Seite 60 von 64

Milchflecken auf Silbermünzen

Verfasst: 26.04.2012, 12:26
von Forum-Team
Artikel: Milchflecken auf Silbermünzen entfernen

Liebe Community,

wir haben uns einmal dem Thema Milchflecken angenommen und hierzu einen entsprechenden Artikel mit Tests verschiedener Methoden zur Entfernung verfasst.

Den Artikel findet Ihr hier: Milchflecken auf Silbermünzen

Es wäre interessant zu wissen, ob es hierzu weitere Methoden, Erkenntnisse oder Erfahrungen gibt, die über den Artikel hinaus interessant für die Forumsgemeinde sein könnten. Wir bitten in diesem Faden ausschließlich sachliche und themenbezogene Postings einzustellen, um die Übersichtlichkeit zu behalten, danke!

Viele Grüße
Forum-Team

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Verfasst: 09.11.2018, 21:20
von guama56
Ein Hallo in die Runde!

Ich habe alledings von einem Befall von den 925er Silber von Russland oder Belarus noch nichts gehört, oder liege ich da falsch?

Darauf habe ich von niemanden etwas gehört! smilie_08
Liege ich da richtig?
smilie_14

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Verfasst: 10.11.2018, 00:42
von Outback 1403
guama56 hat geschrieben:Ein Hallo in die Runde!

Ich habe alledings von einem Befall von den 925er Silber von Russland oder Belarus noch nichts gehört, oder liege ich da falsch?

Darauf habe ich von niemanden etwas gehört! smilie_08
Liege ich da richtig?
smilie_14


Wie das bei Russland oder Belarus ist, habe ich keine Ahnung. Aber in meinem Bestand 900/925 Silber hat sich noch nie ein Milchfleck breit gemacht, ganz ohne Vakuumquatsch ( was eh nix bringt, da die Seuche ihren Ursprung in der Produktion hat ) smilie_11

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Verfasst: 11.01.2019, 20:58
von V-Max
Hallo
Hätte eine Frage,die den 10 Uz. Maple Leaf Magnificent 2018 betrifft.
Weiß jemand ,ob er nach dem selben Prinzip wie die Einunzer hergestellt ist.
Also nicht Milchfleckenanfällig.
Villeicht hat ja jemand schon Erfahrung gemacht.
Danke

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Verfasst: 11.01.2019, 21:30
von juergen1228
[email protected] hat geschrieben:Hallo,

Nee, Nee er hat schon die Münze gemeint.
Habe ihn angeschrieben und darauf Aufmerksam gemacht.
1. Antwort: Da ist nichts.
2. Antwort: Sie haben Recht und hat die Auktion abgebrochen.
Nächster Ärger ist vorprogrammiert.

Grüße


Verkäufer setzte das auch noch in die Auction!
Zitat:
"Ein aufmerksamer ebayer machte mich auf Milchflecken aufmerksam !
Ich habe mir daraufhin die Aktion angesehen und entsprechend die Münzkapsel erstmalig geöffnet und genau untersucht. Da ist nichts !"
Zitatende:

wie kann man so etwas nach einer angeblich "genauen Untersuchung" auch noch in die Auktion schreiben?
Es ist doch auch schon bei einfacher Sichtprüfung zu ersehen.
Jeder blamiert sich halt so gut wie er kann. smilie_08

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Verfasst: 12.01.2019, 09:18
von Libertad1999
V-Max hat geschrieben:Hallo
Hätte eine Frage,die den 10 Uz. Maple Leaf Magnificent 2018 betrifft.
Weiß jemand ,ob er nach dem selben Prinzip wie die Einunzer hergestellt ist.
Also nicht Milchfleckenanfällig.
Villeicht hat ja jemand schon Erfahrung gemacht.
Danke


Bei 10 Oz Münzen und Kilos (allgemein), welche direkt von den Mints gekapselt werden, ist ein Milchfleckenbefall wohl eher die Ausnahme. Zumindest hatte ich noch nie einen Fall bei solchen Produkten. Garantie gibt es jedoch nie. Mit Winesave behandeln und dann vakuumieren ist vermutlich noch die beste Art die Münze langfristig vor einem möglichen Ausbruch zu schützen.

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Verfasst: 12.01.2019, 09:23
von Libertad1999
guama56 hat geschrieben:Ein Hallo in die Runde!

Ich habe alledings von einem Befall von den 925er Silber von Russland oder Belarus noch nichts gehört, oder liege ich da falsch?

Darauf habe ich von niemanden etwas gehört! smilie_08
Liege ich da richtig?
smilie_14


Ein Bekannter der schon jahrelang sammelt und handelt und ein breites Spektrum an Silbermünzen besitzt ,zieht die Grenze für einen MF Befall aus seiner Erfahrung bei 950. Sprich alles was vom Feingehalt darüber liegt ist anfällig, vor allem 999, alles darunter wohl eher nicht. Vielleicht hilft das ein wenig weiter... smilie_24

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Verfasst: 12.01.2019, 17:30
von guama56
Libertad1999 hat geschrieben:
guama56 hat geschrieben:Ein Hallo in die Runde!

Ich habe alledings von einem Befall von den 925er Silber von Russland oder Belarus noch nichts gehört, oder liege ich da falsch?

Darauf habe ich von niemanden etwas gehört! smilie_08
Liege ich da richtig?
smilie_14


Ein Bekannter der schon jahrelang sammelt und handelt und ein breites Spektrum an Silbermünzen besitzt ,zieht die Grenze für einen MF Befall aus seiner Erfahrung bei 950. Sprich alles was vom Feingehalt darüber liegt ist anfällig, vor allem 999, alles darunter wohl eher nicht. Vielleicht hilft das ein wenig weiter... smilie_24


Vielen Dank für Deine Antwort und siehe da, ich bin doch nicht so falsch gelegen. smilie_02 Mittlerweile tangiert es mich aber kaum mehr, denn ich habe mich zu 90% vom AG getrennt. Bei manchen Sachen war das mit den MF richtig grausam und ich bin eher ein Sammler schöner Stücke und nicht der Tuben- oder Masterboxsammler. Ich konnte so ziemlich alles gewinnbringend verkaufen und habe das Sammelgebiet fast gänzlich auf AU umgestellt. Die vermeintlich letzten Stücke habe ich dem wohl bekannten Eisenhändler zum Ankauf angeboten und habe einen halbwegs vernünftigen Preis bekommen und nicht nur den Spot!!! Selbst MF waren kein Problem und ich frage mich, was dieser mit diesen dann macht? smilie_08
Was ich behalten habe, das sind die 20 Rubel Lunare, die Ikonen und die Tier Serie alle von Belarus und alle 925er Silber! Einfach eine Augenweide und unheimlich schön die Dinger! Den Kilo Koala und die Ägypt Relic Serie habe ich natürlich auch behalten. smilie_01

Ich wünsche noch allen ein schönes WE smilie_24

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Verfasst: 06.02.2019, 14:30
von psychonaut-hh
Schaut euch mal das an....

https://www.mopo.de/news/politik-wirtsc ... s-31995866

Sieht auf den Bildern eher nach Milchflecken aus, soweit man das beurteilen kann. Allerdings: "Seit 1983 ist Guy Franquinet bereits im Geschäft und als IHK vereidigter Sachverständiger für deutsche Münzen habe er so etwas noch nicht erlebt."

Hmmm.... was meint ihr?

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Verfasst: 06.02.2019, 15:00
von tuarek123
psychonaut-hh hat geschrieben:Schaut euch mal das an....

https://www.mopo.de/news/politik-wirtsc ... s-31995866

Sieht auf den Bildern eher nach Milchflecken aus, soweit man das beurteilen kann. Allerdings: "Seit 1983 ist Guy Franquinet bereits im Geschäft und als IHK vereidigter Sachverständiger für deutsche Münzen habe er so etwas noch nicht erlebt."

Hmmm.... was meint ihr?


Schaut eher wie Fingerabdrücke aus ...... schöner Sachverständiger smilie_07

Und mit ein bisserl künslerischen Fähigkeiten kann man das 14 te Atom wohl selber stanzen.

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Verfasst: 06.02.2019, 15:26
von KarlTheodor
tuarek123 hat geschrieben:...
Schaut eher wie Fingerabdrücke aus ...... schöner Sachverständiger smilie_07
...


Ob er "schön" ist, ist Geschmacksache und vielleicht geschlechtsspezifisch.

Auf jeden Fall ist Franquinet ein allseits anerkannter Sachverständiger, der mit Sicherheit einen Milchflecken von einer Fehlprägung unterscheiden kann.

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Verfasst: 06.02.2019, 15:59
von MaxeBaumann
-

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Verfasst: 07.02.2019, 02:05
von IrresDing
Aber sowas von. Im Bereich der Kaiserreichmünzen ist er so bekannt, wie ein bunter Hund. Da geht praktisch kein Weg an ihm vorbei, wenns etwas aufpreisige Münzen sein sollen.

Ich seh da ziemlich fiese Fettflecken und glaube es durchaus, dass das zusätzliche Atom geprägt und nicht ein einfacher Fleck ist. Sonst wäre es auch kaum zu erklären wieso immer nur eines (!) an verschiedener Stelle vorkommen soll. Und das auch noch an einer non-999er Prägung und immer etwas kleines, rundes.

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Verfasst: 28.03.2019, 17:43
von phil99
Ich habe auch einige mit MF gekauft, zu Beginn Kanada Wildlife.
Das 2012 bis 2015 Elefant privy Paket wurde von einem Tubensammler wöchentlich verkauft.
Von 4 Muenzen hatte immer eine oder 2 kleine Flecken teilweise schlimmer.
Bei den Händlern waren keine da aber leider machen die Haendler bei älteren und seltener Muenzen prozentual heftige Aufschläge.
Weiss man eigentlich inzwischen, ob die luftdicht oder anderweitig geschützten weniger MF haben?
Ich glaube, dass spätes Nachkaufen beim Haendler wegen des Aufschlags finanziell eher nachteilig ist.

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Verfasst: 28.03.2019, 18:39
von nordmann_de
phil99 hat geschrieben:...
Weiss man eigentlich inzwischen, ob die luftdicht oder anderweitig geschützten weniger MF haben?
...

Wenn Sie erst mal von der Pest befallen sind, hilft alle Nachsorge wenig
(außer vielleicht abschleifen :wink: ).
Spätestens wenn sie wieder an die Luft bzw. die dort vorandenen Reagenzien kommen,
reagieren sie und die MFs zeigen sich.
Einzig eine Vorsorge bei den Mints helfen, sie erst gar nicht entstehen zu lassen.

Re: Milchflecken auf Silbermünzen

Verfasst: 28.03.2019, 20:21
von phil99
Ich hatte Kanada Wildlife ja teilweise doppelt.
Nach droelf tausend Bädern sehen die MF frei aus.
Klar, wenn ich eine sehr MF anfaellige Muenze konserviere wird sie später im Normalzustand Flecken bilden, sie Muesste dann dauerhaft isoliert bleiben.
Eventuell hilft aber auch eine gründliche Reinigung, falls die Reinigungsmittel etc dadurch weggehen.
Worst case ist wohl a hobeln und verkaufen besser als mit MF verkaufen, auch wenn ich das moralisch bedenklich finde.
MF scheinen echt den Wert einer 3k privy Auflage zu 95 Prozent zu vernichten.