Aktuelle Zeit: 23.07.2021, 20:58

Silber.de Forum

Libertad - Erste Silber-Anlagemünze der Welt

Anlagemünzen, Sammlermünzen, Numismatik und Barren - alphabetisch sortiert

Moderatoren: winterherz, nordmann_de, Mod-Team, Mahoni, Forum-Team, Andre090904, Stammfadenpate

Benutzeravatar
Kookys
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 134
Registriert: 01.02.2012, 11:33
Wohnort: Süddeutschland

Beitragvon Kookys » 02.03.2012, 18:10

Danke! Werde ich doch gleich mal hinswitchen. smilie_14

Anzeigen
Silber.de Forum
Benutzeravatar
silber_maus
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1194
Registriert: 10.04.2009, 15:48
Kontaktdaten:

Beitragvon silber_maus » 02.03.2012, 18:15

Kookys hat geschrieben:Der Hinweis auf die geringe Auflagenzahl hat mich neugierig gemacht. Wo finde ich diese Zahlen?

Hier: Banxico - Plata (auf Spanisch).
• Goldmaus Münzinvest
[ http://goldmaus.muenzinvest.de ]

numerobis

Beitragvon numerobis » 02.03.2012, 18:25

Tommy hat geschrieben:Ich denke, auch der reine Silber Investor ist von den Milchflecken negativ betroffen.
Irgendwann will man seine Schätze ja mal verkaufen und spätestens dann wird man für Münzen mit Milchflecken geringere Verkaufspreise erziehlen als für einwandfreie Stücke.
(ausser man verkauft an eine Scheideanstalt, aber wer tut das schon)

Britannias hatte ich noch nie mit Milchflecken... smilie_01


Meine MTTs+5RM Stücke=Milchfleckenfrei!

Scheideanstalt muß nicht sein,verkaufe einfach an einen Silberinvestor und nicht an einen Bullionsammler-
Da bekommst Du den Materialwert.Den zahle ich bei Saugbedarf für ein Milchfleckenstück genauso wie für irgendein Sammlerteil.(zweiteres solltest Du natürlich besser an Sammler verkaufen)

Benutzeravatar
Maplefan
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1043
Registriert: 05.08.2010, 22:09

Beitragvon Maplefan » 02.03.2012, 19:14

*Lea* hat geschrieben:Dann sind wohl tatschlich einzig die gekapselten Australier wie Kooka, Koala und Lunar noch einwandfrei in Herstellung und Prägung und auf Grund des kapselartiken Overgarnment auch immun gegen die MFK. (oder Morbus lac maculans wie der Mediziner sagt)


Ja ok, ich bin heute mal der Böse, der schlechte Stimmung verbreitet. Aber falsche Wahrheiten helfen auch keinem.
Den hier habe ich zwar einzeln in Kapsel gekauft, aber ich hatte schon Lunare so ähnlich direkt aus der Folienrolle, also garantiert ungeöffnet:

Bild

Und darum geht es mir: wir können hier lange rätselraten, was die Ursache ist - es gibt Leute die das GANZ GENAU wissen: die Prägestäten und wahrscheinlich auch Händler mit gutem Draht zu den Prägestätten. Kann mir keiner erzählen, dass Betiebe wie die RCM oder die Perth nicht genug Geld für Analysen haben, um dem Problem auf den Grund zu gehen. Die WOLLEN gar nicht wissen oder gar verbreiten, wie das mit den Flecken kommt, denn dann müssten sie was dagegen TUN. Und das hindert sie dann daran, die Prägemaschinen wie MG’s rattern zu lassen, sich neuen Tineff oder ne andere Farbgestaltung auszudenken oder den Drachen ein paar Steine in die Augen zu quetschen, um noch mehr von dem Millionenmüll an lechtzende Endabnehmer zu verticken.

Also hilft nur: es werden immer mehr, die dieses blödsinnige "Unze bleibt Unze"- Gequatsche ablehnen und den Händlern, die den Prägestätten diesen Dreck ungerührt abnehmen, den Salat postwendend wieder zukommen zu lassen. Oder aber die Produkte derjenigen, die das besonders schlimm treiben (zB RCM), einfach nicht mehr zu kaufen.

Schaut euch z.B. meinen Avatar an. Oberfrech, sowas zu handeln, aber auch selbst schuld, wer sowas behält.

Benutzeravatar
Kookys
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 134
Registriert: 01.02.2012, 11:33
Wohnort: Süddeutschland

Beitragvon Kookys » 02.03.2012, 20:16

Satín

2008

950,000



Espejo

11,000



Satín

2009

1,650,000



Espejo

10,000

Satín

2010

1,000,000


Espejo

10,000


* Los sistemas de información durante ese periodo registraban cifras de acuñación acumuladas

Danke für den Link, na ja die Auflagenzahl - vorausgesetzt es sind die Libertads gemeint, ist nicht so gering.
Aber die anderen Produkte sind sehenswert. smilie_14
Werde noch ein bißchen dort stöbern. Wir haben ja 2023, da rücken auch Mayas in den Blickpunkt.

Benutzeravatar
Kookys
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 134
Registriert: 01.02.2012, 11:33
Wohnort: Süddeutschland

Beitragvon Kookys » 02.03.2012, 20:18

Ähm, Freud läßt grüßen: 2012.
Sorry, wegen der Riesenabstände. Hatte es schlicht so rauskopiert.
Schönes Wochenende alle Mitlesern.

*Lea*
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 494
Registriert: 14.05.2009, 14:01

Beitragvon *Lea* » 02.03.2012, 22:36

Maplefan hat geschrieben:
*Lea* hat geschrieben:Dann sind wohl tatschlich einzig die gekapselten Australier wie Kooka, Koala und Lunar noch einwandfrei in Herstellung und Prägung und auf Grund des kapselartiken Overgarnment auch immun gegen die MFK. (oder Morbus lac maculans wie der Mediziner sagt)


Ja ok, ich bin heute mal der Böse, der schlechte Stimmung verbreitet. Aber falsche Wahrheiten helfen auch keinem.
Den hier habe ich zwar einzeln in Kapsel gekauft, aber ich hatte schon Lunare so ähnlich direkt aus der Folienrolle, also garantiert ungeöffnet:

Bild

Und darum geht es mir: wir können hier lange rätselraten, was die Ursache ist - es gibt Leute die das GANZ GENAU wissen: die Prägestäten und wahrscheinlich auch Händler mit gutem Draht zu den Prägestätten. Kann mir keiner erzählen, dass Betiebe wie die RCM oder die Perth nicht genug Geld für Analysen haben, um dem Problem auf den Grund zu gehen. Die WOLLEN gar nicht wissen oder gar verbreiten, wie das mit den Flecken kommt, denn dann müssten sie was dagegen TUN. Und das hindert sie dann daran, die Prägemaschinen wie MG’s rattern zu lassen, sich neuen Tineff oder ne andere Farbgestaltung auszudenken oder den Drachen ein paar Steine in die Augen zu quetschen, um noch mehr von dem Millionenmüll an lechtzende Endabnehmer zu verticken.

Also hilft nur: es werden immer mehr, die dieses blödsinnige "Unze bleibt Unze"- Gequatsche ablehnen und den Händlern, die den Prägestätten diesen Dreck ungerührt abnehmen, den Salat postwendend wieder zukommen zu lassen. Oder aber die Produkte derjenigen, die das besonders schlimm treiben (zB RCM), einfach nicht mehr zu kaufen.

Schaut euch z.B. meinen Avatar an. Oberfrech, sowas zu handeln, aber auch selbst schuld, wer sowas behält.


Sehe ich ganz ähnlich. Pöse Welt das.
Na dann - bleibt nur Gold, auch wenn das für mich bedeutet, mein geliebtes Ag aufzugeben.
Nochmal, für Masseanhäufer wohl wirtklich kein Problem, doch für mich ist seit jeher die Schönheit einer Sache mehr von Wert gewesen als alles andere. Ich werde zwar ungehört bleiben, doch ich bin ML Meinung. Zeit für eine Rev.

numerobis

Beitragvon numerobis » 02.03.2012, 23:03

Na ...bei Au kommst Du dann von den Milchflecken zu den lustigen kleinen roten Punkten und alles geht von vorne los.

Schönheit ist durchaus ebenso sammelwürdig wie Massenhortung sinnvoll ist,allerdings habe ich ersteres bei modernen Münzen bislang nur bedingt gesehen!

Tommy
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 13.02.2012, 09:11

Beitragvon Tommy » 02.03.2012, 23:23

Sind die roten Flecken auf Goldmünzen nicht nur ein Problem der deutschen 100'er?
Waren die einzigen, auf denen ich jemals solche roten Punkte hatte.

Aber ich bin immer noch der Meinung, wenn ich jemandem ein einwandfreies Stück hinlege und direkt daneben eine Münze mit Milchfleck bzw. rotem Punkt und für beides den selben Preis verlange, dann wird er immer die einwandfreie Münze bevorzugen.
Ist doch auch logisch, wer würde nicht so handeln.
Also sind die fleckigen Münzen im Verkauf weniger wert.
Erfolgreich gehandelt mit:

tammias, eugene, morgenstund, Fluchtzwerg, bbsilber, lancelot, silov, kook and cook, falcoback, maeuschen2012, arow45, stanfe

smoke
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 753
Registriert: 28.11.2010, 01:45
Wohnort: Rheinland Pfalz

Beitragvon smoke » 02.03.2012, 23:26

Tommy hat geschrieben:Sind die roten Flecken auf Goldmünzen nicht nur ein Problem der deutschen 100'er?
Waren die einzigen, auf denen ich jemals solche roten Punkte hatte.


Ich hab sogar einen roten Fleck auf dem 2008er High Relief Koala smilie_04

Benutzeravatar
Fritz Kraut
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 774
Registriert: 30.03.2011, 11:54

Beitragvon Fritz Kraut » 02.03.2012, 23:27

habe rote flecken auf 100 rubel 1980 gesehen
Die Affen ganz oben schauen herunter und sehen einen Baum voller lachender Gesichter.
Die Affen ganz unten schauen nach oben und sehen nichts als A*********r

numerobis

Beitragvon numerobis » 02.03.2012, 23:37

Tommy hat geschrieben:Sind die roten Flecken auf Goldmünzen nicht nur ein Problem der deutschen 100'er?
Waren die einzigen, auf denen ich jemals solche roten Punkte hatte.

Aber ich bin immer noch der Meinung, wenn ich jemandem ein einwandfreies Stück hinlege und direkt daneben eine Münze mit Milchfleck bzw. rotem Punkt und für beides den selben Preis verlange, dann wird er immer die einwandfreie Münze bevorzugen.
Ist doch auch logisch, wer würde nicht so handeln.
Also sind die fleckigen Münzen im Verkauf weniger wert.


Falsch!

Wenn ich x € für ein Stück Bullion ausgebe frage ich nicht nach Milchflecken oder Tönungen(Beschädigungen ist was anderes).Erst wer überhaupt bereit ist x+y€ (y=Sammlerwert)für ein Stück zu zahlen wird einen preislichen Unterschied sehen.

Mal im Ernst:
Wie könnt ihr annehmen daß Massenbullions etwas anderes sind als eine Materialanlage?

Benutzeravatar
Maplefan
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1043
Registriert: 05.08.2010, 22:09

Beitragvon Maplefan » 03.03.2012, 00:17

numerobis hat geschrieben:
Mal im Ernst:
Wie könnt ihr annehmen daß Massenbullions etwas anderes sind als eine Materialanlage?


Weil ich für IRGENDWAS den Preisaufschlag zahle. zB Philharmoniker: Preis x. Maple = x + 0,5. Elch = x + 1,5.
Tiger 2 mal x. Drache x mal x - und über die Schlange halten wir lieber Redeverbot ein.

Erklär mir das mal.

Oder sag mir mal, wieviel Philies 1 oz du mir für einen Ruanda Berglöwe 1 oz gibst und vor allem: warum. oz ist doch oz, ODER ???

Ich warte ja noch auf den ultimativen Test: Red Back Spider mit tierisch Milchbefall ... smilie_11

Benutzeravatar
eurokrem
Silber-Guru
Beiträge: 2396
Registriert: 17.03.2011, 18:15

Beitragvon eurokrem » 03.03.2012, 00:27

Zum Glück ( für PM und Händler ) sind sehr viele Lunar II Münzen noch in Rollen, daher wissen auch viele gar nicht wie weit verbreitet dieses Makel ist.
Meine Grabelmünze ist ein Lunar II Hase 1oz und das habe ich nicht gerade so gewolt, ich habe mal ein Tausch hier im Forum gehabt, paar kleinigkeiten, bevor ich die Münze verschicke kontroliere ich sie noch mal und was sehe ich da,
Milchflecken UND Dunkle ( ich vermute mal Öl Flecken ) auf der Münze die ich zum Tausch hergeben will, meine Freude über diese Entdeckung war nicht gerade Groß smilie_43

Da für mich die Münze nicht mehr zumutbar für Sammeln oder weitergeben war habe ich das Ding aus der Kapsel geholt.

Ich berühre gerne meine Münzen, was so Lose vor sich hindümpelt nehme ich gerne in Hand, daher habe ich schon ein wenig haptische Erfahrungen sammeln können, mein Favorit ist Libertad, sehr schön zum anfassen :oops: , der Hase ist aber gar nicht so wie es durch die Kapsel vorkommt, Lunar II Münzen sind sehr flach geprägt und Dünn, Rand ist scharfkantig und aus der Mitte laufend( bei mir in Firma wurde der Teil als Auschuss Gesperrt gewesen ) und Rändelung nicht überall gleich, wie auch immer, Milchflecken habe ich mit Asche wegbekommen, Münze ist natürlich leicht verkratzt auf Polierten Stellen aber die Dunkle Öl Flecken bekommt man nicht weg !

Eins steht fest, Lunar II Münzen werden auf alle Fälle noch einige Bauchschmerzen verursachen.

Ist zwar OT aber da habe ich Heute Morgen dieses groteske Theater mit dem HR Drache verfolgt, die kommen aus der gleichen Verunreinigten Herstelungsketten, wie sehen die wohl aus in ein paar Jahren ?

smilie_08

Benutzeravatar
silber_maus
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1194
Registriert: 10.04.2009, 15:48
Kontaktdaten:

Beitragvon silber_maus » 03.03.2012, 00:47

Kookys hat geschrieben:vorausgesetzt es sind die Libertads gemeint, ist nicht so gering.

Die Prägungszahlen von einigen Ausgaben der Silber-Libertads könnten sehr attraktiv im Vergleich zu anderen Bullions sein.

Hier 3 der besten Beispiele davon (Laut der Informationen der Seite der BdM):
Libertad 5 Oz Ag PP 1999: Nur 100 Stück
Libertad 2 Oz Ag PP 1999: Nur 280 Stück
Libertad 1 Oz Ag PP 1998: Nur 500 Stück

Es gibt andere Jahre mir größeren Prägungszahlen als diese aber auch niedriger als 1.000 Stück.

Die Bu-Varianten und die anderen Großen haben auch ihre sogenannte Key-Years (Schlüsseljahre), weil die Prägezahlen für einige Ausgaben sehr niedrig sind.

Die Prägezahlen von der Gold-Libertads sehen ebenfalls attraktiv aus, da sie auch sehr niedrig sind. Z.B von der 1 Oz Au Libertad PP 2004 wurden nur 250 Stück geprägt!

Die Libertads in beiden Varianten Gold und Silber haben (viel) niedriger Prägezahlen als andere Bullion-Serien. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass seltsame Stücke nicht gleich wertvoll sind, sie müssen auch eine Nachfrage haben.

Aber dies könnte auch eine gute Chance für Libertad-Sammler sein, wenn ihre Preise (vielleicht) nicht so hoch trotz ihrer Seltsamkeit sind.

smilie_24


P.S. Angeben ohne Gewähr!
• Goldmaus Münzinvest

[ http://goldmaus.muenzinvest.de ]


Zurück zu „Stammfäden Münzen und Barren“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], Marek, Morller und 9 Gäste