Aktuelle Zeit: 22.09.2017, 22:25

Silber.de Forum

Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Allgemeine Themen wie Kurse, Wirtschaft und Politik, Lagerung, (Steuer-)Rechtliches, Finanzen, Immobilien etc.

Moderatoren: winterherz, Finerus, Forum-Team, EM-Hamster

serrano73
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 132
Registriert: 06.03.2016, 11:10

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon serrano73 » 12.07.2017, 19:08

Moin,
Heute könnte das Ende von Yellen indirekt verkündet worden sein.Trump hat sein Wunschkandidat und ehemaligen GS Bänker Cohn ins Gespräch gebracht und der soll ein Verfechter der Niedrigzinspolitik sein.Das wäre wiederum gut für steigende EM Kurse und fallenden US Dollar.
Außerdem sollen laut der letzten Meldungen die Swap Dealer(also die Großbanken) ihre Netto Short Kontrakte massiv abgebaut haben.Das war schon oft ein Zeichen für steigende Kurse.
Es sieht also gar nicht so schlecht für steigende Kurse aus.Zur Info:

http://www.goldreporter.de/silbermarkt- ... ews/66789/

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... -Ente.html
Gruß

Anzeigen
Silber.de Forum
Benutzeravatar
Maple Leaf
Silber-Guru
Beiträge: 4190
Registriert: 09.02.2011, 10:32

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Maple Leaf » 12.07.2017, 19:29

@serrano73
Vielen Dank für die Infos, hat mir wieder "Arbeit" erspart. Mal sehen, ob die "Vorzeichen" Recht behalten ...
Liebe Grüße vom Ahornblatt

Cardy
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 12.06.2017, 18:09

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Cardy » 12.07.2017, 19:34

Maple Leaf hat geschrieben:@Cardy
Warum denkst du das? Oder ist es rein dein Bauchgefühl? Ich frage nur aus Interesse, denn der Austausch an Informationen ist schließlich das A und O eines (Silber)Forums.
Ja, es war ein Bauchgefühl. Aber je mehr ich mir den Chart anschaue, umso unsicherer werde ich. Die Stimmung letzte Woche war schlecht, eigentlich fehlte nur noch so ein richtiger Sell-Off, wo jeder nur noch raus will und frustriert alles auf den Markt schmeisst, was im Depot rumliegt. Das am Freitag war aber m.E. keiner, denn er war zu kurz und das Volumen nur unwesentlich höher als der Durchschnitt. Uns diese Woche ist das Handelsvolumen auch nicht wirklich hoch. Deshalb denke ich, dass noch nicht viele als Käufer unterwegs sind, vielleicht nehmen sie eher Gewinne aus den Short-Trades mit.
Wird sich sehr bald zeigen. Wenn es bei 16,30-16,50 nicht wieder nach unten abdreht, stehen die Chancen gut, dass es das war. Unter 15,30 sollte es nicht mehr gehen. Über 17 sieht es richtig gut aus.
Und höchstwahrscheinlich kommt es ganz ganz anders smilie_11 smilie_11
Mein bescheidenes Handelssystem hat am Montag "kaufen" gesagt, bei 16,30 fliegt der Call raus und dann schauen wir mal.
Dateianhänge
2017-07-12_19-10-22.jpg

serrano73
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 132
Registriert: 06.03.2016, 11:10

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon serrano73 » 12.07.2017, 20:05

Ich schaue auch immer gerne auf den USD/JPY und nicht so sehr was der Euro macht.
USD/JPY verläuft konträr zu Gold und Silber.Wenn der Yen als sichererer Hafen gesucht wird,dann wird auch meistens in die EM gegangen.
Heute schön zu sehen wie der USD gegenüber Yen schwach aussah und auch die EM wieder stiegen.

v5
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 517
Registriert: 11.10.2009, 15:29

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon v5 » 12.07.2017, 21:27

Ich habe auch noch mal nachgelegt, weil es einfach passt derzeit.

Ich überlege wie jeder andere auch ob man JETZT kaufen soll oder ob es nochmal billiger wird.

Was ich weiß, dass ich JETZT das Geld Grade dafür habe und schwupp bestelle ich dann auch. Egal ob es nochmal billiger wird. Den Super-Mega-Ober Talzonenpreis erwischt man eh nicht.

Sonst verfress ich die Kohle wieder in schlemmereien! Bin eh zu fett smilie_07

Nenne es gesunder Selbstschutz! smilie_08

Silbermann 1984
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 179
Registriert: 02.05.2017, 21:03

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Silbermann 1984 » 12.07.2017, 23:46

Wenn ich manchmal so manche Beitäge lese bin ich immer etwas verwundert wenn jemand meint das er grade alles was er noch hatte zusammen gekratzt hat oder nur Gold ist Geld.....
Auf mich wirkt das immer sehr extrem!

Mich beschleicht dann immer das Gefühl das manche Menschen echt panische Angst davor haben müssen bzw. irgendwie immer mehr haben wollen .
Deshalb will ich als "Kirchenmaus" einfach mal diejenigen Fragen :wink: .

Wenn man jetzt schon mehrere Kilo für ettliche 1000€ besitzt warum man dann immer noch mehr und mehr braucht,möchte.....

Das erinnert mich immer an irgendwelche Chefs die auch ein dickes Bankkonto haben ,mehr als genug von allem aber trotzdem so Geizig sind und immer mehr raffen.
Das ist eigentlich oftmals bei Menschen mit Geld so ,wo ein anderer sich denkt:" Was willst du mit dem ganzen Geld?Mitnehmen kannst du doch auch nichts!"

Sowas ist schwer zu verstehen,wenn ich mir jederzeit einen Neuwagen kaufen kann,irgenwelche Gegenstände die kaputt sind ersetzen kann,mir keine Gedanken machen muss ob ich mir jetzt dieses oder jenes für 200€ leisten kann oder nicht denke ich immer jetzt reicht es mir ,ich hab genug um gut zu leben....

Flashlight
½ Unze Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 08.12.2016, 00:10

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Flashlight » 12.07.2017, 23:54

Naja, sicher gibt es irgendwo eine Grenze, wo der Luxus anfängt, den man wirklich nicht braucht.
Und (fast) sein gesamtes Geld aufbrauchen, um EM nachzukaufen, ist auch so eine Frage.
Wenn es für den Rest des Monats noch reicht, und das nächste Gehalt entsprechend ausfällt, kann man ja einen Rücksetzer auch mal nutzen. Wann die nächste günstige Gelegenheit sein wird, weiß man ja auch nicht.
Und zum Aufbau einer Altersversorgung benötigt man schon einiges an Material...wenn ich da an meine "Rente" in 25 Jahren denke...dann jetzt lieber etwas mehr, als am Ende viel zu wenig :)

Benutzeravatar
lifesgood
Silber-Guru
Beiträge: 3128
Registriert: 10.01.2013, 11:42

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon lifesgood » 13.07.2017, 03:19

Silbermann 1984 hat geschrieben:Wenn man jetzt schon mehrere Kilo für ettliche 1000€ besitzt warum man dann immer noch mehr und mehr braucht,möchte.....


Nun, das ist ein Rechenspielchen.

Wir alle wissen, dass wir im Rentenalter deutlich weniger Einkommen haben werden, als während des Arbeitslebens.

Also braucht man, um auch im Alter genauso leben zu könen wie jetzt, einen Puffer von dem man jedes Monat was zuschießen kann.

Diesen Puffer kann man in verschiedenen Formen anlegen, eben auch in Edelmetalle, weil man davon ausgeht, dass Edelmetalle im langen Zeitfenster die Kaufkraft erhalten. Kaufkraft erhalten heißt ja, dass die Inflation durch entsprechende Steigerungen ausgeglichen wird. Hier ist eben Edelmetall eine Anlage, mit der man mit der Steigerung nur die Inflation ausgleichen muss. Bei anderen Anlagen muss die Steigerung höher sein, weil ja beim Verkauf auch noch Steuer auf die Steigerung bezahlt werden muss.

Nun gehen wir mal davon aus, dass es bei einem Normalverdiener im Alter monatlich eine Einkommenslücke von rund 300 € pro Monat zu schließen gilt, das ist ohnehin eher niedrig angesetzt.

Also müßte man, pro Rentenmonat beim aktuellen Kurs rund 18,75 Unzen Silber horten. Das macht dann pro Rentenjahr schon 225 Unzen (= 7 kg).

Die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland liegt bei gut 80 Jahren, also gilt es 13 Rentenjahre abzusichern. 13 Jahre à 7 kg = 91 kg.

Nun weiss man ja auch nicht, ob man nicht deutlich älter wird als der Durchschnitt (der Vater meiner Lebensgefährtin ist 98), also sollte man hier mindestens noch einen Puffer von 5 Jahren einbauen, schon sind wir bei 18 Jahren oder 126 kg.

Auch wenn Edelmetalle nach meiner Ansicht auf lange Sicht die Kaufkraft erhalten, unterliegen sie erheblichen Schwankungen. Es kann auch mal gerade niedrig stehen. Von daher erscheint mir hier ein Puffer von 25% durchaus angebracht und so werden aus den 126 kg dann eben 157,5 kg (= über 5.000 Unzen) Silber.

Das Alles um im Alter einen Einkommensverlust von 300 € monatlich ausgleichen zu können. Bei einem höheren Lebensstandard oder eine höheren Einkommenslücke im Alter entsprechend mehr. Zudem kann man wohl davon ausgehen, dass auch die Rente nicht in dem Maße steigt, wie es die Preise tun.

Du siehst, wenn man schon mehrere kg für etliche Tausend Euro besitzt, ist das zwar nett, aber reicht bei weitem nicht, um auch im Alter so weiterzuleben, wie man es gewohnt ist.

Und es ist schon unangenehm genug, wenn im Alter die Zipperlein kommen und einen körperliche Einschränkungen die Lebensqualität mindern, da will man nicht auch noch mit weniger Geld auskommen müssen.

Klar, es gibt viele Möglichkeiten fürs Alter vorzusorgen und es ist sicherlich auch sinnvoll, hier zu diversifizieren und das Risiko zu streuen. Aber ich persönlich würde mich, gerade als junger Mensch, dabei eben auf Sachwerte wie Edelmetalle, Aktien (hier die Steuerpflicht der Gewinne betrachten) usw. beschränken. Darauf, dass Versicherungen mir in 30 oder mehr Jahren, monatlich das bezahlen, was sie mir heute versprechen würde ich mich nicht verlassen. Viele KLV-Besitzer können ein Lied davon singen. Zudem geht es dabei immer nur um einen Nominalbetrag, von dem keiner weiss wie hoch die Kaufkraft dieses Betrages in 30 oder 40 Jahren ist. Womöglich reichen 300 € Zusatzrente, für die einem die Versicherungen heute sehr viel Geld abnehmen, in 30 oder 40 Jahren nur noch für ein Maxi-Menü bei McDoof oder für die Zuzahlung der Medikamente, die man dann braucht.

lifesgood

Benutzeravatar
gullaldr
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 960
Registriert: 27.09.2012, 04:00

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon gullaldr » 13.07.2017, 05:58

lifesgood hat geschrieben:und so werden aus den 126 kg dann eben 157,5 kg (= über 5.000 Unzen) Silber.


lifesgood, danke für die Rechnung. Aber, Du machst einem regelrecht Angst vor dem Alter.* An diese Unzen-Zahl werde ich nie, auch nicht ansatzweise, herankommen. Wenn es schon für ein McDonalds-Menü nicht mehr reichen wird, kann ich mir hoffentlich später noch ein Wurstbrot zu hause schmieren... :cry:

*=(Und die Rentensituation ist auch jetzt schon nicht dolle...: https://www.kreiszeitung.de/lokales/verden/achim-ort44553/alter-schuetzt-schulden-nicht-8477849.html)

Benutzeravatar
lifesgood
Silber-Guru
Beiträge: 3128
Registriert: 10.01.2013, 11:42

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon lifesgood » 13.07.2017, 06:04

... die Rechnung ist immer einzelfallabhängig und bezog sich jetzt mehr auf die Situation von Silbermann. Ich wollte ihm nur verdeutlichen, dass man mit mehreren Kilos für ein paar Tausend Euro im Alter nicht sehr weit kommt.

Du hast ja eine selbstgenutzte Immo, die sicherlich einen höheren Wert darstellt, als die errechneten 5.000 Unzen. Ich weiss ja nicht ob sie abbezahlt ist, geht mich auch nichts an.

Aber bis zur Rente sollte sie es sein. Dann fällt die monatliche Finanzierungsrate schon mal weg und kompensiert die Einkommenslücke. Zudem brauchst Du keine Miete zahlen, oder kannst ggf. durch Verkauf der Immo einen großen Batzen realisieren.

Von daher brauchst Du schon mal deutlich weniger Vorsorge als ein Mieter, weil ja auch die eigengenutzte Immo Vorsorge ist. Also alles richtig gemacht smilie_01

Wobei ein metallener Puffer für Goodies im Alter oder Reparaturen an der Immo nie schaden kann.

lifesgood

silberschatzimsee
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1678
Registriert: 25.10.2013, 20:36

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon silberschatzimsee » 13.07.2017, 09:16

@lifesgood danke fuer die anschauliche erlaeuterung.

Hier hat wohl jeder seine unterschiedlichen Motive. Die einem wollen ihren Lebensstandard halten, die anderen nur ihr Vermoegen absichern und die anderen irgendwann eine Haeuserzeile mit einem Kruegerrand aufkaufen.

Fakt ist nunmal, das kann man niemand leugnen, 2 Monsterboxen in der Hand sind besser als eine :lol:
Milchflecken sind das neueste Sicherheitsfeature bei der RCM

Cardy
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 12.06.2017, 18:09

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Cardy » 13.07.2017, 10:22

In der Theorie klingt das plausibel, allerdings stelle ich mir die praktische Umsetzung sehr schwer vor. Okay, man hat also im Laufe der Zeit sagen wir mal 100 kg Münzen, also etwa 3200 Stück angesammelt, und will damit im Alter die Rentenlücke schliessen. Wie geht das? Rennt man alle paar Wochen zur Bank mit 5 Münzen in der Hand, um sie gegen Bargeld einzutauschen? Sucht man regelmässig im Netz nach dem örtlichen Händler mit den besten Preisen? Überlässt man es seinen Kindern, das zu erledigen?

Kann natürlich jeder machen, wie er möchte, und für einige ist es sicher eine Option. Aber gerade bei älteren Menschen ist so was schwer vorstellbar, sie haben andere Sorgen. Sie wollen Sicherheit und Ruhe haben, regelmässig zum Arzt gehen und sich um ihre Hobbys kümmern.

krothold
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 974
Registriert: 23.01.2010, 09:14

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon krothold » 13.07.2017, 10:29

Oder einfach mal im Block verkaufen? Im Alter kommt der Glaube ans Fiat wieder :mrgreen:
erfolgreich gehandelt mit: WalterSobchak, Meier73, Silbermax, Silverfreak, John_Silver, arsulah, maeuschen2012, Libertad1999, Unzen999
Meine Bewertungen: http://www.silber.de/forum/krothold-t16592.html

Benutzeravatar
lifesgood
Silber-Guru
Beiträge: 3128
Registriert: 10.01.2013, 11:42

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon lifesgood » 13.07.2017, 10:52

... wo liegt das Problem?

Man wird sicher nicht jedes Monat ein paar Münzchen verkaufen, sondern eher den Bedarf für mehrere Monate am Stück. Oder wenn man glaubt, dass der Kurs besonders günstig ist, auch mal den Bedarf für 1 - 2 Jahre am Stück.

lifesgood

Em-Bug
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 406
Registriert: 27.12.2013, 22:05
Wohnort: Speckgürtel

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Em-Bug » 13.07.2017, 10:56

Cardy hat geschrieben:In der Theorie klingt das plausibel, allerdings stelle ich mir die praktische Umsetzung sehr schwer vor. Okay, man hat also im Laufe der Zeit sagen wir mal 100 kg Münzen, also etwa 3200 Stück angesammelt, und will damit im Alter die Rentenlücke schliessen. Wie geht das? Rennt man alle paar Wochen zur Bank mit 5 Münzen in der Hand, um sie gegen Bargeld einzutauschen? Sucht man regelmässig im Netz nach dem örtlichen Händler mit den besten Preisen? Überlässt man es seinen Kindern, das zu erledigen?

Kann natürlich jeder machen, wie er möchte, und für einige ist es sicher eine Option. Aber gerade bei älteren Menschen ist so was schwer vorstellbar, sie haben andere Sorgen. Sie wollen Sicherheit und Ruhe haben, regelmässig zum Arzt gehen und sich um ihre Hobbys kümmern.


Die Antworten liegen doch schon in Deinem Posting selbst drin. Ältere wollen / brauchen Sicherheit, Ruhe, Arztbesuche, Hobbies... Naja das kostet halt, wie soll das sonst finanziert werden wenn nicht mit Ansparen?

100 kg Münzen sind nicht mal ein großes Volumen! Das ist sogar richtig wenig, vorausgesetzt man spart nicht zu sehr in Umverpackungs- und Kapselgedöns eingepackte oder mit allzuviel Kupfer verunreinigte Sachen, sondern in vernünftig roll- oder stapelbare Edelmetalle.

Und ja genau, man geht regelmässig zum Edelmetallhändler oder zur Münzbörse und tauscht einen Teil um in das allgemeine Tauschmittel was gerade angezeigt ist. Vielleicht muß man auch gar nicht umtauschen. :mrgreen: Wie willst Du das dann sonst machen?

EM ist nicht alles, aber ein ganz wesentlicher Bestandteil der Alterssicherung. Aber wenn Du bessere Ideen dafür hast, dann benenne sie doch bitte. Ich bin schon ganz gespannt...
smilie_05
Don't worry keep stackin'


Zurück zu „Stammfäden Allgemein“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste