Aktuelle Zeit: 12.05.2021, 04:46

Silber.de Forum

Windräder produzieren Atommüll

Hier können Sie lesenswerte Nachrichten zur Börse, Euro / Dollar, Öl, Finanzkrise, Inflation, Wirtschaft etc. aus Deutschland und dem Rest der Welt einstellen.

Moderatoren: winterherz, Mod-Team, Mahoni, Forum-Team

Benutzeravatar
Datenreisender
Silber-Guru
Beiträge: 6929
Registriert: 30.12.2009, 18:21

Windräder produzieren Atommüll

Beitragvon Datenreisender » 09.02.2012, 01:00

Ein Fall für Greenpeace:
Windräder produzieren Atommüll
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/ ... atommuell/

Wikipedia über Neodym:
http://de.wikipedia.org/wiki/Neodym
Erfolgreich gehandelt mit: detonic96 (2x), goldjunge53, -bobi- (3x), v5, John Ruskin (3x), san agustin (2x), Sumpek, Silbermax, Kaiserwetter, holly07, trophy, michasi, MapleHF, Willi, Schatzi, Telefon, silberfux, Werderaner, d.pust, mambo, HanzDieter1, silbersauger, HerrHansen, LeipzigGold, ticles, harley, mikawo, peso46, Muddi, $Unzennerd$, Silent, Silberhamsterchen, Goldsilberfan

Anzeigen
Silber.de Forum
Idpot
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 571
Registriert: 26.04.2010, 19:57
Wohnort: Rostock

Beitragvon Idpot » 09.02.2012, 01:25

da ich in dieser Branche seit Jahren arbeite(Windkraft) kann ich nur sagen:

ALLES produziert Atommüll!!!! Auch unser geliebtes Silber Produziert Atommüll.


mfg

P.s. diese "neuste" Generationen gibt es schon seit 1992 :wink:
Einziger Grund warum es erst nun angesprochen wird ist das das Patent ausläuft und daher nicht mehr nur ein Hersteller diese Art Windkraftanlagen produzieren wird.
Zuletzt geändert von Idpot am 09.02.2012, 01:29, insgesamt 1-mal geändert.
Erfolgreich gehandelt/getauscht mit über 10 Mitgliedern.

Kellejunior
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 327
Registriert: 11.07.2010, 12:56
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Kellejunior » 09.02.2012, 01:26

Gibt es wirklich eine Technologie die nur Vorteile hat?Also mal ehrlich!

Gut ich als angehender (noch ein paar Wochen,dann fertiger ^^) Ingenieur im Bereich der Regenerativen Energien bin etwas befangen. ABER

Fakt ist Kohle und Öl werden nicht unendlich lang förderbar sein! (Peak-Oil schon erreicht? Man weiß es nicht)

Oder wer weiß wie die politisch Lage zu den Exportländern ist (siehe Embargo/Iran).

Fakt ist auch: Ich (und ihr sicherlich auch nicht) will hier kein Fukushima haben. Und von wegen die deutschen Atomkraftwerke sind ja so sicher und werden geprüft. Hier mal ein Video dazu: http://www.youtube.com/watch?v=6KniumsmSMs

Also je schneller wir mit regenerativen energien unabhängig sind, desto besser... jedenfalls meine meinung
erfolgreich gehandelt mit schatzi, galabau, rucky, Silberschwabe, guenterh, Edelmetalinvestor, SilberFreddy, rosab2000, jered, silverpecker, ddaakk, d.pust, zorro, arsulah, nosemonkey, Tazwild, Reimann, Valentin, goldkiwi, John Ruskin, reddshund, cin4040

Silbernarr
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 01.08.2009, 23:16

Beitragvon Silbernarr » 09.02.2012, 08:09

Danke für den sehr interessanten Beitrag Datenreisender!

Ich schließe mich jedoch auch der Meinung meiner Vorgänger an. Unser Erdölvorrat hält nicht für immer!!!

Ich denke das Thema mit der Umweltverschmutzung ist auch ein allgemienes Problem in China. Die kümmern sich kein Stück um ihre Natur. Zum Beispiel steht der größte Staudamm der Welt (Drei-Schluchten-Staudamm) jährlich an vielen Tagen still, weil die Turbinen mit Müll vollgestopft sind.
Es gäbe mit Sicherheit eine Möglichkeit die seltenen Erden umwelschonender zu fördern, was vielleicht etwas teurer wäre.
Aber da sind wir wieder an dem Punkt "wieviel ist uns unsere Natur wert". Für viele hat sie leider keinen Wert!
Für mich, als noch relativ jungen Menschen ist der Schritt zu regenerativen Energien sehr wichtig. Ich stelle aber immer öfter fest, dass dies von Generation zu Generation unterscheidlich gesehen wird.
Gerade die Generation 45+, wo der Großteil unseres Geldes steckt, hat gar kein Interesse sich Photovoltaik aufs Dach zu machen. Wenn ich doch eine krisensichere Investition machen will, ist das doch das beste, das ich machen kann! Rein logisch gesehen ist es doch auch am sinnvollsten den Strom da zu erzeugen, wo man ihn auch brauch. Die Regenerativen Energien geben uns da die Möglichkeit uns vollkommen unabhängig von den großen Energiekonzernen zu machen!

Aber vielleicht ist ja hier jemand im Forum, der mich eines besseren belehren kann!
erfolgreich gehandelt mit:
bereits 10 mal positive Erfahrungen beim Kauf bzw. Verkauf im Forum gemacht!!!

doze120460
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 171
Registriert: 06.09.2011, 15:10
Wohnort: Mögglingen

Beitragvon doze120460 » 09.02.2012, 08:17

Für mich, als noch relativ jungen Menschen ist der Schritt zu regenerativen Energien sehr wichtig. Ich stelle aber immer öfter fest, dass dies von Generation zu Generation unterscheidlich gesehen wird.
Gerade die Generation 45+, wo der Großteil unseres Geldes steckt, hat gar kein Interesse sich Photovoltaik aufs Dach zu machen. Wenn ich doch eine krisensichere Investition machen will, ist das doch das beste, das ich machen kann! Rein logisch gesehen ist es doch auch am sinnvollsten den Strom da zu erzeugen, wo man ihn auch brauch. Die Regenerativen Energien geben uns da die Möglichkeit uns vollkommen unabhängig von den großen Energiekonzernen zu machen!

Aber vielleicht ist ja hier jemand im Forum, der mich eines besseren belehren kann![/quote]

hey !!!!!!!! ich bin 45+ und hab erst vor ein paar Tagen einen Vertrag für eine Photovoltaik unterschrieben, ich bin nicht der einzige, wir sind drei und alle Ü 45 smilie_39
Wer den Kopf in den Sand steckt, dem kann man ganz einfach in den Hintern treten

Benutzeravatar
bestone
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1954
Registriert: 21.04.2011, 15:17

Beitragvon bestone » 09.02.2012, 08:19

Kellejunior hat geschrieben:Also je schneller wir mit regenerativen energien unabhängig sind, desto besser... jedenfalls meine meinung


Das ist nicht nur Deine Meinung. Ich bin gerne bereit ein paar €uro im Jahr mehr zu bezahlen wenn wir dadurch unabhängig von Atomstrom und auch unabhängig von den Launen der Öl und Gas förderden Länder werden.

Ich hoffe das die Lobby der ÖL/GAS/Atommaffia sich nicht mit ihrem ständigen schlecht machen der regenerativen Energien durchsetzt.

Auf meinem Dach ist sowohl eine PVT-Anlage als auch Solar für Warmwasser, im Wohnzimmer steht ein Kaminofen und meine nächste Heizung gibt definitiv eine Wärmepumpe (ob Wasser oder Luft wird sich noch zeigen). Ein kleines preiswertes (reines) Elektroauto als Zweitwagen für den Arbeitsweg würde ich mir wünschen, aber auch da stemmen sich so einige Lobbyisten dagegen.

Also auch für mich gibt es nichts besseres für die Zukunft als regenerative Energien. Und es wird entgegen aller Panikmache auch nicht mehr subventioniert als z.B. die Kohleförderung oder die unendliche Atommüll-Zwischenlagerung, von den Rückbaukosten ganz zu schweigen. Arbeitsplätze schafft es auch genügend mit dem possitivem Nebeneffekt das nicht nur die "Großkopferten" die Milliarden abschöpfen, sondern eben auch der Hausbesitzer oder Bauer mit seinem Dach oder die Kommune mit Ihren "Nischen-Lösongen" wie Biogas, Wasserkraft, Windkraft, Solardächern auf öffentlichen Gebäuden usw. usw.

Wenn man jetzt noch eine Lösung für den Transportweg der Energie und eine Speicherlösung findet, dann können wir hier einer rosigen Zukunft entgegen gehen. Also Kellerjunior und Co. mal hier ein bisschen anstrengen !

Oder glaubt Ihr Öl und Gas werden billiger ? Ich prophezeihe beim nächsten echten Wirtschaftsaufschwung DAUERHAFTE Benzinpreise von über 2 € und Heizölpreise von über 1 €, Gas wird dementsprechend mitziehen.
Viele Grüße
bestone

doze120460
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 171
Registriert: 06.09.2011, 15:10
Wohnort: Mögglingen

Beitragvon doze120460 » 09.02.2012, 08:31

neuste Vorschrift 2012 für Photovoltaikanlagen, man muss jetzt ein Gerät mit einbauen das die Energiekonzerne notfalls die Einspeisung ins Netz auf 70% drosseln können. Alle bestehenden Anlagen müssen im lauf der Zeit nachgerüstet werden. Ein kompletter Witz smilie_40
Wer den Kopf in den Sand steckt, dem kann man ganz einfach in den Hintern treten

Silbernarr
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 01.08.2009, 23:16

Beitragvon Silbernarr » 09.02.2012, 08:32

@doze120460

Wie gesagt, ich lasse mich gerne belehren. Ich habe aber schon oft von Leute, die es sich absolut leisten könnten sich Photovoltaik aufs Dach zu machen gehört: "wieso sollt ich das machen".

Ich mein letztendlich ist es ja auch jedem selbst überlassen was er mit seinem Geld anstellen will. Ich kann es aber immer nicht verstehen, weil es für mich wirklich en krisensicheres Investment ist. Wenns wirklich mal "Dicke" kommt hab ich wenigstens noch Licht daheim und kann meine Bude heizen!
erfolgreich gehandelt mit:

bereits 10 mal positive Erfahrungen beim Kauf bzw. Verkauf im Forum gemacht!!!

doze120460
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 171
Registriert: 06.09.2011, 15:10
Wohnort: Mögglingen

Beitragvon doze120460 » 09.02.2012, 08:39

ich habs ja jetzt gemacht, aber die Beschränkungen werden immer grösser und die Subventionen immer kleiner, ab Juli dieses Jahres wieder 15% weniger für den erzeugten Strom, da lohnt es sich bald nicht mehr besonders. smilie_08
Wer den Kopf in den Sand steckt, dem kann man ganz einfach in den Hintern treten

post2011
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 174
Registriert: 16.09.2011, 12:17

Beitragvon post2011 » 09.02.2012, 08:55

Die ganze "Energiewende" ist nur augenwischerei. Alles ist augenwischerei, seis BIO seis Ökostrom etc....

Fotovoltaikanlagen:

Die Energie die zur Herstellung benötigt wird ist so enorm und mal abgesehen davon das diese wenn diese Defekt sind gesondert entsorgt werden müssen das die produzierte Energie die eine Solarzelle im laufe ihres Lebens herstellt niemals wieder hereinbringen kann. Mal angenommen diese wurde aus Energie von Fossilen Brennstoffen hergestellt:

CO2 Verbrauch Herstellung > CO2 Ersparnis Solarzelle von Lebensdauer


Windrad:

Genau das gleiche, es wird eine wahnsinnige Energie verbraucht bei der Herstellung. Diese wieder rein zu bekommen bei den niedrigen Wirkungsgraden ist fast unmöglich!


Energien aus Palmöl oder Raps ( beides Dieselkraftstoffzusatz):

Wird Regenwald brandgerodet um dort Palmölplantagen anzubauen ( IHR NUTZT ALLE PALMÖL!!! Gewollt oder nicht) würde es 300 Jahre dauern wenn man beispielsweise einen hektar durch Brandrodung vernichtet bis man durch das Palmöl das durch die Brandrodung produzierte CO2 wieder hereingeholt hat.

Dies ist aber nicht möglich da die Böden meist nur wenige Jahre fruchtbar sind und somit tragen die Plantagen weitaus weniger Früchte um Öl zu produzieren.


Dieser ganze Öko strom Trend macht alles noch schlimmer!!!!

Das Wahre übel ist die Zerstörung der Regenwälder ( wenn man an CO'2 denkt!)


Das momentan einzig Wahre ist Atomstrom! Ökostrom ist total die Augenwischerei!

Benutzeravatar
jogyli
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1339
Registriert: 12.07.2011, 10:35

Beitragvon jogyli » 09.02.2012, 09:03

Mal eine Frage an Kellejunior:
Als angehender Ing. der regn. Energien weiß du das doch bestimmt.
Wie sieht es mit dem Verhältnis (verbrauchte Energie zur Herstellung) zu (produzierte Energie im Betrieb) aus?

Während meines Studiums haben (Ende vor 12 Jahren - also nicht mehr wirklich aktuell) hieß es in der Energietechnik noch, dass bei der Produktion der Solarzellen soviel Energie verbraucht wird, dass erst nach 10/15? Jahren Betrieb eine Nullsumme heraus kommt.

Stimmt das noch so?

Um alle Missverständnisse vorzubeugen:
Ich stehe als klar denkender Mensch vollkommen hinter erneuerbaren Energien!!

Benutzeravatar
Kursprophet
Silber-Guru
Beiträge: 12280
Registriert: 07.05.2010, 02:35
Wohnort: Am Karpfenteich

Beitragvon Kursprophet » 09.02.2012, 09:12

Bitte in den Freetalk verschieben ! 8)
Si vis pacem para bellum

Benutzeravatar
weissbart
Silber-Guru
Beiträge: 3082
Registriert: 25.03.2011, 19:20
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon weissbart » 09.02.2012, 09:23

Moin,

zum Thema: 'Die Produktion verschlingt mehr Energie, als nachher erzeugt wird'.

http://www.volker-quaschning.de/datserv/kev/index.php

gruß
weissbart

Benutzeravatar
bestone
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1954
Registriert: 21.04.2011, 15:17

Beitragvon bestone » 09.02.2012, 09:34

post2011 hat geschrieben:Die ganze "Energiewende" ist nur augenwischerei. Alles ist augenwischerei, seis BIO seis Ökostrom etc....

Fotovoltaikanlagen:

Die Energie die zur Herstellung benötigt wird ist so enorm und mal abgesehen davon das diese wenn diese Defekt sind gesondert entsorgt werden müssen das die produzierte Energie die eine Solarzelle im laufe ihres Lebens herstellt niemals wieder hereinbringen kann. Mal angenommen diese wurde aus Energie von Fossilen Brennstoffen hergestellt:

CO2 Verbrauch Herstellung > CO2 Ersparnis Solarzelle von Lebensdauer


Windrad:

Genau das gleiche, es wird eine wahnsinnige Energie verbraucht bei der Herstellung. Diese wieder rein zu bekommen bei den niedrigen Wirkungsgraden ist fast unmöglich!


Energien aus Palmöl oder Raps ( beides Dieselkraftstoffzusatz):

Wird Regenwald brandgerodet um dort Palmölplantagen anzubauen ( IHR NUTZT ALLE PALMÖL!!! Gewollt oder nicht) würde es 300 Jahre dauern wenn man beispielsweise einen hektar durch Brandrodung vernichtet bis man durch das Palmöl das durch die Brandrodung produzierte CO2 wieder hereingeholt hat.

Dies ist aber nicht möglich da die Böden meist nur wenige Jahre fruchtbar sind und somit tragen die Plantagen weitaus weniger Früchte um Öl zu produzieren.


Dieser ganze Öko strom Trend macht alles noch schlimmer!!!!

Das Wahre übel ist die Zerstörung der Regenwälder ( wenn man an CO'2 denkt!)


Das momentan einzig Wahre ist Atomstrom! Ökostrom ist total die Augenwischerei!


Sorry, aber selten soviel Müll gelesen.
Viele Grüße

bestone

Silbernarr
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 01.08.2009, 23:16

Beitragvon Silbernarr » 09.02.2012, 10:32

Es gibt noch sehr viele Leute, die denken, dass sich regenerative Energien nicht lohnen.

Zu teuer - Amotisationszeit zu lang - Gefahr von Netzausfällen usw.

Was ist, wenn in Deutschland Anschläge auf 3 Kohlekraftwerke oder Atomkraftwerke gemacht werden???
Dann haben Millionen von Menschen in Deutschland kein Strom mehr!
Für mich birgt gerade die immer weiter Zunehmende Stückelung der Energieerzeugung in Photovoltaik, Winkraft, Wasserkraft die Chance solchen Ausfällen entgegen zu wirken. Natürlich, bis das alles "rund läuft" dauerts noch seine Zeit, aber irgendwann muss man ja mal anfangen!

Kleiner Anstoß von mir. Man muss Enrgie nutzen, wenn sie da ist. In der Zukunft stell ich mir vor, dass nach dem Wetter in den Nachrichten das "Energiewetter" kommt.
Sprich: Wenn in Niedersachsen FReitags kein Wind gemeldet istn und am Samstag morgen viel Wind gemeldet ist, programmiert man die Waschmaschine halt auf Samstag morgen und lässt sie nicht Freitags laufen.

Ich finde das Thema wahnsinnig interessant. Und vorallem haben wir die Möglickeit noch was zu ändern.
erfolgreich gehandelt mit:

bereits 10 mal positive Erfahrungen beim Kauf bzw. Verkauf im Forum gemacht!!!


Zurück zu „Neue Nachrichten zu Deutschland und der Welt “



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 19 Gäste