Seite 3 von 5

Re: Lebensversicherung? Alles viel schlimmer.

Verfasst: 31.01.2016, 18:29
von derleichte
Datenreisender hat geschrieben:
derleichte hat geschrieben:Ich habe lediglich ein freundliches Schreiben bekomme, ich könnte mein Bauspardarlehen jetzt in Anspruch nehmen, das wahr vor ca. einem Jahr.

Und nur weil Du persönlich (noch?) keine Kündigung erhalten hast, trifft das jetzt auf alle anderen Bausparkassenkunden auch zu? Und die Presseberichte und Gerichtsverfahren sind auch allesamt frei erfunden? smilie_08


hab ich nie behauptet smilie_13 bei meinen Versicherungen hab ich alles im Griff hoffe ich :shock:

Re: Lebensversicherung? Alles viel schlimmer.

Verfasst: 31.01.2016, 18:55
von Polkrich
Ab 1 Million? Na dann bin ich um Welten weit davon weg. Und wer weiß schon die Zahl des EM?

Re: Lebensversicherung? Alles viel schlimmer.

Verfasst: 31.01.2016, 18:56
von Sapnovela
SilberZug hat geschrieben: Nur, wer schliest sowas ab und zahlt da so lange ein? Normal kann das doch ehrlich gesagt nicht sein, spätestens auf den Kontoauszügen muss doch klar sein was da für Kosten bezahlt werden und es hätte viel früher gehandelt werden müßen.


Die Kosten sind def. nicht transparent, allerdings kann man ja nachfragen und bekommt dann auch die entsprechende Antwort. Ich glaube nicht, dass das die allermeisten bisher gemacht haben, denn dann würden noch viel mehr LV beitragsfrei / gekündigt werden.

SilberZug hat geschrieben:
Da sehe ich aber nicht die Abzockerbande(so kann man das ja schon nennen) als Schuldigen, sondern den der immer brav zahlt. Abzocker gibt es überall im Leben, die Leute die da arbeiten machen das bestimmt auch nicht aus Spaß sondern weil sie keine andere Möglichkeit haben Geld zu verdienen.


Übertrieben könnte man dann auch sagen, dass ein Kapitalanlagebetrüger nicht Schuld ist sondern die/das Opfer? Nehme Dir nicht ab , dass Du das ernst meinst. smilie_13

Ich bringe Versicherungsvertretern etwas genausoviel Vertrauen entgegen wie Bankern, Gebrauchtwarenverkäufern, Immobilienmaklern oder dubiosen Internetverkäufern. Es gibt aber leider genug Leute, die sich unter Druck setzen lassen ("Denken Sie doch an Ihre Kinder, wenn Ihnen was passiert.") und sich abzocken lassen. Das Ganze Spiel wird ja dann gerne auch von den Mächtigen unterstützt, wenn ich da an Maschmayer und Schröder denke...

Re: Lebensversicherung? Alles viel schlimmer.

Verfasst: 31.01.2016, 19:18
von AgCluster
Sapnovela hat geschrieben:
v5 hat geschrieben:Also ich bin mit meiner LV zufrieden! Zahle dort nicht übermäßig ein aber die Werte die mir immer zugeschickt werden (Fondsgebunden) sind gut.

Jeder der Vorzeitig die Reissleine zieht sichert mir meine Überschussbeteiligung :mrgreen:



Dann frag Dich mal wie deine fondsgebundene Lebensversicherung im Fall von fallenden Aktienkursen "performt"... und die Sache mit der Zufriedenheit ist so eine Sache.


Dafür haben die Versicherungen eine passende Antwort. Ein guter Kollege von mir hat auch eine fondsgebundene Versicherung. Im Falle fallender Kurse hat die Versicherung so eine Art Sperrriegel konstruiert, die den jeweils höchsten Kurs festhält. Damit können Verluste ausgeschlossen werden. Ich hatte ihm dann gesagt, dass die Art von Absicherungsgeschäft sehr teuer ist. "Ach, ja, meine Bank hat mir das auch so wie Du erzählt."
Da wird von den Drückerkolonnen einfach drauf losgelogen. Hauptsache der Umsatz stimmt. smilie_18

Re: Lebensversicherung? Alles viel schlimmer.

Verfasst: 31.01.2016, 19:24
von SilberZug
Doch sry ich gebe den Leuten selbst Schuld. Die häufigste Antwort die ich im Bekanntenkreis höre ist, dass sie das Thema Finanzen langweilt. Wer sich nicht mal ne Stunde im Jahr hinsetzt und seine Versicherungen oder Anlagen prüft der hat auch eine große Mitschuld. Wer wirklich keine Lust hat, oder es einfach nicht versteht(aber dank Internet ist das doch alles kein Klacks mehr um zumindest die Rahmenbedinungen zu klären oder Preisvergleiche anzustellen) kann sich doch einen Honorarbearter holen. Aber da ist man zu geizig für und geht lieber um die Ecke und lässt sich die hauseigenen Produkte aufschwatzen. Wenn es aber um den neuen TV geht dann schafft man es auch sich vorher reichlich zu informieren. Aber auch da gibt es Abzocker siehe MediaMarkt und Co. Wer sich nicht vorher informiert zahlt eben für sein HDMI Kabel 50 Euro was es im Internet für einen Euro inkl. Versand gibt(ich bringe das Beispiel immer da es mir genau so damals ergangen ist als ich sowas brauchte). Und das Kabel hält genauso lange.
Ich will damit nur zeigen das es überall Betrüger gibt und wer sich nicht vorher informiert wird eben abgezockt das gibt es doch überall. Ich verstehe die Leute mit ihren 40 Euro oder mehr Handyverträgen z.B. nicht. Ich zahle 10 Euro für Flat alles und kaufe mir das Handy so, sogar für 900 Euro. Aber lieber in kleinen Häppchen teuer erkaufen. Jetzt kann man natürlich sagen ja die Leute haben das Geld nicht bar in der Tasche ja sorry dann muss es eben was günstigeres sein oder man spart darauf oder oder oder.
Und so sehe ich das auch mit den Versicherungen und Banken. Den Leuten muss eben klar sein das die Hauseigenen Vertreter nur ihre Produkte empfehlen und am besten das was am meißten Provision bringt. Aber gleich die Keule raus zu holen wie hier im Forum allgemein gegen Versicherungen zu sein verstehe ich nicht. Es gibt doch genug Versicherungen die sinnvoll sind. Da sind die Versicherer dann wieder gut genug? smilie_08

Re: Lebensversicherung? Alles viel schlimmer.

Verfasst: 31.01.2016, 19:31
von Datenreisender
derleichte hat geschrieben:hab ich nie behauptet smilie_13 bei meinen Versicherungen hab ich alles im Griff hoffe ich :shock:

In diesem Post vom 26.01. hast Du behauptet, es stimme nicht,
daß die Bausparkassen ihren Kunden kündigen ...
viewtopic.php?f=17&t=19484#p529073

Re: Lebensversicherung? Alles viel schlimmer.

Verfasst: 01.02.2016, 11:18
von Bumerang
Bei dem Thema werden hier in regelmäßigen Abständen die selben Irrtümer verbreitet. smilie_13

1) Alte KLV haben angeblich eine gute Rendite, 3% bi 4%.

Wie gulladr schon sagte, gilt diese Garantie nur auf den Kapitalanteil abzüglich Kosten, die man nur auf Nachfrage erhält und sich immer verändern können. Aber auch diese Garantien können die meisten Versicherungen nicht mehr zahlen.

Wer die Rendite seiner KLV grob einschätzen möchte, sollte sich die Entwicklung der RKW (Rückkaufswerte) die beim Abschluss prognostiziert wurden und was man Ende 2015 bekommen hat!

Für die Rendite des letzten Jahres sollte man den RKW Ende 2015 - Beiträge 2015 abziehen und das was übrig bleibt in Verhältnis zum RKW 2014 setzen. Falls das was übrig bleibt negativ ist, war auch die Rendite. Wer beitragsfrei gestellt hat, hat es einfacher, er muss nur RKW 31.12. 2015 minus RKW 31.12.2014.

Sinnvoll ist auch noch die Prüfung der RKW-Prognose für Ende des vorletzten Jahres in Verhältnis zur Auszahlungsprognose bei Fälligkeit zu setzen. Wer feststellt, dass die Rendite im letzten Jahr 20 bis 30 % sein soll, der möge sich bei mir melden, ich habe eine Brücke in Manhattan zu verkaufen, gaaaanz günstig! smilie_02

2) Schlechte Verträge sind angeblich eine Ausnahme und grundsätzlich der Faulheit oder dem Desinteresse der Bürger für Finanzen geschuldet.


Kein Vertrag weist den Kostenanteil aus, alles was darin steht ist eine Prognose. Damit kann auch ein Genie nix anfangen. Tatsächlich ist es so, dass der Bürger der Finanzbranche vertraut hat und glaubt, keine Alternativen zu haben.

3) Immobilien sind angeblich grundsätzlich teuer, langfristig unrentabel und drohen nun bald versteuert zu werden.


Wer glaubt ein Haus zu kaufen, sofort nach dem er ausgelernt hat, liegt natürlich falsch.
Wenn ein Paar aber mit Anfang bis Mitte 20 anfängt Kapital zu bilden (mind. 200€/Monat sollten möglich sein), hat in 10 Jahren i.d.R. genug EK gespart um eine Immobillie finanzieren zu können. Manche sollen sogar von Oma und Tante was erben.

Weil man diesen steinigen Weg (Verbindlichkeit in der Beziehung und Sparsamkeit) nicht gehen möchte, stattdessen lieber (auch das Erbe) konsumiert und eine Beziehung als Belastung/Enge empfindet, schließt man lieber Verträge ab die mit kleinen Beiträgen die heile Welt versprechen. Wenn man überhaupt was macht. Mann stellt dann mit 35 bis 40 fest, es ist kaum oder kein EK da, und die Zeit bis zur Rente rückt immer näher, entsprechend auch die Möglichkeiten eine Immobilie abzuzahlen.

Man investiert dann in spekulative Anlageformen um die verlorenen Zeit auszugleichen. Das geht schief. Immer. Die Regel bleibt hier, ohne Fleiß kein Preis.

.. dazu zählt für mich aber auch ein Produkt was mir eine lebenslange Rente sichert egal in welcher Form. Gold kann das nun mal nicht, das ist irgendwann aufgebraucht und so viel kann ich nicht ansparen das es dann vielleicht bis 100 Jahre reicht.


Wenn man nicht genug sparen kann, um im Rentenalter genug zu haben um davon zu leben, glaubt man an Wunderprodukten die das erfüllen sollen!

Sollen wir wegen der Angst vor Steuern alle Arm werden? Komische Logik. Ich glaube nicht, dass das EFH oder Immobilien allgemein wesentlich versteuert werden. Dafür sorgt die Lobby schon. Gedanken müssen sich eher die Italiener machen, die zu 90% Eigenheimbesitzer sind.

Re: Lebensversicherung? Alles viel schlimmer.

Verfasst: 02.02.2016, 11:46
von Gairsoppa
Polkrich hat geschrieben:Ab 1 Million? ....


Mist smilie_02

Aber die Vermögenssteuer ist in D-Land ja nur ausgesetzt, d.h. sie wird zur Zeit nicht erhoben.
Die entsprechenden gesetzlichen Grundlagen sind ja da - die Regierenden müssen sie (die Vermögenssteuer) nur wieder erheben - und das sollte u.U. von heute auf morgen gehen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Vermögens ... eutschland)

Re: Lebensversicherung? Alles viel schlimmer.

Verfasst: 02.02.2016, 13:33
von Bumerang
Gairsoppa hat geschrieben:
Polkrich hat geschrieben:Ab 1 Million? ....


Mist smilie_02

Aber die Vermögenssteuer ist in D-Land ja nur ausgesetzt, d.h. sie wird zur Zeit nicht erhoben.
Die entsprechenden gesetzlichen Grundlagen sind ja da - die Regierenden müssen sie (die Vermögenssteuer) nur wieder erheben - und das sollte u.U. von heute auf morgen gehen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Vermögens ... eutschland)


Was absolut richtig wäre! Während das Einkommen (insb. der abhängig Beschäftigten), die Energie und sogar der Konsum bis zum Exzess versteuert wird, bleiben Vermögen unangetastet. Gerade heute steigen die Preise der Vermögen viel schneller als die aller Einkommen, die großflächig sogar sinken.
Alle Vermögenswerte wurde auf dieses Besteuerungssystem hin "optimiert". Z.B. Aktien die keine Dividenden auszahlen, dafür deutlich im Preis wachsen, Verlagerung von Steuersitz ins Ausland, etc.

Re: Lebensversicherung? Alles viel schlimmer.

Verfasst: 02.02.2016, 14:10
von Gairsoppa
@ Bumerang

ist zwar OT und hat nix mit Lebensversicherungen zu tun (jedenfalls nicht direkt), aber bzg. der Missstände bei der Besteuerung stimme ich mit Dir überein smilie_01

https://www.die-partei.de/regierungsprogramm/

Die Punkte 4 und 8 (des links) unterstütze ich absolut. Wenn DIE PARTEI bei der nächsten Wahl, bei der ich meine Stimme abgeben kann, auf dem Zettel stehen sollte... Da mach ich mein Kreuz 8)

Ansonsten:
Bedingungsloses Mindeshirn - für alle !

Re: Lebensversicherung? Alles viel schlimmer.

Verfasst: 02.02.2016, 20:22
von Chinese
Mir leuchtet beim besten Willen nicht ein WiSo man bereits versteuertes Einkommen das zu Vermögen geworden ist nochmals in einer Form der Vermögenssteuer in der Substanz besteuern will.

Das einzige was mir dazu einfällt ist eine Neidsteuer. Armes Deutschland.

Re: Lebensversicherung? Alles viel schlimmer.

Verfasst: 03.02.2016, 07:24
von Gairsoppa
@ Chinese
Verdammte Axt, auch durch die Erbschaftssteuer wird die Knete auch doppelt besteuert smilie_04 Und das auch noch über 2 Generationen hinweg - beim Verblichenen (Einkommenssteuer etc.) und dann beim Erben.
Übrigens werden auch ererbte Lebensversicherungen und Bausparverträge schön in die ggf. mit Erbschaftssteuer zu belegene Summe eingerechnet.
Also: möglichst die Knete sinnvoll auf den Kopf hauen, bevor man den Löffel abgibt.

Re: Lebensversicherung? Alles viel schlimmer.

Verfasst: 03.02.2016, 07:52
von redtshirt
die Freibeträge sind ja für die nächsten Verwandten relativ hoch. Das trifft die meisten eh nicht. Wie immer wird dann hier über Eventualitäten gesprochen. Der Erbe hat die Kohle nicht selbst verdient, also kann er auch was abgeben. Bei großen Vermögen kann man das auch vor dem Ableben über die Bühne bekommen. Und für die ganz Vermögenden (davon ist garantiert hier keiner angemeldet) gilt. es gibt die schlauen und die dummen. Der Schlaue erkennt, dass er von seinem Vermögen (das immer mehr wächst, während die Masse immer weniger hat) etwas abgeben muss, sonst kommt die Masse irgendwann und holt es sich. Der Dumme hängt irgendwann am Baum.

Re: Lebensversicherung? Alles viel schlimmer.

Verfasst: 03.02.2016, 10:05
von Bumerang
Chinese hat geschrieben:Mir leuchtet beim besten Willen nicht ein WiSo man bereits versteuertes Einkommen das zu Vermögen geworden ist nochmals in einer Form der Vermögenssteuer in der Substanz besteuern will.

Das einzige was mir dazu einfällt ist eine Neidsteuer. Armes Deutschland.


Wenn die Substanz das Vielfache aller Einkommen ausmacht, Tendenz steigend, wird irgendwann die Besteuerung der Einkommen nicht mehr reichen. Das tut es schon längst nicht mehr, sonst hätten wir nicht eine dauernd steigende Staatsverschuldung. Sie ist letztendlich eine Besteuerung der Substanz (Geldvermögen) und zusätzlich der Einkommen durch Inflation! Die Flucht in die Sachvermögen ist eine Folge davon, die Sachvermögen noch Wertvoller in Vergleich zu Einkommen macht. Dass das nicht ewig gut geht, lehrt uns die Geschichte.

Mir leuchten ebenso wenig ein, warum man Einkommen versteuern muss, bevor es zum Vermögen (Gewinn) geworden ist! Denn vorher wurde es entweder als Lebenshaltungskosten oder als Konsum (Wirtschaftswachstum) ausgegeben. Für beiden Ausgaben floß reichlich MwSt direkt und künftige Einkommensteuer der Unternehmen indirekt als Gewinn.

Wer alles ausgibt was er verdient, sollte gar keine Steuern zahlen! Sozialer als dieses Verhalten geht nicht. Ansonsten siehe redshirts Beitrag.

Zum Thema Neid, fällt mir ein Witz ein.

Ein junges Ehepaar geht in den Zoo. Vor dem Gorillagehege bemerken die beiden, dass ein Gorilla ganz besonders für den Ausschnitt der jungen Dame interessiert. Die findet das sehr erheiternd und beginnt lasziv mit den Hüften zu wackeln. Der Gorilla wird immer nervöser. Dann knöpft sie ihre Bluse auf. Der Gorilla tobt. Schließlich hebt sie ihren Rock. Der Gorilla ist nicht mehr zu bremsen, biegt die Gitterstäbe auseinander und rennt auf die Frau zu. "Was soll ich denn jetzt machen?", schreit sie verzweifelt. Der Mann grinst und sagt" Versuche es jetzt dem zu erklären, dass du Migräne oder Deine Tage hast..."

Re: Lebensversicherung? Alles viel schlimmer.

Verfasst: 03.02.2016, 12:18
von Gairsoppa
Jetzt mal wieder was ernstes und seriöses zum Thema Lebensversicherungen.
Weil ich es gerade in gedruckter Form in den Händen halte, gibt's aber auch als PDF im Netz
http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/D ... richt.html
"Risiken bei Lebensversicherern" in: Finanzstabilitätsbericht 2015 der Deutschen Bundesbank
Ab Seite 41.

LG Gairsoppa