Aktuelle Zeit: 28.09.2020, 04:03

Silber.de Forum

Beginnende Bargeldverbote

Hier können Sie lesenswerte Nachrichten zur Börse, Euro / Dollar, Öl, Finanzkrise, Inflation, Wirtschaft etc. aus Deutschland und dem Rest der Welt einstellen.

Moderatoren: winterherz, Mod-Team, Mahoni, Forum-Team

Benutzeravatar
Silbermann 1984
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1029
Registriert: 02.05.2017, 21:03

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon Silbermann 1984 » 08.12.2019, 19:19

Aber man sieht das es nicht verkehrt ist immer wieder die ein oder andere Unze mit zu nehmen.

Selbst wenn man dann eine Steuer beim Verkauf erheben will,in so einem Umfeld verkauft das doch keiner mehr ,diesen gespeicherten Wert wird man in so einem Umfeld lange behalten bis der Irrsinn mal wieder ein ende hat .

Anzeigen
Silber.de Forum
Benutzeravatar
Alteisen1965
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 254
Registriert: 19.05.2018, 21:34

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon Alteisen1965 » 08.12.2019, 19:49

Silbermann 1984 hat geschrieben:Das geht dann aber auch nicht mehr lange gut ,wenn ich Geld habe und es für Sachen ausgeben muss die ich eigentlich nicht brauche .


Klar, das wäre mit Sicherheit keine Dauerlösung.
Aber eine große Zahl an Menschen verfährt doch schon heute nach dem Motto "Schnell ausgeben, bevor es alle ist."
Diese würden sich in ihrem Verhalten nur bestätigt sehen.

Ist doch eine ähnliche Vorgehensweise wie das immer wieder ins Gespräch gebrachte Helikoptergeld.
Jeder bekommt eine Summe X (geknüpft an die Vorgabe, es ausschliesslich für den sofortigen Konsum zu verwenden), schon rennen Alle los und kaufen Alles, was sie irgendwie tragen können.
Und auch das wäre nur ein Tropfen Öl in die Maschinerie der Wirtschaft.

Aber Alles, was das Finanz-/Euro-Gebilde irgendwie am Laufen halten kann, wird auch in Betracht gezogen...
Ich weiß, was ich weiß, und ich sage, was ich sage. Das muss nicht zwangsläufig gleichzeitig stattfinden...

Benutzeravatar
Silbermann 1984
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1029
Registriert: 02.05.2017, 21:03

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon Silbermann 1984 » 08.12.2019, 19:58

Alteisen1965 hat geschrieben:
Silbermann 1984 hat geschrieben:Das geht dann aber auch nicht mehr lange gut ,wenn ich Geld habe und es für Sachen ausgeben muss die ich eigentlich nicht brauche .



Ist doch eine ähnliche Vorgehensweise wie das immer wieder ins Gespräch gebrachte Helikoptergeld.
Jeder bekommt eine Summe X (geknüpft an die Vorgabe, es ausschliesslich für den sofortigen Konsum zu verwenden), schon rennen Alle los und kaufen Alles, was sie irgendwie tragen können.
.


Klasse Idee ,wär ich dafür smilie_11 ,Maples Silber Tubeweise und ganze Unzen Krügerrand und Maple Leafs in Gold ich komme,Lagarde lass die Flocken rüber wachsen smilie_01

Werden auch gleich ausgegeben,fest versprochen smilie_02

Benutzeravatar
Alteisen1965
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 254
Registriert: 19.05.2018, 21:34

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon Alteisen1965 » 08.12.2019, 20:03

Silbermann 1984 hat geschrieben:Aber man sieht das es nicht verkehrt ist immer wieder die ein oder andere Unze mit zu nehmen.

Selbst wenn man dann eine Steuer beim Verkauf erheben will,in so einem Umfeld verkauft das doch keiner mehr ,diesen gespeicherten Wert wird man in so einem Umfeld lange behalten bis der Irrsinn mal wieder ein ende hat .


Unabhängig davon, ob eine Steuer kommt und wie lange sie Bestand hätte, ist jede Unze im Schrank (wie auch andere physisch vorhandenen Werte) Vermögen, das diesem Schwarzen Loch entzogen wird.
Da hat man es dann selbst in der Hand, es erst dann zu gebrauchen, wenn der Gegenwert stimmt...
Ich weiß, was ich weiß, und ich sage, was ich sage. Das muss nicht zwangsläufig gleichzeitig stattfinden...

Benutzeravatar
derleichte
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 334
Registriert: 01.01.2015, 16:00
Wohnort: Ratingen

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon derleichte » 08.12.2019, 20:27

Xiaolong hat geschrieben:Wie kaputt alles mittlerweile ist, kann man gut an folgendem Beispiel erkennen.

Irgendjemand mit zuviel Geld, zahlt 100.000€ dafür, dass irgendein anderer Volli.... eine Banane isst.

https://www.n-tv.de/panorama/Kuenstler- ... 44046.html

Degeneriert drückt es vielleicht ganz gut aus. Sind ja nur 3 Durchschnittsjahresgehälter hier in Deutschland...


auch das Goldene WC war vom gleichen Künstler glaube ich :shock: läuft für ihn würde ich sagen
Einer der prominentesten Gegner von Gold ist der US-Kult-Investor Warren Buffett. Menschen würden das Edelmetall in entlegenen Weltregionen aufwendig aus der Erde buddeln, um es dann Tausende Kilometer entfernt wieder in Tresoren unter der Erde zu verstecken. Vor allem aber sei es unproduktiv und bringe keine laufenden Erträge :mrgreen:

Benutzeravatar
Betonsammler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 432
Registriert: 15.04.2019, 07:52

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon Betonsammler » 08.12.2019, 20:30

lifesgood hat geschrieben:...Gleiches bei Gold. Ich habe mir lange die Frage nach dem Grund für die Herabsetzung der Grenze bei Goldkäufen gestellt. Ich denke nicht, dass man ein Verbot plant. In Zeiten von Goldverboten war Gold nur bei den Staaten oder den Zentralbanken. Aber mit Basel III werden ja Gold, Silber und Platin zu Tier 1 Assets und es ist davon auszugehen, dass Geschäftsbanken dann wohl Teile ihres Eigenkapitals in diesen Assets halten würden. Würde man das machen, wenn man den Besitz von diesen Assets verbieten wollte?
...


Ich hab mir auch lange Gedanken gemacht. Mein Schlussfolgerung ist folgende:

1. Herabsetzung erfolgt nur wegen dem Schwarzgeld der Deutschen. Man will es allen die auf Schwarzgeld sitzen schwerer machen. Und gleichzeitig das produzieren von Schwarzgeld erschweren/eindämmen. Siehe Bonpflicht beim Bäcker.

2. Alle Edelmetalle werden zu Tier 1 Assets gemacht, damit man in einem Edelmetallverbot alle Assets drin hat, welche man uns verbieten wird. Banken werden verstaatlicht und dürfen dann meinen Tresorinhalt "aktivieren". Außer Zettel und teure Brionianzüge ist ja sonst nix da.

3. Gesells Schwundgeld erfordert außerdem eine Verstaatlichung des Grundeigentums. Natürlich bis auf die selbstgenutze Immobilie der A13 Täter. Und wie immer alles hintenrum, möglicherweise in Form einer nicht mehr umlagefähigen Grundsteuererhöhung die es in sich hat. Kleine Selbständige wie ich werden dadurch enteignet. Auch wenn sie nur einen Bruchteil einer Abgeordnetenpension mit ihren 8 Eigentumswohnungen erreichen werden.

Die Leute, welche sich aus den Töpfen ernähren sind an der Macht. Die Leute, welche die Töpfe füllen, das ist der Klassenfeind.

Benutzeravatar
Bumerang
Silber-Guru
Beiträge: 5544
Registriert: 18.05.2010, 10:50

Central Bank Digital Currency. lol

Beitragvon Bumerang » 20.12.2019, 10:47

Die verzweifelte, einfallslose und technisch zurückgeblieben Finanzwelt stellt die neueste (künftige) Totgeburt vor. Noch ist es ein PoC.

Taaataaa, die Central Bank Digital Currency.

https://www.onvista.de/news/ezb-stellt- ... -309300631

Ich zitiere:

„Die Erzeugung und Zirkulation der Digitalwährung soll, genau wie beim derzeitigen Euro, komplett von der EZB gesteuert werden. Die Ausgabe soll dabei aber nicht direkt von der EZB zum Endkunden stattfinden, sondern über Intermediäre, die den Endkunden Möglichkeiten zur Verwahrung und Benutzung der CBDC anbieten – Also Wallets, Konten oder ähnliches. Damit sind höchstwahrscheinlich Banken gemeint.“

Ach was, Banken? Wäre ich nicht draufgekommen.

„Wenn der Kunde Geld in die entsprechenden CBDC-Einheiten umtauschen will, schickt der Intermediär die Emissionsanfrage an die EZB. Diese autorisiert sie dann und der Intermediär gibt die CBDC an den Kunden aus – gegen die entsprechende Menge Euro. In dem Papier wird dabei von einer maximalen Kapazität von CBDC-Einheiten für die individuelle Wallet des Kunden gesprochen, die der Intermediär festlegt – also eine Obergrenze, wie viel der Digitalen Währung der Kunde in einer Wallet halten kann.“

Über ein kompliziertes Verfahren kommt man an eine begrenzte Anzahl von EZB Coins…

„Peer to Peer Transaktionen, also Zahlungen direkt von Person zu Person, wie sie bei Bargeld oder dezentralen Kryptowährungen wie dem Bitcoin möglich sind, soll es nicht geben.“

…die man dann im direkten Zahlungsverkehr, also Kasse/Bar privat an Freunde, oder an Kinder und Enkel, nicht verwenden kann, dafür aber zu 100% überwacht ist.

Hä?? Wie bescheuert ist das denn?? Wer braucht diesen Schmarren? Wie soll man G€[email protected]€sche überhaupt betreiben, wenn ohnehin keine Direktzahlung möglich (Klienkram) und die menge begrenzt (große Dinge). Arbeiten inzwischen Grüne bei der EZB? Nur die sind so zerstritten mit  der einfachen Logik.

Das ist die Fortsetzung der „Innovationssaga“ der Branche nach Geldkarte (tot) und Paydirekt (scheintot).

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ ... -1.4560008

Hat sich mal einer gefragt, wem diese Coin überhaupt nutzt?? Warum braucht man sie? Unfassbar.
Gruß

Bumerang
________________________________________

Entweder man hat Kapital oder man ist Kapital

Ignore Liste: Kookaburra Fan=barny68, Odyssee, BIOSHOCK, redtshirt, bernstedter

Benutzeravatar
gullaldr
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 847
Registriert: 27.09.2012, 04:00

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon gullaldr » 22.12.2019, 13:03

Oben werden die großen Scheine abgeschafft, unten die kleinen Münzen. So verengt sich der Bezahltunnel...

Kupfergeld als Wechselgeld abgeschafft
Belgien verabschiedet sich von 1- und 2-Cent-Münzen
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.kupfergeld-als-wechselgeld-abgeschafft-belgien-verabschiedet-sich-von-1-und-2-cent-muenzen.60964527-c39f-467a-959a-8350663b7c0a.html

Benutzeravatar
Tykon
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 974
Registriert: 30.03.2016, 11:14

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon Tykon » 22.12.2019, 13:09

gullaldr hat geschrieben:Oben werden die großen Scheine abgeschafft, unten die kleinen Münzen. So verengt sich der Bezahltunnel...

Kupfergeld als Wechselgeld abgeschafft
Belgien verabschiedet sich von 1- und 2-Cent-Münzen
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.kupfergeld-als-wechselgeld-abgeschafft-belgien-verabschiedet-sich-von-1-und-2-cent-muenzen.60964527-c39f-467a-959a-8350663b7c0a.html

Wieso verengt sich der Bezahltunnel? Kann man durch einen Verzicht auf kleine Münzen und große Scheine weniger bar bezahlen oder wird es dadurch erschwert? smilie_08
Ich würde begrüßen, wenn es gar keine Münzen mehr im vollen Euro-Bereich gäbe, sondern auch z.B. 1-EUR-Scheine. Münzen machen das Portmonai nur unnötig dick und schwer.

Aber wenn man seinen Aluhut vergißt, ist der Verzicht von kleinen Münzen und großen Scheinen logischerweise ein Schritt zur Bargeldabschaffung ..... smilie_05
Ich kann die Floskel "bleibt Gesund" nicht mehr hören oder lesen. Es kotzt mich mittlerweile an. smilie_44

Benutzeravatar
gullaldr
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 847
Registriert: 27.09.2012, 04:00

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon gullaldr » 22.12.2019, 14:35

Diese Aluhut-Bemerkungen kommentiere ich nur mit zwei Worten: "uralt... laaaangweilig".

Frage: "Kann man durch einen Verzicht auf kleine Münzen und große Scheine weniger bar bezahlen oder wird es dadurch erschwert?"

Selbstverständlich. Die Möglichkeit der Bezahlung bestimmter Preise durch Barmittel wird erschwert. Wenn es kein Kupfergeld mehr gibt, ist es schwer, einen Preis von 2,95 Euro oder 2,91 Euro bar zu bezahlen. Man muss 3 Euro geben und erhält kein Rückgeld. Der Supermarkt oder die Postfiliale oder die Tankstelle werden nicht zu ihrem Schaden abrunden, sondern aufrunden. Summiert sich das, so kommen im Monat durchaus einige Euro Verlust gegenüber der Kartenzahlung zusammen. Ein Argument für Leute, die den Euro zweimal umdrehen, besser ganz auf Karte umzusteigen.
Davon, dass in Belgien nun 1- oder 5-Cent-Scheine als Alternative ausgegeben werden, ist keine Rede.

Bei den großen Scheinen wird der Barkauf ebenfalls erschwert. Je mehr kleine Scheine, umso mehr platzt das Portemonnaie. Um es mit Tykons Worte zu sagen, es wird nur "unnötig dick". Es ist eben ein Unterschied, ob ich 20.000 Euro in 500er-Scheinen oder in 100ern oder bald vielleicht nur noch 50ern auf den Tisch lege. Auch aufgrund der lästigen Zählerei. Da gehen viele natürlich lieber auf die bequeme Kartenzahlung über.

Mit diesen kleinen Maßnahmen, zu denen auch der Abbau von Geldeinzahlungs- und Bankautomaten gehört (vor allem im vorstädtischen/ländlichen Bereich), werden die Schienen immer mehr dahin gelegt, dass Bargeldzahlung unattraktiver gemacht wird.

Außerdem sollten sich diejenigen, die für die Abschaffung von Münzen im Alltag plädieren, klar darüber sein, dass das auch eine Attacke gegen ihre geliebte numismatische Sammelleidenschaft ist. Mir erklärte vor wenigen Jahren ein Münzhändler, dass das Sammeln von Münzen in Zukunft an sein Ende kommen dürfte, wenn eine Generation heranwächst, die mit Münzen nicht mehr in ihrem Alltagsleben aufgewachsen ist. Es fehle dann der haptische Bezug zu der Materie. Das aber wird in Zukunft massive Preiseinbrüche bedeuten. Dann hat man schöne Sammlungen, aber niemand will sie mehr abkaufen. Die Briefmarkensammler grüßen schon mal aus der Gruft... smilie_24

lifesgood
Silber-Guru
Beiträge: 5939
Registriert: 10.01.2013, 11:42

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon lifesgood » 22.12.2019, 14:56

... in dem Artikel geht es ja um 1 und 2 Cent Münzen.

Somit sind Beträge mit 2,95 € noch möglich. Das sehe ich relativ unkritisch.

Zudem darf man auch nicht vergessen, dass immer mehr Banken aktuell wieder dazu übergehen, Konto- und Buchungsgebühren zu erheben. Wenn dann für jede unbare Zahlung Buchungsgebühren von 20, 30 oder mehr Cent berechnet werden, wäre selbst eine Barzahlung ohne 5-Cent-Stücke noch preisgünstiger.

Ich bin durchaus sehr bargeldaffin veranlagt, nicht zuletzt auch deshalb weil meine Konten bei kleinen reigionalen Banken sind, die schon wieder Buchungsgebühren berechnen. Aber auf die Kupfermünzen könnte ich gerne verzichten, denn diese haben die Neigung, sich in meiner Hosentasche stark zu vermehren ...

Wenn das dann kaufmännisch gerundet wird, also nach oben wie nach unten, je nach Einzelbetrag, entsteht da für den Kunden kein großartiger Nachteil.

Dann hätte ich eben heute morgen für die Brötchen nicht 7,22 € bezahlt, sondern eben gerundet 7,20 €.

lifesgood
Ich bin dann mal weg ...

Benutzeravatar
lubucoin
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 448
Registriert: 26.02.2019, 15:54

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon lubucoin » 22.12.2019, 15:10

Nun ja, bevor der Bäcker die Rechnungssumme kaufmännisch rundet, wird er wohl eher die Einzelpreise ganz kaufmännisch auf runde Beträge erhöhen. Dann wären es heute morgen wahrscheinlich mindestens 7,30 gewesen, vielleicht sogar eher 7,40 smilie_24
"Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen." - Benjamin Franklin

Benutzeravatar
dtx
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 418
Registriert: 16.11.2008, 10:53

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon dtx » 22.12.2019, 15:54

Das "Kupfergeld" ist tatsächlich verkupfertes Stahlgeld. Das tatsächliche Kupfergeld sind 10, 20 und 50c.
Was man hier sieht ist die allgemeine Abwertung des Euros.

Jedes Bezahlsystem scheitert bisher noch an der fehlenden Möglichkeit Geld von einer Person an eine _beliebige_ andere Person zu transferieren. Paypal hat da zwar einen guten Ansatz, aber es ist eben nicht jeder bei Paypal angemeldet.
Wikipedia: "Unter dem Vorgang des „Zahlens“ versteht man synonym einerseits die Bewertung von Gütern und Produktionsmitteln sowie andererseits den Transfer von Geldbesitz. Der Zahlungsbegriff betrifft also die fundamentalste Eigenschaft des Gelds, nämlich seine Beweglichkeit. Daher lässt sich sagen, dass der Geldbegriff synonym ist mit dem des Zahlens (Geld „besteht“ nicht, indem es „ist“, sondern indem es gezahlt wird.). Zwar lässt sich Geld (eine Währung) aufbewahren, aber nicht sein stets veränderlicher Wert."

Frank the tank
Silber-Guru
Beiträge: 2364
Registriert: 25.04.2016, 12:58

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon Frank the tank » 18.03.2020, 18:05

An immer mehr Supermarktkassen ist sinngemäß zu lesen:
Bitte wenn möglich mit Karte ohne Bargeld bezahlen.

So kann man die Viren gleich zur Bargeldabschaffung verwenden.

waAGe
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 543
Registriert: 26.06.2016, 14:10

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon waAGe » 18.03.2020, 18:18

Frank the tank hat geschrieben:An immer mehr Supermarktkassen ist sinngemäß zu lesen:
Bitte wenn möglich mit Karte ohne Bargeld bezahlen.

So kann man die Viren gleich zur Bargeldabschaffung verwenden.



Und von fast der gesamten Bevölkerung noch die DNA speichern.


Zurück zu „Neue Nachrichten zu Deutschland und der Welt “



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 18 Gäste