Aktuelle Zeit: 13.11.2019, 14:19

Silber.de Forum

China-Adventskalender

Anlagemünzen, Sammlermünzen, Numismatik und Barren - alphabetisch sortiert

Moderatoren: winterherz, Forum-Team, Mod-Team, Mahoni, rosab2000, nordmann_de, Stammfadenpate

Benutzeravatar
wittu
Silber-Guru
Beiträge: 3751
Registriert: 13.11.2010, 14:35
Wohnort: in der Nähe

Adventskalender 2018

Beitragvon wittu » 01.12.2018, 01:07

China Adventskalender 2018

01.12.2018

Guten Morgen! smilie_06

Eieieiei…Ihr Lieben. Wir haben es mal wieder geschafft. Alle Türchen des Kalenders waren recht schnell belegt und ich eröffne hiermit den China Adventskalender 2018! smilie_31

Ich versuche ja immer, etwas unkalkulierbar zu bleiben und Euch mit meiner Auswahl zu überraschen. smilie_49 Auch dieses Jahr wäre vermutlich niemand darauf gekommen, was jetzt folgt.

Es ist nämlich eine Münze aus dem aktuellen Jahr. Eine NEUERSCHEINUNG! :shock: smilie_18 ??? Und das in Zeiten, in denen unser geliebtes Sammelgebiet zerstört am Boden liegt, letzte Zuckungen sind hier und da zu beobachten, ansonsten ein blutiges Desaster... da kaufe ich eine relativ teure Neuerscheinung? smilie_40

Mein Sammelgebiet konzentriert sich zu mindestens 95% auf Münzen von 1979 bis 2010. Danach gab es lediglich noch einige Lunare, die wunderschöne Bronzeserie, die 2015er Xu Beihong und paar kleine Goldpandas. Mir gefallen die alten Ausgaben meistens besser und sie sind natürlich auch interessanter, was Auflagen usw. angeht.

Vor einigen Jahren wurden wir noch mit Neuerscheinungen zugeschüttet. Die Händler kauften so viel wie möglich ein, da alles sehr schnell verkauft wurde. Viele Sammler (wie auch ich) kauften ein wie verrückt, natürlich auch mehrfach. Die Preise stiegen gen Himmel und sowohl Sammler als auch Händler waren zufrieden.
Dann kam aber die Zeit, in der nahezu jede Neuerscheinung später bei ebäh günstiger als zur Erscheinung verhökert wurde. Auch hier spielten noch viele mit... Aber das ließ schnell nach, zumal mein Interesse eh bei älteren lag. Zudem haben sicher auch viele Chinasammler in der Hoch-Zeit, in der jeder Neukauf, zumindest kurzfristig, ein Garant war, ihr Pulver verschossen (wie auch ich- allerdings eher für ältere Ausgaben). Es kam zu einem erheblichen Überangebot, gepaart mit abstürzenden EM Preisen usw. usw... die Geschichte kennt Ihr ja.

Jetzt sind wir in einer Phase, in der viele Händler zur Sicherheit nur noch so viel bestellen, wie sie per Reservierung auch verkaufen können/werden- also SEHR wenig. Das Risiko ist sonst zu hoch, auf Münzen sitzen zu bleiben. Es kommt also recht wenig zu uns. Keiner traut sich die teuren Münzen zu kaufen.
In letzter Zeit ist allerdings zu beobachten, dass hier und da die Preise einzelner Neuerscheinungen nachträglich wieder steigen. Sehr interessant, wie ich finde und ich hoffe ein bissi auf bessere Zeiten, die uns dann auch wieder mehr Freude bereiten smilie_48
Es wäre ja auch abwechslungsreich, mal wieder über Neuerscheinungen zu schreiben...

Vor wenigen Monaten habe ich es also gewagt und habe diesen wunderschönen 150g Riegel gekauft:

Calligraphy Arts (zum vergrößern bitte Bild anklicken)

WIN_20181129_15_22_23_Pro (2).jpg

WIN_20181129_15_17_33_Pro (2).jpg

WIN_20181129_15_26_06_Pro (3).jpg


Es fiel mir übrigens nicht leicht, den Riegel vor Euch zu verbergen und ich war höchst erfreut, dass ihn niemand vorher hier gepostet hat. Im nachhinein ist dies eigentlich gar nicht so überraschend, weil sie in Deutschland kaum aufgetaucht sind. Auch bei Zhao ist sie seit Erscheinung nur 5x verkauft worden. Es war also ein „Volltreffer“, ähnlich wie 2015 die Xu Beihong, und hat sich im Preis ungefähr verdoppelt. Also eine nicht nur "schöne", sondern (bis dato) auch "sich lohnende" Entscheidung.

Zu der Ausgabe allgemein- es gibt:
- 3x 30g Silber (Auflage je 20.000)- Nennwert je 10 Yuan
- 3x 30g plus Silber plus 8g Gold (Gold Auflage 10.000)-Nennwert je 10 Yuan plus 100 Yuan
- 150g Barren Silber (Auflage 5000)- Nennwert 50 Yuan

Nun aber zur Geschichte der chinesischen Kalligrafie:
Wenn man sich überlegt, wie oft man bei uns chinesische Schriftzeichen als Tätowierung sieht, oder wie viele Schriftzeichen irgendwo eingerahmt in Wohnungen hängen… dann wundert man sich nicht, dass insbesondere die chinesische Kalligrafie besonders eng mit der chinesischen Kunst (Malerei) in Zusammenhang steht. Viele kalligrafischen Künstler sind ebenfalls bedeutende Maler (auch gewesen: z.B. Wang Xizhi).
Es werden auch in beiden Künsten dieselben Werkzeuge benutzt: Schreibpinsel, Reibstein, Papier und die Stangentusche - diese werden auch als die 4 Schätze des Gelehrtenzimmers bezeichnet.

Die Kalligrafie wird folgerichtig zu den klassischen Künsten, auch 4 an der Zahl, gezählt … neben dem Go Spiel, der Malerei und dem Gesang.

Die Schrift gilt in China als Spiegel der Persönlichkeit, Intelligenz und Fähigkeit. Die Ausbildung dauert viele Jahre. Jeder Pinselstrich muss exakt gelernt sein. Fehler gelten als unmöglich, nachträglich verbessert bzw. korrigiert zu werden (ähnlich wie in der Aquarellmalerei).

So... und nun wünsche ich Euch noch einen schönen ersten Dezember. Kommt jetzt möglichst flott in das wunderbare besinnliche Weihnachtsgefühl rein und lasst uns gemeinsam eine tolle Adventszeit in unserem China Thread verbringen.

wittu smilie_24

Anzeigen
Silber.de Forum
silberschatzimsee
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1947
Registriert: 25.10.2013, 20:36

Adventskalender 2018

Beitragvon silberschatzimsee » 02.12.2018, 00:01

Bekanntlich sammele ich nix mehr Chinesisches aus Edelmetall bzw. habe ich dieses Jahr überhaupt komplett mit jeglichem Bullion pausiert.

Mein China-Enthalt ist/war

    A) wegen der Fleckenpest
    B) wegen dem momentanen Spot-Durchhänger
    C) wegen dem WeChat und der chinesischen Jugend die kein Bargeld mehr kennt
begründet .

Fazit: Sehe da langfristig keine Zukunft in der Münzen-Investmentform und der Wert sämtlicher Sammlungen wird meiner Meinung nach Richtung früher oder später Richtung reinem Metallwert tendieren. :roll:


Nun genug mit meiner Schwarzseherei und daher zum wichtigen Teil:

Weil diese Weihnachten scheinbar Eckiges en vogue ist habe ich beschlossen nicht aus der Reihe zutanzen und habe entsprechendes rausgesucht.

silberde.jpg

silberde2.jpg

Die Auflage des Barren ist 1000 Stück. Ich glaub es ist das erste "antique gefinishde" Produkt gewesen und wurde im Rahmen der 120 Jährigen Geburtstagsfeier veröffentlicht. Sämtliche von der Shenyang-Mint veröffentlichten Pandas sind da drauf. Hatte mir damals 2 Stück gecheckt und hoffe irgendwann in ferner Zukunft mir den einen Barren durch den Verkauf des anderen zu finanzieren. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt smilie_02

-------------

Ich finds insofern witzig das die Kaligrafiethematik angeschnitten wurde weil meine neue Flamme (chinesische Künstlerin) mir folgende Utensilien aus China zum Üben mitgegeben hat.
silberde3.jpg

Meine Schreibversuche veröffentliche ich jetzt besser nicht....... smilie_11


Und wer weiss jetzt wo ich quasi eine chinesische Anschrift habe vieleicht steig ich beim China EM sammeln wieder ein. So güldene Tierchen sind da sehr beliebt habe ich gesehen. Mal schauen wie sich alles entwickelt.
Milchflecken sind das neueste Sicherheitsfeature bei der RCM

Benutzeravatar
Silbersurfer999
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 141
Registriert: 17.04.2015, 14:52

Adventskalender 2018

Beitragvon Silbersurfer999 » 02.12.2018, 22:46

Türchen Nummer 3
Hallo zusammen,
dieses Jahr ist mir die Entscheidung bzw. die Auswahl nicht leicht gefallen. Hatte das Thema China (Münzen) dieses Jahr etwas vernachlässigt. Darum haben sich die Zukäufe sehr in Grenzen gehalten, auch weil mich die Neuausgaben dieses Jahr, bis auf wenige Ausnahmen, nicht so vom Hocker gehauen haben oder nicht erschwinglich waren.
Wollte eigentlich den Panda zeigen aber den kennt wohl jeder und einige sind nicht so begeistert von dem Thema. Aber mir gefällt das Pandamotiv 2018 sehr gut und ich würde es als eines der schönsten Motive der Serie ansehen. 2019 ist allerdings auch wieder gelungen.

Ein anderes Thema aus China fand ich dieses Jahr interessanter. Als ich dazu dann noch eine Münze gefunden habe, musste ich diese einfach haben. Wobei mich das Motiv nicht ganz so beeindruckt, wie das Thema selbst.
Es geht um die "Hong Kong-Zhuhai-Macao Brücke", die aktuell die längste Brücke der Welt ist. Mit diversen Zufahrten und einem Unterwassertunnel von 6,7 Km ist das Bauwerk insgesamt ca. 55 Km lang und verbindet China mit den beiden Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macao. Der Bau hat fast 10 Jahre gedauert und je nach Info zwischen 15 und 17 Milliarden Euro gekostet.

Jetzt aber wieder zur Münze. Es handelt sind um 30 Gramm Silber mit einer Feinheit von 99,9 %. Die Auflage beträgt 20000 Exemplare von denen es wohl nicht viele nach Deutschland geschafft haben. Wenn ich mir die aktuellen Preise so anschaue habe ich ein echtes Schnäppchen gemacht. smilie_45
Es gibt übrigens auch schöner gestaltete Brückenmotive. Hab auf dem 3. Bild mal ein anderes Brückenmotiv zum Vergleich.
Habe mich beim 1. Bild mal etwas an der Weihnachtsdeko versucht. smilie_06
Jetzt aber genug von mir....
Allen einen schönen Start in die neue Woche!
Aber jetzt erstmal die Bilder:
Dateianhänge
SAM_2984.jpg
SAM_2988.jpg
SAM_2989.jpg

Benutzeravatar
konterbande
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 602
Registriert: 04.09.2012, 08:36

Adventskalender 2018

Beitragvon konterbande » 04.12.2018, 00:24

Solange ich China Münzen sammle, sammle ich auch schon gegossene Barren aus aller Herren Länder. Zwangsläufig ergibt sich da eine gewisse Schnittmenge, von der ich ein wenig ins 4. Türchen gepackt habe. Die Vorteile der Barren "liegen auf der Hand" smilie_11 , man kann sie befingern, was einem in der Regel bei den glänzenden China Münzen verwehrt bleibt.
Hier ein paar gängige Größen und Formen von verschiedenen Goldhändlern aus Hongkong: 5 Tael Hing Fung Goldsmiths, 1 Tael King Fook und 1/2 Tael Chow Tai Fook. Die Gewichtseinheit Tael ist je nach Land leicht unterschiedlich, in Hongkong entspricht 1 Tael 37,42 Gramm

smilie_24 konterbande

CIMG0574.JPG
CIMG0562.JPG
Zuletzt geändert von konterbande am 04.12.2018, 22:41, insgesamt 1-mal geändert.
https://forum.silber.de/viewtopic.php?f=32&t=20427

pandapaule
Silber-Guru
Beiträge: 2185
Registriert: 21.01.2011, 22:05

Re: Chinesische Gold- und Silbermünzen - Teil 3

Beitragvon pandapaule » 05.12.2018, 05:54

Hallochen zum 5. Türchen

Kennt ihr das ? Da sammelt man Jahre lang und wird doch nie so richtig fertig.
So geht es mir seit Jahren mit meinen 1/20 Pandas. Immerwieder kommen irgendwelche Varianten zum Vorschein oder die Münzen sind einfach zu teuer.
Daher hab ich in diesem Jahr nur 2 kleine zu meiner Sammlung hinzu gefügt. Es war sozusagen schon Mitte des Jahres wie Weihnachten für mich 8)

So, nun zu den Münzen.
Es handelt sich um die 2 Varianten der 2000er. Die offizielle Auflage beider Varianten zusammen liegt bei 41 837 Stück . Allerdings wurden , wie so oft bei den kleinen Goldies, viele wieder eingeschmolzen bzw. als Schmuck weiterverarbeitet, wodurch es eine geschätzte Auflage der noch vorhandenen Münzen gibt.

Der frosted Ring wurde wie die Proof Pandas in Kapsel + Folie von der Shenyang Mint ausgegeben . Hier liegt die geschätzte Auflage, laut Peter Anthony bei 7 750 Stück.

Der mirror Ring wurde von der Shanghai Mint in Folie verausgabt. Diese Münze ist eine der seltensten bei den 1/20 . Hier liegt die geschätzte Auflage laut Peter Anthony bei 750 ! Stück .

1a.jpg

1aa.jpg


Ich wünsche Euch Allen eine schöne Vorweihnachtszeit mit euren Lieben .

LG Pandapaule smilie_24
Jedes Problem hat eine einfache Lösung.
Das Geheimnis liegt auf der Strecke zwischen den beiden.

Benutzeravatar
steffi30
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 31.01.2010, 19:14

Re: Chinesische Gold- und Silbermünzen - Teil 3

Beitragvon steffi30 » 06.12.2018, 09:00

Ich zeige euch heute die "etwas andere Münze", es ist ein Barren von 10 Taels im Gewicht von 329,5 Gramm.
Silbersycee war über einen Zeitraum von mehr als tausend Jahren eine der wichtigsten Währungen in der chinesischen Geschichte.
Silber war nicht das einzige Edelmetall, das im alten China verwendet wurde (tatsächlich war es damals relativ wertvoll), es wurde aber auch als Tauschmittel verwendet, z.B. als Geld.
Die Leute verwendeten Münzen für kleinere Transaktionen und Sycee für größere, die Mehrheit von ihnen waren 10 Tael-Werte.
Daher galt Sycee als Geld der Reichen, denn die Armen sahen zu Lebzeiten nie ein Sycee.
Sycee sind im Vergleich zu numismatischen Münzen sehr selten!

Weil sie handgemacht waren, sind keine zwei Sycee identisch.

Sycees blieben bis zum Ende der Qing-Dynastie in Gebrauch, die gewöhnlichen Gewichte waren 1Tael - 5 Taels, 10 Taels und 50 Taels
Der größte Teil der in der Vergangenheit im Umlauf befindlichen Sycees wurde eingeschmolzen, um Silbermünzen herzustellen.

Die Qing - Dynastie war die letzte kaiserliche Dynastie China´s. Sie wurde 1636 gegründet und regierte China von 1644 - 1912.
Dateianhänge
DSCN1477a.jpg
DSCN1479a.jpg
DSCN1481.JPG
Schöne Grüße
steffi30

Benutzeravatar
Argentum
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 888
Registriert: 07.11.2008, 11:41

Re: Chinesische Gold- und Silbermünzen - Teil 3

Beitragvon Argentum » 07.12.2018, 09:21

Guten Morgen liebe Chinafreunde smilie_03

spät smilie_06 smilie_13 - aber hoffentlich nicht zu spät - öffnet sich Türchen 7. EIGENTLICH wollte ich etwas zum Thema "Giuseppe Castiglione & Tierarten" machen - hat ein gewisser "wittu" (manche werden ihn noch kennen :wink: ) aber schon AD2013 gemacht, fällt daher aus smilie_33

Ersatzweise die goldene 1/2oz Münze aus der 3. Ausgabe (1997) der "The Romance of the Three Kingdoms" Reihe: Motiv "Battle at Chibi", alternativ manchmal auch "Battle at Red Cliff". Mit 3000 Exemplaren schlägt es etwas aus der Art, die beiden Vorgängermünzen lagen bei 2000.

Gekauft (ich meine) 2010 auf ebay - ich saß damals Abends im Arbeitszimmer meines Vaters unterm Dachboden, hatte ihn vom Rechner verscheucht und testete die Haltbarkeit der F5-Taste. Nebenan der Funkwecker und im Vertrauen auf einen stabile Leitung (die damals noch per launischer Funkstrecke vom Nachbarn kam) kurz vorher geboten, irgendetwas um die 760€ müssen es am Ende gewesen sein. Ich freute mich riesig, erstens gewonnen und zweitens billiger als gedacht. Danach 3 Monate eisern auf Sparflamme gelebt, denn eigentlich konnte ich mir sie zu der Zeit nicht wirklich leisten (Hartz IV) aber ich wollte sie halt unbedingt smilie_30 . Eine der wenigen Münzen, die - zumindest so lange ich gesund lebe - in meinem Besitz bleiben werden smilie_31

Wer sich für den geschichtlichen Hintergrund interessiert: wiki
Wer lieber etwas für lange Winterabende möchte: John Woo`s 2008er "Red Cliff", nach Möglichkeit in der 2-Film-Originalversion mit Untertitel, die deutsche Fassung schneidet zu viel weg.

Jahr: 1997
Gewicht: 1/2oz Gold
Feinheit: 999/1000
Auflage: 3000

Motivgleich gibt es noch einen 5oz Handschmeichler aus Gold mit 500er Auflage.
Ich wünsch Euch einen schönen 7.12. und wer schon hat smilie_06 ein schönes Wochenende!

20181118_111231_HDR_2.jpg
20181118_111350_HDR_2.jpg
20181118_111259_HDR_2.jpg
20181118_111402_HDR_2.jpg

rata de plata
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 354
Registriert: 25.11.2012, 10:08

Re: Chinesische Gold- und Silbermünzen - Teil 3

Beitragvon rata de plata » 08.12.2018, 05:30

@an alle Türchenöffner: vielen Dank für die spannenden Geschichten und schönen Bilder smilie_14

Und nun zum Türchen am 8. Dezember:

Das Projekt einer Neuen Seidenstrasse ist immer wieder im Gespräch. Seit fünf Jahren verstärkt Staatspräsident Xi Jinping den Ausbau interkontinentaler Handelsverbindungen zwischen der Volksrepublik China und 64 Ländern Asiens, Afrikas und und Europas. Das Projekt betrifft rund 62 % der Weltbevölkerung und ca. 35 % der Weltwirtschaft.

Die historische Seidenstraße beschreibt ein altes Netz von Karawanenstraßen, dessen Hauptroute den Mittelmeerraum auf dem Landweg über Zentralasien mit Ostasien verband. Die Bezeichnung geht auf den im 19. Jahrhundert lebenden deutschen Geografen Ferdinand von Richthofen zurück.

Auf der antiken Seidenstraße wurde in westliche Richtung hauptsächlich Seide, Richtung Osten vor allem Wolle, Gold und Silber gehandelt. Nicht nur Kaufleute, Wissenschaftler und Militär nutzten die Seidenstrasse, auch Erfindungen, Religionen und Kulturen bewegten den Routen von Ost nach West und umgekehrt.

Die 6.400 Kilometer lange Route begann in Xi’an und folgte dem Verlauf der Chinesischen Mauer in Richtung Nordwesten, passierte die Taklamakan-Wüste, überwand das Pamirgebirge und führte über Afghanistan in die Levante; von hier wurden die Handelsgüter dann über das Mittelmeer verschifft. Nur wenige Kaufleute reisten auf der gesamten Route, die Waren wurden eher gestaffelt über Zwischenhändler transportiert. (Zusammenfassung aus diversen Quellen, wikipedia)

IMG_2649.JPG


IMG_2651.JPG

Im heutigen Türchen möchte ich die 50 Yuan Zhang Qian Münze 1995 vorstellen. Sie gehört zu den Münzen des Auftaktjahres einer dreijährigen Serie aus Gold- und Silbermünzen (1995 - 1997), welche der Seidenstrasse gewidmet ist. Die Münze besteht aus 1/3 oz Gold und hat eine Auflage von 10.000 Exemplare. Auf der einen Seite ist das Nationalemblem zu sehen, die andere Seite zeigt Zhang Qian auf einem Kamel reitend.

Zhang Qian (* 195 v. Chr.; † 114 v. Chr.) war ein kaiserlicher Gesandter und chinesischer Entdecker. Er wurde im Land Chenggu im westlichen China geboren. Zwischen 140 und 134 v. Chr. begab er sich als Edelmann in die Hauptstadt Chang’an, um Kaiser Wu zu dienen. Zu dieser Zeit kontrollierten die Xiongnu die heutige Innere Mongolei und Xiyu. Der Kaiserhof schickte Zhang Qian im Jahr 138 mit einer Gesandtschaft von über 100 Mann nach Xiyu. Zhang Qian hatte den Auftrag, ein Bündnis mit den Yuezhi im heutigen Tadschikistan zu erreichen. Auf dem Weg wurde er von den Xiongnu gefangen genommen und für zehn Jahre festgehalten. Er nahm eine Xiongnu zur Frau und erlangte das Vertrauen des Stammesführers. Später verbrachte er cirka ein Jahr bei den Yuezhi und dokumentierte ihre Bräuche, ihre Lebensart und ihre Wirtschaft, bevor er nach China zurückkehrte. Ihm gelang es als erstem chinesischen Beamten, dem Kaiserhof verlässliche Informationen über Zentralasien zu verschaffen (unter Kaiser Wu). Er war außerdem ein Pionier der chinesischen Kolonisation und Eroberung der Xinjiang-Region.

Ich wünsche allen eine feine Adventzeit,

rata de plata smilie_24

Benutzeravatar
tenor
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 09.09.2010, 08:25

Re: Chinesische Gold- und Silbermünzen - Teil 3

Beitragvon tenor » 09.12.2018, 00:33

Das 9. Türchen

China 50 Yuan 1999 Gold
Berühmte chinesische Malerei Serie – 100th Anniversary of the Birthday of Zhang Daqian

China 1999 50 Yuan Zhang Daqian4.jpg

China 1999 50 Yuan Zhang Daqian_R2.JPG


½ Unze Gold im Rechteckformat 29mm x 19mm
Vorderseite: Gemälde „Jungen reiten auf einem Ochsen“
Rückseite: Portrait des Malers Zhang Daqian (1899-1983)
Auflage: 6.000 geplant, tatsächlich geprägt: 3.000 Stück.

Zhang Daqian gehört zu den weltweit meistverkauften Künstlern.
Im Jahr 2011 wurde Zhang Daqian nicht nur der beliebteste chinesische Künstler, sondern auch der meistverkaufte Künstler der Welt. Er übertraf damit seinen früheren Bekannten Picasso. Seitdem ist die Nachfrage nach Werken von Zhang Daqian stark geblieben.
Quelle: https://www.christies.com/features/10-things-to-know-about-Zhang-Daqian-9229-3.aspx

Es gibt wohl über 5000 Werke von ihm, u.A. hat er auch bei den Grottos in Dunhuang, Mogao und Yulin mehrere Jahre verbracht und die wall papers dort nachgezeichnet:
Quelle: https://www.telegraph.co.uk/news/world/china-watch/culture/buddha-wall-art-replicas-on-show/

Zur 1999er Zhang Daqian Ausgabe gehören noch 2x10 Yuan Silber, die gabs aber schon in einem der Kalender aus den Vorjahren zu sehen.

Gruß tenor

Und Allen weiter viel Spaß mit den China Münzen!

marcus
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 825
Registriert: 25.01.2009, 17:51

Re: Chinesische Gold- und Silbermünzen - Teil 3

Beitragvon marcus » 10.12.2018, 08:50

Einen wunderschönen guten Morgen liebe Chinafans,

von mir wird es heute auch viereckig :roll:
Meine Lieblingsmünzen sind schon seit vielen Jahren die chinesischen Lunare. Heute möchte ich eines meiner Lieblinge vorstellen. Ohne persönlichen Hintergrund - einfach weil mir das Motiv gefällt:


China Lunar aus 2008 - Motiv Ratte in 5OZ Silber - Auflage 1.500 Stück:

IMG_0811.jpg
IMG_0815.jpg



Die Mondjahre der Ratte im westlichen Kalender:

10. Februar 1948 bis 28. Januar 1949
28. Januar 1960 bis 14. Februar 1961
15. Februar 1972 bis 02. Februar 1973
03. Februar 1984 bis 19. Februar 1985
19. Februar 1996 bis 06. Februar 1997
07. Februar 2008 bis 25. Januar 2009

Charaktereigenschaften die man ihnen zuspricht:

Menschen die im chinesischen Tierkreiszeichen der Ratte geboren wurden, sind charmante und attraktive Zeitgenossen und werden von ihren Freunden und Bewunderern regelrecht umschwärmt. Die auf Perfektion ausgerichtete Ratte ist immer darauf bedacht, auch bei Misserfolgen ihr Gesicht zu wahren. Ratten sind verständnisvolle und sensible Mitmenschen, die teilweise sogar hellseherische Fähigkeiten entwickeln können. Wegen ihres guten Vorstellungsvermögens gehen Ratten oft in Berufen wie der Schriftstellerei oder der Schauspielerei auf.
Mitunter können Ratten allerdings auch dazu neigen, nörglerisch und jähzornig zu sein. Dies erleichtert nicht gerade den Umgang mit ihnen.
Durch ihre gute Beobachtungsgabe und Intelligenz können Menschen des chinesischen Tierkreiszeichens Ratte ihre Situation blitzschnell erfassen und haben damit ideale Voraussetzungen für eine Führungsposition. Ihr gutes Gespür für günstige Gelegenheiten lässt sie auf der Karriereleiter schnell nach oben kommen. Allerdings verleitet sie ihre Rastlosigkeit, sich gelegentlich zu viele Verpflichtungen aufzubürden.


Vielen Dank für die tollen Bilder die bislang eingestellt wurden. Ich freu mich auf jedes weitere.
Ich wünsche allen Usern eine ruhige Vorweihnachtszeit.



Viele Grüße, Marcus

aygo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 182
Registriert: 06.10.2010, 10:11

Re: Chinesische Gold- und Silbermünzen - Teil 3

Beitragvon aygo » 11.12.2018, 08:20

Moin, Moin, meine lieben Chinaverrückten,
in 13 Tage ist Weihnachten. Unglaublich wir die Zeit vergeht. Meine kleine Geschichte handelt nicht von der Münze selbst, sondern davon, wie ich doch noch zu meiner Münze gekommen bin.

Lange Zeit kannte ich nur Ebay, Hood, Muenzauktion... um seltenere Münzen zu kaufen. Eines Tages stoß ich auf "sixbid". Interessiert gab ich das Suchwort China ein und war überrascht was da alles angeboten wurde. Vieles in USA, China, Japan, aber auch in Deutschland. Da ich keine Ahnung von Auktionen bei "richtigen" Auktionshäusern hatte, habe ich einen Münzfreund kontaktiert. Ich frage Ihn ob er da schon mal was ersteigert hat. Und natürlich hatte er 8) . Also habe ich Ihn gefragt, wir das geht. Das klang damals alles kompliziert, wenn man nicht direkt im Saal mitbietet. Daher bat ich Ihn für micht zu bieten und gab Ihm meinen Schmerzgrenzenpreis. Ca. 2 Wochen später war der Tag der Auktion. Gespannt verfogte ich im Internet wie die Münzen zugeschlagen wurde. Dann kam meine an die Reihe und ich sah den Zuschlag. Was für eine Enttäuschung. Die Münze wurde nur etwas teurer zugeschlagen als mein Schmerzpreis. Naja dachte ich mir, sollte halt nicht sein. Am nächsten Tag hat mein Münzfreund mich besucht und fand es natürlich auch traurig, dass er die Münze nicht ersteigern konnte. Was mir auffiel war sein komischer Gesichtsausdruck smilie_11 . Ich fragte Ihn, ist alles ok sei. Daraufhin zog er eine Zettel aus seiner Tasche mit dem Bild meiner Münze die er einfach doch ersteigert hat. Auch wenn etwas teurer als gedacht war ich überglücklich die Münze zu bekommen, denn sie fehlte mir noch in meiner geliebten Grotto Sammlung. Und da war sie wieder die alte chinesiche Weisheit: denn nicht Du suchsts dir die Münze aus, sondern die Münze sucht sich dich aus smilie_02.

In diesem Sinne weiterhin viel Erfolg beim Sammeln. Allen Frohe Weihnachten und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2019. Aygo
Dateianhänge
China Grotto 5 Unzen Dunhuang 2001  1.jpg

Valentin
Silber-Guru
Beiträge: 2287
Registriert: 05.03.2009, 13:42

Re: Chinesische Gold- und Silbermünzen - Teil 3

Beitragvon Valentin » 12.12.2018, 00:05

Meine lieben Chinasammler,

zunächst ein Hoch auf uns! smilie_15 smilie_17
Nun ist es aber endlich Zeit für etwas Lunar Mainstream! Am 12.12. öffne ich mein Fototürchen mit 12 Münzen der zweiten Serie Lunar Welle (die erste Serie habe ich noch nicht vollständig). Entgegen meinem ursprünglichen Vorhaben kann sich das Pferd leider nicht dazu gesellen, da es kurzfristig ein Logistikproblem mit dem Gruppenfoto gab. Als Lückenfüller hat sich ein zweiter Drache verirrt (im Gegensatz zu der aktuellen Serie Fächer sind die Au Wellen nicht smilie_06 von dem übliche Gewichts-schrumpfvirus smilie_18 infiziert).
Eine besondere Geschichte habe ich nicht. Diese Münzvariante gefällt mir außerordentlich und das ist immer eine große Motivation. Natürlich bedauere ich es sehr, dass es (in Silber) keine größere Münzgröße in der Variante Welle gibt. Mit meinem heutigen Thema möchte ich alle Sammler von Serien ansprechen. Es braucht schon eine große Ausdauer und Sturheit smilie_07 , um über 12 Jahre hinweg die temporären Verwerfungen einfach zu ignorieren und durchzuhalten. Bis zum Ochsen waren die Wellen Lunare in Deutschland nur einem kleinen Sammlerkreis bekannt und schwer zu bekommen (kleinste Exportquote der 1 oz). Mit dem Hasen hat dann der Lunar Hype begonnen und mit dem Drachen, der ironischerweise zum Zeitpunkt sehr hoher EM Preise erschien, wurde der bisherige Höhepunkt erreicht. Für Nachzügler ergeben sich aus meiner Sicht aktuell hervorragende Gelegenheiten, die noch fehlenden Jahrgänge zu erwerben, denn noch haben einige Händler Lagerbestände der letzten Ausgaben und verkaufen diese zunehmend. Vermutlich werden sich anschließend weiter Händler aus diesem Sammlergebiet verabschieden. Der Sammler erhält wunderschöne Motive zu günstigen Preisen. Die China Lunare sind immer noch der Frontrunner vieler anderer Serien weltweit.

Für interessierte (Neu)Sammler einige Informationen zu den Serien der Welle in Silber:

1. Serie 1993 – 2004, Auflage 6.800 Stück, 2/3 oz
2. Serie 2005 – 2016, Auflage 60.000 Stück, 1 oz (analog zu den Pandas bis 2005 omp in Folie)
3. Serie 2017 – 2028, Auflage 60.000 Stück, 1oz

Ich wünsche allen viel Spaß und Unterhaltung mit unserem traditionellen Fotokalender und freue mich auch sehr auf die nächsten Überraschungen und Anregungen.
Dateianhänge
1.JPG
2.jpg
4.JPG
3.jpg
„Inflation oder Deflation sind nur zwei Fremdwörter für Pleite.“ (Carl Fürstenberg)

New
1 Unze Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 05.06.2016, 11:25

Re: Chinesische Gold- und Silbermünzen - Teil 3

Beitragvon New » 12.12.2018, 22:20

Hallo liebe China-Fan-Gemeinde, fröhlichen 13ten Dezember.

Bei meinem heutigen „Türchen“ handelt sich um die 300 Yuan Münze aus der Serie des Weltkulturerbes des Konfuzius Tempels in Qufu. Was ich herausgefunden habe ist das der Tempel im Zentrum Qufus dem Geburtsort von Konfuzius liegt. Im Jahr 478 v. Chr. errichtet und in späteren Dynastien mehrmals ausgebaut ist der Tempel neben dem Kaiserpalast und der Kaisersommerresidenz einer der 3 größten alten Gebäudekomplexe Chinas. Der Konfuzius Tempel verfügt über 3 große Hallen, 1 Pavillon, 1 Altar, 3 Ahnenhäuser und 2 Wohnhäuser, 2 Nebenwohnhäuser und 2 Säulengänge, insgesamt 466 Räume und über 54 Torbögen, die eine Fläche von ca. 218000 Quadratmetern einnehmen. (Quelle_Internet)

Die Münze selbst zeigt Konfuzius (Kǒng zǐ, höflich: Kǒng Fū Zǐ Lehrmeister Kǒng) als Hauptbild. Das Hintergrundbild, das in der Art eines Steinrelief gehalten ist, zeigt verschiede Stationen von Konfuzius auf der Reise durch das Land. Außerdem den lehrenden Konfuzius auf der „Aprikosen-Plattform“ bzw. dem „Aprikosen-Altar“ auf dem er seine Vorlesungen vor bis zu 3000 Schülern hielt. Die Serie besteht insgesamt aus 5 Münzen, 3 Silbermünzen 300yuan, 50yuan, 10yuan und 2 Goldmünzen 2000yuan, 100yuan.

Picture1.png



Daten zur Münze:
Jahrgang 2017
Prägewert 300yuan
Gewicht 1kg
Material Ag 999.9
Auflage 3000 Stk.



So, ich hoffe Euch gefällt das kleine „Türchen“ und nun wünsche ich Euch allen fröhliche und geruhsame Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

New


PS: Da ich seit letztem Jahr immer noch kein Fotograf geworden bin konnte ich die Münze leider wieder nicht in vollem Glanz darstellen. Das „Farbenspiel“ speziell die Tiefe konnte ich nicht festhalten, und die Löcher im Bild sind in der Decke , Sorry!

Benutzeravatar
Sapnovela
Silber-Guru
Beiträge: 2153
Registriert: 07.05.2012, 13:36

Re: Chinesische Gold- und Silbermünzen - Teil 3

Beitragvon Sapnovela » 14.12.2018, 07:56

Liebe China-Freunde,

für das heutige 14.te Kalendertürchen gehen wir zurück ins Jahr 1990. Damals war Helmut der Erste noch Kanzler, Lettland erklärte sich unabhängig von der Sowjetunion, Hubble wurde im All ausgesetzt und Saddam hatte Gefallen am Reichtum Kuwaits gefunden. Chinas Ruf in der Welt war gerade nicht der Beste, nachdem 1989 am 3. und 4. Juni 1989 die chinesische Armee den Volksaufstand niedergeschlagen hatte.
In dieser bewegten Zeit brachte die Shanghai Mint, eine neue Serie kleiner 15g Silbermünzen mit geringer Auflage auf den Markt, die in ihrer schlichten Eleganz ihres gleichen sucht: die erste Ausgabe der Serie „Archäologische Funde der Bronzezeit erschien 1990. In Deutschland tauchen Münzen dieser Serie immer wieder auf, da MDM zu dieser Zeit ein wichtiger Vertriebspartner war. Die maximale Auflage sollte 5000 Stück pro Münze betragen, wie hoch die tatsächliche Auflage ist / wie viele Münzen wieder eingeschmolzen worden sind, ist unklar.

Als Bronzezeit wird in Mitteleuropa die Zeit von ca. 2200 bis 800 v. Chr. bezeichnet, die nach der Steinzeit und vor der Eisenzeit liegt. In China begann die Bronzezeit ca. 1700 v. Chr. mit der Shang Dynastie am gelben Fluss. Die vier Münzen des Sets bilden Bronzefiguren eines Drachen, eines Leoparden, eines Nashorns und eines Elefanten ab.

3.JPG

4.JPG

2.JPG

1.JPG


4 x 33 mm, 15 g 900/1000 Silber

Mich spricht besonders das klare und einfache Design an, was in einem gewissen Kontrast zu neueren chinesischen Münzen über die Funde der Bronzezeit steht. Diese sind natürlich moderner, haben aber auch einen Hang zum Protz – etwas was nicht wirklich zur Bronzezeit und dem einfachen Leben in der Zeit passt:

5.JPG


Es gefällt mir auch, dass das 900/1000er Silber deutlich beständiger gegen Anlaufen und MF ist. Bei Stückpreisen von 80 bis 90 Euro für 15g musste ich nämlich schon etwas schlucken. Aber diese kleinen Schätzchen sind es mir wert. smilie_06

Sillberne Weihnachtsgrüße an Euch alle.

Benutzeravatar
Polkrich
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1811
Registriert: 16.04.2014, 13:56
Wohnort: Im Herzen Deutschlands

Re: Chinesische Gold- und Silbermünzen - Teil 3

Beitragvon Polkrich » 15.12.2018, 09:00

Guten Morgen, liebe Freunde des chinesischen Edelmetalls.
Nachdem ich eigentlich ein großer Fan von Münzen mit militärischen Motiven bin und so im letzten Jahr zB. den Flugzeugträger Liaoning gezeigt hatte, soll in diesem Jahr als Kontrast die Kunst nicht zu kurz kommen.

01.jpg


02.jpg


03.jpg

Das wunderbare Set des chinesischen Malers Xu Beihong konnte ich durch glückliche Umstände im Frühjahr 2018 erwerben und es gehört definitiv zu den schönsten Stücken meiner bescheidenen Sammlung.

Zum Künstler selbst liefert Wikipedia (bei unpolitischen Themen eine durchaus brauchbare Quelle) Folgendes:

Xú Bēihóng (chinesisch 徐悲鸿, W.-G. Hsü Pei-hung; * 19. Juli 1895 in Yixing, Provinz Jiangsu, Kaiserreich China; † 26. September 1953 in Peking, Volksrepublik China) war der erste chinesische Maler des 20. Jahrhunderts, der westliche Stilelemente in seinen Werken verwendete.
Xú Bēihóng übernahm in die chinesische Kunst zahlreiche Elemente und Techniken der westlichen Malerei. Der europäische Moderne, wie sie sich etwa in den Werken Picassos oder Matisses manifestierte, stand er gleichwohl distanziert gegenüber und betrachtete sie als Ausdruck westlicher Dekadenz.

Bekannt wurde Xú insbesondere als Maler galoppierender Pferde, die vielfach als Allegorie auf das Wiedererstarken der gedemütigten chinesischen Nation gedeutet wurden. Die fruchtbarste Schaffensperiode in Xús Leben war die 30er Jahre, in denen etliche bedeutende Ölgemälde und traditionelle Malereien wie „Tian Heng und fünfhundert Rebellen“, „Jiu Fanggao“ und „Frühlingsregen über dem Lijiang-Fluss“ entstanden.


04.jpg


05.jpg


06.jpg


Zu den Münzen selbst gibt es folgende Fakten zu vermelden:
Die Auflage beträgt nur 10.000 Stücke, sie wurden im Jahr 2015 zu Ehren seines 120th Geburtstages von der Mint herausgegeben. Die Goldene (1/4oz) zeigt eine Elster auf einem Ast mit roten Blättern, die Silberne (1oz) die lachenden Zwillinge bzw. Gottheiten der Harmonie und Einheit. Beide Münzen wurden in der Qualität PP verausgabt.

Danke und Euch allen eine besinnliche und friedliche Advents- und Weihnachtszeit.
Judex non calculat smilie_06


Zurück zu „Stammfäden Münzen und Barren“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste