Aktuelle Zeit: 03.12.2020, 23:53

Silber.de Forum

Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Allgemeine Themen wie Kurse, Wirtschaft und Politik, Lagerung, (Steuer-)Rechtliches, Finanzen, Immobilien etc.

Moderatoren: winterherz, Mahoni, Forum-Team, Mod-Team

Hannoveraner
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1377
Registriert: 03.08.2019, 22:48

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Hannoveraner » 19.10.2020, 22:26

@087paula7

wow, die Zahlen aus dem Hotel und Gastgewerbe hätte ich so nicht gedacht.
Da wird ein Rattenschwanz dranhängen.
Ebenfalls einiges an EM verkauft werden.
Rangar Y,"Lasst uns gemeinsam die Chance ergreifen und Zuhören statt Verurteilen, Fragen statt Antworten, Verstehen statt Verdammen, Argumentieren statt Diffamieren und Einladen statt Ausgrenzen. Dieter Nuhr: Wir haben ein Problem mit Denunziation, Diffamierung und Etikettierung Andersdenkender

Anzeigen
Silber.de Forum
NBUser
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 104
Registriert: 06.12.2013, 14:22

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon NBUser » 19.10.2020, 22:40

Ich versuche mal einen kurzen Überblick:

wir sehen aktuell einen starken Wandel von analog- zu digitaler Wirtschaft.
Ob das ausgleichend oder gar steigernde Umsätze bringt, bezweifel ich noch.
Ein 15min clip dazu: https://www.youtube.com/watch?v=7Pq-S557XQU aus 2014.
Da leider zu wenige Menschen kritisch denken, werden wir die digital überwachte Währung zu 100% bekommen, alleine um die Steuersumme anheben zu können, Bsp. die Registrierkassenpflicht etc. u. pp.

Wenn man sich MMT ansieht und mit der Österreichischen Schule vergleicht, bekomme ich Schmerzen.
Wie Paula richtig schrieb, macht das aber kaum wer, daher wird der Rückbau weiter gehen, wie Schäuble schon prophezeite: https://www.youtube.com/watch?v=u8YVhFCGVLY

https://de.wikipedia.org/wiki/Modern_Monetary_Theory meinte ich mit MMT

Es werden alle kleinen verlieren, Immo Besitzer, Aktiensparer, Bargeldhorter und natürlich wird auch unser geliebtes Metall besteuert. Es fehlt Geld, viel Geld!
So sieht eine Milliarde USD in 100 Dollar Scheinen aus: https://www.directupload.net/file/d/5976/pmbi6b8t_jpg.htm
Die EU hat mit 800mrd Euro angefangen und ist jetzt bei über 6000.

Wenn man sich dann erinnert, dass wir zuerst Efsf, Esm dann QE und jetzt schon 360mrd Euro Geldgeschenke erlebt haben, dann braucht man kein großer Seher zu sein um eine negative Prognose abgeben zu können. Die demographische Pyramide noch dazu.
Ob die EM-Preise zunächst fallen oder steigen, von Aktien, Immos oder EM kann ich leider auch nicht zuverlässig bestimmen, aber ganz sicher wird die Schere zwischen arm und reich größer. Das sieht man überall und die Menschen machen das einfach mit.
Das erschreckt mich doch immer wieder.
Hier ein Bsp. aus Venezuela: [url]https://www.youtube.com/watch?v=TaeBIppXr2M
[/url]
Ich hätte die Parallelen nie für möglich gehalten.

NBUser

tuarek123
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 386
Registriert: 22.02.2013, 10:04

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon tuarek123 » 19.10.2020, 22:47

087paula7 hat geschrieben:Ich weiss, manchen fällt das schwer zu glauben. Denn Anlegen ist auch Glaubenssache.
Siber "könnte" bei einer längeranhaltenden Krise erstmal stark fallen.
Um die Geldpolitik im EU Raum machen sich die wenigsten Gedanken. Da fehlt es nicht nur an Wissen, sondern auch an Interesse. Die Medien tun ir Übriges.
Also nehmen wir an, die Gelddruckpolitik geht noch 5 , 10 oder 20 Jahre gut. Geld ist ja Vertrauen und unwissende vertauen halt auch.
Jetzt haben wir Corona und die Massnahmen. Egal welchen Sinn oder Unsinn die haben! Spielt absolut keine Rolle.
Durch diese Krise werden und haben die Leute weniger in der Tasche, zb Kurzarbeitergeld.
Durch Kurzarbeitergeld könnte es auch nochmal für viele Leute bei der Steuererklärung ein Erwachen geben.
Ausgesetztes Insolvenzrecht.
Da könnte so mancher , auch grössere Posten auf den Markt kommen.
Industrie und Silber ist da auch zu beachten.

Um nur ein Beispiel in Deutschland zu benennen:
Hotel und Gaststättengewerbe.
Über 5 mio Arbeitsplätze. Umsatz ohne Zulieferer 90 mrd Euro
Allein dieses Beispiel zeigt auf welchen Rattenschwanz eine Pleitewelle nachziehen kann, bzw unweigerlich wird. Wie gesagt nur ein Beispiel.
Wieviel an Silber, Gold wird da auf den Markt kommen.Und zwar Weltweit.
Dann wird es darauf ankommen, ob es dafür noch genug Zahlungsfähige Käufer geben wird.


Schon mal überlegt wie viel Kohle man sich momentan spart? Mir ging es finanziell nie besser als momentan. Kein Urlaub vorfinanziert. Keine Kurzreisen ins Ausland. Auf ein bestelltes Rennrad gibt es momentan 21 Wochen Lieferzeit. Gaststättenbesuche auf ein Minimum reduziert. Kein Oktoberfestbesuch, Christkindelmarkt fällt aus, keine Fußball oder Eishockeyspiele live, keine Konzerte, keine Opern, Theater, Musikals .... kein Holiday on Ice, kein Zirkus, Zoo spare ich mir momentan, Bowling nur abgespeckt, Schwimmbäder mit voranmelden interessieren mich nicht usw. usw. Was mach ich mit der ganzen Kohle?
Klar, jeder muss den Gürtel enger schnallen. Deine Argumente ziehen. Aber es gibt auch nicht viele Möglichkeiten zum Geld ausgeben die wirklich Freude machen. Alles hat somit seine zwei Medaillen. Auf stark fallende EM Kurse weil die Leute Geld brauchen tippe ich nicht. smilie_24

Benutzeravatar
Siebenundvierzig900
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1303
Registriert: 26.09.2019, 21:34

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Siebenundvierzig900 » 19.10.2020, 22:52

087paula7 hat geschrieben:.
Durch diese Krise werden und haben die Leute weniger in der Tasche, ...
.
Da könnte so mancher , auch grössere Posten auf den Markt kommen.


Ist ein bedenkensewerter Punkt.

Nehmen wir z.B. einen Lizenznehmer einer (oder mehrer) Pattybrätereien. Weder er noch seine Mitarbeiter dürften zu Klientel physischer Edelmetallhorter zählen.

Der Betreiber eines klassisch familiengeführten Landgasthofs wird hingegen wesentlich häufiger in der hier interessierenden Gruppe zu finden sein.

Da letztere aus diversen Gründen heraus häüfiger in existentielle Schwierigkeiten kommen dürften als die vorgenannte Gruppe wäre hier zusätzliche Abverkäufe denkbar.

Verlassen wir aber die Gastronomie und werfen einen Blick auf das große und Ganze -der privaten physischen Edelmetaller- so gehe ich nach wie vor davon aus daß daß die wesentliche Gruppe der EM-Halter auch weiterhin dem Bild der "starken Hände" entsprechen wird.

Hannoveraner
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1377
Registriert: 03.08.2019, 22:48

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Hannoveraner » 19.10.2020, 23:03

@ tuarek
Interessante Betrachtung die ich für mich auch angestellt habe.
Passt auch zu meinem Post das diejenigen die haben aus der Krise gut herauskommen.
Die werden weiterhin Em haben und mehren.

Bloß blöd das von all dem Geld das wir jetzt sparen andere Menschen gelebt haben und nun das Einkommen fehlt. Das nicht nur in Deutschland, sondern Weltweit. Gerade Länder die vom Tourismus leben haben gerade massive Probleme. In Deutschland jammern wir noch auf einem recht hohem Niveau. Das hat sich für immer mehr aber geändert

@ 47900
Interessantes Beispiel mit dem Pattibrater. Mein Sohn sucht einen Nebenjob. In unserer Umgebung ist derzeit fast nichts mehr zu finden. Die großen Burgerketten haben letztes Jahr händeringend gesucht. Momentan geht nichts mehr. Die haben ein run an Bewerbungen von all denen die aus der Gastronomie kommen und derzeit Ihren Job verloren haben. Anzeigen sind noch genug draußen. Die Bewerberzahl immens hoch.
Rangar Y,"Lasst uns gemeinsam die Chance ergreifen und Zuhören statt Verurteilen, Fragen statt Antworten, Verstehen statt Verdammen, Argumentieren statt Diffamieren und Einladen statt Ausgrenzen. Dieter Nuhr: Wir haben ein Problem mit Denunziation, Diffamierung und Etikettierung Andersdenkender

Benutzeravatar
Unzen999
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 706
Registriert: 17.03.2014, 17:36

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Unzen999 » 19.10.2020, 23:24

tuarek123 hat geschrieben:
087paula7 hat geschrieben:Ich weiss, manchen fällt das schwer zu glauben. Denn Anlegen ist auch Glaubenssache.
Siber "könnte" bei einer längeranhaltenden Krise erstmal stark fallen.
Um die Geldpolitik im EU Raum machen sich die wenigsten Gedanken. Da fehlt es nicht nur an Wissen, sondern auch an Interesse. Die Medien tun ir Übriges.
Also nehmen wir an, die Gelddruckpolitik geht noch 5 , 10 oder 20 Jahre gut. Geld ist ja Vertrauen und unwissende vertauen halt auch.
Jetzt haben wir Corona und die Massnahmen. Egal welchen Sinn oder Unsinn die haben! Spielt absolut keine Rolle.
Durch diese Krise werden und haben die Leute weniger in der Tasche, zb Kurzarbeitergeld.
Durch Kurzarbeitergeld könnte es auch nochmal für viele Leute bei der Steuererklärung ein Erwachen geben.
Ausgesetztes Insolvenzrecht.
Da könnte so mancher , auch grössere Posten auf den Markt kommen.
Industrie und Silber ist da auch zu beachten.

Um nur ein Beispiel in Deutschland zu benennen:
Hotel und Gaststättengewerbe.
Über 5 mio Arbeitsplätze. Umsatz ohne Zulieferer 90 mrd Euro
Allein dieses Beispiel zeigt auf welchen Rattenschwanz eine Pleitewelle nachziehen kann, bzw unweigerlich wird. Wie gesagt nur ein Beispiel.
Wieviel an Silber, Gold wird da auf den Markt kommen.Und zwar Weltweit.
Dann wird es darauf ankommen, ob es dafür noch genug Zahlungsfähige Käufer geben wird.


Schon mal überlegt wie viel Kohle man sich momentan spart? Mir ging es finanziell nie besser als momentan. Kein Urlaub vorfinanziert. Keine Kurzreisen ins Ausland. Auf ein bestelltes Rennrad gibt es momentan 21 Wochen Lieferzeit. Gaststättenbesuche auf ein Minimum reduziert. Kein Oktoberfestbesuch, Christkindelmarkt fällt aus, keine Fußball oder Eishockeyspiele live, keine Konzerte, keine Opern, Theater, Musikals .... kein Holiday on Ice, kein Zirkus, Zoo spare ich mir momentan, Bowling nur abgespeckt, Schwimmbäder mit voranmelden interessieren mich nicht usw. usw. Was mach ich mit der ganzen Kohle?
Klar, jeder muss den Gürtel enger schnallen. Deine Argumente ziehen. Aber es gibt auch nicht viele Möglichkeiten zum Geld ausgeben die wirklich Freude machen. Alles hat somit seine zwei Medaillen. Auf stark fallende EM Kurse weil die Leute Geld brauchen tippe ich nicht. smilie_24



smilie_01 Ist genauso, diejenigen die einen sicheren Arbeitsplatz haben steht mangels Möglichkeiten das Geld in Umlauf zu bringen mehr zur Verfügung. Ich nehme zu tuareks Aufzählung noch Klamotten mit rein da weniger oder gar nicht ausgegangen wird, die Sprit- und Autokosten z.B. bei Homeoffice usw. Viele in meinem Umfeld zocken derzeit mit Aktien (Wasserstoff), ab Ü55 wird sich aber auch vermehrt nach Anlagen in EM umgeschaut.....
Ein rollender Stein kann kein Moos ansetzen!

Benutzeravatar
Lillebor
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 814
Registriert: 16.05.2013, 09:31
Wohnort: Niedersachsen

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Lillebor » 20.10.2020, 10:10

@Unzen999, kann ich bestätigen.
Ich leben so zu sagen auf dem Lande in einer Region der es Witschaftlich sehr gut geht. Ein paar Kurzarbeiter gibt es zwar, aber der breiten Masse geht es trotz Corona und den anderen Krisen dennoch gut. Ich merke doch, das viele Leute sich so langsam Gedanken machen wie sie ihr Vermögen absichern können. Da spielt EM immer mehr eine Rolle.
Aber es gibt auch die die Glauben das diejenigen die uns in diese Krise rein gebracht haben uns auch wieder raus holen werden. Das sehe ich aber ganz anders. smilie_24
Leider ist es so Tief bei einigen verankert das es auch völlig sinnlos ist mit denen darüber nur ansatzweise zu sprechen.
Bei einem Absturz sollte man vorne sitzen, denn da kommt der Getränkewagen nochmal vorbei.

087paula7
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 227
Registriert: 30.10.2011, 21:33
Wohnort: silberberg

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon 087paula7 » 20.10.2020, 10:59

Na das ist doch wundervoll zu hören, das Leute sparen können weil sie ihr Geld nicht ausgeben können.
Aber wie lange denn noch, wenn das ganze Theater weiter und weiter geht?
So wie es aussieht wird alles auf einen 2. Lockdown hinauslaufen. Wenn man König Söder und seine Truppe so zuhört wird einem Angst und Bange. Zügel müssen angezogen werden, Daumenschrauben müssen fester gedreht werden.
Dann noch die Weltuntergangsbeschwörer Lauterbach, Der Viehdokter vom RKI und zur Krönung Drosten, der schon zur Grippe und Schweinegrippe das Land an die Wand fahren wollte.
Davon abgesehen sind jetzt immer noch 5mio von 10mio Menschen immer noch in Kurzarbeit.

Alles Dinge, die den Rattenschwanz sehr schnell bei sich ankommen lassen. Dann event. noch Haus etc abzuzahlen und schon kann man in Verkaufsstimmung kommen.
Die wirtschaftlichen Folgen sind schon jetzt übel aber im Ganzen noch nicht absehbar. Zb. Aussetzung Insolvenzrecht, Steuerausfälle aber Unmengen an Kosten.
Deshalb ist die Gefahr gegeben, das Silber, Gold und Aktien über kurz massiv einbrechen können.
erfolgreich gehandelt mit Telefonmann,shrek, Silberraffzahn,pandapaule,FrankKN,Goldright,Benutzername: *,John Ruskin

Benutzeravatar
Polkrich
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1871
Registriert: 16.04.2014, 13:56
Wohnort: Im Herzen Deutschlands

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Polkrich » 20.10.2020, 11:20

Aktien und Imos- ok, aber warum Gold/Silber?
Da sollte gerade in diesen Zeiten steigen. Und großen Verkaufsdruck sehe ich auch erst nach dem Reset, wenn das Leben bezahlt werden muss. Die, die heute in EM anlegen, sind keine Leute, die bei der ersten Wirtschaftskatastrophe gleich verkaufen müssen.
Judex non calculat smilie_06
Angst ist schlimmer als jeder Virus. Denn die, die am wenigsten wissen, lassen sich am besten versklaven.

Hannoveraner
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1377
Registriert: 03.08.2019, 22:48

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Hannoveraner » 20.10.2020, 11:26

Polkrich hat geschrieben:Aktien und Imos- ok, aber warum Gold/Silber?
Da sollte gerade in diesen Zeiten steigen. Und großen Verkaufsdruck sehe ich auch erst nach dem Reset, wenn das Leben bezahlt werden muss. Die, die heute in EM anlegen, sind keine Leute, die bei der ersten Wirtschaftskatastrophe gleich verkaufen müssen.

Sehe ich ähnlich , nach dem Crash wurde wie verrückt zu überhöhten Preisen gekauft. Hier wollten die Leute Ihr Geld in Sicherheit bringen. Denke das die meisten EM nun als letztes verkaufen werden , wenn eine Notlage eintritt. Eher auch Lebensversicherungen usw.
Rangar Y,"Lasst uns gemeinsam die Chance ergreifen und Zuhören statt Verurteilen, Fragen statt Antworten, Verstehen statt Verdammen, Argumentieren statt Diffamieren und Einladen statt Ausgrenzen. Dieter Nuhr: Wir haben ein Problem mit Denunziation, Diffamierung und Etikettierung Andersdenkender

Benutzeravatar
haehnchen03
Silber-Guru
Beiträge: 6367
Registriert: 27.04.2010, 10:51
Wohnort: Bayern / Mittelfranken

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon haehnchen03 » 20.10.2020, 12:06

Die Reichen werden immer Reicher. Umverteilung von unten nach oben. Der Mittelstand wird über kurz oder lang verschwinden. EM wird immer knapper. Jetzt haben die meisten immer mehr Geld und können sparen.
Da kommt ein Crash, oh nein der kommt jetzt doch etwas später.usw usw.
Der Euro geht kaputt. Wir haben keinen Klimawandel. Corona ist nicht schlimm, usw. usw. usw.
Dem einen oder anderen fällt es immer schwerer diese ganzen Szenarien Einzuordnen. Ich mache jetzt ca. 30 Jahre mit EM rum und habe noch nicht einen EM Besitzer aus den oben genannten Gründen EM verkaufen sehen.

Benutzeravatar
Polkrich
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1871
Registriert: 16.04.2014, 13:56
Wohnort: Im Herzen Deutschlands

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Polkrich » 20.10.2020, 12:21

Richtig.
Da müsste es schon um mein Leben oder Gesundheit gehen, wenn als einziges Mittel EM bliebe.
Wird alles mal an die Nachkommen vererbt. Zumindest ist der Plan.
Judex non calculat smilie_06
Angst ist schlimmer als jeder Virus. Denn die, die am wenigsten wissen, lassen sich am besten versklaven.

Benutzeravatar
Xiaolong
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 646
Registriert: 31.03.2019, 21:48

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Xiaolong » 20.10.2020, 13:10

Da geht noch was im Untergangsszenario :D....

Hatte heuer mal wieder in alten Zeitungen gestöbert und nach alten Immobilienanzeigen geschaut. Um 1910 herum war die Lage gar nicht Mal so unähnlich zur heutigen. Volle Globalisierung und auch in den Annoncen wurde Betongold als krisensichere Wertanlage angeboten.
Einfamilienhäuser in Berlin gab es für 17.000 bis 20.000 Mark, Mietskaseren in Berlin wurden zu Preisen von 14 Jahreskaltmieten beworben.
Hab dann Mal den Taschenrechner angeworfen :D.
17-20.000 Mark entsprach 6-7 kg reinem Gold, oder 85 bis 100 kg Silber... (wir hatten Golddeckung)
Lassen wir Silber außen vor und schauen aufs Gold, reden wir von Preisen um die 310.000 € - 360.000 € heute.
Bis vor ein 10? Jahren noch ein vergleichbares Preisniveau in größeren Städten. Bei uns gab es dafür schon 3-Parteinhäuser....

Je nachdem wie man nun drauf ist, kann man daraus für sich Schlüsse ziehen, persönlich sehe ich da ein paar Alternativen... Gold ist unterberwertet, Betongold steht vor einer Zäsur, oder es ist zuviel Geld in Umlauf.

Also kann sich jeder sein eigenes Horrorszenario ausmalen...

smilie_10
_______________________________________________
manchmal klemmt die Leertaste

foxele
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 441
Registriert: 20.09.2016, 21:44

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon foxele » 20.10.2020, 14:07

Xiaolong hat geschrieben:Da geht noch was im Untergangsszenario :D....

Hatte heuer mal wieder in alten Zeitungen gestöbert und nach alten Immobilienanzeigen geschaut. Um 1910 herum war die Lage gar nicht Mal so unähnlich zur heutigen.


Was das für ein Quark?
Um 1910 herum hatten wir ein stabiles und ausgewogenes System.
Nicht umsonst werden heute noch Immobilienbewertungen aufgrund der Daten aus 1914 hochgerechnet.

Keine Ahnung was das mit der heutigen Situation haben soll. smilie_08

Benutzeravatar
Chinese
Silber-Guru
Beiträge: 2185
Registriert: 30.07.2011, 14:44

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Chinese » 20.10.2020, 16:09

Die Reichen werden immer reicher ist mir zu kurz gesprungen.

Zunächst müsste es heißen wer Geld hat bekommt (über die Rendite bzw. Wertentwicklung) mehr Geld dazu. Dies ist zumindest für mich nicht verwerflich sondern ganz logisch.

Für mich ist die BRD das Land für betreutes Leben. Diese vermeintliche (sozialistische) Fürsorgepflicht kostet zunächst mal Geld. Bei gut 50% der Bevölkerung in Deutschland ist aber nichts zuhohlen, da wird eher gegeben. Bei den anderen 50% sind geschätzt 5%-10% der Bevölkerung eher reich. Wobei man schon sehr schnell mit dem Höchststeuersatz bei der Umverteilung dabei ist. Hier ist aber, dank Steueroptimierung und (legaler) Steuerflucht in dieser obersten Gruppe schwierig noch mehr zu hohlen ohne die Wirtschaft massiv zu schwächen. Sind doch die vermeintlich Reichen oft auch die im Volk so unbeliebten Arbeitgeber.

So stürzt sich der Staat auf die 40 -45% Mittelschicht bei denen was zu holen ist. Dieser vermeintliche Mittelstand der überwiegend aus gut bezahlten Facharbeitern und Angestellten besteht, bei denen ist am meisten für die sozialistische Umverteilung zu holen. In dieser Schicht schrumpft der Lebensstandard von Jahr zu Jahr. Auch sieht man eindeutig, daß die Leistungsbereitschaft kräftig sinkt. Dies heiß neudeutsch Work Life Balance, Freizeit wird wichtiger als Mehrverdienst, von dem sowie so 50% umverteilt werden. Ich mag dies gar nicht kritisieren sondern kann dies ganz gut nachvollziehen. Nur ein Depp macht Überstunden und lässt sich dann 50% abziehen, damit dies an die ca. 50% der Bevölkerung die sich nicht alleine , dank der hohen Sozial und Steuerabgaben oder anderen Gründen, nicht selbst ernähren können oder wollen.

Für mich ist dies ganz offensichtlich warum die "Reichen" mehr haben mit der Zeit, der Mittelstand weiter ausblutet und die Gruppe die von den staatlichen Umverteilungen profitiert weiter wächst. Dies nennt sich Sozialismus. Immer das Geld der anderen ausgeben.

Ich glaube aber, daß dieses System langsam aber sicher nicht mehr funktioniert. Die Lücken werden schon lange mit Krediten geschlossen. Auch hier nähert man sich langsam aber sicher dem Ende. Irgendwann wird die wunderschöne Geldvermehrung (what ever it takes) nicht mehr funktionieren.

Hier kommen dann für die Leute die noch etwas haben sicherlich die Sachwerte ins Spiel. Ich denke das man mit EM sein Vermögen am besten absichern kann. Ein mögliches Goldverbot klammere ich mal aktuell aus. Auch Immobilien sind sicherlich, trotz drohender Zwangsabgaben, immer noch Medium um sein Vermögen etwas zu retten. Wobei solche Tendenzen wie Mietpreisdeckel, kostspielige Sanierungsauflagen und Mietrecht hier schon den Spaß verderben. Wäre nicht der drastische Verfall des Geldes würde deutlich weniger in Immobilien investiert werden. Aber in Zeiten von Minuszinsen scheint dies immer noch ein gutes Geschäft, trotz geringer bis gar keiner Rendite. Bei Aktien zur Vermögenssicherung wäre ich skeptisch. Hier kann man aktuell eher Geld verdienen bzw. Rendite machen.

Hier war 1910 halt die Welt zumindest bei Immobilien noch in Ordnung.
»Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.« Albert Einstein


Zurück zu „Stammfäden Allgemein“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 9 Gäste