Aktuelle Zeit: 11.07.2020, 20:01

Silber.de Forum

Milchflecken auf Silbermünzen

Allgemeine Themen wie Kurse, Wirtschaft und Politik, Lagerung, (Steuer-)Rechtliches, Finanzen, Immobilien etc.

Moderatoren: winterherz, Mahoni, Forum-Team, Mod-Team, Andre090904

Benutzeravatar
Forum-Team
Moderator
Beiträge: 433
Registriert: 12.07.2011, 16:10

Milchflecken auf Silbermünzen

Beitragvon Forum-Team » 26.04.2012, 12:26

Artikel: Milchflecken auf Silbermünzen entfernen

Liebe Community,

wir haben uns einmal dem Thema Milchflecken angenommen und hierzu einen entsprechenden Artikel mit Tests verschiedener Methoden zur Entfernung verfasst.

Den Artikel findet Ihr hier: Milchflecken auf Silbermünzen

Es wäre interessant zu wissen, ob es hierzu weitere Methoden, Erkenntnisse oder Erfahrungen gibt, die über den Artikel hinaus interessant für die Forumsgemeinde sein könnten. Wir bitten in diesem Faden ausschließlich sachliche und themenbezogene Postings einzustellen, um die Übersichtlichkeit zu behalten, danke!

Viele Grüße
Forum-Team
Zuletzt geändert von Forum-Team am 29.06.2012, 11:05, insgesamt 1-mal geändert.

Anzeigen
Silber.de Forum
KarlTheodor
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1707
Registriert: 30.08.2017, 15:56

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Beitragvon KarlTheodor » 14.10.2019, 16:35

lubucoin hat geschrieben:...
Also soweit bekannt eigentlich doch nur bei hohem Feingehalt und Bullionprägung, oder hat da schon jemand andere Erfahrungen gemacht? Ok, Mexico Proof war dabei, gibt es noch weitere?
...


Du diskutierst hier über MF rum und weißt nicht, dass auch preislich weit über Spot liegende Münzen davon betroffen sein können, @lubucoin ?

Der 1 Oz UHR Drache in Proof hat MF.

Auch bei den teuren chinesischen Sammlermünzen hört man in letzter Zeit von MF.

Der 1 Oz Ruanda Berggorilla war zwar mal eine Bullionprägung, heute aber eine teure Sammlermünze, die auch öfters mal MF aufweisen kann (= wie überhaupt die African Ounce).

Den Aztekenkalender hast Du schon selbst genannt

Den Kooka hast Du @lubucoin als Münze mit nennenswerten Aufpreis bezeichnet, also keine Bullionmünze nach Deinem Verständnis und trotzdem wurde hier von MF berichtet.

usw. usw.

Ich denke bei keiner Münze (außer den als Zahlungsmittel ausgegebenen) kann man vor MF sicher sein.

Benutzeravatar
lubucoin
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 418
Registriert: 26.02.2019, 15:54

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Beitragvon lubucoin » 14.10.2019, 17:09

KarlTheodor hat geschrieben:
lubucoin hat geschrieben:...
Also soweit bekannt eigentlich doch nur bei hohem Feingehalt und Bullionprägung, oder hat da schon jemand andere Erfahrungen gemacht? Ok, Mexico Proof war dabei, gibt es noch weitere?
...


Du diskutierst hier über MF rum und weißt nicht, dass auch preislich weit über Spot liegende Münzen davon betroffen sein können, @lubucoin ?

Der 1 Oz UHR Drache in Proof hat MF.

Auch bei den teuren chinesischen Sammlermünzen hört man in letzter Zeit von MF.

Der 1 Oz Ruanda Berggorilla war zwar mal eine Bullionprägung, heute aber eine teure Sammlermünze, die auch öfters mal MF aufweisen kann (= wie überhaupt die African Ounce).

Den Aztekenkalender hast Du schon selbst genannt

Den Kooka hast Du @lubucoin als Münze mit nennenswerten Aufpreis bezeichnet, also keine Bullionmünze nach Deinem Verständnis und trotzdem wurde hier von MF berichtet.

usw. usw.

Ich denke bei keiner Münze (außer den als Zahlungsmittel ausgegebenen) kann man vor MF sicher sein.



Wie soll man bitteschön etwas erfahren ohne darüber zu diskutieren? smilie_08
Viele Bilder findet man dazu hier nicht, alle sprechen nur davon. Ein Kanguru und ein wenig Pobjoy hab ich gesehen, das wars schon an Proof Münzen.
Meine Grundsätzliche Meinung zu dem MF Problem habe ich schon längst einmal in diesem Faden genannt. Dennoch darf man doch mal fragen ob und welche fleckigen Sammlermünzen so bei den Foristen rumliegen? Oder etwa nicht?

Von welchen Chinesischen Münzen hast du das gehört? Geht das bitte auch ein wenig genauer?

Wenn eine Bullionmünze im Preis steigt und flecken hat, ist das mit Sicherheit genauso schlimm wie bei hochpreisigen Sammlermünzen, natürlich.
Das ist aber kein Grund meine Aussagen zu verdrehen, ich habe z.B. nicht behauptet, der Aufpreis des Kooka wäre "nennenswert", es ist aber ein Aufpreis zum (standard)-Bullion. Was die Münze noch lange nicht zur Sammlermünze macht. Also bitte nicht alles verdrehen was ich schreibe. smilie_14
"Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen." - Benjamin Franklin

Basti2009
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1028
Registriert: 13.10.2009, 00:05

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Beitragvon Basti2009 » 14.10.2019, 17:38

So dann schreibe ich mal welche Münzen ich schon mit MF hatte.

Koala 2013, Kookaburras (leider weiß ich da die Jahreszahl nicht mehr)Panda 2014,Lunar 2 Hase,Drache,Schlange,Südkorea Scrofa und natürlich die gängigen Bullion dazu noch die Perth Mint Trichterspinne und Krokodil

Und das hätte ich vergessen leider auch ein paar Ruandas waren schon dabei.

Meine Maple 2018 sind wie auch bei euch noch fehlerfrei

Benutzeravatar
KookaDieter
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 86
Registriert: 26.07.2019, 16:51

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Beitragvon KookaDieter » 14.10.2019, 18:38

Basti2009 hat geschrieben:So dann schreibe ich mal welche Münzen ich schon mit MF hatte.

Koala 2013, Kookaburras (leider weiß ich da die Jahreszahl nicht mehr)Panda 2014,Lunar 2 Hase,Drache,Schlange,Südkorea Scrofa und natürlich die gängigen Bullion


das kann ich so alles nicht bestätigen. Da werde ich wohl glück gehabt haben. Aber ich hab noch keinen einzigen Kookaburra in den Händen gehabt, der Milchflecken hatte. genauso bei den Lunaren
Gedankenverschmelzung. "Als ich das letzte Mal die Worte 'Meinen Geist zu deinem Geist' hörte, hatte ich zwei Wochen lang Kopfweh"

KarlTheodor
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1707
Registriert: 30.08.2017, 15:56

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Beitragvon KarlTheodor » 14.10.2019, 19:18

lubucoin hat geschrieben:...
Von welchen Chinesischen Münzen hast du das gehört? Geht das bitte auch ein wenig genauer?
...


Da verweise ich Dich auf entsprechende Beiträge hier im Forum sowie im Forum der goldseiten.

Milchflecken kommen übrigens auch bei gegradeten chinesischen Münzen vor.


lubucoin hat geschrieben:...
Wobei ich mir vielleicht sogar ein Aztekenkalender mit minimalen Flecken kaufen würde, wenn die Flecken nicht gerade wuchern und der Preis nah am Bullionpreis liegt. Denn bei 400-600 Euro mehr oder weniger ist es dann schon eine Überlegung wert, ob man nicht vielleicht doch mit den Flecken leben kann.
...


Sowas nenne ich Panikmache, wenn im Zusammenhang mit einem 1 Kg Aztekenkalender mit minimalen Flecken von einem Preis von 400,00 Euro ( = unter Ankaufspreis ESG für Schmelzsilber ) gesprochen wird.

Wen wundert es da, wenn jemand sowas liest und dann glaubt ein 1 Kg Aztekenkalender oder auch jede andere hochwertige Münze hätte mit minimalen MF nur noch Schmelzwert. Durch solche Äußerungen kommt es doch erst dazu, dass viele hier jede Münze mit MF nur noch als Schmelzware sehen.

Benutzeravatar
Silbermann 1984
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 953
Registriert: 02.05.2017, 21:03

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Beitragvon Silbermann 1984 » 14.10.2019, 19:55

Basti2009 hat geschrieben: dazu noch die Perth Mint Trichterspinne und Krokodil


Meine Maple 2018 sind wie auch bei euch noch fehlerfrei


Stimmt die hatte ich vergessen ,da hab ich ja auch noch so 2 weiße Exemplare .

Die Maples hab ich aus diesem Grund früher nie gekauft ,heute nur noch ,und das was von der Perth jetzt gekommen ist da muss ich auch noch mal in mich gehen ob ich da in Zukunft nochmal Geld lasse .

Benutzeravatar
lubucoin
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 418
Registriert: 26.02.2019, 15:54

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Beitragvon lubucoin » 14.10.2019, 20:02

KarlTheodor hat geschrieben:Sowas nenne ich Panikmache, wenn im Zusammenhang mit einem 1 Kg Aztekenkalender mit minimalen Flecken von einem Preis von 400,00 Euro ( = unter Ankaufspreis ESG für Schmelzsilber ) gesprochen wird.

Wen wundert es da, wenn jemand sowas liest und dann glaubt ein 1 Kg Aztekenkalender oder auch jede andere hochwertige Münze hätte mit minimalen MF nur noch Schmelzwert. Durch solche Äußerungen kommt es doch erst dazu, dass viele hier jede Münze mit MF nur noch als Schmelzware sehen.


Dann lies doch mal bitte genau was ich geschrieben habe, du verdrehst schon wieder alles. smilie_09
Ich meinte 400-600 Euro weniger als er sonst so gehandelt wird. Ich gehe von ca 1200 für einen guten aus. Korrigiert mich wenn ich da falsch liege.
"Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen." - Benjamin Franklin

KarlTheodor
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1707
Registriert: 30.08.2017, 15:56

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Beitragvon KarlTheodor » 14.10.2019, 22:19

lubucoin hat geschrieben:
KarlTheodor hat geschrieben:Sowas nenne ich Panikmache, wenn im Zusammenhang mit einem 1 Kg Aztekenkalender mit minimalen Flecken von einem Preis von 400,00 Euro ( = unter Ankaufspreis ESG für Schmelzsilber ) gesprochen wird.

Wen wundert es da, wenn jemand sowas liest und dann glaubt ein 1 Kg Aztekenkalender oder auch jede andere hochwertige Münze hätte mit minimalen MF nur noch Schmelzwert. Durch solche Äußerungen kommt es doch erst dazu, dass viele hier jede Münze mit MF nur noch als Schmelzware sehen.


Dann lies doch mal bitte genau was ich geschrieben habe, du verdrehst schon wieder alles. smilie_09
Ich meinte 400-600 Euro weniger als er sonst so gehandelt wird. Ich gehe von ca 1200 für einen guten aus. Korrigiert mich wenn ich da falsch liege.


DU solltest mal genau lesen, was DU geschrieben hast, wenn DU es anscheinend nicht mehr weißt oder nicht mehr wissen möchtest:

lubucoin hat geschrieben:...
Wobei ich mir vielleicht sogar ein Aztekenkalender mit minimalen Flecken kaufen würde, wenn die Flecken nicht gerade wuchern und der Preis nah am Bullionpreis liegt. Denn bei 400-600 Euro mehr oder weniger ist es dann schon eine Überlegung wert, ob man nicht vielleicht doch mit den Flecken leben kann. Es ist bei teuren Sammlermünzen also auch immer eine Preisfrage.
...

salito
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 513
Registriert: 26.02.2013, 19:43

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Beitragvon salito » 14.10.2019, 22:43

nanana KarlTheodor,
Lubucoin hat genau das geschrieben, was er auch meinte.... Ich habe es zumindest direkt in seinem vorhergegangegen Beitrag verstanden.

400€ weniger als üblicher Marktpreis.

Vor ner Weile (vielleicht 2j her?) gab es hier oder im gsf, weiß nicht mehr genau, nen Aztekenkalender ohne jegliches Zubehör im Angebotsfaden. Also keine Box, Zerti, Heftchen, Lupe. Ansonsten aber anscheinend Makellos. Preislich locker die genannten 400€ unter dem gängigen Preis. Ich glaube 800 bei 600er Spot? War wochenlang drin und wurde auch wöchentlich aktualisiert, fand lange keinen Käufer.

Mein Aztekenkalender ist aus 2014, ich hab 1400€ beim Händler bezahlt....

Benutzeravatar
lubucoin
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 418
Registriert: 26.02.2019, 15:54

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Beitragvon lubucoin » 14.10.2019, 23:04

Ob nun 600-800 (wieso hab ich das auch nicht gleich so geschrieben smilie_08 smilie_40 ) für so ein Teil akzeptabel sind oder nicht, kann ich nicht beurteilen.
Das war nur meine Einschätzung, denn mehr als 800 würde ich für einen fleckigen Kalender ehrlich gesagt nicht geben wollen. Aber kommt natürlich auch auf die genauen Mängel drauf an.

Ich möchte aber auch nicht den Eindruck erwecken, kostengünstig an Mangelware kommen zu wollen.
Ich will lieber kostengünstig an perfekte Ware kommen smilie_02 Spaß. Ich habe das nur geschrieben, weil vorher gefragt wurde, was ein Sammler dafür zahlen würde.

Mir ging es aber darum weitere so Schocker wie gerade das mit dem Kalender zu hören.
Vor allem von hochpreisigen Sammlermünzen die direkt vom Händler so geliefert wurden oder sich im nachhinein so entwickelt haben. Optimaler Weise mit Bild dazu...
"Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen." - Benjamin Franklin

Benutzeravatar
lubucoin
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 418
Registriert: 26.02.2019, 15:54

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Beitragvon lubucoin » 05.02.2020, 17:06

Ich hatte ganz begeistert mit der Tesla Serie aus Serbien angefangen.

Die kamen bei mir zunächst beide in so einem Münzrähzmchen aus Karton+Folie an.
Dort habe ich die mit Baumwoll-Handschuhen raus und in ganz frische Kapseln gepackt.

Heute musste ich feststellen, dass auf den ersten beiden Ausgaben schon einige kleine weisse Flecken wuchern.
Da die anfangs beide noch perfekt waren, ist das jetzt natürlich wieder ein wenig ärgerlich.
Auch wenn das bei zwei einzelnen BU Münzen nun nicht ganz so tragisch ist.

Ich hätte nun zumindest eine Vermutung, was bei mir die Ursache für die Flecken sein könnte.
Wenn ich mir die Münzen ganz genau anschaue, sehe ich auf manchen Flecken so etwas wie ein mit dem bloßen Auge kaum zu erkennendes Staubkörnchen. Das könnte durchaus ein organisches Teilchen sein, was durch den eigenen Zerfall und damit minimal entstehende Gase die Fleckenbildung auf dem Silber verursacht/beschleunigt.

Es kann möglicherweise beim Öffnen von den neuen Kapseln durch statische Aufladung da rein kommen und im laufe der Zeit bilden sich dann genau dort wo diese Mikrostaubkörnchen sind solche milchigen Flecken.

Hat da schon jemand etwas ähnliches beobachtet?

Wie kann ich dem vorbeugen falls das tatsächlich so ist?
Die Kapseln immer erst mit Antistatik Tüchern auswischen?
Gibt es da etwas passendes?
"Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen." - Benjamin Franklin

Benutzeravatar
MaxeBaumann
Silber-Guru
Beiträge: 2450
Registriert: 16.10.2017, 19:39

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Beitragvon MaxeBaumann » 05.02.2020, 19:21

Für mich ist die Serie beendet , habe das selbe Problem. :?
Auch wenn es nur BU Münzen sind , sind die ganz schön teuer.

Maxe
Wer die Wahrheit sagt braucht ein schnelles Pferd ( indianische Weisheit ).


Zurück zu „Stammfäden Allgemein“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste