Aktuelle Zeit: 05.12.2020, 18:25

Silber.de Forum

Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Allgemeine Themen wie Kurse, Wirtschaft und Politik, Lagerung, (Steuer-)Rechtliches, Finanzen, Immobilien etc.

Moderatoren: winterherz, Mahoni, Forum-Team, Mod-Team

Hannoveraner
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1383
Registriert: 03.08.2019, 22:48

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Hannoveraner » 15.10.2020, 17:28

PB350 hat geschrieben:
Hannoveraner hat geschrieben:Interessante Gedanken zum Thema Silberpreis.
Da ist etliches dran. Auch wenn ich die 100 nicht sehe. Ein anderer Bericht von gestern schrieb über das gleiche Thema und prognostizierte 35? für 2021y
2015 gab es schon einmal einen Solarboom. Der hatte kaum Auswirkungen. War aber nicht so ausgeprägt wie beschrieben.
Muss ich nun doch Biden die Daumen drücken?
https://m.onvista.de/news/silber-ist-je ... -402813177


Auf solche Kursprognosen stößt man immer wieder im Netz, hier ist ein ähnliches Beispiel aus 2016: https://www.welt.de/finanzen/geldanlage ... reich.html

Wer seine Vermögensstrategie auf solchen Aussagen aufbaut, ist in meinen Augen selbst schuld. smilie_13 Zu oft kommen sie von Personen, die Eigeninteressen verfolgen: Edelmetallhändler, Buchautoren und Youtubern mit Werbeeinnahmen.


Das war ja auch das was ich geschrieben habe. Ein anderer Bericht der das Thema aufgenommen schrieb etwas von 35$ als Basis Wenn der ‚Biden‘ Effekt eintreten sollte. Da wird lt. Deren Aussagen viel Geld in den Solarmarkt gepumpt. Börsen haben auch was mit Phantasien zu tun.
Mir fällt es unter Berücksichtigung auch solcher Gedanken, in abgeschwächter Form, schon leichter jetzt noch nachzulegen
Rangar Y,"Lasst uns gemeinsam die Chance ergreifen und Zuhören statt Verurteilen, Fragen statt Antworten, Verstehen statt Verdammen, Argumentieren statt Diffamieren und Einladen statt Ausgrenzen. Dieter Nuhr: Wir haben ein Problem mit Denunziation, Diffamierung und Etikettierung Andersdenkender

Anzeigen
Silber.de Forum
Benutzeravatar
silberpower
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 480
Registriert: 14.08.2016, 19:32

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon silberpower » 15.10.2020, 19:50

Bis jetzt ist der Prof. Bocker noch nicht wieder auferstanden smilie_02

PB350
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 228
Registriert: 24.05.2018, 04:23

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon PB350 » 15.10.2020, 20:38

silberpower hat geschrieben:Bis jetzt ist der Prof. Bocker noch nicht wieder auferstanden smilie_02


Mit 81 Jahren ist er nun einmal nicht mehr der Jüngste. Dafür gibt Herr Kettner seit einigen Monaten auf Youtube ordentlich in Sachen Alarmismus Gas.

Nur einige Überschriften:
– Die Crashbombe explodiert bald
– Gold und Silber als historische Chance
– Der Kollaps der Fiatwährungen
– Finanzkatastrophe: Silberexplosion auf 555 $
– Warnung: Ihr Vermögen schmilzt dahin: vom Millionär zum Bettler (2021)
– Silberpreis wird auf 100 $ steigen
– Silber kaufen: die Jahrhundertchance
– Panik: Silber als Inflationsschutz für Ihr Vermögen
– Katastrophe voraus: 2021 wird es Insolvenzen regnen

In keinem Fall und unter keinen Umständen verfolgt er damit Eigeninteressen. smilie_11

Jaspis
½ Unze Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 16.09.2020, 13:27

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Jaspis » 16.10.2020, 10:14

Jemand, der sich nur ein klein wenig mit Medienpsychologie auskennt und/oder seinen gesunden Menschenverstand einschaltet, erkennt doch, dass dieser Alarmismus eine Verkaufsstrategie ist. Wenn ich mir dann das Wissen dahinter ansehe, dann bleibt das eher im Allgemeinen und stellt mich nicht zufrieden (auch wenn ich selbst nicht mehr weiß).

Kettner ist für mich von der Kompetenz auf einer Stufe mit Friedrich + Weick. Sie leben von den Emotionen Nicht-Wissender, die nach Klarheit und Hilfe lechzen, nach dem Gefühl, die Goldader zu spüren und dabei zu sein.
Friedrich und Weick scheinen sich getrennt zu haben. Weiß jemand mehr?

PB350 hat geschrieben:
silberpower hat geschrieben:Bis jetzt ist der Prof. Bocker noch nicht wieder auferstanden smilie_02


Mit 81 Jahren ist er nun einmal nicht mehr der Jüngste. Dafür gibt Herr Kettner seit einigen Monaten auf Youtube ordentlich in Sachen Alarmismus Gas.

Nur einige Überschriften:
– Die Crashbombe explodiert bald
– Gold und Silber als historische Chance
– Der Kollaps der Fiatwährungen
– Finanzkatastrophe: Silberexplosion auf 555 $
– Warnung: Ihr Vermögen schmilzt dahin: vom Millionär zum Bettler (2021)
– Silberpreis wird auf 100 $ steigen
– Silber kaufen: die Jahrhundertchance
– Panik: Silber als Inflationsschutz für Ihr Vermögen
– Katastrophe voraus: 2021 wird es Insolvenzen regnen

In keinem Fall und unter keinen Umständen verfolgt er damit Eigeninteressen. smilie_11
Erfolgreich gehandelt mit: zeitbetrag.

Benutzeravatar
silberpower
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 480
Registriert: 14.08.2016, 19:32

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon silberpower » 16.10.2020, 15:28

Bei Kettner kommt noch hinzu, dass das Haus mit zu den teuersten Anbietern im Markt zählt.

Wenn COVID-19 und wochenlanger Lockdown das System nicht ins Wanken bringt, was denn dann? ... darüber sollte man mal nachdenken.

Es gibt ja viele Gründe von Krall, Weik&Co, die "einleuchten" und richtig sind, jedoch bedeutet das (scheinbar noch) nicht, dass das System sie nicht verkraften kann.

Stephen33
1 Unze Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 06.08.2020, 08:46

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Stephen33 » 16.10.2020, 23:58

Eine Frage? Ist das hier ein Ant-Silber-Forum? Die Zeichen stehen auf Sturm und ich bin froh, sehr viel Silber zu haben. smilie_14

Benutzeravatar
Xiaolong
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 647
Registriert: 31.03.2019, 21:48

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Xiaolong » 17.10.2020, 07:44

Wieso Antisilber?

Ich denke es geht eher in die Richtung, dass man bei aller Verschrobenheit dem Silber hinterher zu jagen einen kühlen Kopf bewahren sollte.
Der Markt ist sehr klein und wird wohl auch nicht wirklich wachsen. Die Leute die mit Silber bezahlt haben werden älter und sterben aus. Für eine Generation die EM nur als Schmuck und maximal als Investment ansieht, ist das wahre Geld der letzten Jahrtausende schlichtweg nicht begreifbar.
Beispiel gefällig?
Hatte die Tage ein altes Fahrzeug von uns veräußert, als es um die übliche Frage zum letzten Preis ging meinte ich nur lapidar die Untergrenze wäre eine Unze Gold.
Der verblüffte Blick meines Gegenüber war einfach eine Augenweide ... Ungläubiges Lachen, Nachfragen etc ..
Mit meiner Bemerkung, dass ich es durchaus ernst meinte, dachte der Käufer wohl, das ich in eine Klapse gehöre :D...

Also...

Silba und Jold als Zahlungsmittel irgendwann wieder, dann mag es solch verrückte Ausschläge wie in den YT-Videos geben, aber es wird wohl eher wieder irgendeine neue Währung kommen ...
Hier ist es dann spannend zu sehen, ob die es wie bei der Wiedervereinigung wird. Die Schuldner lachen sich schlapp und die mit Guthaben zahlen drauf.
_______________________________________________
manchmal klemmt die Leertaste

Benutzeravatar
Straati
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 224
Registriert: 19.03.2019, 21:47

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Straati » 17.10.2020, 09:02

Stephen33 hat geschrieben:Eine Frage? Ist das hier ein Ant-Silber-Forum? Die Zeichen stehen auf Sturm und ich bin froh, sehr viel Silber zu haben. smilie_14


Zu einem differenzierten Meinungsbild gehören pro und contra.
Der, die, das, wer, wie, was, wieso, weshalb, warum,
wer nicht fragt, bleibt dumm!
Aktueller denn je.

Benutzeravatar
Chinese
Silber-Guru
Beiträge: 2185
Registriert: 30.07.2011, 14:44

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Chinese » 17.10.2020, 18:16

Ich hatte 2010 nicht vorstellen können das es denn Euro noch 2-3 Jahre gibt. Genauso wenig habe ich mir das What ever it take der EZB vorstellen können. Auch Negativzinsen, die hemmungslose Gelddruckerei oder die Aktienblase konnte ich mir offen gesagt nicht vorstellen.

Das System war am Ende und wird jetzt auf der Intensivstation mit allen Mitteln aufrechterhalten weil man das Wort Exitus nicht in Mund nimmt.

Das es hier Leute gibt die diese Vorgänge als normal betrachten und sogenannte Chrashpropheten in eine Verschwörungsecke stellen ist wie die Gans 1 Tag vor Martini die wegen der super Fütterung Und weil ja jeden Tag nie was passiert ist das Ende nicht kommen sieht.
»Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.« Albert Einstein

Benutzeravatar
Nappo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 331
Registriert: 30.03.2013, 15:40

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Nappo » 17.10.2020, 18:54

@Chinese: Ja, so sehe ich das auch.

Ich kann fachlich nichts weiter dazu beitragen, aber was mich immer fasziniert ist die Tatsache fest zu stellen, wie viele Menschen denken: Ett hätt noch immer joot jegange...

Philosophisch betrachtet, kann doch tatsächlich an jedem neuen Tag alles passieren. Besser ist es also, sich im Rahmen des Möglichen vorzubereiten, als auf Glück zu hoffen.

Aus dem Bauch heraus gesehen, fühle ich mich derzeit so Unwohl wie noch nie. Corona. Niemand weiß wie das Spiel aus geht und das hat letztlich mit dem Virus am Allerwenigsten zu tun. Flüchtlingskrise. Krisenherde. Neue Konfrontationen. Die Liste der zusammen kommenden Dinge ist mir zu lang. Da kann auch nicht der Satz gelten, dass es schon immer so war. Das war es in dieser Qualität eher nicht, denke ich.

Physisches EM wirkt auf mich derzeit - zumindest emotional - als eine sichere Bank. Wie auch immer sie sich zeigen wird. Natürlich streut man usw bla bla. Kennen wir alles. Aber Wohl fühle ich mich dabei nicht.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die EM Preise in ihrer Tendenz wieder eher sinken werden. Wir werden sehen.

Und beim Abwarten und dem Warten auf das neue Jahr, ist mir sowieso und in jeder Hinsicht sehr flau im Magen.

PB350
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 228
Registriert: 24.05.2018, 04:23

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon PB350 » 17.10.2020, 19:33

Chinese hat geschrieben:Ich hatte 2010 nicht vorstellen können das es denn Euro noch 2-3 Jahre gibt. Genauso wenig habe ich mir das What ever it take der EZB vorstellen können. Auch Negativzinsen, die hemmungslose Gelddruckerei oder die Aktienblase konnte ich mir offen gesagt nicht vorstellen.

Das System war am Ende und wird jetzt auf der Intensivstation mit allen Mitteln aufrechterhalten weil man das Wort Exitus nicht in Mund nimmt.

Das es hier Leute gibt die diese Vorgänge als normal betrachten und sogenannte Chrashpropheten in eine Verschwörungsecke stellen ist wie die Gans 1 Tag vor Martini die wegen der super Fütterung Und weil ja jeden Tag nie was passiert ist das Ende nicht kommen sieht.


Du gibst selbst zu, dass du seit rund 1 Jahrzehnt falsch liegst. Bei den Untergangspropheten sieht es nicht besser aus. Auch sie besitzen keine Glaskugeln, was unter anderem die erbärmlichen Entwicklungen ihrer Fonds (Müller, Otte und Friedrich/Weik) zeigen.

Was nutzt einem die wiederholende Aufzählung möglicher Krisenauslöser, wenn die Macht des Faktischen eine andere ist? Die Menschen an den entsprechenden Schalthebeln werden wohl weiterhin alles dafür tun, um den Fortbestand des jetzigen Systems möglichst lange zu gewährleisten.

Deshalb ist es meiner Sicht sinnvoller, sich einkommens- und vermögensmäßig auf verschiedene Wirtschaftsszenarien einzustellen. Durchdacht an die eigene Lebenssituation angepasst, anstatt auf einen baldigen Untergang und explodierenden Silberkurs zu hoffen.

Wer seit vielen Jahren nur im Krisenmodus verharrt, hat unter Umständen viel Rendite in Form von Opportunitätskosten verschenkt. Hinzu kann eine schlechtere Lebensqualität kommen, wenn man sich nur auf Negatives konzentriert.

Ich kann folgendes Buch empfehlen: ,,Einfach genial entscheiden im Falle einer Finanzkrise" von Hartmut Walz. :wink:

Hannoveraner
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1383
Registriert: 03.08.2019, 22:48

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Hannoveraner » 17.10.2020, 20:09

Nappo hat geschrieben:@Chinese: Ja, so sehe ich das auch.

Ich kann fachlich nichts weiter dazu beitragen, aber was mich immer fasziniert ist die Tatsache fest zu stellen, wie viele Menschen denken: Ett hätt noch immer joot jegange...

Philosophisch betrachtet, kann doch tatsächlich an jedem neuen Tag alles passieren. Besser ist es also, sich im Rahmen des Möglichen vorzubereiten, als auf Glück zu hoffen.

Aus dem Bauch heraus gesehen, fühle ich mich derzeit so Unwohl wie noch nie. Corona. Niemand weiß wie das Spiel aus geht und das hat letztlich mit dem Virus am Allerwenigsten zu tun. Flüchtlingskrise. Krisenherde. Neue Konfrontationen. Die Liste der zusammen kommenden Dinge ist mir zu lang. Da kann auch nicht der Satz gelten, dass es schon immer so war. Das war es in dieser Qualität eher nicht, denke ich.

Physisches EM wirkt auf mich derzeit - zumindest emotional - als eine sichere Bank. Wie auch immer sie sich zeigen wird. Natürlich streut man usw bla bla. Kennen wir alles. Aber Wohl fühle ich mich dabei nicht.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die EM Preise in ihrer Tendenz wieder eher sinken werden. Wir werden sehen.

Und beim Abwarten und dem Warten auf das neue Jahr, ist mir sowieso und in jeder Hinsicht sehr flau im Magen.



Sehe das ähnlich.
Mir ist es augenblicklich recht egal ob der Kurs 20 oder 30% steigt oder fällt. Ich betrachte das weitestgehend als Sicherheit.
Anderseits habe ich trotz der Streuung usw. ein ganz unschönes Gefühl. Es mehren sich die Meldungen das Länder wie Brasilien und USA wirtschaftlich besser aus der Krise rauskommen als erwartet. Anderseits haben wir vieles unter dem Mantel des Schweigens und der Decke der Rettungspakete gelegt. Gerade das Thema Insolvenzen sehe ich sehr besorgt. Hier wird auch verstärkt davor gewarnt das die Banken weitere Kredite geben und auf die Eigenkapitalquote achten sollen um vor massiven Kreditausfällen gewappnet zu sein.
Bin mir echt nicht sicher wie es weitergeht.
Andererseits was soll passieren?
Der Kurs sackt ab und man kann wieder für weit unter 20€ kaufen wie es beim Crashtag war. Dann hat man die Chance nachzulegen und eine Verpasst jetzt zu verkaufen. Wenn der Kurs sich dann die nächsten Jahre wieder unter 20€ einpendelt, hat sich auch nichts verändert aus der Sicht vor 1 Jahr.
Was den Silber oder Goldkurs angeht bin ich aus der Sicht entspannt.
Bei anderen die du gennant hast sehr unruhig
Rangar Y,"Lasst uns gemeinsam die Chance ergreifen und Zuhören statt Verurteilen, Fragen statt Antworten, Verstehen statt Verdammen, Argumentieren statt Diffamieren und Einladen statt Ausgrenzen. Dieter Nuhr: Wir haben ein Problem mit Denunziation, Diffamierung und Etikettierung Andersdenkender

Benutzeravatar
Chinese
Silber-Guru
Beiträge: 2185
Registriert: 30.07.2011, 14:44

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon Chinese » 18.10.2020, 10:28

PB350 hat geschrieben:
Chinese hat geschrieben:Ich hatte 2010 nicht vorstellen können das es denn Euro noch 2-3 Jahre gibt. Genauso wenig habe ich mir das What ever it take der EZB vorstellen können. Auch Negativzinsen, die hemmungslose Gelddruckerei oder die Aktienblase konnte ich mir offen gesagt nicht vorstellen.

Das System war am Ende und wird jetzt auf der Intensivstation mit allen Mitteln aufrechterhalten weil man das Wort Exitus nicht in Mund nimmt.

Das es hier Leute gibt die diese Vorgänge als normal betrachten und sogenannte Chrashpropheten in eine Verschwörungsecke stellen ist wie die Gans 1 Tag vor Martini die wegen der super Fütterung Und weil ja jeden Tag nie was passiert ist das Ende nicht kommen sieht.


Du gibst selbst zu, dass du seit rund 1 Jahrzehnt falsch liegst. Bei den Untergangspropheten sieht es nicht besser aus. Auch sie besitzen keine Glaskugeln, was unter anderem die erbärmlichen Entwicklungen ihrer Fonds (Müller, Otte und Friedrich/Weik) zeigen.

Was nutzt einem die wiederholende Aufzählung möglicher Krisenauslöser, wenn die Macht des Faktischen eine andere ist? Die Menschen an den entsprechenden Schalthebeln werden wohl weiterhin alles dafür tun, um den Fortbestand des jetzigen Systems möglichst lange zu gewährleisten.

Deshalb ist es meiner Sicht sinnvoller, sich einkommens- und vermögensmäßig auf verschiedene Wirtschaftsszenarien einzustellen. Durchdacht an die eigene Lebenssituation angepasst, anstatt auf einen baldigen Untergang und explodierenden Silberkurs zu hoffen.

Wer seit vielen Jahren nur im Krisenmodus verharrt, hat unter Umständen viel Rendite in Form von Opportunitätskosten verschenkt. Hinzu kann eine schlechtere Lebensqualität kommen, wenn man sich nur auf Negatives konzentriert.

Ich kann folgendes Buch empfehlen: ,,Einfach genial entscheiden im Falle einer Finanzkrise" von Hartmut Walz. :wink:


Also ich habe nur geschrieben, dass ich es mir nicht vorstellen konnte. Ich kann mir auch heute nicht vorstellen, dass dies noch lange so weiter gehen wird. Der Schlachttag für die Gans wird kommen, leider.

Ich bin jetzt mit meiner Vermögensanlage die letzten 10 Jahre nicht so schlecht gefahren. Wie fast alle hier, man konnte bei steigenden Assetklassen (zumindest wenn man zinsabhängige ausklammert) nicht viel falsch machen. Die Sachwerte sind eindeutig gestiegen.

Ich sehe Silber und Gold immer als Versicherung gegen den Worst Case. Sicherlich nicht eine so gute Rendite als wenn ich alles auf Tesla, Amazon usw. gesetzt hätte.

Ja und ganz offen, ich bin ja froh das ich mich geirrt habe. Und ich hoffe ich irre mich auch zukünftig. Bloß daran glauben kann ich nicht.

Letztendlich sind wir aber nicht soweit auseinander wie dein Buchtipp zeigt.
»Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.« Albert Einstein

Benutzeravatar
gullaldr
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 866
Registriert: 27.09.2012, 04:00

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon gullaldr » 18.10.2020, 14:04

Momentan höre ich es immer mal wieder über einen zweiten Corona-Lockdown munkeln. Und zwar deshalb, weil das Steigen der Infektionszahlen nicht mit den gegenwärtigen Maßnahmen zu verhindern ist. Söder würde diesbezüglich schon Andeutungen machen.
Beim ersten gingen die Edelmetallpreise ja etwas herunter. Gesetzt den Fall, es käme wirklich zu einem zweiten Lockdown, meint Ihr, dass die Preise wieder fallen werden? Oder ist dann eine starke Gegenreaktion nach oben zu erwarten?

puschkinrosa
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 267
Registriert: 01.03.2011, 05:13
Wohnort: Niedersachsen

Re: Silberkurs - Ausbruch oder Rückfall, Teil 7

Beitragvon puschkinrosa » 18.10.2020, 14:10

Beim letzten Lockdown habe ich folgendes beobachtet:
- Händler waren ausverkauft
- das was von Privat angeboten wurde, war alles mit überzogenen Aufschlägen
- was angeboten wurde war schnell nicht mehr verfügbar
- kleine Stückelungen waren gefragter wie 2/5/10oz
- gefühlt wurde auch das gekauft was sonst Ladenhüter sind
Erfolgreich gehandelt mit: loup1oz, krügerrand, Mozart2006, hifi.fan, Köni123, Paterblauauge, Borny, silberpfennig, knuffi DANKE

[url]http://www.silber.de/forum/puschkinrosa-t8954.html[url]


Zurück zu „Stammfäden Allgemein“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste