Aktuelle Zeit: 17.09.2021, 11:38

Silber.de Forum

Altersvorsorge

Allgemeine Themen wie Kurse, Wirtschaft und Politik, Lagerung, (Steuer-)Rechtliches, Finanzen, Immobilien etc.

Moderatoren: winterherz, Mod-Team, Mahoni, Forum-Team

Hannoveraner
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1760
Registriert: 03.08.2019, 22:48

Re: Altersvorsorge

Beitragvon Hannoveraner » 11.09.2021, 13:12

foxele » 11.09.2021, 13:05 hat geschrieben:
Schubidu » 11.09.2021, 12:59 hat geschrieben:Letztendlich ist es auch eine Frage der Wahrnehmung. Ich will das mal an Deinen obigen Bemerkungen zur BAFÖG exemplarisch darstellen.

BAFÖG ist dazu da, Chancengleichheit zu schaffen und auch Kindern aus nicht so leistungsfähigen Familien ein Studium zu ermöglichen. Daher verstehe ich offen gestanden nicht, worüber Du Dich aufregst. Ich habe für keines meiner Kinder BAFÖG bekommen, was aber vollkommen in Ordnung ist. Deshalb habe ich mich auch nie drüber aufgeregt.

Wieso regt sich jemand, der die Ausbildung seines Kindes auch selbst gut bestreiten kann, darüber auf, dass er nicht genauso gefördert wird, wie jemand, der das eben nicht kann?

Wenn jeder nur seine eigenen Pfründe sichern will, wird es für zukünftige Generationen schwer, die anstehenden Probleme zu lösen.

Und NEIN, ich bin weder links noch grün, um den nun zwangsläufig folgenden Vorwurf bereits im Vorfeld abzublocken.


smilie_01



Hier geht es auch um das Thema Altersvorsorge.
65k Brutto ist ein gutes Einkommen. Netto sieht es anders aus. In den Metropolen noch mehr,
3 Kinder, 10.000€ im Jahr , 5 Jahre Studium = 150.000€ Netto
Ähnliches bei Krippen und anderen Dingen wo es keine Förderung mehr gibt.

Das musst du Netto erst einmal mehr verdienen.
66K Familieneinkommen Brutto und es gibt nichts. Sind grob gerechnet 3600/3700 netto im Monat.
50 K Familieneinkommen und es kommt die volle Seegnung.

Um die 150.000 Netto reinzubekommen darfst du über 3 Jahre zusätzlich arbeiten. Oder über 1 Jahr komplettes Netto Einkommen aufwenden. Was hat das mit Gerechtigkeit zu tun?

Das ganze auch nur ans Familieneinkommen und nicht an der Zahl der Kinder gekoppelt

Ist u.a. ein Mitgrund warum immer Mehr Familien weniger Kinder haben. Wohnkosten und anderes mitbetrachten.

Fehlt nachher in der eigenen Alterversorgung. Fehlende Kinder in der Demogarpischen Betrachtung.

Andere Länder regeln es. Jeder bekommt Förderungen. Muss diese aber zurückzahlen.
Das ist Gleichheit.
In D werden Leistungsträger massiv benachteiligt.
Kinder in Not - Hilfe für Südafrika e.v.
https://www.kinder-in-not.org/

Anzeigen
Silber.de Forum
foxele
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 674
Registriert: 20.09.2016, 21:44

Re: Altersvorsorge

Beitragvon foxele » 11.09.2021, 14:36

Wenn man Kinder in die Welt setzt, muss man sich auch im klaren sein ob man es sich leisten kann.
Ob man da Ansprüche an den Staat stellt das seine Kinder alle zur Uni gehen können halte ich erstmal für Fragwürdig.
Bekommt ja auch nicht jedes Kind, mit Staatlicher Förderung, einen Porsche nach bestandener Führerscheinprüfung vor die Türe gestellt.
Ohnehin braucht das Land mehr Facharbeiter und Handwerker als Uniabsolventen.

Jetzt wird es mir schon wieder zu politisch. :shock:

Zurück zur Altersvorsorge. :D

Hannoveraner
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1760
Registriert: 03.08.2019, 22:48

Re: Altersvorsorge

Beitragvon Hannoveraner » 11.09.2021, 15:26

Altersvorsorge ist hoch Politisch
Wenn der Staat etwas gegen den demographischen Wandel machen möchte, dann sollte er auch mehr für Kinder tun, bzw. potentielle und Familien.
Wenn der Staat etwas gegen den Fachkräftemangel tun möchte, muss er auch hier fördern.
Beides hat konkrete Auswirkungen auf die Fähigkeit das eh schon schlechte Rentenniveau zu halten. Die hohen Beiträge nicht noch mehr zu heben.

Da beides nicht passiert, wird es eher schlechter.
Treibt auch mehr ins Ausland.
Kinder in Not - Hilfe für Südafrika e.v.
https://www.kinder-in-not.org/

Rhenanus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 04.03.2012, 12:33

Re: Altersvorsorge

Beitragvon Rhenanus » 11.09.2021, 18:41

@ Hannoveraner

Mit den großen Zahlen, was es dich so kostet, bist du schnell bei der Hand. 3 Kinder 150.000 € netto.
Übrigens darf bei Bezug der Förderung auch in D später bis ca. 10.000 € zurückgezahlt werden, also nicht alles für lau.
Es soll ja Kinder geben, die leben während des Studiums bei den Eltern - kosten die auch 10.000 € im Jahr? Mit Semesterticket nutzen sie öffentliche Verkehrsmittel für einen relativ geringen Beitrag.
Deine 3 Kinder studieren auch immer schön nach einander - jeder 5 Jahre. Sollten 2 oder 3 gleichzeitig studieren, verhungerst du nach deiner Rechnung. Oder bekommen sie dann plötzlich doch teilweise Förderung, weil du ja auch noch leben darfst? Die Unterstützung wird schließlich angerechnet.
Und Studenten, die 5 Jahre studieren, schaffen es auch, in den Semesterferien 1-2 Monate zu arbeiten und trotzdem noch Zeit fürs Studium zu haben. Oder sie jobben in der Woche einige Stunden. Wenn sie fleißig studieren und sich um nichts anderes kümmern müssen, weil Papa sie ja unterhält, sind die vielleicht auch schon in 3-4 Jahren fertig.

Studium der Kinder kostet Geld, keine Frage. Aber man muss sich nicht gleich überschwänglich arm rechnen und mit den Tausendern um sich werfen, selbst bei 3 Kindern nicht (hast du ja wohl nicht). Alles ist hochpolitisch, von der Geburt bis zum Tod, eben auch die Ausbildung der Kinder. Und der Staat kann nicht alles richten.

Hannoveraner
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1760
Registriert: 03.08.2019, 22:48

Re: Altersvorsorge

Beitragvon Hannoveraner » 11.09.2021, 18:56

Ich habe nichts von den Kosten für ein Studium geschrieben, sondern von einem Bafög das jemand ab 65 K Einkommen der Eltern nicht mehr bekommt.
Für ein Studierendes Kind das nicht mehr im Elternhaus wäre es ca.10 K im Jahr die an Bafög wegfallen.
Dieses Geld fehlt nachher an Altersvorsorge wenn dieses Geld aus dem Ersparten genommen wird.
Bei 5 Jahren sind das 50k Euro je Kind. — ist das nicht die Mindestzeit für viele Masterstudiengänge?
Also nichts von wegen schnelles Studieren weil Papa zahlt. Wenn er bei 65 K Brutto überhaupt zahlen kann.
Der Bafög Empfänger könnte schneller Studieren, da er dieses Bafög ja bekommt. Bezahlen tut es der Papa der über 65 K verdient und entsprechende Steuern zahlt.

Nein, der Staat, wir Steuerzahler, können nicht alles richten.
Müssen wir halt bis 67 oder 70 arbeiten. Passt schon
Kinder in Not - Hilfe für Südafrika e.v.
https://www.kinder-in-not.org/

Benutzeravatar
Eukratides
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 248
Registriert: 06.03.2010, 08:58
Wohnort: Frankfurt

Re: Altersvorsorge

Beitragvon Eukratides » 11.09.2021, 19:29

foxele » 11.09.2021, 11:28 hat geschrieben:bei 65k im Jahr und keine Immo?

Nehmen wir mal mich - ich sage mir, was soll ich mit einer Immobilie?

Ich verdiene aktuell gut habe aber ein unangenehme Lücke im Erwerbskonto. Ergebnis:
Ich bekomme keinen angemessenen Kredit.
Ich sehe nicht ein, mir meine Lebensersparnisse ein zweites Mal durch den Staat plündern zu lassen.

Und meine Lebensführung:
Ich wechsele alle paar Jahre den Arbeitgeber und die Region in der ich arbeite (Gehaltsmaximierung), da binde ich mir keine Immobilie ans Bein.

Es führt nicht jeder dasselbe Cookie Cutter Leben...

foxele
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 674
Registriert: 20.09.2016, 21:44

Re: Altersvorsorge

Beitragvon foxele » 11.09.2021, 19:58

@Eukratides

Ich zitiere hier nochmal ein vorheriges Posting von mir.

foxele » 11.09.2021, 08:16 hat geschrieben:

Wie wir nun anhand der Beiträge merken gibt es keine pauschalen Regeln was die Altersvorsorge angeht.
Da spielen zu viele Faktoren wie Lebenseinstellung, Einkommen, Regionen usw. eine wesentliche Rolle.
Gerade die Regionen ob Norddeutschland oder Süddeutschland oder Osten und Westen spielen Einkommenstechnisch wie auch im Immobereich eine grosse Rolle.
Von daher muss sich jeder selbst Fragen:
Was habe ich?
Was kann ich?
Was möchte ich?

Dieses dann mit den jeweiligen Rahmenbedingungen abgleichen und entscheiden welchen Weg man einschlägt.

Und diese Fragen muss man sich im laufe des Lebens öfters stellen weil sich die Rahmenbedingungen auch schonmal ändern.

Grundsätzlich sollte eigentlich jeder versuchen ein eigenes Dach über den Kopf zu bekommen.
Leider funktioniert das bei vielen nicht.
Und gerade im Moment würde ich keine Immo mehr kaufen weil der Markt auch gerade heißläuft.
Immo Preise hoch, Sanierungskosten laufen aus dem Ruder, zu viele Ungewissheiten im Finanzsystem.
Eine zusammen gebrochenen Finanzierung kann einem auch das Genick brechen. :shock:

Und da sind wir wieder bei meinen vorherigen Posts.
Keiner will mehr größeren Cashbeträge haben.
Es wir investiert in Immos, EM, Kryptos, Aktien usw.
Die Märkte laufen mehr oder weniger heiß.

Ist aber alles in allem nur meine persönliche Meinung. :D

Benutzeravatar
Schubidu
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 85
Registriert: 12.04.2019, 02:12

Re: Altersvorsorge

Beitragvon Schubidu » 11.09.2021, 21:02

Hannoveraner » 11.09.2021, 18:56 hat geschrieben:Ich habe nichts von den Kosten für ein Studium geschrieben, sondern von einem Bafög das jemand ab 65 K Einkommen der Eltern nicht mehr bekommt.
Für ein Studierendes Kind das nicht mehr im Elternhaus wäre es ca.10 K im Jahr die an Bafög wegfallen.
Dieses Geld fehlt nachher an Altersvorsorge wenn dieses Geld aus dem Ersparten genommen wird.
Bei 5 Jahren sind das 50k Euro je Kind. — ist das nicht die Mindestzeit für viele Masterstudiengänge?
Also nichts von wegen schnelles Studieren weil Papa zahlt. Wenn er bei 65 K Brutto überhaupt zahlen kann.
Der Bafög Empfänger könnte schneller Studieren, da er dieses Bafög ja bekommt. Bezahlen tut es der Papa der über 65 K verdient und entsprechende Steuern zahlt.

Nein, der Staat, wir Steuerzahler, können nicht alles richten.
Müssen wir halt bis 67 oder 70 arbeiten. Passt schon


... im Auswanderer-Thread erzählst Du uns immer dass die gut Ausbebildeten wegen der hohen Steuerlast alle auswandern. Wenn's aber an den eigenen Geldbeutel geht, dann soll der Staat nicht nur die Infrastruktur zum Studieren kostenlos bereitstellen, sondern auch noch diejenigen, bei denen die Familie selbst leistungsfähig ist, noch während des Studiums alimentieren.

Das ginge doch nur mit noch mehr Steuerbelastung und hätte zur Folge, dass noch mehr Akademiker auswandern. Finde den Fehler!!!

Natürlich fehlt das Geld, das man für die Ausbildung der Kinder ausgibt, später bei der Altersvorsorge. Aber das ist mit dem Geld, das man für Urlaub oder für ein neues Auto ausgibt, genauso. Soll das auch der Staat bezahlen?

P.S.: hab mir gerade mal den Link in Deiner Signatur angesehen. Da steht unter Anderem in großen Lettern "Gemeinsam stark weil Menschen einander brauchen"

Hannoveraner
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1760
Registriert: 03.08.2019, 22:48

Re: Altersvorsorge

Beitragvon Hannoveraner » 11.09.2021, 21:36

Gut Ausgebildete verlassen immer mehr das Land da hast Du recht.
Das sie meisten von denen auch gut verdienend sein werden liegt auf der Hand.

Also haben die gut ausgebildeten nicht nur die immer höhere Steuerlast zu tragen, sondern haben auch noch die Ausbildung derer mitzufinanzieren die Bafög bekommen und haben selber nichts von dem Bafög für die Kinder.
Also kommt nicht nur die hohe Steuerlast zustande, sondern auch noch die Unterstützung für das Studium der eigenen Kinder. Hier entsteht ein zusätzliches Delta von Netto 10‘ € pro Jahr , Pro Kind. In der Regel 50‘€ Netto je Kind an Unterstützung die man nicht erhält.

Also kein Fehler. Immer stärker Abgabenlasten, immer weniger Leistung die man erhält.
Die aktuelle Rentendiskussion Rente mit 67 oder gar 70 zeigt wohin die Reise geht.
Einer Familie mit 65k € Bruttoeinkommen würde hier je Kind 50K als Möglichkeit zur Rentenvorsorge fehlen. Bei 3 Kindern 150K €. Ein hübsches Sümmchen das fehlt.

Du hast einen zweiten Fehler eingebaut.
Ich würde allen Studenten ein Bafög anbieten. Das in einer Höhe mit der jeder Student genug Geld hat um zu studieren. Dieses Bafög müsste dann zurückgezahlt werden. Gerne mit diversen Möglichkeiten von Abschlägen.

Ich würde sogar einen Schritt weiter gehen. Ich würde Studiengebühren einführen. Studiengebühren x für in Deutschland lebende Studenten. Studenten die aus dem Ausland her kommen zahlen y Aufschlag.
Diese Studiengebühren ebenfalls gerne als Kredit.
Wer nach dem Studium in D Arbeit bekommt pro Jahr 10% dieser Gebühren erlassen. Wer nach dem Studium ins Ausland wechselt und auswandert muss die Gebühren zurückzahlen.
Es kann nicht sein das Medizinstudenten deren Studium 250k€ Kostet und von der Gemeinschaft finanziert wird sich ins Ausland absetzen und dort das große Geld verdienen.

Gemeinsam Stark weil wir einander brauchen bedeutet auch das alle einander brauchen und sich unterstützen und nicht das wenige die Lasten tragen.
Leider ist das in D so. Deshalb haben wir auch das aktuelle Rentenproblem das in Zukunft stärker wird.

Vorsorge wird immer schwerer
Kinder in Not - Hilfe für Südafrika e.v.
https://www.kinder-in-not.org/

foxele
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 674
Registriert: 20.09.2016, 21:44

Re: Altersvorsorge

Beitragvon foxele » 11.09.2021, 21:54

Einfacher wäre es wenn du deine Kinder während des Studiums unterstützt.
Nach dem Studium zahlen die gut verdienenden
Kinder die verlorene Altersvorsorge zurück.
Einfacher geht es nicht.

Benutzeravatar
Schubidu
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 85
Registriert: 12.04.2019, 02:12

Re: Altersvorsorge

Beitragvon Schubidu » 11.09.2021, 21:55

Bisher war ich ja immer davon ausgegangen, dass Du einen Sohn hast, war zumindest aus Deinen Postings so zu entnehmen.

Nun argumentierst Du ständig mit 3 Kindern und der Steuerlast, die man bei 65 k€ Familieneinkommen hat.

Ein Erwachsener hat 9.744 € Grundfreibetrag und ein Kind hat 5.460 € + 2.928 € Freibetrag für Betreuungs- Erziehungs- und Ausbildungsbedarf, macht in Summe 9.388 € pro Kind.

Das heißt Deine exemplarische Familie mit 3 Kindern hat einen Steuerfreibetrag von 47.652 €. Und von den Steuern, die dann auf die restlichen 17.348 € anfallen und eher im unteren Bereich der Progression liegen, finanzieren die dann die das BAFÖG der Kinder von Leuten die deutlich weniger verdienen? Interessante Theorie.

Hannoveraner » 11.09.2021, 21:36 hat geschrieben:Gemeinsam Stark weil wir einander brauchen bedeutet auch das alle einander brauchen und sich unterstützen und nicht das wenige die Lasten tragen.


Ein Mindestlohnempfänger kann aber nicht dieselben Lasten tragen, wie eine Familie mit 65 k€ Jahreseinkommen. Sollen dessen Kinder dann vom Studium ausgeschlossen werden?

Lasten kann nur der tragen, der auch dazu in der Lage ist und Du kannst trotz dieser Last noch fürs Alter vorsorgen, was der Mindestlohnempfänger nicht kann.

Finanzminister
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 15.06.2015, 19:40

Re: Altersvorsorge

Beitragvon Finanzminister » 11.09.2021, 22:05

Hannoveraner » 11.09.2021, 21:36 hat geschrieben:
Einer Familie mit 65k € Bruttoeinkommen würde hier je Kind 50K als Möglichkeit zur Rentenvorsorge fehlen. Bei 3 Kindern 150K €. Ein hübsches Sümmchen das fehlt.…


Es zwingt einen ja niemand dazu Blagen in die Welt zu setzen.
Ja, die Kosten Geld, aber man hat sich halt so entschieden.
So what ?

foxele
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 674
Registriert: 20.09.2016, 21:44

Re: Altersvorsorge

Beitragvon foxele » 11.09.2021, 22:14

Finanzminister » 11.09.2021, 22:05 hat geschrieben:
Hannoveraner » 11.09.2021, 21:36 hat geschrieben:
Einer Familie mit 65k € Bruttoeinkommen würde hier je Kind 50K als Möglichkeit zur Rentenvorsorge fehlen. Bei 3 Kindern 150K €. Ein hübsches Sümmchen das fehlt.…


Es zwingt einen ja niemand dazu Blagen in die Welt zu setzen.
Ja, die Kosten Geld, aber man hat sich halt so entschieden.
So what ?


Mit deinem Post hast du recht.
Ich tue mich aber schwer damit wenn man Kinder so abwertend als Blagen bezeichnet. :shock:

Hannoveraner
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1760
Registriert: 03.08.2019, 22:48

Re: Altersvorsorge

Beitragvon Hannoveraner » 11.09.2021, 23:32

Schubidu » 11.09.2021, 21:55 hat geschrieben:Bisher war ich ja immer davon ausgegangen, dass Du einen Sohn hast, war zumindest aus Deinen Postings so zu entnehmen.

Nun argumentierst Du ständig mit 3 Kindern und der Steuerlast, die man bei 65 k€ Familieneinkommen hat.

Ein Erwachsener hat 9.744 € Grundfreibetrag und ein Kind hat 5.460 € + 2.928 € Freibetrag für Betreuungs- Erziehungs- und Ausbildungsbedarf, macht in Summe 9.388 € pro Kind.

Das heißt Deine exemplarische Familie mit 3 Kindern hat einen Steuerfreibetrag von 47.652 €. Und von den Steuern, die dann auf die restlichen 17.348 € anfallen und eher im unteren Bereich der Progression liegen, finanzieren die dann die das BAFÖG der Kinder von Leuten die deutlich weniger verdienen? Interessante Theorie.

Hannoveraner » 11.09.2021, 21:36 hat geschrieben:Gemeinsam Stark weil wir einander brauchen bedeutet auch das alle einander brauchen und sich unterstützen und nicht das wenige die Lasten tragen.


Ein Mindestlohnempfänger kann aber nicht dieselben Lasten tragen, wie eine Familie mit 65 k€ Jahreseinkommen. Sollen dessen Kinder dann vom Studium ausgeschlossen werden?

Lasten kann nur der tragen, der auch dazu in der Lage ist und Du kannst trotz dieser Last noch fürs Alter vorsorgen, was der Mindestlohnempfänger nicht kann.


Die Freibeträge bekommt auch jemand der 50 K€ verdient. Ist für mich kein Argument.

Das zweite noch schlechter. Warum muss einer auf ein Studium verzichten wenn alle ein Bafög bekommen sollen? Ein Bafög das in einem höheren Maße zurückgezahlt werden muss als heute. Der Staat bekommt sein Geld zurückgezahlt und gut ist.

Es lohnt sich in D immer weniger Leistung zu bringen. Abgabenlasten steigen, Wohnkosten steigen, Energiekosten steigen. Ein gut verdienender über 65 K € Brutto wird mit den Ausbildungskosten weiter geschröpft. 50k€ Netto je Kind die einem an Bafög fehlen , fehlen später in den rücklagen.
Da wundern sich einige warum immer mehr keine Kinder mehr wollen? Die die Kinder haben weniger bekommen?
Die aktuelle Entwicklung macht es immer schwerer Rücklagen fürs Alter zu bilden.
Rentenalter rauf bis 67 oder wie aktuell heute in den Schlagzeilen bis 70.

Viel Spaß im besten Deutschland das wir jemals hatten.
Solange es genug gibt die das so gut finden, soll es so sein.
Also Arbeiten bis 67 oder gar 70.?

https://www.focus.de/finanzen/altersvor ... 29675.html
Kinder in Not - Hilfe für Südafrika e.v.
https://www.kinder-in-not.org/

Rhenanus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 04.03.2012, 12:33

Re: Altersvorsorge

Beitragvon Rhenanus » 12.09.2021, 01:20

Einfach mal den Bafög-Rechner mit 65K brutto bei 3 Kindern bemühen. Dann wird schnell klar, welcher Unsinn hier unablässig wiederholt wird.

Für mich ENDE! smilie_24


Zurück zu „Stammfäden Allgemein“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste