Aktuelle Zeit: 16.05.2021, 05:34

Silber.de Forum

China-Adventskalender

Anlagemünzen, Sammlermünzen, Numismatik und Barren - alphabetisch sortiert

Moderatoren: winterherz, nordmann_de, Mod-Team, Mahoni, Forum-Team, Andre090904, Stammfadenpate

Benutzeravatar
hasenstab
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 28.03.2020, 13:31

Re: Chinesische Gold- und Silbermünzen - Teil 3

Beitragvon hasenstab » 15.12.2020, 01:20

Türchen 15

Hallo liebe Chinafreunde,

hier versuche ich an Valentins Lunare anzuknüpfen und zeige Euch ein paar meiner Drachen.
Auf das Symbol und die Bedeutung des Drachens in der Chinesischen Mythologie brauche ich sicher nicht eingehen.

Ich finde speziell die Farbausgaben und die Fächer der Lunar Serie sehr schön.

Für die schon gezeigten, sowie die noch kommenden "Schätzchen" möchte ich mich bei Euch bedanken!
Wirklich tolle Münzen habt Ihr da "zusammengetragen"!

Ich wünsche allen Foristen ein gesegnetes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr und natürlich Gesundheit!


IMG_2255.jpeg
China Lunar Drache 2000 und 2012
Dateianhänge
IMG_2289.jpeg
China Lunar Drache 2000 und 2012

Anzeigen
Silber.de Forum
Benutzeravatar
silvergod
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 358
Registriert: 14.03.2017, 09:06

Re: Chinesische Gold- und Silbermünzen - Teil 3

Beitragvon silvergod » 16.12.2020, 06:16

.
.Guten Morgen an Alle,

Ihr mögt Euch wahrscheinlich wundern, warum ich heute morgen diesen Beitrag schreibe?
Die Antwort ist ganz simpel und einfach zu erklären!
Unser lieber koc, der heute das Türchen für Euch gestaltet hat, würde heute nicht rechtzeitig dazu kommen dieses Türchen für Euch zu öffnen! Deshalb hat er mich als Gastgeber vom China-Weihnachtskalender gebeten, es in seinem Namen für euch aufzumachen. Diesen Gefallen will ich ihm gerne tun und deshalb ... bitte schön!! smilie_24


Türchen 16

Hallo liebe China Advendskalender Süchtigen.

Ich möchte Euch heute eine Geschichte zum Erwerb meiner Münze erzählen, die nicht schön, sondern für mich eher schockierend war.
Es war Ende 2017, Weihnachten und Neujahr hatte ich gut verbracht, nur ein Problem war da:
meine kleine Tochter humpelte seit ca. 6/7 Tagen.
Am Anfang dachte ich, sie hat sich irgendwo am Oberschenkel gestossen und hat einen Pferdekuss. Dann hieß es, es könnte ein Hüpfschnupfen sein, aber man konnte es nicht herausfinden.
Nach ein paar Untersuchungen kam die schockierende Diagnose: Neuroblastom Stufe 4s (eine sehr seltene Krebsart).
Für uns brach eine Welt zusammen. Meine Frau und ich hörten sofort auf zu arbeiten, damit wir uns voll und ganz auf die Kleine konzentrieren konnten. Diese Phase dauerte ca. 1 ½ Jahre.

Bild 1.jpg


Irgendwann am Anfang der Behandlung fiel mir die Münze "Projekt Hope" auf, die eigentlich gar nichts mit unserer Situation zu tun hatte, aber der Name "Projet Hope" hatte es mir angetan. Nach ein paar Mails und paar Tagen warten, kam sie endlich.
Diese für mich wunderschöne Münze zeigte ich meiner kleinen Tochter und sagte: "Das ist unsere Münze, unser Projekt!"
Nach 1 1/2 Jahren des Bangens und Hoffens, eines auf’s und ab’s, hatte sie es vorläufig geschafft. Jetzt kommen wir langsam in unser altes Leben zurück.

Bild 2.jpg


Ein paar Daten zu der Münze:
Auflage der Umlaufmünze ca. 2 Mio, der PP version ca. 20000, aber sie wird auf 10000 geschätzt, diese wiederum mit einer Sonderausgabe ca. 1000 stk auf 9000.
Gewicht beträgt ca. 8 Gramm.

Bild 3.jpg


Zur Geschichte der Münze:
Project Hope (希望 工程) ist ein chinesisches, gemeinnütziges Projekt, das von der China Youth Development Foundation (CYDF) und dem Zentralkomitee der Kommunistischen Jugendliga (CYL) organisiert wird. Begonnen am 30. Oktober 1989, sollen Schulen in von Armut betroffene ländliche Gebiete Chinas gebracht werden, um Kindern zu helfen, deren Familien zu arm sind, um sich eine vollständige Grundschulbildung leisten zu können.
Durch Project Hope hat das CYDF auch versucht, die Bildungseinrichtungen und die Unterrichtsqualität in ärmeren Regionen zu verbessern.
Die Münze wurde 1994 ausgegeben, zum erfolgreichen 5-jährigen Bestehen des Projektes von 1988-1993.

Ich wünsche euch einen schönes und gesundes Weihnachtsfest. In dem Sinn bleibt gesund und ein Riesendank an Silvergod, daß er sich für den Kalender eingesetzt hat.

Euer koc
Wenn man glücklich ist, soll man nicht noch glücklicher sein wollen! - - *Theodor Fontane*-- smilie_24

Link zum China-Adventskalender:

https://forum.silber.de/viewtopic.php?t=20427

Tim
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1385
Registriert: 17.03.2011, 16:25
Wohnort: Mal hier, mal da

Re: Chinesische Gold- und Silbermünzen - Teil 3

Beitragvon Tim » 17.12.2020, 07:44

Guten Morgen zum 17. Türchen.

Zunächst möchte ich allen Respekt für die Gestaltung des Kalenders zollen. Der Kalender hat ja hier schon Kultur. Das ist auch gut so. Mein besonderer Dank gilt Silvergod, auch für seine Hartnäckigkeit.

Leider kann ich meine Münzen heute nicht besonders gestaltet darstellen. Eine Münze befindet sich nicht in meinem Besitz gegenwärtig. Sie ist zum Neu Grading. Sry.

Ich habe mich entschieden für die von mir lange gesuchten maritimen Schiffe 1995, 2 x 10 Yuan.

Schon einmal bewies das Reich der Mitte zur See Stärke, mit einer gewaltigen Schatzflotte. Dies war während der Ming Dynastie.
Als Anfang des 16. Jahrhunderts die ersten portugiesischen Schiffe in den indischen Ozean eindrangen erfuhren sie aus den Erzählungen von Einheimischen, dass einige Jahrzehnte vor ihnen schon einmal eine große fremde Flotte den indischen Ozean beherrschte. 30 Jahre dauerte die Epoche in der China entschlossen war, die Seewege zu beherrschen. Im Jahr 1403 befahl der chinesische Kaiser Zhu Di den Bau einer riesigen Flotte. Bis zu 300 Schiffen sollen es gewesen sein das doppelte von dem, was Philipp II als große Armada gegen England schickte. Darunter befanden sich 60 sogenannte Schatz Schiffe. Mit einer Länge von bis zu 80 m waren es die größten Holzschiffe, die je zur See gefahren sind. Sie sollen bis zu neun Masten getragen haben. Mit 20.000 Mann Besatzung, vom Matrosen bis zum Techniker, stach man in See. Man wollte die Macht des Kaisers demonstrieren. Ob sie bis in den Atlantik gelangten oder gar nach Amerika (was einige Quellen behaupten) ist nicht sicher.

Wer sich weigerte zu kooperieren musste erfahren, dass die chinesischen Schiffe nicht nur durch ihre Größe, sondern auch durch ihre Bewaffnung imponierten. So wurde der Königspalast auf Ceylon gestürmt. Auch auf Sumatra wurde der Widerstand mit Gewalt gebrochen. Mehr als 30 neue Tribut Länder wurden für China gewonnen. So gelang Weihrauch, Öle, Juwelen, Heilkräuter und exotische Tiere nach China.

So gewaltig der Vorstoß auch war, so plötzlich endete Chinas maritime Expansion. Bis zum heutigen Tage ist nicht geklärt, welche Gründe letztlich für einen Rückzug Chinas von den Weltmeeren verantwortlich sind. Eine Besonderheit hat dieser Rückzug jedoch, er geschah aus freien Stücken, nicht durch irgendeine externe Macht.

Heute versucht China seinen gewaltigen Aufschwung auch militärisch zu flankieren. Auch mit Flugzeugträgern, wie wir Münzensammler Chinas wissen.

Ich wünsche allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr und vor allem Gesundheit und noch einmal Gesundheit.
Dateianhänge
04AC833B-49D7-437D-ADA1-83E8192232F0.jpeg
1175A083-6D84-4EEE-B0AB-08C2165F41BE.jpeg
727DDEB4-8A0D-4934-9507-7FCA9AFF0D63.jpeg
Zuletzt geändert von Tim am 18.12.2020, 20:10, insgesamt 3-mal geändert.
Lg Tim

Chinasammler
1 Unze Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 11.11.2020, 18:34

Re: Chinesische Gold- und Silbermünzen - Teil 3

Beitragvon Chinasammler » 18.12.2020, 09:28

18. Türchen

Hallo alle zusammen. smilie_24 Bin der neue. Hab Mal eine Frage! An was denkt ihr bei China? smilie_08
Also ich denke an Pandas! Hier einige Fakten...

Der Panda gilt als der wichtigste Vertreter der chinesischen Tierwelt, wegen seiner stetig sinkenden Verbreitung wurde er als Symbol des "World Wildlife Fund for Nature" ausgewählt. smilie_07 Die China Panda Münzen gibt es in Gold sowie auch Silber, Platin und Palladium und erfreuen sich grosser Beliebtheit, nicht nur bei Anlegern, sondern auch bei Sammlern, denn ihr Motiv zeigt ein sympathisches Tier, das zugleich ein Botschafter Chinas ist! Pandas sind vor allem in subtropischen Berghängen mit dichter Bewaldung zu finden, hauptsächlich in den chinesischen Provinzen Sichuan, Gansu und Shaanxi im Zentrum des Landes.

Da es den Panda in Münzform schon seit 1982 gibt möchte ich euch eine, für mich, besondere Münze vorstellen!
Nämlich den 1998 5 Yuan Panda in gold! Er wurde "bis jetzt" in Small Date nur 4 Mal in MS 70 gegradet! :D

Meine erste ungegradete sowie gegradete Münze war ein Panda und hoffe auf viele weitere..... smilie_09
So und nun wünsche ich allen schöne Weihnachten und bleibt gesund! smilie_01
Noch einen besonderen Dank an Silvergod für den diesjährigen Adventskalender.... smilie_14
Grüsse an alle.....Chinasammler
Dateianhänge
IMG_20201216_153317.jpg
IMG20201216152909.jpg

Benutzeravatar
SWA_Bart
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 204
Registriert: 11.08.2011, 19:30

Re: Chinesische Gold- und Silbermünzen - Teil 3

Beitragvon SWA_Bart » 18.12.2020, 23:54

19. Türchen

Hallo an alle China - Sammler.

Heute öffnet sich schon das 19. Türchen. Jetzt sind es nur noch 5 Tage bis zum heiligen Abend. Der Endspurt beginnt. Auch wenn in diesem Jahr alles anders ist.

Mir ist aufgefallen, dass mir dieses Jahr etwas an unserem Weihnachtskalender gefehlt hat smilie_06 .
Zumindest was sich so hinter jedem Türchen bisher versteckt hat. Bis gestern.
Deshalb möchte ich mich gleich an das vorhergehende Türchen anschliessen und euch einen Goldpanda zeigen. Zwischen Home Office und Homeschooling habe ich versucht, die Münze halbwegs ansprechend zu präsentieren.
Es handelt sich um den neusten Goldpanda, aus dem Jahr 2021. Ich wollte ihn euch zeigen, weil es für mich seit Jahren mal wieder ein super Motiv ist. Auf der 150 Gramm bzw. 1 Kilo Silber Ausgabe, kommt es bestimmt noch besser zur Geltung.

20201218_191844.jpg

20201218_191902.jpg

20201218_191923.jpg


Ansonsten wollte ich mich noch für die bisherigen tollen Türchen inkl. Hintergrundinfos / Geschichten bedanken. Ihr habt es super gemacht smilie_09 .
Einen großen Dank auch an unseren neuen Organisator SILVERGOD. Schön, dass du die Tradition weiter führst und mit Herzblut und Engagement dabei bist. Weiter so smilie_14 .

Ich wünsche schon mal allen schöne Weihnachten, geruhsame Tage und machen wir aus der derzeitigen Situation einfach das Beste.

Benutzeravatar
tenor
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 09.09.2010, 08:25

Re: Chinesische Gold- und Silbermünzen - Teil 3

Beitragvon tenor » 20.12.2020, 08:17

20. Türchen

50 Yuan 1997 Silber 5 Unzen - Chang’e fliegt zum Mond

Beim Lesen der Zeitung fiel mir diese Woche folgende dpa Meldung auf:

China feiert Rückkehr seiner Mondsonde 'Chang'e 5'

Als dritte Raumfahrtnation nach den USA und der Sowjetunion hatte China in den frühen Nachtstunden des Donnerstags (Mittwoch MEZ) Mondgestein zur Erde gebracht. Nach der unbemannten Mondmission landete die Kapsel des Raumschiffes "Chang'e 5" mit rund zwei Kilogramm Gesteinsproben in der nordchinesischen Steppe. Es war das erste Mal seit 44 Jahren, dass wieder Mondgestein auf die Erde gebracht wurde.
Im Januar 2019 landete China als erste Raumfahrtnation mit "Chang'e 4" auf der relativ unerforschten erdabgewandten Seite des Mondes. Es wurde ein Rover ausgesetzt, der heute weiter die Oberfläche erforscht.
Die Volksrepublik verfolgt ein ehrgeiziges Raumfahrtprogramm mit weiteren Missionen zum Mond und Mars sowie dem Aufbau einer eigenen Raumstation in den kommenden Jahren.

Chang’e da war doch was?

Genau, die 50 Yuan 5 Unzen Silber Münze von 1997 mit der Frau die zum Mond fliegt!

Chang e_vs.jpg


Chang e_rs.JPG


Chang’e ist die chinesische Göttin des Mondes. In der chinesischen Mythologie ist sie die Frau von Hou Yi, dem Bogenschützen (50Y Au 97). Es gibt mehrere Versionen ihrer Geschichte. Mir persönlich gefällt diese Variante am besten:
Als die Erde noch jung war, waren zehn Sonnen am Himmel. Es war die ganze Zeit extrem heiß und es gab keine Nacht. Die extreme Hitze machte es schwierig, Getreide anzubauen und gefährdete ganze Bevölkerungen.
Eines Tages entschied ein erfahrener Bogenschütze namens Hou Yi, dass genug genug war. Er hob seinen Bogen zum Himmel und schoss neun der zehn Sonnen ab. Um ihn für seine heldenhaften Taten zu belohnen, schenkte ihm die Göttin Xiwangmu (Guanyin) ein Elixier der Unsterblichkeit, einen Preis, der typischerweise Unsterblichen vorbehalten war, die Erleuchtung erlangt hatten.
Während Hou Yi dankbar für das Geschenk war, fühlte er sich in Konflikt geraten. Guanyin hatte ihm nur genug Elixier für eine Person gegeben, und er wollte nicht unsterblich sein, wenn seine Frau Chang’e nicht für die Ewigkeit an seiner Seite leben konnte. Schließlich beschloss Hou Yi, sterblich zu bleiben und das Elixier unter seinem Bett zu verstecken.
Chang'e entdeckte bald das Geschenk ihres Mannes und begann, einen Plan zu entwerfen. In der Nacht holte sie das Elixier unter seinem Bett hervor und trank es bis zum letzten Tropfen. Hou Yi erkannte, dass seine Frau nicht mit ihm im Bett lag, und rannte nach draußen, um sie in den Nachthimmel davon schweben zu sehen.
Hou Yi war so wütend, dass er seinen Bogen packte und versuchte, Chang'e niederzuschießen; er verpasste jedoch jeden Schuss. Im Laufe der Zeit ließ Hou Yis Zorn nach und er begann, seine Frau zu vermissen. Er starrte oft auf den Mond und denkt darüber nach, wie einsam Chang'e sein muss. In der Hoffnung, dass Chang'e sich dadurch weniger allein fühlen könnte (und um zu zeigen, dass er nicht mehr verrückt nach ihr war), begann Hou Yi, ihre Lieblingsspeisen und Früchte jeden Abend draußen stehen zu lassen. Er setzte diese Praxis bis zu dem Tag fort, an dem er starb.

Diese Tradition setzt sich bis heute fort: Während des Mid-Autumn Festivals (Erntedankfest) legen die Menschen häufig Früchte und Süßigkeiten auf Altären im Freien ab, um damit Chang'e zu segnen.

Chang e 50Y Zert.JPG
Chang e flying to moon.jpg


Weitere Versionen der Chang'e & Hou Yi Geschichte findet ihr bei Mythopedia und Wikipedia.

Toll dass es auch dieses Jahr wieder mit dem Kalender geklappt hat, vielen Dank allen Beteiligten für euer Engagement! smilie_14

Collect, invest, and have fun!

Gruß tenor

Benutzeravatar
John_McClane
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1154
Registriert: 15.07.2011, 19:52

Re: Chinesische Gold- und Silbermünzen - Teil 3

Beitragvon John_McClane » 21.12.2020, 07:37

Das heutige 21.igste Türchen handelt noch einmal von den Lunaren. Diesmal von der kleineren Sorte, aber mit nicht weniger „Suchtpotenzial“.

Konkret geht es um den 1/10oz Goldtiger aus dem Jahr 1998, der Beginn der Lunarserie 1998 bis 2008 , allerdings nicht in der „normalen“ Variante, sondern in der farbigen Goldvariante.

Der unten gezeigte Tiger kommt im wilden Schneetreiben daher, deswegen die vielen weißen Punkte auf dem Foto…., im Original ist die Münze natürlich ohne „Schnee“ ... smilie_06

Gereizt hat er mich, weil ich ihn bisher -tatsächlich seit 2012- nur ein einziges Mal gesehen habe. Als er dann irgendwann bei Ebay auftauchte war klar, den muss ich kaufen, egal was er kostet.

So kam er dann zu mir und jedes Mal wenn ich den Kleinen anschaue, zaubert er mir ein Lächeln ins Gesicht. Der Tiger hat die 10yuan als Nennwert auf der Vorderseite, bei den späteren Exemplaren der Serie wurde der Nennwert auf 50 yuan erhöht. Die Rückseite ist spiegelverkehrt (also auf dem Kopf) dargestellt und zeigt den Pavillon von Badaling, dem Zugangsbereichs zu dem –zumindest touristisch- bekanntesten und wohl schönsten Abschnitt der Chinesischen Mauer. Unter dem Pavillon steht auch nochmal ganz klein „Badaling“ in chinesischer Schrift geschrieben…

Interessanter halber sei noch erwähnt, dass die ganzen farbigen 1/10oz Goldlunare von unterschiedlichen Prägeanstalten aus der Schweiz stammen und nicht in China geprägt wurden. Der Tiger stammt von der schweizerischen Gesellschaft Pamp Swiss aus dem Kanton Tessin.

Die offizielle Auflage beim Tiger beträgt in der farbigen 1/10oz Variante 30.000 Stück was mit Sicherheit nicht stimmt. Nur mal als Vergleich, die berühmten Weltpersönlichkeiten 1992 (Goethe, Nobel, Da Vinci und Tschaikovsky) haben offiziell auch eine Auflage von 30.000 Stück, inoffiziell aber nur 6.000 Stück und die tauchen –ich übertreibe!- bestimmt dreimal die Woche bei Ebay auf.

Die kleinen, farbigen 1/10oz Goldlunare habe ich bisher nur äußerst selten gesehen, Tiger und Hahn am seltensten.

Ich wünsche allen Forumsmitgliedern entspannte und vor allem gesunde Feiertage.
Euer

John McClane
Dateianhänge
Tiger Vorderseite.jpg
Tiger Rückseite.jpg
Zuletzt geändert von John_McClane am 21.12.2020, 09:38, insgesamt 1-mal geändert.
Das Maß der Dinge wenn es um Chinamünzen geht.....,die hercules Sammlung:

https://www.ngccoin.com/gallery/hercules/?Category=3168

"Frauen haben Selbstverwirklichung und Selbstbestimmung........! Männer haben selbst Schuld und Selbstbefriedigung.....!"

tiger2010
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 238
Registriert: 16.03.2012, 10:32
Wohnort: österreich

Re: Chinesische Gold- und Silbermünzen - Teil 3

Beitragvon tiger2010 » 22.12.2020, 08:42

22.igstes türchen
dieses jahr wird uns wahrscheinlich immer in erinnerung bleiben
darum stelle ich dieses münzset vor.
da ich es im frühjahr , beim ersten lockdown erstanden habe
das marco polo set mit 2 goldenen und 2 silbernen münzen im originaletui
5 Jiao , 2 gramm silber (900) auflage 7053 stück
5 yuan , 22 gramm silber (900) auflage 15453 stück
10 yuan , 1 gramm gold (900) auflage 49553 stück
100 yuan , 10 gramm gold (900) auflage 1033 stück
noch kurz zu marco polo ( 1254 - 1324 )
venezianischer händler der nach china aufbrach (1273) , über umwege angekommen , traf marco polo dort auf kublai khan und lies sich bei ihm nieder , unter seiner aufsicht durchstreifte er das damalige reich , die rückreise gestaltet sich schwierig , kublai khan wollte ihn nicht ausreisen lassen , erst mit einem auftrag , eine prinzessin am seeweg nach persien zu bringen ergab sich die möglichkeit die heimreise anzutreten. wo er im jahr 1295 wieder in venedig ankam.
wünsche allen china fans frohe festtage , gutes jahr 2021 und viel gesundheit, aus dem ösiland
Dateianhänge
marcopolo 2 - Kopie.jpg
marcopolo 1 - Kopie.jpg

Benutzeravatar
Polkrich
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1925
Registriert: 16.04.2014, 13:56
Wohnort: Im Herzen Deutschlands

Re: Chinesische Gold- und Silbermünzen - Teil 3

Beitragvon Polkrich » 23.12.2020, 08:00

Und heute öffnet sich das Türchen Nr. 23 im Adventskalender.
Das wir diesen haben, so schöne Münzen sehen und bestaunen und viel Hintergrundwissen erlesen können, dafür danke ich zunächst allen Teilnehmern, aber hauptsächlich unserem Silvergod. Dank Dir gibts den Kalender wieder und ich mache mit Freude doch wieder mit.

Wer meine Beiträge der letzten Kalender kennt, weiß, dass ich vor allem die chinesischen Lunare liebe. Ob rund oder eckig, ob farbig oder silbern, oder Well oder Fanshape - ich liebe sie alle smilie_31 .
Und weil wir in diesem Jahr schon recht häufig wunderbare Lunare gesehen haben, will ich die Serie fortsetzen und wie im letzten Jahr auch wieder etwas aus diesem Bereich zeigen.

2021 - das Jahr des Ochsen im chinesischen Mondkalender - hierzu eine kleine Anekdote:

Der Ochse ist an der zweiten Stelle der chinesischen Zodiac-Tiere. Vor langer Zeit beschloss der Jade-Kaiser, dass die Reihenfolge der Tiere je nach Reihenfolge ihrer Ankunft zu seinem Fest bestimmt würde. Der Ochse wäre der erste gewesen, doch die Ratte überlistete ihn. Sie überredete ihn, sie reiten zu lassen, und als sie fast angekommen waren, sprang die Ratte runter und kam noch vor ihm an. So wurde der Ochse Zweiter.
Menschen, die im Sternzeichen des Ochsen geboren worden sind, gelten als stark, robust, langlebig und von unerschütterlicher Gesundheit. Aber auch als eigensinnig, aber stressresistent.

Zuletzt wurden die Ochsen im Jahre 2009 geprägt und ausgegeben. Nun gehören sie zu den begehrtesten Münzen der letzten Serie, werden sehr selten angeboten und sind dennoch wunderschön.

Heute präsentiere ich Euch einen kleinen Teil der neuesten Ausgaben des Ochsen 2021. Leider haben es nicht alle Ochsen bis zum heutigen Tag auf meine Weide geschafft. Ein paar grasen noch auf entfernteren Weiden, nähern sich aber mit flinkem Fuß ihrem Heimatstall.

Das Gold-Silber-Set ist für mich immer ein quasi Must-Have. Meist immer im Nachgang auf dem Zweitmarkt gekauft, wurde ich in den letzten 2-3 Jahren eines Besseren belehrt, da man diese Sätze gar nicht oder jedenfalls sehr selten mal im Forum oder in der Bucht sah. Ein gewisser Händler verhalf mir zum letzten Jahreswechsel mit einer Rabattaktion dazu, die fehlenden Sätze des letzten Jahrganges noch zu günstigen Preisen zu ordern. Das aktuelle Set des Ochsen war daher gleich bei Ausgabe zu beschaffen.

20201221_122848.jpg


20201221_122907.jpg

Die Silbermünze hat einen Nennwert von 10 Yuan und eine Masse von 30g. Die Goldmünze hat einen Nennwert von 50 Yuan und eine Masse von 3g. Die Auflage dieses Sets beträgt 120.000 Stücke. Bei den ersten Bildern im Netz war ich ein wenig irritiert ob der farbenfrohen, fast schon etwas kitschigen Darstellung, aber auf dem zweiten Blick änderte sich mein Empfinden und die Darstellung gefiel mir sehr.

Der 150g Barren ist für mich ein "Sahneschnittchen". Er kommt in den üblichen Proportionen von 8x5cm, hat einen Nennwert von 50 Yuan und wiegt 150g. Allerdings wurde hier erfreulicherweise erstmals die Auflage reduziert auf nur 5.000 Stücke.
Beim ersten Anblick des Barrens war bereits klar, dass der ganz oben auf meine Wishlist kommen würde. Die Darstellung der Ochsen bzw. Kuhherde erinnert mich an meine Kindheit auf dem Land mit Kühen und an viele schöne Urlaube auf diversen Almen im schönen Österreich. Einfach nur herrlich. Ich könnte den Barren stundenlang ansehen und die Gedanken und Erinnerungen kreisen lassen. Er ist und bleibt eines meiner Lieblingsstücke in der Sammlung.

20201221_122521.jpg


20201221_122534.jpg

Zuguterletzt noch der 150g Ochse rund farbig. Der Run auf diese Münze war heftig. Nur durch ein gut funktionerendes Netzwerk und einem sehr guten Freund und Sammlerkollegen konnte ich diese heiß begehrte Münze auf die heimischen Weiden locken. Die Auflage beträgt 10.000 Stücke, der Durchmesser 70mm und hat einen Nennwert von 50 Yuan.

Ox_rund_01.jpg


Ox_rund_02.jpg


index.jpg

Das Motiv zeigt einen Stier/Ochsen, der von diversen Mustern umrangt ist. Die Darstellung gefiel mir zunächst nicht, aber dann umso mehr. Die Prägung ist einfach der Hammer. Diese Details, die verschiedenen schillernden Muster, die Farben und feinsten Linien sind eine Augenweide. Allein die Ausgestaltung der Augen ist bemerkenswert. Mit dieser neuen Farbgebung und Prägetechnik wollen die Chinesen, so hört man, nun fortfahren. Der Ox rund ist damit quasi eine Erstausgabe.

Allen Foristen, China-Sammlern und allen Landsleuten wünsche ich friedliche und fröhliche Weihachten, trotz aller Repressalien. Vielleicht ist Weihnachten in diesem Jahr wieder so wie früher, ohne Kommerz, ohne "größer, weiter, schneller", voller Ruhe und Frieden. smilie_01
Zuletzt geändert von Polkrich am 23.12.2020, 09:25, insgesamt 1-mal geändert.
Keiner von uns kommt lebend hier raus. Also hört auf, euch wie ein Andenken zu behandeln. Esst leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt ins Meer. Sagt die Wahrheit und tragt euer Herz auf der Zunge. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch. Für nichts anderes ist Zeit. Anthony Hopkins

Aurifer
Silber-Guru
Beiträge: 3011
Registriert: 05.12.2010, 09:15

Re: Chinesische Gold- und Silbermünzen - Teil 3

Beitragvon Aurifer » 24.12.2020, 00:47

24. Türchen

Johann Wolfgang von Goethe (1806): Dauer im Wechsel (5. Strophe)

Laß den Anfang mit dem Ende
Sich in Eins zusammenzieh’n!
Schneller als die Gegenstände
Selber dich vorüberflieh’n.
Danke, daß die Gunst der Musen
Unervergängliches verheißt:
Den Gehalt in deinem Busen
Und die Form in deinem Geist.


Einen friedvollen und gesegneten 24. Advent sowie einen stimmungsvollen Heiligabend im Kreise der Lieben und Vertrauten wünsche ich allen Teilnehmern und Betrachtern des China-Weihnachtskalenders.

In der Welt um uns herum und auch in unserer direkten Umgebung (im Forum) ist viel passiert. Gegen Corona sind wir einigermaßen machtlos, das Ausscheiden lieb gewonnener Mitglieder wiegt emotional für den Moment oft schwerer. Ein China-Kalender ohne den alten „Meister wittu“ war vor einem Jahr kaum vorstellbar. Desto größer und geradezu euphorisch können deshalb die Anerkennung und das Lob des neuen Kalendermeisters Silvergod nur ausfallen.

Dauer im Wechsel: Tradition und Innovation - Übernahme, Bewahrung und Fortführung gepaart mit Erneuerung. Ich gebe gerne zu, dass ich lange am Zustandekommen eines Kalenders mit 24 verschiedenen Teilnehmern gezweifelt habe, nicht am Einsatz und an der Umsicht Silvergods, sondern eher an der Bereitschaft der „Alten“ erneut teilzunehmen. Einige werden sicherlich vermisst, doch neue Foren- und Kalender-Mitglieder wurden durch den unermüdlichen Einsatz des Organisators schon früh gewonnen. Gegen Ende hat es dann mit dem berühmten Endspurt erfreulicherweise doch gereicht.

Das Highlight des 24. Dezembers, der Tag, an dem unsere China-Verrückten ihren absoluten Liebling, jahrelang gejagt und schließlich ergattert, präsentieren, ist oft schon lange vorher ins Auge gefasst. Sammler wie konterbande (2012/2017), Koc (2013/2015), John McLane (2014/2018), wittu (2016), rosab2000 (2019) waren schon an der Reihe und immer war es ein besonderes Erlebnis, die von ihnen ausgewählten Stücke und die exquisite Form der Präsentation in Bild und Wort genießen zu dürfen. Und 2020 meldet sich ein unbeschriebenes „Chinesen-Blatt“ für den Tag, vor dem so viele höchsten Respekt haben. Das kann nur pure Hybris sein, allen Beteuerungen zum Trotz, dass es nicht um Wert und Schönheit der vorgestellten Sammlerstücke gehe. Natürlich habe ich diese Gedanken lange mit mir herumgetragen.

Schon früh hatte ich meine Nichtteilnahme beschlossen, weil im Forum insgesamt Strömungen stattfinden, die nicht meine Billigung finden. Im Hintergrund gab es natürlich den Austausch und auch die Versuche, Leute zur Teilnahme zu bewegen. Letztlich waren es drei Motive, die den Ausschlag gaben:
- wittus unerschütterlicher Glaube, dass der Kalender auch in diesem Jahr stattfindet,
- Valentins persönliche Ansprache und Bitte,
- die Erinnerung an stets großzügige Unterstützung bei einigen Aktionen.

Tradition gibt uns Halt in einer Welt, die sich nicht nur stetig, sondern immer schneller wandelt. Da ist es wichtig, eine feste Basis, unerschütterliche Haltepunkte und Zufluchtsorte zu haben. Familie, Freunde, Kollegen oder auch ein Kalender zur Weihnachtszeit. Bei allen Selbstzweifeln und Eitelkeiten gelangte ich zu der Überzeugung, dass persönliche Bedenken hintanzustellen seien, wenn es darum gehe, über den eigenen Schatten zu springen und sich für den exponierten Kalenderplatz zu melden, um Doppelbelegungen zu vermeiden.

60CA6A8A-B57B-4093-9931-0BE8E62B7F3C_1_201_a.jpeg


Allein die ersten Präsentationen hätten jede für sich den 24. Dezember würdig vertreten. Da ich mich im Bereich China nur ungern zu den Sammlern rechnen möchte, verlasse ich die betretenen und manchmal auch ausgetretenen Pfade der Tradition, phantastische Münzen zu präsentieren und bin notgedrungen Teil der oben erwähnten Innovation im Jahre 2020 und präsentiere einige China-Goldbarren, die in unserem Kulturkreis nicht alltäglich zu sehen sind. Gleichwohl stehe ich damit in einer Tradition von Black coins (noch immer meine Lieblingsfotos in all den Kalenderjahren) und konterbande, der auch schon einmal einen Teil seiner Goldbarrensammlung präsentiert hat.

74874EAD-80C0-4C20-9AB0-23223763D089_1_201_a.jpeg


1F2ED902-9DC9-4638-9575-72D9FD4D6034_1_201_a.jpeg


Nr. 1 weist eine gewisse Ähnlichkeit mit einem von Black coins in den frühen Kalenderjahren gezeigten Barren auf (etwas undeutlich). 50 g .9999 AU Rückseite ebenfalls mit Informationen versehen. Das Motiv oben in der Spitze des Barrens soll Mickey Mouse darstellen. Mehr kann ich über diesen Barren nicht sagen.

FD4CE4DD-E969-4F95-ACC7-9ED59EF94824_4_5005_c.jpeg

7D2323B2-1D27-4426-9778-3B07C0B4E836_4_5005_c.jpeg


Nr. 2 und Nr. 3 sind, von den Ausgaben in Tael (Biscuit / Donut / Langbarren) und Yuanbao (Sycee) abgesehen, durchaus typisch für chinesische Goldbarren Während es bei uns inzwischen vornehmlich Edelmetallgesellschaften und Scheideanstalten sind, die Barren stanzen oder gießen, sind in China einige Hersteller in erster Linie Juweliere, die u.a. auch selbst Barren gießen (lassen). Daneben finden sich auch noch Barren von Banken. Für beide Gruppen habe ich ein namhaftes Beispiel ausgewählt.
36E662FC-8EDE-4B1C-9242-C2CB6CF3DA14_4_5005_c.jpeg

Barren 50 g .999er Gold CCB
Der Gussbarren mit verschiedener Vorder- und Rückseite zeigt unter den chinesischen Schriftzeichen: CCB GOLD 50g Au 9999. Dreht man den Barren um, so sieht man unter der Zeile mit chinesischen Zeichen den ausgeschriebenen Namen der Herausgeber-Bank (China Construction Bank) und darunter die Seriennummer des Barrens.
D791E205-4DF9-47DF-BA8A-B2B0CFD05272_4_5005_c.jpeg


Die China Construction Bank Corporation, Hauptsitz in Peking, 1954 als People’s Construction Bank gegründet, ist eine der Big Four Banken Chinas und erhielt 2005 ihren heutigen Namen. Sie hat mehr als 14.000 Filialen, etwa 12.500 Geldautomaten und mehr als 310.000 Mitarbeiter in China. Lange Zeit litt die Aufbaubank unter politischen Kreditrichtlinien, ineffizientem Management, zu vielen Angestellten und „faulen Krediten“. Zur Sanierung erhielt sie von der chinesischen Regierung Finanzspritzen in Höhe von insgesamt 22,5 Milliarden Dollar.
Seit 2005 setzt die CCB für die Modernisierung auf Kapital und Know-how aus dem Ausland. Beteiligungen an der Bank haben die Bank of America und die Temasek Holdings (Singapur), sie sollen die CCB bei der Ausbildung des Managements und bei der Einführung moderner Technologie (Zweck: solidere Risikoprüfung der Kunden) unterstützen. Die China Construction Bank Corporation, Schweizer Niederlassung Zürich («CCBZB») wurde am 25. September 2015 gegründet und zur alleinigen RMB-Clearingbank in der Schweiz ernannt. Seit 2004 gibt es auch ein Joint Venture mit der Bausparkasse Schwäbisch Hall (auf der Grundlage von Wikipedia, finanzen.net u.a.)

2BCB085A-9342-4CE0-AA59-00A1C9EE5564_1_201_a.jpeg

China Goldbarren 50g Chow Tai Fook Feingold 999.9 Segelboot
Dieser 50g Motiv-Goldbarren ist ausgegeben worden von der Chow Tai Fook Gruppe mit Sitz in Hongkong. Es handelt sich um einen Zusammenschluss aus unterschiedlichen Wirtschaftssegmenten wie Schmuck / Uhren, Immobilien, Hotels, Telekommunikation, Kaufhäuser uvm. - Mitarbeiteranzahl : ca. 30.000 Personen
Die Chinesischen Schriftzeichen auf der Wertseite des Barrens sind glänzend auf mattem Untergrund gestanzt, ebenso in Stempelglanz der kunstvolle Rahmen mit floralen Ornamenten. Unter den chinesischen Schriftzeichen befinden sich die handelsrelevanten Angaben. Die ersten drei chinesischen Zeichen bilden das Logo des Herausgebers: Chow Tai Fook. Im Anschluss folgen die Angaben des Feingehalts und des Gewichtes, das Format beträgt 69 x 35 x 1,5 mm.
2B186A1B-3FD1-4BDB-952B-501BEC8D08E6_1_201_a.jpeg


Auf der Rückseite ist in PP mattiert ein Segelboot auf dem Meer dargestellt. Über den Wellen auf der rechten Seite sieht man am Horizont Vögel vor der Sonne fliegen. Das Segelboot ähnelt einem sehr alten chinesischen Segelschiff, somit ist es auch eine Art Gedenkbarren an die alte chinesische Handwerkskunst des Schiffsbaus.  (Quelle: Aurum Edelmetalle - gekürzt / verändert)

Schon kurz nach dem Sommer habe ich als Aurifer den persönlichen Ausstieg aus dem Forum eingeleitet und mich dann im November bei der Absage an der Kalender-Teilnahme kurz eingeschaltet. Nur für den Rückzieher und die damit verbundene Übernahme eines Kalendertürchens habe ich den alten Knaben noch einmal auferstehen lassen. Der Account besteht lediglich noch für private Kontakte. Für die Rolle des Platzhalters im Kalender danke ich Rhenanus.
FF80B891-BBF6-48B1-B0FC-12B4DF6EE7E5_1_201_a.jpeg


Der „Goldbringer“ Aurifer (siehe die Weisen aus dem Morgenland mit ihren Gaben im Schwibbogen) dankt euch allen für eure erbaulichen und teils bewegenden Beiträge zu früheren Kalendern und nun auch diesem und wünscht allen Teilnehmern und Betrachtern - wenn schon nicht äußerlich - innerlich Ausgelassenheit und Zufriedenheit, besinnliche Feiertage im Familien- und Freundeskreis sowie Erfolg und - was da auch noch kommen mag - Gesundheit!

Macht’s gut!

Aurifer smilie_24
Wenn jemand ein Problem mit dir hat, lass es ihm. Es ist seines!


Zurück zu „Stammfäden Münzen und Barren“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste