Aktuelle Zeit: 24.04.2019, 02:57

Silber.de Forum

Crash Time? - Teil 2

Allgemeine Themen wie Kurse, Wirtschaft und Politik, Lagerung, (Steuer-)Rechtliches, Finanzen, Immobilien etc.

Moderatoren: winterherz, Mod-Team, Forum-Team, Mahoni

Frank the tank
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1838
Registriert: 25.04.2016, 12:58

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon Frank the tank » 27.01.2019, 16:48

Ja, das Geld wird auf dem Konto festgesetzt und kann nicht ins Ausland überwiesen werden.
Das Geld in bar abholen und dann physisch außer Landes bringen war die Intension.

Anzeigen
Silber.de Forum
Frank the tank
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1838
Registriert: 25.04.2016, 12:58

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon Frank the tank » 27.01.2019, 16:50

Flashlight hat geschrieben:
Frank the tank hat geschrieben:...
Vor kurzem wollte der Iran ein sehr große Menge an Euros in bar per Flugzeug in das eigene Land ausführen.
Ich weiß gar nicht, was daraus geworden ist.


Vielleicht Helikoptergeld? smilie_08
smilie_11


Helikoptergeld wäre zB. eine Maßnahme um das System weiter am Laufen zu halten.
Eigentlich bin ich für ein BGE, der Nachteil, es entfaltet eine Wirkung wie Helikoptergeld.

Benutzeravatar
leuchtboje
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 17.05.2018, 09:25

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon leuchtboje » 27.01.2019, 18:35

Frank the tank hat geschrieben:Ja, das Geld wird auf dem Konto festgesetzt und kann nicht ins Ausland überwiesen werden.
Das Geld in bar abholen und dann physisch außer Landes bringen war die Intension.



Wie war denn da das Ergebnis? Wurde das genehmigt und durchgeführt? Hatte es dann aus den Augen verloren und nicht mehr verfolgt.

Benutzeravatar
Ric III
Silber-Guru
Beiträge: 4043
Registriert: 22.04.2013, 20:14

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon Ric III » 27.01.2019, 20:02

lifesgood hat geschrieben:... das sehe ich genau anders.

Anfang des Jahrtausends hätte man mit einem Crash und einer "natürlichen Auslese" noch was retten können.

Spätestens mit der Verschuldungsorgie ab 2008 wurde jedoch der "Point of no return" überschritten. Die Welt und deren Probleme wurde mit Geld und Schulden zugeschixxen. Unternehmen, die eigentlich nicht konkurrenz- oder existenzfähig sind, wurden mit billigem Geld am Leben erhalten. Wenn's jetzt kracht, kracht es richtig.

Und da spielt es keine Rolle mehr ob eine Vase aus 2 m Höhe oder aus 10 m Höhe auf den Boden fällt, kaputt ist kaputt.

Und die Älteren hätten sogar die Option, dass der Kelch ganz an ihnen vorübergeht, weil sie es schlicht nicht mehr erleben.

Der Punkt wo was zu retten gewesen wäre, ist weit überschritten. Momentan spielt die Kapelle am Deck der Titanic und wir sollten hoffen, dass sie noch lange spielt. Sei es, um die Musik noch zu genießen, oder sei es um sich gut auf den Sprung ins Wasser vorzubereiten.



Im engeren krallschen Sinne macht es freilich keinen großen Unterschied ob die Vase in 15 oder 250 Scherben zersplittert. Die angehobene Fallhhöhe beziehe ich aber ausdrücklich nicht ausschließlich auf dem Markt,sondern auf die gesamtgesellschaftlichen Bedingungen.
Bildung? Sturzflug.
Handwerkliche(oder auch nur motorische ) Fäkigkeiten? Was n das?

Die zahlreicher werdenden Zentrifugalkräfte in nahezu allen westlich geprägten Gesellschaften.

An einer nicht geringen Anzahl der Älteren geht der Kelch allein schon deshalb nicht vorbei wiel sie über die eigene Lebensspanne hinausdenken.Dazu braucht es nichteinmal zwingend eigene Kinder oder Enkel.

Was die Kapelle der Titanic angeht..... deren schrille Begleitmusik dient in der Regel eher zum Übertönen der Untergangsgeräusche.
Da braucht es schon einen sehr englischen Humor um dies genießen zu können.

Frank the tank
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1838
Registriert: 25.04.2016, 12:58

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon Frank the tank » 27.01.2019, 21:20

Ric III hat geschrieben:
lifesgood hat geschrieben:... das sehe ich genau anders.

Anfang des Jahrtausends hätte man mit einem Crash und einer "natürlichen Auslese" noch was retten können.

Spätestens mit der Verschuldungsorgie ab 2008 wurde jedoch der "Point of no return" überschritten. Die Welt und deren Probleme wurde mit Geld und Schulden zugeschixxen. Unternehmen, die eigentlich nicht konkurrenz- oder existenzfähig sind, wurden mit billigem Geld am Leben erhalten. Wenn's jetzt kracht, kracht es richtig.

Und da spielt es keine Rolle mehr ob eine Vase aus 2 m Höhe oder aus 10 m Höhe auf den Boden fällt, kaputt ist kaputt.

Und die Älteren hätten sogar die Option, dass der Kelch ganz an ihnen vorübergeht, weil sie es schlicht nicht mehr erleben.

Der Punkt wo was zu retten gewesen wäre, ist weit überschritten. Momentan spielt die Kapelle am Deck der Titanic und wir sollten hoffen, dass sie noch lange spielt. Sei es, um die Musik noch zu genießen, oder sei es um sich gut auf den Sprung ins Wasser vorzubereiten.



Im engeren krallschen Sinne macht es freilich keinen großen Unterschied ob die Vase in 15 oder 250 Scherben zersplittert. Die angehobene Fallhhöhe beziehe ich aber ausdrücklich nicht ausschließlich auf dem Markt,sondern auf die gesamtgesellschaftlichen Bedingungen.
Bildung? Sturzflug.
Handwerkliche(oder auch nur motorische ) Fäkigkeiten? Was n das?

Die zahlreicher werdenden Zentrifugalkräfte in nahezu allen westlich geprägten Gesellschaften.

An einer nicht geringen Anzahl der Älteren geht der Kelch allein schon deshalb nicht vorbei wiel sie über die eigene Lebensspanne hinausdenken.Dazu braucht es nichteinmal zwingend eigene Kinder oder Enkel.

Was die Kapelle der Titanic angeht..... deren schrille Begleitmusik dient in der Regel eher zum Übertönen der Untergangsgeräusche.
Da braucht es schon einen sehr englischen Humor um dies genießen zu können.


Diese Einsichten von euch beiden sind aber so noch nicht in der Gesellschaft angekommen. Für viele geht es uns immer noch gut. Und das ist die Hauptsache ....
In meinem täglichen Leben und dem Leben meiner Familie erlebe ich die Erosion unserer Gesellschaft hautnah mit.

Benutzeravatar
Mike
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 13.03.2015, 17:26

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon Mike » 28.01.2019, 16:00

san agustin hat geschrieben:BItte auch einmal daran denken, das Großbritannien noch weniger Banknoten im Umlauf hat

5 Pfund
10 Pfund
20 Pfund
und 50 Pfund

bedeutet: die höchste Einheit ist umgerechnet € 58,-- wert



In Schottland und Nordirland gibt es auch 100£-Noten.
Allerdings von privaten Banken.

Ich wusste bis vor kurzem nicht, dass dort private Banken eigene Scheine ausgeben:
https://www.bankofengland.co.uk/banknot ... -banknotes
...

salito
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 330
Registriert: 26.02.2013, 19:43

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon salito » 28.01.2019, 17:14

Ja, in Schottland gibt es neben den englischen Banknoten drei weitere Geldinstitute die Geldscheine ausgeben. Das beste daran, keine Lizzy, kein Churchill, einfach nur schottische Persönlichkeiten!

Aber als gängigste Note kann man hier dennoch den Zwanziger nennen (zumindest wenn man die üblichen 250Pfund aus dem Automaten zieht). Nen Fuffi habe ich in 9 Schottlandreisen nur einmal, nen Hunni noch nie gesehen.

Benutzeravatar
leuchtboje
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 17.05.2018, 09:25

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon leuchtboje » 28.01.2019, 19:51

Der Amerikaner hat zumindest einen 100er, den man noch dazu fast überall auf der Welt dankend loswird...

Frank the tank
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1838
Registriert: 25.04.2016, 12:58

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon Frank the tank » 11.02.2019, 10:34

Was bedeuten die Target-Salden?

https://www.goldseiten.de/videothek/vid ... 1&lid=1095

Der Vortrag stammt aus dem Januar 2019. Läuft über 2 Stunden, erklärt aber den ganzen komplexen Sachverhalt verständlich. Ich habe mir das mal angetan und es nicht bereut.
Wer dann immer noch der Meinung ist, das Ganze geht bis zur Unendlichkeit so weiter ......
Herr Sinn ist bestimmt kein Crash-Prophet, sondern Realist.

Benutzeravatar
Bumerang
Silber-Guru
Beiträge: 5766
Registriert: 18.05.2010, 10:50

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon Bumerang » 11.02.2019, 11:49

Nehmen wir an, in einem Dorf hat der Bürgermeister per Dekret erlassen, dass die Bauern deren Deckel in der Kneipe bereits voll sind, auf den Deckel der Fleißigen, die regelmäßig den eigenen Deckel begleichen, anschreiben dürfen. Schließlich kann es jedem mal gut mal schlecht gehen. Sie gründen dafür einen Stammtisch-Verein, in dem diese Regel festgehalten wird. Damit alles mit rechten Dingen zugeht, haftet der Verein stehst für die Schulden eines Mitgliedes an die Anderen. Der Wirt muss nur einen Eintrag in einem Schuldenregister machen, den der Kassenwart, der Kumpel des Wirts, führt. So weiß man jederzeit wer wem was schuldet.

Das läuft immer weiter, der Fleißigste im Dorf hat immer höherer Forderungen, der Kneipier immer mehr Umsatz und Gewinn.
Nun gehen ein Paar der Saufkumpanen pleite, die dem Fleißigsten zusammen ca 1/3 seines Jahreseinkommens schulden.
Jetzt geht der Fleißigste zum Wirt und sagt, „Du, deine Kunden mit dem du Gewinne machen konntest, nur, weil ich bezahlt habe, sind pleite. Du hättest sie nicht so viel in meinem Namen anschreiben lassen dürfen. Ich kann meine Forderungen nun nicht eintreiben, das ist unfair. Du musst mir das Geld geben, ich habe es praktisch dir geliehen, sonst hättest du viel weniger verkauft oder sogar schließen müssen.“ Da lacht sich der Wirt tot und sagt: „Sorry, du warst damit einverstanden, dass jeder ohne Limit auf deinen Deckel anschreiben kann. Geh zum Kassenwart, er muss das regeln, verlange das Geld vom Verein“. Das Dumme nur, der Verein hat keine Vermögenswerte, nur den Schuldenregister. Auch ist es nicht geregelt, was mit den Schulden nach Auflösung des Vereins passiert. Es ist explizit keine Auflösungsregelung vorgesehen.
Nun hat der Fleißige weder eine Forderung gegen den Wirt noch gegen die Pleitiers, lediglich gegen den Verein, der mittellos ist falls er noch existiert.
Wäre ein Fleißiger jemals solch einem €-Verein beigetreten? Niemals, deshalb wurde er in der Realität auch nicht gefragt. Klagen kann er dann gegen die EZB oder die EU, falls sie noch existieren.
Gruß

Bumerang
________________________________________

"Bevor Sie bei sich selbst eine schwere Depression oder Antriebsschwäche diagnostizieren, stellen Sie sicher, dass Sie nicht komplett von Arschlöchern umgeben sind."
Sigmund Freud

Ignore Liste: Kookaburra Fan=barny68, Odyssee, BIOSHOCK, redtshirt, bernstedter

Frank the tank
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1838
Registriert: 25.04.2016, 12:58

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon Frank the tank » 07.03.2019, 16:27

Evtl. eine Erklärung für sinkende EM Kurse:

https://diepresse.com/home/wirtschaft/b ... ldspritzen

Am Ende des Artikels Einschätzungen von Ökonomen.

MARCEL FRATZSCHER, PRÄSIDENT DIW:

"Die Bekanntgabe eines neuen Kreditprogramms (TLTRO-III) für europäische Banken kommt früher und ist deutlich expansiver als erwartet werden konnte. Die vierteljährliche Vergabe bis März 2021 mit einer zweijährigen Laufzeit wird es den Banken deutlich erleichtern, ihre Kreditvergabe fortzusetzen und auszubauen. Größe und Laufzeit dieses neuen Kreditprogramms signalisieren wohl auch die Sorge der EZB über die Abkühlung und die stark zunehmenden Risiken für die Wirtschaft der Euro-Zone."

san agustin
Silber-Guru
Beiträge: 6464
Registriert: 20.11.2009, 21:43
Wohnort: am schwungrad europas

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon san agustin » 07.03.2019, 18:40

Irgendwann ist aber schluss mit lustig
Dann steht an allen plakaten

game over smilie_02
Ich will meiner Linie und meiner Ansicht eines menschlichen und respektvollen miteinander in diesem Land treu bleiben und jeglicher Art von Diskriminierung entgegenwirken, daher: der EM Handel mit folgenden Personen ist nicht erwünscht: die User, welche es betrifft, wissen es und damit ist es ausreichend....

Rhenanus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 293
Registriert: 04.03.2012, 12:33

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon Rhenanus » 07.03.2019, 20:48

Crash Time? Teil 1 - seit August 2011 - und Teil 2 bringen es inzwischen auf knapp 400 Seiten.

Ja sicher, irgendwann ist es vorbei und es knallt.

Man kann sich offensichtlich genau so gut an die verschiedenen Weltuntergangsszenarien halten: irgendwann trifft uns ein Weltraumkörper, steigt der Meeresspiegel, kommt der Tag des höchsten Gerichts usw. Was wäre das bisschen Leben doch beschissen, wenn wir es wüssten ...

Das Thema könnte Thomas Helmer und Konsorten in der Kneipe beim Fußball-Fan-Talk Konkurrenz machen. Einmal im Monat sechs bis acht Silber.de-Experten und Silber-Gurus vor die Kamera bringen und eine Sendung Crash-Talk aufnehmen. Da der Crash - WIRKLICH - seit Jahren näher rückt, läuft langsam die Zeit davon.

Benutzeravatar
lifesgood
Silber-Guru
Beiträge: 4125
Registriert: 10.01.2013, 11:42

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon lifesgood » 07.03.2019, 22:22

Ich bin auch kein Crashfanatiker, aber betrachten wir die Sache doch mal realistisch.

Wir haben Boomjahre hinter uns und dennoch hat es die EZB bisher nicht geschafft, den Leitzins über 0% zu erhöhen. Heute hat Draghi verkündet wegen trüberer Wirtschaftsaussichten mindestens bis Ende 2019 den Leitzins bei 0% zu halten und desweiteren das TLTRO-Programm für die Banken angekündigt, mit dem die Kreditvergabe in der Eurozone angekurbelt werden soll.

Die FED ist wenigstens erste Zinsschritte gegangen und hat angefangen die Bilanzsumme zu verringern, auch wenn das wohl jetzt auch schon fast wieder vorbei ist.

Womit will die EZB bei der nächsten Krise gegensteuern, da bleiben dann doch nur noch Negativzinsen.

Ich denke, wenn es nötig ist, wird sie auch davor nicht zurückschrecken, wenn es hilft noch ein wenig Zeit zu kaufen. Sie hat ja auch nicht vor dem Rechtsbruch der Staatenfinanzierung zurückgeschreckt.

Es kann durchaus noch ein Weilchen gutgehen, Zeit zu kaufen. Und ich hoffe für mich persönlich, dass es noch recht lange gutgeht. Denn verlieren werden alle, die mit EM evtl. etwas weniger.

Aber zu glauben, dass ein Crash nicht kommt, weil er in der Vergangenheit auch nicht gekommen ist, erscheint mir als Irrglaube. Denn alles geschieht in Zyklen und es glaubt ja auch kein Mensch am Ende des Sommers, dass es jetzt immer warm bleibt.

Aber es versucht eben auch keiner wie die EZB, den Sommer künstlich zu verlängern.

Das kann ein Weilchen klappen, aber die Joker, die man ziehen kann, um einen Crash hinauszuschieben, werden immer weniger und irgendwann sind sie aufgebraucht.

lifesgood

Rhenanus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 293
Registriert: 04.03.2012, 12:33

Re: Crash Time? - Teil 2

Beitragvon Rhenanus » 07.03.2019, 23:59

lifesgood hat geschrieben:Es kann durchaus noch ein Weilchen gutgehen, Zeit zu kaufen. Und ich hoffe für mich persönlich, dass es noch recht lange gutgeht. Denn verlieren werden alle, die mit EM evtl. etwas weniger.

Aber zu glauben, dass ein Crash nicht kommt, weil er in der Vergangenheit auch nicht gekommen ist, erscheint mir als Irrglaube. Denn alles geschieht in Zyklen ...

Das kann ein Weilchen klappen, aber die Joker, die man ziehen kann, um einen Crash hinauszuschieben, werden immer weniger und irgendwann sind sie aufgebraucht.
lifesgood



Wie ich oben schrieb: Da der Crash - WIRKLICH - seit Jahren näher rückt, läuft langsam die Zeit davon.

Ich hänge somit keinem Nicht-Crash-Irrglauben an.

Vielleicht werden es noch einmal 400 Seiten Crash-Prognosen und weitere 7-8 Jahre, vielleicht auch nicht.


Zurück zu „Stammfäden Allgemein“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste