Aktuelle Zeit: 21.08.2019, 17:00

Silber.de Forum

Crash Time? - Teil 2

Allgemeine Themen wie Kurse, Wirtschaft und Politik, Lagerung, (Steuer-)Rechtliches, Finanzen, Immobilien etc.

Moderatoren: winterherz, Mod-Team, Forum-Team, Mahoni

Frank the tank
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1892
Registriert: 25.04.2016, 12:58

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon Frank the tank » 05.06.2019, 14:15

Kreise: Brüssel empfiehlt Schulden-Strafverfahren gegen Italien
(soll das evtl. "Krise" heißen?)

https://web.de/magazine/politik/kreise- ... n-33775130

Anzeigen
Silber.de Forum
Ric III
Silber-Guru
Beiträge: 3443
Registriert: 22.04.2013, 20:14

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon Ric III » 05.06.2019, 17:49

Bumerang hat geschrieben:Ich sehe auf Anhieb keine Ähnlichkeiten zu Francis Fukuyama. Er sprach vom Sieg der liberalen Demokratie (die freilich ausbleibt, sie kann m.E. nicht entstehen), ich meine das Gegenteil, Absolutismus, wenn auch in einer neuen Form. Macht und Vermögen konzentrieren sich immer, bis sie kippen..


Politische Verhältnisse,gesellschaftliche Verhälnisse und ökonomosche Verhältnisse sind mehrfach verwoben.

Die klassische Linke hat sich auf (nahezu) ganzer Linie in die linksliberalen Strukturen einweben lassen und ist oftmals ununterscheidbar mit diesen verschmolzen.

Die war der Ausgangspunkt für Fukujamas "Ende der Geschichte".

Da Geschichte -und eben auch auch politische Geschichte oder Geistesgeschichte grundsätzlich und mmer eine fließende Bewegung darstellt welche zwar immer wieder ihre Geschwindigkeit ändert aber niemals zu einem komplatten Stillstand kommt ist die Annahme es könne überhaupt ein Ende von Geschichte geben in sich ahistorisch.

Konkret hat unser Francis schlicht und ergreifend die Konservativen vergessen (absichtllich?)

Mag sein daß Ende der 80er /Anfang der 90er das Bild einiger vergreister Reps in den Staaten, Thatchers in GB oder die Resterampe um Birnmut Hohl unserem Francis suggerierten daß es sich hier eine endgültig substanzlos werdende Saurierspezies (alte weiße Männer eben,auch Thatcher :mrgreen: ) welche sich analog zu den Linken in ein linksliberales Ganzes einbacken läßt handelt.

Ich kann Dir nicht sagen ob Ag bereits 2022 ein bestimmtes angedachtes Kursziel erreicht hat und kann Dir ebenfalls nicht sagen wann + wie ein "Crash" verlaufen wird.Von einem vergleichsweise harmlosen Verlust bis hin zu einem 1929 -wobei ein ökonomisches 1929 in einer zentrifugalen Gesellschaft lustig werden kann- ist da so ziemlich alles in der Kiste.

Was ich Dir sicher sagen kann ist der unausweichliche Fakt daß im Jahre 2070 konservative politische, gesellschaftliche und somit auch ökonomische Strukturen maßgeblich und prägend sein werden.

Wie diese Strukturen in sich aufgestellt sein werden und ob sie auf islamischen Fundamenten ruhen oder in der europäischen Geistesgeschichte fußen kann ich Dir wiederum nicht sagen.

Cardy
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 189
Registriert: 12.06.2017, 18:09

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon Cardy » 05.06.2019, 18:24

Was soll eigentlich der Begriff "linksliberal" bedeuten? So was wie "sehender Blinder" oder "Genderwissenschaft" oder "eckiger Kreis"? Also zwei Begriffe, die sich gegenseitig ausschliessen, in einem?

Ric III
Silber-Guru
Beiträge: 3443
Registriert: 22.04.2013, 20:14

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon Ric III » 05.06.2019, 18:40

[
Zuletzt geändert von Ric III am 19.07.2019, 11:03, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
buntebank
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 514
Registriert: 15.02.2011, 10:07
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon buntebank » 05.06.2019, 20:04

also gut Ric III dann machen wir das so wie du dir das vorstellst...

wir operieren einen Teil deines Hirns raus - erspart uns dadurch endlos viel Dauerduennschiss

unter dem Motto "was nicht passt wird passend gemacht"

nachdem du dich ja ausreichend mit Gender etc. beschaeftigt hast
und deshalb "weisst"
das es einfach nichts besseres als Schwarz-Weiss-Denken gibt
bringt dir das auch selbst enorme Vorteile
und ich erwarte das du dich nach ausufernder Analyse (Prognosen bis 2070...)
bitte einfach selbst ins Krankenhaus einlieferst...

nachdem ja die Hoffnung zuletzt stirbt (stirbt auch...)
werde ich mich weiterhin bemuehen deine Erguesse zu ignorieren . . .
zufrieden verschiedenste Sorten getauscht mit einem guten Dutzend Forums-Mitgliedern.

Unendlicher Geld-Nachschub auf: https://www.buntebank.com/

Ric III
Silber-Guru
Beiträge: 3443
Registriert: 22.04.2013, 20:14

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon Ric III » 05.06.2019, 20:18

[D
Zuletzt geändert von Ric III am 19.07.2019, 11:02, insgesamt 1-mal geändert.

Reblis
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1020
Registriert: 13.01.2010, 21:30

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon Reblis » 05.06.2019, 21:29

Xiaolong hat geschrieben:Die Statistik meint zwar wir werden immer älter, subjektiv schaut es in meinem persönlichen Umfeld leider anders aus. Die 70 oder 80 wollen auch erst einmal geschafft werden.


Die Statistik sagt, dass die Lebenserwartung, gerade extrem sinkt!

"Alarmierende Entwicklung"
Lebenserwartung in Deutschland und anderen Industrienationen sinkt
Immer wieder ist von der "Überalterung" der Gesellschaft die Rede. Den Kindern, die heute zur Welt kommen, wird häufig vorausgesagt, dass sie 100 Jahre alt werden können. Jetzt aber ist etwas Unerwartetes passiert. Die Lebenserwartung in den USA und Europa ist gesunken. Was ist geschehen?

https://www.t-online.de/gesundheit/gesu ... lter-.html


Lebenserwartung in den Vereinigten Staaten sinkt dramatisch
Drogenmissbrauch und mehr Suizide lassen die Lebenserwartung in den Vereinigten Staaten fallen. Die Gesundheitsbehörde schlägt Alarm: Ein derartiges Sinken sei seit der katastrophalen Spanischen Grippe 1918 nicht mehr verzeichnet worden.
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ ... 15397.html
Ganz genau so ist es und nicht anders!

Benutzeravatar
Kerzenständerin
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 66
Registriert: 14.12.2014, 13:04

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon Kerzenständerin » 06.06.2019, 10:00

Reblis hat geschrieben:Lebenserwartung in den Vereinigten Staaten sinkt dramatisch
Drogenmissbrauch und mehr Suizide lassen die Lebenserwartung in den Vereinigten Staaten fallen. Die Gesundheitsbehörde schlägt Alarm: Ein derartiges Sinken sei seit der katastrophalen Spanischen Grippe 1918 nicht mehr verzeichnet worden.
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ ... 15397.html


Ich war erst vor Kurzem im Free-Love-Paradies San Francisco. Da liegen die Junkies inzwischen schon auf den öffentlichen Plätzen ganz ungeniert, betteln oder bibbern in der Sonne, je nach Füllstand in den Venen. Lass einen angebissenen Keks auf einer öffentlichen Sitzbank oder an einem Brunnen liegen, der liegt dort keine Minute. Die Zustände sind schockierend. Aber hey, das ist der Life-Style in der ach so toleranten Vorzeigestadt Frisco. smilie_09 smilie_05

Aber auch die Ostküste hat wohl ein massives Drogenproblem, und nicht nur in den Hafenstädten.
Wie blöd, wenn fremde Fakten die eigene Überzeugung unterminieren.

Benutzeravatar
John Doe Silver
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 442
Registriert: 07.03.2017, 13:18

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon John Doe Silver » 06.06.2019, 10:47

Wenn ein Drogensüchtiger an Überdosis stirbt sinkt nur die Lebenserwartung des Süchtigen. Wie man das auf die Lebenserwartung von Normalbürgern umrechnen kann wissen wohl nur diese Wissenschaftler. #FakeNews
Bevor Sie bei sich selbst eine schwere Depression oder Antriebsschwäche diagnostizieren, stellen Sie sicher, dass Sie nicht komplett von Arschlöchern umgeben sind. - Sigmund Freud

Benutzeravatar
buntebank
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 514
Registriert: 15.02.2011, 10:07
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon buntebank » 06.06.2019, 11:26

...ein Süchtiger war vorher ein, in deinen Augen, normaler Bürger...
#gegenunwissenheitistkeinkrautgewachsen

deine Aussage ist insbesonders deshalb sehr traurig
weil du ja scheinbar taeglich irgendwelche Neuigkeiten verpostest
und man annehmen sollte - viel lesen wuerde viel helfen X (
zufrieden verschiedenste Sorten getauscht mit einem guten Dutzend Forums-Mitgliedern.

Unendlicher Geld-Nachschub auf: https://www.buntebank.com/

Benutzeravatar
John Doe Silver
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 442
Registriert: 07.03.2017, 13:18

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon John Doe Silver » 06.06.2019, 11:38

Wenn sich jemand umbringt oder an Drogen stirbt wo senkt das meine Lebenswerwartung? Ist noch nur BS den die Wissenschaftler von sich geben. So besser ausgedrückt @Schneeflocken da draußen ?
Bevor Sie bei sich selbst eine schwere Depression oder Antriebsschwäche diagnostizieren, stellen Sie sicher, dass Sie nicht komplett von Arschlöchern umgeben sind. - Sigmund Freud

Marek
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 392
Registriert: 09.07.2013, 15:01

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon Marek » 06.06.2019, 12:05

Hallo,

@John Doe Silver

"Lebenserwartung" ist nicht auf das Individuum bezogen,
sondern ein statistischer Wert!

Wenn also in den USA die Lebenserwartung sinkt
(Übrigens erstmals seit 100 Jahren)
, dann sagt das einiges über den Zustand des Landes (bzw. seiner Bürger) aus.

Liebe Grüße
Marek

Frank the tank
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1892
Registriert: 25.04.2016, 12:58

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon Frank the tank » 06.06.2019, 12:22

Marek hat geschrieben:Hallo,

@John Doe Silver

"Lebenserwartung" ist nicht auf das Individuum bezogen,
sondern ein statistischer Wert!

Wenn also in den USA die Lebenserwartung sinkt
(Übrigens erstmals seit 100 Jahren)
, dann sagt das einiges über den Zustand des Landes (bzw. seiner Bürger) aus.

Liebe Grüße
Marek


Das sehe ich ähnlich:
Alle sind gut bis sehr sehr gut ernährt (Übergewicht)
Bewegungsmangel
Meine subjektive Einschätzung: Psychische Erkrankungen nehmen zu, das geht auch auf das Herz-Kreislauf-System, Magen-Darm-Beschwerden
obwohl die Arbeitszeiten in Erstjob reduziert werden, nehmen viele mit Zweitjobs an um sich alles "leisten" zu können

Frank the tank
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1892
Registriert: 25.04.2016, 12:58

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon Frank the tank » 06.06.2019, 12:24

libelle hat geschrieben:Ab 2025 geht es mit der Rente bergab
https://www.focus.de/finanzen/altersvor ... 81566.html

Eigentlich geht es schon seit Jahrzehnten mit der Rente bergab, doch wenn die geburtenstarken Jahrgänge in 5 - 10 Jahren auf die passive Seite wechseln wird das gesamte Ausmaß deutlich werden.
http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-u ... ntenniveau

Ohne die richtige private Vorsorge werden viele massiv Probleme bekommen.

Viele Bundesbürger haben eine falsche Vorstellung davon, wie ihre finanzielle Absicherung durch die gesetzliche Altersrente aussieht. Leider wird die Rentenhöhe der gesetzlichen Altersrente häufig überschätzt.
https://www.einfach-rente.de/durchschni ... eutschland

Spare in der Zeit dann hast du in der Not. Eine Erkenntnis die für viele zukünftige Rentner leider zu spät kommen wird. Nicht zuletzt auch deshalb, weil man das ganze Dilemma mit der zukünftigen Rente nicht erfassen konnte oder wollte.

Wenn ich in Rente gehe, werde ich Netto ca. 2 K weniger im Monat zur Verfügung haben. Das mag auf den ersten Blick erschreckend sein, zeigt mir aber heute nur was ich zu tun habe, wenn das Ganze nicht in einem Desaster enden soll.
Und all jene die derzeit vielleicht nicht die Möglichkeit haben Rücklagen zu schaffen, rate ich nur, nutzt die Zeit und lasst nichts unversucht um diesen Zustand der Hilflosigkeit zu ändern.



Was ich mich jedoch Frage: Die Löhne der arbeitenden Bevölkerung in prekären Beschäftigungverhältnissen sinken, das Durchschnittsentgelt der Rentenversicherung steigt kontinuierlich an. Für mich nicht ganz verständlich.
Durchschnittentgelt 2018 West = 37.873 : 12 Monate = 3156 ,- Brutto im Monat
: 13 = 2913 Brutto im Monat
Dafür gibt es einen vollen Rentenpunkt!

https://de.wikipedia.org/wiki/Durchschnittsentgelt

libelle
Silber-Guru
Beiträge: 2245
Registriert: 05.09.2010, 14:29

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon libelle » 06.06.2019, 12:40

Frank the tank hat geschrieben:
Was ich mich jedoch Frage: Die Löhne der arbeitenden Bevölkerung in prekären Beschäftigungverhältnissen sinken, das Durchschnittsentgelt der Rentenversicherung steigt kontinuierlich an. Für mich nicht ganz verständlich.



Ich kann da jetzt keinen Widerspruch erkennen.

Es ist doch lediglich ein Zeichen dafür, dass die Schere der Lohn und Gehaltsempfänger immer weiter auseinander geht und die oberen Lohngruppen den Durchschnitt überproportional nach oben zieht.


Zurück zu „Stammfäden Allgemein“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste