Aktuelle Zeit: 25.05.2020, 12:22

Silber.de Forum

In Deutschland schlummern Tausende Goldverstecke

Hier können Sie lesenswerte Nachrichten zur Börse, Euro / Dollar, Öl, Finanzkrise, Inflation, Wirtschaft etc. aus Deutschland und dem Rest der Welt einstellen.

Moderatoren: winterherz, Mahoni, Forum-Team, Mod-Team

Johan4
Newcomer
Beiträge: 4
Registriert: 11.07.2018, 15:25

Re: In Deutschland schlummern Tausende Goldverstecke

Beitragvon Johan4 » 18.02.2019, 20:38

Hi
Ein guter Freund von mir hat seit Jahren einen Metalldetektor und er erzählt immer sehr tolle Geschichten von seinen interessanten Funden. Er meint auch, dass er selbst manchmal nicht glauben kann, was man so mit dem Detektor orten kann.
Ich überlege nun aus Spaß selbst so eine Metalldetektor zu kaufen nach versteckten Schätzen zu suchen. Ich habe mich schon auf dieser Seite über Metalldetektoren und Preisen informiert, aber ich würde nicht mehr als 200 Euro für das Ding ausgeben.
Im Juli fahre ich an die Ostsee und werde dann den Detektor dort ausprobieren. Ich bin gespannt, ob es mir Spaß machen wird und ob ich was Tolles finde. :)
LG

Anzeigen
Silber.de Forum
Benutzeravatar
derleichte
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 325
Registriert: 01.01.2015, 16:00
Wohnort: Ratingen

Re: In Deutschland schlummern Tausende Goldverstecke

Beitragvon derleichte » 18.02.2019, 20:47

Johan4 hat geschrieben:Hi
Ein guter Freund von mir hat seit Jahren einen Metalldetektor und er erzählt immer sehr tolle Geschichten von seinen interessanten Funden. Er meint auch, dass er selbst manchmal nicht glauben kann, was man so mit dem Detektor orten kann.
Ich überlege nun aus Spaß selbst so eine Metalldetektor zu kaufen nach versteckten Schätzen zu suchen. Ich habe mich schon auf dieser Seite über Metalldetektoren und Preisen informiert, aber ich würde nicht mehr als 200 Euro für das Ding ausgeben.
Im Juli fahre ich an die Ostsee und werde dann den Detektor dort ausprobieren. Ich bin gespannt, ob es mir Spaß machen wird und ob ich was Tolles finde. :)
LG


behalten darfst du aber das wenigste

https://www.youtube.com/watch?v=jAlkHLuBPFQ
Einer der prominentesten Gegner von Gold ist der US-Kult-Investor Warren Buffett. Menschen würden das Edelmetall in entlegenen Weltregionen aufwendig aus der Erde buddeln, um es dann Tausende Kilometer entfernt wieder in Tresoren unter der Erde zu verstecken. Vor allem aber sei es unproduktiv und bringe keine laufenden Erträge :mrgreen:

Benutzeravatar
Wolf
Newcomer
Beiträge: 3
Registriert: 09.03.2019, 19:19

Re: In Deutschland schlummern Tausende Goldverstecke

Beitragvon Wolf » 24.11.2019, 21:11

@derleichte Was meinst du damit?

Benutzeravatar
keule-67
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 23.07.2011, 22:47
Wohnort: Waldshut-Tiengen

Re: In Deutschland schlummern Tausende Goldverstecke

Beitragvon keule-67 » 24.11.2019, 22:47

Was kostet ein einigermaßen vernünftiger Detektor?
Geht das nach Tiefe und Sensibilität?

Panik95
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 296
Registriert: 18.12.2017, 22:09

Re: In Deutschland schlummern Tausende Goldverstecke

Beitragvon Panik95 » 24.11.2019, 23:32

keule-67 hat geschrieben:Was kostet ein einigermaßen vernünftiger Detektor?
Geht das nach Tiefe und Sensibilität?

Ein einigermaßen brauchbarer Detektor kostet 100 bis 300€.
Es geht nach Suchtiefe,ist schon ein Unterschied ob 20 cm oder 1 m möglich ist.
Blöd ist nur wenn das Gerät eine Suchtiefe von 1,20m hat und anschlägt,da buddelst Du ein Loch und es war vielleicht ein Fehlalarm oder Du findest einen verrosteten Nagel.
Wichtig ist auch das Gewicht,es ist schon ein Unterschied ob das Gerät 1 kg oder 3 Kg wiegt.
Für Schatzsucher ist es sehr wichtig Schuhe mit Stahlkappen zu tragen smilie_07

Benutzeravatar
Straati
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 130
Registriert: 19.03.2019, 21:47

Re: In Deutschland schlummern Tausende Goldverstecke

Beitragvon Straati » 25.11.2019, 00:26

Hier gilt ganz klar die Devise wer billig kauft, kauft 2 mal. Ein Detektor für 100 bis 300 Euro ist nach meiner Erfahrung unbrauchbar. Zumindest bringt er dir keine Freude.
Die suchtiefe hängt von vielen Faktoren ab. Größe der Spule sowie Leistung. Beschaffenheit des bodens. Usw.
Die meisten Detektoren haben eine suchtiefe von 30cm.
Möchte man tiefer suchen bietet sich ein Puls Induktions Detektor an. Der hat je nach Größe des Objekts eine suchtiefe bis 6m.
Z.B. ein Stahlhelm bis 1m Tiefe und ein Panzer bis 6m.
Allerdings besitzen diese Detektoren keine Diskriminierung. Das heißt sie zeigen jedes Signal an. Einzelne Kleinteile wie Münzen detektieren sie gar nicht.

Das Thema ist so umfangreich, deshalb hier nur ein kleiner Auszug. Am besten die einschlägigen suchplattformen nutzen und schauen was die Benutzer über ihr Gerät sagen.

Ich selber benutze einen garret at pro.

P.S. es ist fast jedem Bundesland generell verboten zu sondeln außer in bayern. Man braucht eine Genehmigung für die Länder. Hier mal nach dem Begriff schatzregal suchen.

Benutzeravatar
Siebenundvierzig900
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 600
Registriert: 26.09.2019, 21:34

Re: In Deutschland schlummern Tausende Goldverstecke

Beitragvon Siebenundvierzig900 » 25.11.2019, 18:13

Wobei das Schatzregal eher die Besitzverhältnisse an Funden regelt.

Gibt min. noch ein Bundesland außer Bayern in welchem Sondeln nicht generell verboten ist. Dort wäre in der Theorie eine Absprache mit dem zuständigen Kreisarchäologen nötig wo und wie gesondelt werden kann,wo nicht und wo und wie die Funde vorzulegen sind.
Danach griff das Schatzregal welches in einigen Bundesländern über Jahrzehnte hinweg die hadrianische Teilung vorsah (50% Grundeigentümer-50% Finder) und meist noch staatliche Vorkaufsrechte bei herausragenden Funden enthielt.

Diese Regelungen sind jedoch in den letzten Jahren weitgehend in Richtung "staatlicher Zugriff" verschoben worden.

In der pöhsen Praxis werden dementsprechennd alle betreffenden Kreisarchäologen sich dem Sondelen entweder komplett entgegenstellen (ist ja ausreichend "Stimmung" gemacht worden) oder nur sehr eingeschränkte Flächen zulassen.

Benutzeravatar
derleichte
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 325
Registriert: 01.01.2015, 16:00
Wohnort: Ratingen

Re: In Deutschland schlummern Tausende Goldverstecke

Beitragvon derleichte » 25.11.2019, 18:20

Wolf hat geschrieben:@derleichte Was meinst du damit?


was ich geschrieben habe, das Video hast du sicherlich gesehen und verstanden smilie_08

und für einen vernünftiger Detektor zahlst du an die 1000€ + Schippe, Gummistiefel die Informationen die du brauchst um überhaupt eine Micro Chance zu haben!

Bei etwas Glück, findest du nach Monaten im Wald ( Matsch auf dem Feld ) einen Schatz den du nicht verraufen kannst ohne in den Knast zu wandern 8) ..OK wenn das dein Hobby ist smilie_01
Einer der prominentesten Gegner von Gold ist der US-Kult-Investor Warren Buffett. Menschen würden das Edelmetall in entlegenen Weltregionen aufwendig aus der Erde buddeln, um es dann Tausende Kilometer entfernt wieder in Tresoren unter der Erde zu verstecken. Vor allem aber sei es unproduktiv und bringe keine laufenden Erträge :mrgreen:

Benutzeravatar
Siebenundvierzig900
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 600
Registriert: 26.09.2019, 21:34

Re: In Deutschland schlummern Tausende Goldverstecke

Beitragvon Siebenundvierzig900 » 25.11.2019, 18:37

derleichte hat geschrieben: das Video hast du sicherlich gesehen und verstanden smilie_08



Spiegel..... erwähnte ja bereits daß längst ausreichend Stimmung gemacht wurde. :mrgreen:

Benutzeravatar
derleichte
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 325
Registriert: 01.01.2015, 16:00
Wohnort: Ratingen

Re: In Deutschland schlummern Tausende Goldverstecke

Beitragvon derleichte » 25.11.2019, 20:15

Siebenundvierzig900 hat geschrieben:
derleichte hat geschrieben: das Video hast du sicherlich gesehen und verstanden smilie_08



Spiegel..... erwähnte ja bereits daß längst ausreichend Stimmung gemacht wurde. :mrgreen:


ich antwortete auf Wolf Zitat: Was meinst du damit?..... Sorry habe wohl übersehen das du etwas erwähntest smilie_10 smilie_13
Einer der prominentesten Gegner von Gold ist der US-Kult-Investor Warren Buffett. Menschen würden das Edelmetall in entlegenen Weltregionen aufwendig aus der Erde buddeln, um es dann Tausende Kilometer entfernt wieder in Tresoren unter der Erde zu verstecken. Vor allem aber sei es unproduktiv und bringe keine laufenden Erträge :mrgreen:

Benutzeravatar
Siebenundvierzig900
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 600
Registriert: 26.09.2019, 21:34

Re: In Deutschland schlummern Tausende Goldverstecke

Beitragvon Siebenundvierzig900 » 25.11.2019, 20:24

derleichte hat geschrieben:
Siebenundvierzig900 hat geschrieben:
derleichte hat geschrieben: das Video hast du sicherlich gesehen und verstanden smilie_08



Spiegel..... erwähnte ja bereits daß längst ausreichend Stimmung gemacht wurde. :mrgreen:


ich antwortete auf Wolf Zitat: Was meinst du damit?..... Sorry habe wohl übersehen das du etwas erwähntest smilie_10 smilie_13


Foreneinträge sind keine 1:1 Gespräche, sondern
Foreneinträge.

087paula7
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 206
Registriert: 30.10.2011, 21:33
Wohnort: silberberg

Re: In Deutschland schlummern Tausende Goldverstecke

Beitragvon 087paula7 » 26.01.2020, 22:49

So. Nun muss ich doch mal meinen Senf dazu geben, da hier doch sehr viel Unwissenheit vorherrscht.

1. Suchen mit MD (Metalldetektor)

Ausser Bayern bedarf es einer Nachforschungsgenehmigung des LDA (Landesdenkmalamt) Diese Genehmigung ist aber sehr schwer zu bekommen, zeitaufwändig und du darfst nur auf speziell ausgewiesenen Flächen ( z.B vor Bebaung stehenden Flächen) suchen.
Alle Fund sind dem zugewiesenen Archäelogen , mitFundkoordinaten auszuhändigen. Dafür gibts Formblätter.
In der Regel bekommt man alle Funde zurück.
In allen Bundesländern (ausgenommen Bayern)gibt es das Schatzregal. Heisst: Egal ob mit MD, Sichtfund, bei Gartenarbeiten, selbst in den eigenen 4 Wänden. Wird etwas gefunden ist es Anzeigepflichtig und der im Garten gefundene Goldschatz weg. Entschädigung oder Finderlohn ist NICHT vorgesehen.

Sonderstellung Bayern.
Suchen mit MD ist bis auf Ausnahmen erlaubt
Hier gilt die hadriansche Teilung. Finder und Besitzer teilen sich den Fund.
Suchen auf Bodendenkmalen ist hier auch verboten. Die können über den Bayernatlas eingesehen werden.

Nordsee/Ostsee. MeckPom verboten. Schleswigholstein bedarf es einer Genehmigung zur Strandsuche. Die ist beim Archäelogischem Landesamt zu beantragen. Die bekommt jeder. Mir ist kein Fall einer Ablehnung bekannt.

2. Kauf und Kosten

Die MD Wahl ist für den Anfänger schwierig. Logisch! Man will erstmal wenig Geld für ein eventuelles Hobby ausgeben.
Auf was sollte man als Neuling achten? AUF gar NICHTS! Jeder Gerätehersteller verspricht euch das blaue vom Himmel.
Kurz um: Im Preissegment um 200,- - 300 Euro sind gute Geräte zu erwerben.
Denn! Der MD, egal welcher Preisklasse auch immer ,ist physikalischen Gesetzen unterlegen.
Das einen Neuling erklären.... Naja.
Aber verabschiedet euch von: 1.500-, zu 200-300 Euro liegen Welten.
Auch da könnte ich Bücher drüber schreiben und ist hier in Kürze nicht zu erläutern.
Fakt ist aber; Verabschiedet euch von 20 cm im 200-300 Euro Bereich zu 1m zu???? Na was auch immer.
Das funktioniert nicht. 20-30 cm auf eine Euro Münze sind realistisch. Tiefer oder eben nicht tiefer kommt auf die Bodenbeschaffenheit an.
Falls Fragen aufkommen, dann einfach hier nachhaken.

3. Preise. Empfehlungen
269 Euro. Euroteck pro LTE. Für mich das beste Einsteigermodell, das ich auch heute noch nutze.
Anschalten und los.
Fisher f 22 , besser Fisher f44 (An den Euroteck kommen sie meiner Meinung nicht ran.

Wer es etwas teurerer will.
Golden Mask Detektoren sind für um die 450, der Hammer . Einsteigertechnisch aber eher nicht zu empfehlen. Sie sind aber wirklich zu empfehlen da man Einstellungstechnisch viel zu beachten hat.
Dann gibts noch die richtig "Fetten" Deus, Nokta anfibeo (Viel zu schwer das Ding1,8 Kg)
Deus ist eine KlasSe für sich. Aber einfach nur im handling. Suchen muss man da auch selber noch.

Dann gäbe es noch unterschiede zu den Geräten. Analog oder Display. Auch hier ein Buch ohne Ende.

Fazit: Ich rate niemanden zum Kauf(der ist nicht verboten) eines Detektors zur suche nach Bodenschätzen. Kann Ärger geben, wid Ärger geben.

mfg
erfolgreich gehandelt mit Telefonmann,shrek, Silberraffzahn,pandapaule,FrankKN,Goldright,Benutzername: *,John Ruskin

Stefan20
1 Unze Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 04.02.2020, 10:21

Re:

Beitragvon Stefan20 » 06.02.2020, 10:18

Kursprophet hat geschrieben:Ich glaube es ist nicht das Sondengehen welches illegal ist sondern das Graben in bestimmte Tiefen oder an besonderen Orten !?


Denke ich auch. Mit der Sonde macht man ja nichts kaputt ...


Zurück zu „Neue Nachrichten zu Deutschland und der Welt “



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste