Aktuelle Zeit: 13.05.2021, 13:30

Silber.de Forum

Beginnende Bargeldverbote

Hier können Sie lesenswerte Nachrichten zur Börse, Euro / Dollar, Öl, Finanzkrise, Inflation, Wirtschaft etc. aus Deutschland und dem Rest der Welt einstellen.

Moderatoren: winterherz, Mod-Team, Mahoni, Forum-Team

jab2
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 226
Registriert: 26.07.2018, 17:27

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon jab2 » 01.08.2018, 21:52

IrresDing hat geschrieben:
Das Bargeld wird sterben. Das ist sicher. Wer nun gegen Windmühlen in den Kampf ziehen möchte, bitte sehr. ..



du wiederholst dich satt dich zu erwehren , bist du etwa Bargeldabschaffungspropagandaagent der hier Stimmung für eine Bargeldabschaffung betreiben will ?

steinigt ihn smilie_11

Die deutschen lassen sich das Bargeld noch lange nicht abschaffen auch wenn einige meinen das ihr ``Kevindasein mit Smartfon den Bigmac löhnen`` die ganze Weltenspate für alle ausmacht ,
dem ist eben nicht so 8)

Anzeigen
Silber.de Forum
Benutzeravatar
IrresDing
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 585
Registriert: 18.10.2012, 18:38
Wohnort: EUdSSR

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon IrresDing » 01.08.2018, 22:46

Del
Zuletzt geändert von IrresDing am 11.09.2020, 23:01, insgesamt 1-mal geändert.
Ich möchte den Weg des Forums nicht weiter mit beschreiten. Ich wünsche allen Mitgliedern viel Erfolg und danke für die schöne Zeit bis dahin. Bye bye

Benutzeravatar
Tamme
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 606
Registriert: 23.01.2013, 18:31

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon Tamme » 01.08.2018, 22:56

Cash wird relativ schnell verschwinden, denke keine 10 Jahre mehr.
Gründe ??: Viele, alles in Milliarden
Bargeld ist sehr teuer, die Kosten je Arbeitsstunde steigen ständig.
Sicherheit, Diebstahl, Automaten sprengen,
Schwarzarbeit wird nahezu unmöglich,
Bequemlichkeit, in der Kaufhalle, bei Amazon das Handy auf den Tresen geknallt,
Visage geplottet, und ab geht's. Keine Kasse, Nix mehr.
Bargeld wird nicht abgeschafft oder gar verboten, es verschwindet einfach
weil es keiner mehr haben will. (und Geld kostet)

Und da sind wir schon mittendrin smilie_24
das Leben endet immer tödlich

Ric III
Silber-Guru
Beiträge: 3436
Registriert: 22.04.2013, 20:14

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon Ric III » 01.08.2018, 23:02

Hehe....gerade am heutigen Nachmittag habe ich rückständiger Hinterwäldler Jemandem mit ner 70 Cent Marke ausgeholfen.

Wenn ich rückblickend einfach mal schaue welche einst als unausweichlich propagieten Entwicklungen eben nicht oder zumindest nicht wie angekündigt verlaufen sind so bin ich gerade beim Thema Bargeld mehr als entspannt.

Mein "Windmühlenkampf" richtet sich deshalb auch keineswegs als Lanzenreiterakt gegen die Möglichkeiten bargeldloser Zahlung, sondern ist als simple Reaktion auf die allzu aufdringlichen Versuche aus der NLP Mottenkiste zu verstehen.

Wobei.... sobald ich auch Lxxt bargeldlos zahlen kann müßte ich die Rahmenbedingungen komplett neu bewerten.
https://www.youtube.com/watch?v=jtQtjFpgmqg

Benutzeravatar
Mike
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 66
Registriert: 13.03.2015, 17:26

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon Mike » 01.08.2018, 23:56

IrresDing hat geschrieben:Akzeptiert es einfach. Ich nutze auch sehr gerne Bargeld und versuche soviel wie möglich bar zu zahlen.

Aber es wird aussterben.



Hallo IrresDing,
also ich akzeptiere das nicht.
Und wenn die Mehrheit der Deutschen das auch nicht akzeptieren würde, dann könnte man auch politisch etwas dagegen unternehmen.

Aber keine Angst, ich bin nicht in dem Verein von Thorsten Schulte:

http://www.pro-bargeld.com/

:wink:
...

Ric III
Silber-Guru
Beiträge: 3436
Registriert: 22.04.2013, 20:14

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon Ric III » 02.08.2018, 00:37

Nicht immer alles auf die politische Ebene deligieren.

Nicht mitmachen wäre der erste Anastz..Dieses "nicht mitmachen" muß ja keineswegs heißen daß man nicht AUCH bargeldlose Systeme nutz-Bislang reichte es mir z.B. Anbieter NICHT mehr in Betracht zu ziehen welche NUR bargeldlose Zahlungsoptionen anbieten.Gleich wie ich aktuell zahle.

Guti, nun freilich mag ich da schon auch ein Schippchen nachlegen und die VISA geht zurück zum Anbieter.

lifesgood

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon lifesgood » 02.08.2018, 06:51

Es gibt einen Aspekt, der mir hier bei der ganzen Diskussion zu kurz kommt.

Bargeld ist Zentralbankgeld und damit echtes Geld. Solange die Währung gültig ist, ist Bargeld per Gesetz ein gültiges Zahlungsmittel.

Jede unbare Zahlung, egal ob mit EC- oder Kreditkarte, über Handy, über paypal oder sonstwas wird in letzter Konsequenz vom Konto abgebucht. Aber was da auf dem Konto liegt ist eben kein echtes Geld, sondern lediglich eine Forderung gegen das entsprechende Kreditinstitut.

Sollte nun so ein Kreditinstitut in eine Schieflage kommen, werden die Konten erstmal eingefroren, selbst wenn im Nachgang ein Sicherungssystem greifen sollte (woran ich auch meine Zweifel habe, wenn's mal richtig kracht und nicht nur eine kleine Bank über die Wupper geht).

Das heißt dann, dass ALLE Zahlungsdienstleister wohl sehr schnell, Zahlungen die mit Konten bei solchen Banken verknüpft sind, einstellen werden.

Dann steht man doof da, mit seinen schönen bargeldlosen Bezahlmöglichkeiten, die alle nicht mehr funktionieren.

Jeder, der schon mal ein Darlehen aufgenommen hat, weiss was die Banken alles wissen möchten: Einkommen, Sicherheiten, andere Schulden usw. usw.. Erst wenn die Bank der Meinung ist, dass hier kein Risiko besteht, bekommt man das Darlehen.

Und jetzt mal Hand aufs Herz: Was wißt Ihr über die finanzielle Situation Eurer Bank, gegen die Ihr die Forderung habt, mit der ihr bargeldlos bezahlt? Was wißt Ihr über Einnahmen- und Ausgabesituation, was wißt Ihr über Vermögenswerte, Forderungen und Verbindlichkeiten?

Wir wissen alle, dass es im Bankensektor momentan nicht mehr so toll aussieht. Will man alleine darauf seine persönliche Zahlungsfähigkeit aufbauen?

Also ich nicht und daher denke ich, dass ein Bargeldvorrat für den Fall der Fälle nach wie vor "alternativlos" ist, vielleicht sogar wichtiger als in der Vergangenheit ;)

lifesgood

Benutzeravatar
Silbermann 1984
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1171
Registriert: 02.05.2017, 21:03

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon Silbermann 1984 » 02.08.2018, 12:14

Es kommt wohl auch drauf an welchen Bezug man zu Geld hat,ich kann mich mit Digitalem Geld einfach nicht anfreunden!

Das sind nur irgendwelche Zahlen die irgendwo gespeichert werden auf irgend einer Festplatte ,was ist wenn da mal was passiert?

Bei einem Sparbuch hatte man es wenigstens noch in Schriftlicher Form.

Desweiteren hat man nur einen Anspruch darauf das die Bank einem das Geld ausbezahlt ,wenn sie es nicht machen schaut man in die Röhre.

Ich war schon immer ein Freund des Greifbaren ,weil man es eben begreift .
Zahlen die rund um den Globus verschoben werden sind eben nicht greifbar .

Benutzeravatar
Silbermann 1984
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1171
Registriert: 02.05.2017, 21:03

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon Silbermann 1984 » 02.08.2018, 12:27

1000€ in den Händen sind mir lieber als 1000€ Digital irgendwo worauf ich einen anspruch habe ,wobei das bei Jüngeren wirklich anders ist ,da ist alles was neu ist Cool.

Und es wird fast alles mit Karte bezahlt weil man ja Faul ist ,kann man sich das Geld holen sparen ,man braucht nur das Handy und die Karte .Heute 20 Jährige wissen auch gar nicht mehr das man damit früher nur Geld abheben konnte .
Im Urlaub hat man mit dieser Karte auch nicht bei jeder Bank Geld bekommen .
Da hat man zur Sicherheit eben noch Euroschecks mitgenommen smilie_11

wintertanne
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 168
Registriert: 11.06.2014, 17:35

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon wintertanne » 02.08.2018, 12:29

lifesgood hat geschrieben:Es gibt einen Aspekt, der mir hier bei der ganzen Diskussion zu kurz kommt.

Bargeld ist Zentralbankgeld und damit echtes Geld. Solange die Währung gültig ist, ist Bargeld per Gesetz ein gültiges Zahlungsmittel.

Jede unbare Zahlung, egal ob mit EC- oder Kreditkarte, über Handy, über paypal oder sonstwas wird in letzter Konsequenz vom Konto abgebucht. Aber was da auf dem Konto liegt ist eben kein echtes Geld, sondern lediglich eine Forderung gegen das entsprechende Kreditinstitut.

Sollte nun so ein Kreditinstitut in eine Schieflage kommen, werden die Konten erstmal eingefroren, selbst wenn im Nachgang ein Sicherungssystem greifen sollte (woran ich auch meine Zweifel habe, wenn's mal richtig kracht und nicht nur eine kleine Bank über die Wupper geht).

Das heißt dann, dass ALLE Zahlungsdienstleister wohl sehr schnell, Zahlungen die mit Konten bei solchen Banken verknüpft sind, einstellen werden.

Dann steht man doof da, mit seinen schönen bargeldlosen Bezahlmöglichkeiten, die alle nicht mehr funktionieren.

Jeder, der schon mal ein Darlehen aufgenommen hat, weiss was die Banken alles wissen möchten: Einkommen, Sicherheiten, andere Schulden usw. usw.. Erst wenn die Bank der Meinung ist, dass hier kein Risiko besteht, bekommt man das Darlehen.

Und jetzt mal Hand aufs Herz: Was wißt Ihr über die finanzielle Situation Eurer Bank, gegen die Ihr die Forderung habt, mit der ihr bargeldlos bezahlt? Was wißt Ihr über Einnahmen- und Ausgabesituation, was wißt Ihr über Vermögenswerte, Forderungen und Verbindlichkeiten?

Wir wissen alle, dass es im Bankensektor momentan nicht mehr so toll aussieht. Will man alleine darauf seine persönliche Zahlungsfähigkeit aufbauen?

Also ich nicht und daher denke ich, dass ein Bargeldvorrat für den Fall der Fälle nach wie vor "alternativlos" ist, vielleicht sogar wichtiger als in der Vergangenheit ;)

lifesgood


Mein Gehalt kommt ja nun Digital, ich meine sogar gelesen zu haben, dass eine BAR Auszahlung des Gehalts heute nicht mehr gefordert werden kann.

Selbst wenn ich alles in BAR zahlen könnte, müsste ich in dem Moment darauf vertrauen, das mein Gehalt durch BAR Einlagen bei der Bank auch abgeholt werden kann.
Sollte meine Bank nun wie von dir geschrieben über die Klippe gehen, kann ich mein Gehalt auch nicht aus dem Automaten ziehen. Und was wenn die Zentralbank selbst Hopps geht...

lifesgood

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon lifesgood » 02.08.2018, 14:26

... unser Gehalt bekommen wir alle unbar.

Die Frage ist doch was passiert dann. Du kannst es ja sofort nach Eingang abheben und damit Deine Forderung gegen die Bank gegen Zentralbankgeld tauschen.

Alternativ kannst Du es drauf lassen und alles mit Karte bezahlen.

Mir ging es bei meinem Post eigentlich nur um den wesentlichen Unterschied:

Bargeld = Zentralbankgeld
Giralgeld = Forderung gegen die Geschäftsbank

und die damit verbundenen Risiken.

Ich selbst halte Bargeld und Giralgeld in etwas gleicher Größenordnung.

Meine privaten Ausgaben vor Ort zahle ich alle bar, egal ob Tanken Restaurant, Lebensmitteleinkauf usw. usw.. Internetkäufe oder Handwerkerrechnungen, Heizöllieferung usw. zahle ich alle unbar.

Da muss jeder für sich seinen Weg finden.

Ich kann manchmal nur den Kopf schütteln, wenn man an der Kasse hinter Menschen steht, die keine 5 € mehr bar in der Tasche haben und selbst Kleinstbeträge unbar bezahlen. Mir kann keiner erzählen, dass er bei mehreren unbaren Zahlungen täglich noch den Überblick hat, wenn das alles abgebucht wird.

lifesgood

iwbrar
½ Unze Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 25.10.2010, 11:43

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon iwbrar » 02.08.2018, 14:51

Das hier ist der Grund, warum ich immer Bargeld dabeihabe:
https://www.focus.de/finanzen/banken/konten-ploetzlich-leer-commerzbank-kunden-wuetend-wegen-buchungspanne_id_9347738.html
Auch wenn ich meine Wocheneinkäufe mit der Karte bezahle, habe ich immer genug Cash dabei. Gerade vor einer Woche waren im Supermarkt mal wieder die Terminals ausgefallen und die oberschlauen Mitarbeiter haben vergessen ein Schild aufzustellen. Die Leute mussten reihenweise ihre Einkäufe zurückbringen, da nicht genug Personal da war und die Sachen schnell genug wieder in die Kühltruhe zu packen. Mich hat's ja nicht gejuckt, aber ich kann euch sagen... die Stimmung war ziemlich heftig.

Benutzeravatar
IrresDing
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 585
Registriert: 18.10.2012, 18:38
Wohnort: EUdSSR

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon IrresDing » 02.08.2018, 20:22

Del
Zuletzt geändert von IrresDing am 11.09.2020, 23:00, insgesamt 1-mal geändert.
Ich möchte den Weg des Forums nicht weiter mit beschreiten. Ich wünsche allen Mitgliedern viel Erfolg und danke für die schöne Zeit bis dahin. Bye bye

Benutzeravatar
Bumerang
Silber-Guru
Beiträge: 5674
Registriert: 18.05.2010, 10:50

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon Bumerang » 02.08.2018, 21:04

lifesgood hat es auf DEN Punkt gebracht.

Bargeld ist Zentralbankgeld und ausschließliches gesetzliches Zahlungsmittel.

https://goo.gl/images/yVhdRe

https://www.newyorkfed.org/aboutthefed/ ... fed01.html


As of July 2013, currency in circulation—that is, U.S. coins and paper currency in the hands of the public—totaled about $1.2 trillion dollars. The amount of cash in circulation has risen rapidly in recent decades and much of the increase has been caused by demand from abroad. The Federal Reserve estimates that the majority of the cash in circulation today is outside the United States.


Heute sind es bereits 1,67 Billionen

https://www.federalreserve.gov/faqs/currency_12773.htm

Wies du siehst IrresDing, die Bargeldmenge nimmt zu! smilie_11

Man sollte die Zentralbanken nicht mit den Politikern verwechseln, die die bargeldabschaffung fordern.
:wink:
Gruß

Bumerang
________________________________________

Entweder man hat Kapital oder man ist Kapital

Benutzeravatar
IrresDing
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 585
Registriert: 18.10.2012, 18:38
Wohnort: EUdSSR

Re: Beginnende Bargeldverbote

Beitragvon IrresDing » 02.08.2018, 21:29

Del
Zuletzt geändert von IrresDing am 11.09.2020, 23:00, insgesamt 1-mal geändert.
Ich möchte den Weg des Forums nicht weiter mit beschreiten. Ich wünsche allen Mitgliedern viel Erfolg und danke für die schöne Zeit bis dahin. Bye bye


Zurück zu „Neue Nachrichten zu Deutschland und der Welt “



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: stargate und 15 Gäste