Seite 749 von 807

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Verfasst: 01.08.2019, 21:47
von lifesgood
... ich denke nicht nur das. Es könnte auch sein, dass hier wirtschaftliche Probleme eingepreist werden.

Wenn ich mir die heutigen Kursentwicklungen ansehe, stelle ich fest, dass Industrierohstoffe wie Platin, Palladium (richtig heftig), Kupfer und Öl gefallen sind.

Das monetäre Edelmetall und Krisenmetall Gold ist heftig gestiegen und der Zwitter (aus Industrie- und Krisenmetall) Silber ist leicht gestiegen.

BTW: Gold in Euro ist nur noch 6% unter dem Allzeithoch von Herbst 2012. :shock:

lifesgood

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Verfasst: 01.08.2019, 22:42
von lubucoin
lifesgood hat geschrieben:BTW: Gold in Euro ist nur noch 6% unter dem Allzeithoch von Herbst 2012. :shock:


Wenn ich mir den Kursverlauf so anschaue, könnte das Hoch bis nächstes Jahr geknackt sein,
die Amis brauchen da aber noch ein paar Jahre länger dafür.

In Dollar sind es noch knapp 25% bis dort hin smilie_08

Während der Goldpreis in EUR seit letztem Jahr um knapp 30% gestiegen ist, waren es in USD knapp 20%.

Die Freude über den steigenden Goldpreis verfliegt schnell wenn man realisiert, dass eine der Ursachen dem fallenden Euro geschuldet ist.

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Verfasst: 01.08.2019, 22:52
von lifesgood
lubucoin hat geschrieben:
lifesgood hat geschrieben:BTW: Gold in Euro ist nur noch 6% unter dem Allzeithoch von Herbst 2012. :shock:


Die Freude über den steigenden Goldpreis verfliegt schnell wenn man realisiert, dass eine der Ursachen dem fallenden Euro geschuldet ist.


War es nicht gerade das mangelnde Vertrauen in den Euro, dass viele von uns veranlaßt hat, in Edelmetalle zu gehen?

Von daher hätte insbesondere Gold ja diesen Zweck hervorragend erfüllt.

lifesgood

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Verfasst: 01.08.2019, 23:41
von KookaDieter
@ Karl: Es waren 25 Cent im Minus, nur mal kurz dazu

Aber ich nehm so Spitzen locker. Gerade als älterer Semester nimmt man das Geschwätz seiner Altergenossen eher mit Humor :D

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Verfasst: 01.08.2019, 23:55
von Outback 1403
lifesgood hat geschrieben:... ich denke nicht nur das. Es könnte auch sein, dass hier wirtschaftliche Probleme eingepreist werden.

Wenn ich mir die heutigen Kursentwicklungen ansehe, stelle ich fest, dass Industrierohstoffe wie Platin, Palladium (richtig heftig), Kupfer und Öl gefallen sind.

Das monetäre Edelmetall und Krisenmetall Gold ist heftig gestiegen und der Zwitter (aus Industrie- und Krisenmetall) Silber ist leicht gestiegen.

BTW: Gold in Euro ist nur noch 6% unter dem Allzeithoch von Herbst 2012. :shock:

lifesgood


Klar sind es in erster Linie wirtschaftlichen Probleme. ArcelorMittal hat als größter europäischer Stahlhersteller das erste Mal seit langer langer Zeit wieder Quartalsverluste gemeldet. Die ersten Werke sind schon auf Kurzarbeit. Die unfähige Geldpolitik setzt dem Ganzen ja nur noch die Krone auf. Anstatt den drogensüchtigen Hedgefonds das billige Geld nachzuwerfen und auch noch mit Schutzschirmen abzusichern, hätte man in die Infrastruktur in Europa investieren können. Das wäre nachhaltig gewesen und man stünde heute ganz anders da.

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Verfasst: 02.08.2019, 10:52
von stoffe67
Outback1403:
Ausbau und Instandhaltung der Infrastruktur da gebe ich Dir völlig Recht. Ein Problem mag die Auslastung sein, die Bauwirtschaft lief über Jahre hinweg auf Vollgas, nicht nur in Deutschland. Dennoch ist diese ominöse Schuldengrenze einfach grotesk bezüglich der Kosten bei aktueller Neuverschuldung. Seit 2 Quartalen sind die Baugenehmigungen rückläufig, passiert zukünftig dennoch nichts im öffentlichen Bereich, so wird es ordentlich abrauschen konjunkturell.
Livesgood:
30,- und dazu noch die eigene Auswahl. Finde ich unter uns gesagt kein gutes VK-Ziel. Dafür hast Du wenn ich mich nicht täusche schon einmal gut abgelegt, geht mich nichts an, sorry.
Dennoch wie bei kleindaxi, so werden auch bei Silber, die Gesetze der Natur bezüglich des natürlichen Wachstums eingehalten, oder übertroffen. Da Du aus beruflicher Perspektive die Natur und deren Wachstum im Auge hast, dachte ich da eigentlich an 50,- pro Unze. 1,618.... wie war das nach den Grundrechnungsarten auf der Volksschule nochmal ?
Meine Freude an steigenden Notierungen, welche zu 1/3 dem Verfall unserer Währung geschuldet sind halten sich in Grenzen. Gestern ging das WTI 7 % auf Talfahrt, das macht es noch erträglich.
Erinnere mich noch gut an die 3 Jahre von 2011 -2014 als der Ölpreis in einer Handelsspanne von 90 - 110 US$ verweilte, Hochzeit der Eurokrise, dennoch unterschritt jener nicht die 1,25 - 1,30. An der Tankstelle waren die Preise nahezu fixiert, wie im Kommunismus. Super E5 1,719.
Bei heutiger Währung und jenem Ölpreis wären das 2,19 -2,66 je Liter. Das völlig ohne Greta... smilie_09
Gruß Stoffe.

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Verfasst: 02.08.2019, 11:31
von lifesgood
stoffe67 hat geschrieben:Livesgood:
30,- und dazu noch die eigene Auswahl. Finde ich unter uns gesagt kein gutes VK-Ziel. Dafür hast Du wenn ich mich nicht täusche schon einmal gut abgelegt, geht mich nichts an, sorry.
Dennoch wie bei kleindaxi, so werden auch bei Silber, die Gesetze der Natur bezüglich des natürlichen Wachstums eingehalten, oder übertroffen. Da Du aus beruflicher Perspektive die Natur und deren Wachstum im Auge hast, dachte ich da eigentlich an 50,- pro Unze. 1,618.... wie war das nach den Grundrechnungsarten auf der Volksschule nochmal ?
Gruß Stoffe.


Ja, ich habe 2011 schon mal gut für rund 30 €/Oz (exakt 30,86 € im Mittel) abgelegt, war aber nur ein Teilverkauf. Wäre es weiter gestiegen, hätte ich weiter abgegeben. Mein aktueller Bestand ist (gewichtsmäßig) knapp 30% höher, als er 2011 vor dem Verkauf war. Mittlerweile ist fast die Hälfte meines Bestandes spekulativ und der Rest Absicherungsbestand.

Es ist gefährlich mit dem spekulativen Anteil auf die 50 € zu warten und vorher nichts abzugeben. Denn wenn es bei 45 wieder nach unten dreht, fällst Du mit runter, ohne was davon gehabt zu haben. Auch hier ist Gier ein schlechter Ratgeber.

Du kennst ja den Spruch, dass oftmals der Spatz in der Hand besser ist, als die Taube auf dem Dach.

Ich will meine ganz subjektiven Überlegungen mal an einer Beispielrechnung (den Multiplikator X überlasse ich Deiner Fantasie) verdeutlichen.

Stell Dir vor, Du hast einen Bestand von 46 Unzen mit einem durchschnittlichen Kaufpreis von knapp 14 €. Das heißt, Du hast einen Einstandspreis von rund 640 €.

Aktuell bei einem Händlerankaufspreis von 16,45 (Auragentum) ist dieser Bestand 756,70 € wert.

Meines Erachtens spricht nichts dagegen, bei 30 € Händlerankauf eine Unze abzugeben, bei 31 noch eine, bei 32 € eine usw. bis 50 (wenn es denn soweit steigt).

Dann hätte man bei 50 € immer noch einen Bestand von 25 Unzen, der dann 1.250 € wert ist (also rund 65% mehr wie jetzt) und hat aber auch 21 Unzen zu einem Mittelpreis von 40 € verkauft und hat zusätzlich 840 € (mehr als den aktuellen Wert) in der Tasche.

Wenn der Kurs bereits (deutlich) vor den 50 € nach unten dreht, hat man zumindest ein wenig Gewinne realisiert.

Sollte akuter Finanzbedarf bestehen, was momentan nicht der Fall ist, könnte ich mir sogar vorstellen, dieses Spielchen schon bei 20 oder 25 € zu beginnen. Denn selbst wenn ich schon bei 20 € anfangen würde, hätte ich dann bei 50 € noch einen Bestand von 15 Unzen, der dann noch 750 €, also ungefähr so viel wie jetzt die 46 Unzen wert ist. Zudem hätte ich 31 Unzen zu einem Mittelpreis von 35 € (= gesamt 1.085 €) verkauft.

Letztendlich hängt es immer von der spezifischen Lebenssituation und auch Bestandsgröße ab. Für meine Situation erachte ich diesen Plan als gut, bei anderen Voraussetzungen kann er aber auch absolut ungeeignet sein.

Ein junger Mensch z.B., der noch Jahrzehnte bis zur Rente hat, und dessen Bestand noch nicht so groß ist, kann und darf so nicht agieren.

Daher sollte sich jeder seine eigenen Gedanken machen, welche Strategie zu ihm persönlich am besten paßt.

lifesgood

P.S.: Auch in der Natur sind dem Wachstum Grenzen gesetzt, bzw. wachsen die Bäume nicht in den Himmel, weil zuvor Schadereignisse wie Sturm, Schneedruck, Schädlingsbefall usw. eintreten. Momentan ist durch Schneedruck, Borkenkäferbefall und Trockenheit in einigen Regionen ein derart hohes Überangebot am Holzmarkt, dass der Holzpreis am Boden liegt. Da die Sägewerke das Holz gar nicht mehr unterbringen wurden mittlerweile großflächige Lager angelegt, damit das Holz zumindest aus dem Wald verbracht werden kann. Da bei uns der Forst nur eines von mehreren Standbeinen ist, können wir damit umgehen, aber für reine Forstbetriebe ist 2019 eine finanzielle Katastrophe.

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Verfasst: 02.08.2019, 13:32
von KookaDieter
Lieber Lifesgood. Was du sagst ist völlig richtig. Jedoch hat das meines erachtens nach nichts mit Gier zu tun.
Viele sehen ihre Investition als Wertspeicher und als Absicherung fürs Alter. Bei deiner Rechnung mit ein paar Unzen ergibt ist das eine nette Spielerrei. Aber wenn jemand richtig dicke in Silber(oder Gold, oder was auch immer) drin ist, möchte er natürlich das Maximum heraus holen. Hängen wir bei deinem Beispiel an die Zahlen einfach noch ein paar Nullen dran. Wenn man es so macht wie du beschrieben hast, hat man natürlich einen schönen Gewinn mit genommen. Aber geht der Kurs auf 100 Euro, oder höher und noch höher, ist nichts mehr da und der ein oder andere verspielt so seinen vorzeitigen Ruhestand.
Deine Variante ist sicherlich die Sicherheitsvariante, die Frage ist aber, bringen mir im Leben ein paar Tausend Euro mehr etwas, oder gehe ich lieber mehr Risiko um kann dann der Arbeitswelt vorzeitig Lebewohl zu sagen.

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Verfasst: 02.08.2019, 14:03
von lifesgood
Absicherung fürs Alter ist doch der Punkt.

Darum hatte ich ja auch geschrieben, dass ein junger Mensch, der noch Jahrzehnte bis zur Rente hat, nicht so agieren kann und darf. Und dass jeder sich seine ganz eigene Strategie zurechtlegen sollte, die zu ihm und seiner Situation paßt.

Aber mein Plan ist eben auf mich zugeschnitten. Und mich interessiert eben mit meinen 56 Jahren und nicht mehr vollzeit arbeitend, mit einem schönen EM-Bestand eher meine aktuelle und zukünftige Lebensqualität. Aufbauen muss ich nichts mehr.

Daher mach Du Dir Deinen Plan nach Deinen Gegebenheiten und trau mir einfach so viel Intelligenz zu, dass meiner für mich wohldurchdacht ist ;).

Zur Absicherung ist bei mir der Goldbestand da und der Absicherungsanteil des Silberbestandes. Der spekulative Anteil des Silberbestandes, wird beim Verkauf in Goodies investiert.

Von der Größenordnung ist das eher nicht abhängig. Wenn ein normaler Anleger den Faktor 100 hat und dann für 30 € die ersten 100 Unzen verkauft, sind das 3.000 €, davon kann er zu zweit einen schönen Urlaub machen. Wenn ein Vermögender mit dem Faktor 500 multipliziert sind es eben 15.000 €, die reichen für eine schöne Fernreise zu zweit und wenn ein Reicher mit dem Faktor 1.000 multipliziert, dann sind es eben 30.000 €, damit kann er dann zu zweit eine Super-Luxus-Kreuzfahrt machen.

Läßt man mehrere Verkäufe zusammenkommen, kann sich der Normalanleger davon ein schönes Kompaktfahrzeug kaufen, der Vermögende ein schönes Fahrzeug der gehobenen Mittelklasse und der Reiche eben eine Luxuslimousine.

Denn in der Regel ist es ja so, dass derjenige der mehr in EM anspart auch einen höheren Lebensstandard absichern möchte, als derjenige, der weniger ansparen kann.

lifesgood

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Verfasst: 02.08.2019, 14:15
von KookaDieter
Das spreche ich dir nicht ab. Aber nachdem ich einige Posts von dir gelesen habe, gehe ich mal davon aus, du hast auch ohne deinen Bestand keinerlei Geldsorgen.
Das unterstreicht auch nochmal deine Aussage was man mit dem Geld alles machen.
ich hab dabei auch nicht von mir gesprochen, sondern von der Allgemeinheit. Der ein oder andere wird dann eher froh sein im Alter mit dem Geld seine Rentenlücke zu schließen um über die Runden zu kommen und von dem Geld keine Luxusreise machen.... oder wie geschrieben, sich nicht bis 67 den Rücken krum Buckeln, sondern ein wenig früher in den Ruhestand gehen

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Verfasst: 05.08.2019, 23:15
von karmasilver
Gute Zusammenfassung:

https://kingworldnews.com/greyerz-most- ... ont-of-us/

Es ist zu beachten, dass die Immobilienpreise (aber auch Aktien und Obligationen) kreditgetrieben diese gewaltigen Blasen gebildet haben. Gold hat heute in einigen bekannten Währungen (japanischer Yen, Kanada und Aussie-Dollar, Indische Rupie, Britisches Pfund etc.) neue Allzeithochs beim Illusionskurs erreicht.

Ob Silber dem Gold nun im Illusionskurs endlich nachfolgt, wissen die Geier. Das Zeug ist dermassen billig und systemrelevant, dass es wohl noch länger durch die Papierzocker mit 500-fachem Hebel manipuliert werden wird. Wir werden sehen und bitte nicht ausblenden. In Venezuela spielt es schon heute keine Rolle mehr, ob die Unze Gold ein paar hundert Millionen kostet. Darum spreche ich von Illusionskursen, die bald (dieses Jahr, in zehn Jahren, in 50 Jahren oder gemäss Greyerz in den nächsten Jahren) mehr und mehr keinerlei Rolle mehr spielen werden.

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Verfasst: 06.08.2019, 13:06
von lifesgood
Silber Tagesausblick: Interessante Ausgangslage https://www.godmode-trader.de/analyse/s ... -2,7585810

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Verfasst: 06.08.2019, 21:11
von Betonsammler

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Verfasst: 07.08.2019, 12:02
von KarlTheodor
Silber über 15 € / Oz sieht gut aus und darf gerne so weiter gehen smilie_01 .

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Verfasst: 07.08.2019, 12:34
von Shuffle0509
Kann es gar nicht recht glauben und ohne Trumps Twittermeldung zu den Zöllen auf chin. Waren hätte es wohl eine Korrektur gegeben.
Diese scheint aktuell vertagt, auch wenn der Terminmarkt stark überkauft ist.
Sollte beim Silber der Schlusskurs über 16,65/16,70$ halten, geht es sehr wahrscheinlich gleich Richtung 17,30 $.
Bin selber etwas ungläubig, gerade bei Gold.
Als jemand der 2016 eingestiegen ist, dann die Zwischenhochs 2016 gesehen hat und bis vor kurzem dann nur ab- und seitwärts.
Die Überzeugung langfristig das Richtige zu tun ist da und es wird regelmäßig akkumuliert, jedoch ja ich den Finger schon ganz schön auf der Bremse aktuell und warte nur auf die Terminmarktbereinigung, weil es seit ich dabei bin eben immer kam.
Glaubt man den Orakeln, sollte Gold bei einer Korrektur nicht weiter als auf 1350$ fallen.
Ich bin gespannt und wenn es so kommt auf diesem Niveau zu größeren Nachkäufen bereit...