Aktuelle Zeit: 16.04.2024, 13:33

Silber.de Forum

Welche ist die Fälschung?

Hier geht es um Infos, Shops und Silberpreise von Bullionmünzen, Silberbarren, Goldbarren, Goldmünzen etc.

Moderatoren: winterherz, Mod-Team, Mahoni, Forum-Team

silber9999
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 26.12.2019, 01:43

Re: Welche ist die Fälschung?

Beitragvon silber9999 » 20.05.2023, 21:52

um noch mal auf den 5 Liber zurückzukommen: Ich denke beide sind echt. Das äussere Erscheinungsbild wirkt stimmig, die Randschrift kann sehr verschieden stark ausgeprägt sein, das ist normal, dass diese derart fett sein kann. Das Gewicht stimmt. Der Ping Test wäre noch wichtig: stimmt dieser kann man relativ sicher sein. Es wird ja mittlerweile alles nachgemacht, aber dann wäre es für eine 10 Franken Münze eine echt gut Fälschung, ich hatte jedoch noch keine in der Hand oder hätte im INternet eine zum Kauf gesehen. Es gibt Fälschungen zu den 20er Jahrgängen, diese sind viel wertvoller und die Fälschungen aber viel schlechter, als das bei dieser der Fall wäre.

Anzeigen
Silber.de Forum
Benutzeravatar
Rheingold
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 626
Registriert: 09.06.2010, 13:45
Wohnort: Ländle

Re: Welche ist die Fälschung?

Beitragvon Rheingold » 21.05.2023, 13:48

Ich würde sagen die rechte ist zu 99% eine Fälschung. Kein Rändelwerk, auch ein rel. verschlissenes, macht so eine unsymetrische und schlechte Randprägung. Da wurde die Randprägung händisch wie auch immer hingekünstelt.
So was in der Art durfte ich bei Guy Franquinet (vereidigter Sachverständiger für deutsche Münzen ab 1871) als Fälschungsstück sehen.

Im Weege "Münz-Fälschungen" ist der Schweizer 5 Franken 1974 mit Fälschungsgefahr aufgeführt. Zum Jahrgang 1932 steht allerdings (noch) nichts drin.
F1.jpg

Die Schmidt/Hausmann Fälschungen beim Reichsgold sind nicht zuletzt deshalb rel. gefährlich, weil der Bonner Augenarzt mit Fälscherwerkstatt zum Nebenerwerb sich ein echtes Rändelwerk für sein Hobby besorgen konnte. Bei den 20ern aber denoch anhand einzelner Buchstabenabweichungen etc. gut identifizierbar. Bei den 10er anhand der Arabesken schwerer, bei den 5er ohne Randschrift hat man als Laie m.E. nach kaum ne Chance eine Dr. Schmidt NP zu erkennen.
Schmidt-Hausmann Garantie.jpg

rudi k.
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 179
Registriert: 21.04.2012, 21:05

Re: Welche ist die Fälschung?

Beitragvon rudi k. » 21.05.2023, 15:04

foxele
"Die Stücke sind auf den ersten Blick als NP zu erkennen, ohne in die Hand zu nehmen oder gar zu wiegen."



Weil ich überhaupt keine Ahnung habe, würde ich gerne wissen, wie man sowas erkennt?

silber9999
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 26.12.2019, 01:43

Re: Welche ist die Fälschung?

Beitragvon silber9999 » 21.05.2023, 21:20

Die Randprägung des 5 libers empfinde ich als durchaus möglich und gar nicht so unüblich. in den angehängten Bildern sieht man einen gefakten Rand
Dateianhänge
hgfhf.jpeg
5-franken-1937-replica-kein-original-rand-sterneschrift.jpeg

Benutzeravatar
Benutzername: *
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 680
Registriert: 25.03.2011, 20:31
Wohnort: Hamsterrad

Re: Welche ist die Fälschung?

Beitragvon Benutzername: * » 22.05.2023, 00:21

https://www.fakebullion.com/index.php/r ... n-database

Wer Lust darauf hat, kann sich ja mal durchklicken.

Reblis
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1204
Registriert: 13.01.2010, 21:30

Re: Welche ist die Fälschung?

Beitragvon Reblis » 22.05.2023, 19:49

jogyli » 20.05.2023, 20:05 hat geschrieben:Ich hätte die auch nicht gekauft, weil man sie eigentlich nur entsorgen kann.
Trotzdem verstehe ich immer noch nicht, wie die kalkuliert werden.

Klar sieht man, dass es NP sind. Aber die sind nun mal nicht dilletantisch gemacht und mind. 2 müssen daran verdient haben.

Wer sagt dass der, der die Münzen am Trödel verkauft hat damit was verdient hat?
Vielleicht hat er die Münzen von jemandem, geerbt, der übers Ohr gehauen wurde?
Oder hat das zu spät gemerkt, dass er übers Ohr gehauen wurde und hat nach längerer Zeit eingesehen, dass er die Münzen nur zu so einem Preis los wird?

Also, die Wahrscheinlichkeit, dass jemand mal für diese Münzen den Preis von echten Silbermünzen gezahlt hat ist gar nicht so gering, würde ich sagen.

jogyli hat geschrieben:Warum werden die gefälscht? Selbst auf dem Trödel wurden die für (ich glaube) 1,50 verkauft.
Die Herstellung selbst in China kann doch nicht so billig sein, um den Gewinn für solche Teile zu rechfertigen, oder?
Wenn man bedenkt:
* Material
* Maschinenabschreibung
* Energie
* Herstellergewinn
* Transport
* Verkäufergewinn
Wie rechnet sich so was???

Denkst du, dass die Herstellung von 1€ Münzen sehr viel billiger ist?
Ich weiß es nicht, ob die wirklich billiger in der Herstellung sind (werden immerhin in Europa hergestellt) und Umlaufmünzen sind doch in der Herstellung so gut wie immer billiger als ihr Nominalwert, oder ihr Produktion wird auf die Dauer schlicht eingestellt
https://www.stern.de/wirtschaft/kommt-d ... 73616.html
Ganz genau so ist es und nicht anders!

Benutzeravatar
jogyli
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1364
Registriert: 12.07.2011, 10:35

Re: Welche ist die Fälschung?

Beitragvon jogyli » 22.05.2023, 20:38

Reblis » 22.05.2023, 19:49 hat geschrieben:Wer sagt dass der, der die Münzen am Trödel verkauft hat damit was verdient hat?
Vielleicht hat er die Münzen von jemandem, geerbt, der übers Ohr gehauen wurde?
Oder hat das zu spät gemerkt, dass er übers Ohr gehauen wurde und hat nach längerer Zeit eingesehen, dass er die Münzen nur zu so einem Preis los wird?

Also, die Wahrscheinlichkeit, dass jemand mal für diese Münzen den Preis von echten Silbermünzen gezahlt hat ist gar nicht so gering, würde ich sagen.


Denkst du, dass die Herstellung von 1€ Münzen sehr viel billiger ist?
Ich weiß es nicht, ob die wirklich billiger in der Herstellung sind (werden immerhin in Europa hergestellt) und Umlaufmünzen sind doch in der Herstellung so gut wie immer billiger als ihr Nominalwert, oder ihr Produktion wird auf die Dauer schlicht eingestellt
https://www.stern.de/wirtschaft/kommt-d ... 73616.html


Ich habe mal deine beiden Aussagen zusammengefasst.
Erst mal danke, dass du auf die eigentlichen Fragen eingegangen bist.

Zur ersten: Einfach nur los werden.
Das kann natürlich gut sein und ich möchte auch niemanden etwas unterstellen.
Aber anscheinend passiert das öfter, daher hatte ich angenommen, dass die Münzen oft für einen ähnlichen Preis verkauft werden.
Das ist der Grund meiner Frage, wie es sich rechnen kann.

Zur zweiten: Herstellungskosten.
Ich bin mir nicht sicher, wie teuer die Herstellung der Münzen ist.
Zum einen werden die sicherlich nicht in der Masse hergestellt, wie aktuelle Währungsmünzen. Daher wird die Abschreibung der Maschinen, Einmalkosten, etc. höher sein und die Produktionskosten daher Münzen höher als die der 1 oder 2 Cent Stücke.
Aber da 2 Leute verdienen wollen, der Hersteller und der Verkäufer, können beide auch nicht viel verdienen - ausser die Anzahl wiederrum ist doch hoch.

Ich möchte niemanden langweilen, finde die Fragestellung aber interessant.

Sulkarnika
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 11.05.2022, 09:44

Re: Welche ist die Fälschung?

Beitragvon Sulkarnika » 26.05.2023, 12:01

Schwieriger wird es dann in Bezug auf eine falsche Materialart. Wer kann schon nachweisen, ob eine Münze ein paar Prozent weniger Silber enthält?

Reblis
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1204
Registriert: 13.01.2010, 21:30

Re: Welche ist die Fälschung?

Beitragvon Reblis » 17.09.2023, 09:14

jogyli » 22.05.2023, 20:38 hat geschrieben:Zur zweiten: Herstellungskosten.
Ich bin mir nicht sicher, wie teuer die Herstellung der Münzen ist.
Zum einen werden die sicherlich nicht in der Masse hergestellt, wie aktuelle Währungsmünzen. Daher wird die Abschreibung der Maschinen, Einmalkosten, etc. höher sein und die Produktionskosten daher Münzen höher als die der 1 oder 2 Cent Stücke.
Aber da 2 Leute verdienen wollen, der Hersteller und der Verkäufer, können beide auch nicht viel verdienen - ausser die Anzahl wiederrum ist doch hoch.

Ich möchte niemanden langweilen, finde die Fragestellung aber interessant.

Man kann Maschinen ja auch umrüsten, wenn die da den Prägekopf austauschen, können die einfach andere Münzen herstellen.
Und man darf nicht vergessen, dass die Löhne in vielen Ländern immer noch nur einen Bruchteil von dem in Europa entsprechen.

Und zu Abschreibung und Einmalkosten, vielleicht sind die Maschinen schon so alt, dass sie längst abgeschrieben sind?
Eventuell sind es alte Maschinen aus Seriösen Münzprägeanstalten, die nicht mehr so zuverlässig sind, dort entsorgt wurden und dann eben per Korruption oder legalen Kauf an irgendwelche dubiosen Schwarzprägeanstalten geraten sind?

Keine Ahnung, vielleicht kommt es sogar vor, dass in den "original Prägeanstallten" manchmal am Wochenende Arbeiter solche Fälschungen Schwarz herstellen? Oder zwischen schichten um sich zu bereichern?

Gibt so viele theoretische Möglichkeiten, wie es dazu kommt, dass solche Fälschungen gewinnbringend hergestellt werden smilie_08 smilie_07
Ganz genau so ist es und nicht anders!

foxele
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1379
Registriert: 20.09.2016, 21:44

Re: Welche ist die Fälschung?

Beitragvon foxele » 17.09.2023, 10:11

rudi k. » 21.05.2023, 15:04 hat geschrieben:foxele
"Die Stücke sind auf den ersten Blick als NP zu erkennen, ohne in die Hand zu nehmen oder gar zu wiegen."



Weil ich überhaupt keine Ahnung habe, würde ich gerne wissen, wie man sowas erkennt?


Späte Antwort.
Man sieht es einfach an der Prägung und dem Gesamtbild.
Mit ein bisschen Erfahrung schon auf Distanz zu erkennen.
Ungefähr so wie man auch einen VW Passat von einem Skoda Octavia unterscheiden kann obwohl die Embleme verdeckt sind. smilie_07


Zurück zu „Anlagemünzen und Barren“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste