Aktuelle Zeit: 01.03.2024, 19:20

Silber.de Forum

Wo jetzt investieren?

Physisches Silber, Silberaktien, ETF-Fonds oder Derivate? Austausch von Strategien und Erfahrungen zum Thema.

Moderatoren: winterherz, Mod-Team, Mahoni, Forum-Team

silber9999
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 26.12.2019, 01:43

Re: Wo jetzt investieren?

Beitragvon silber9999 » 11.02.2024, 14:52

grundsätzlich kann jeder mit seinem Geld machen was er will. Am liebsten würde ich natürlich auch nur in renditestarke Anlagen investieren wie Panik25. Bei meinem Rhodiuminvestment wurde ich zuerst auch ausgelacht bei 1500 Verkaufskurs pro Unze und 750 Ankauf erst einmal ein Verlust von 50%. Genau 5 Jahre später für 6000 verkauft. Sind 60 % Rendite. Das zählt für mich als renditestarke Anlage:)
Von 800 auf 1280 wären auch 60% bei Palladium in einem Jahr. Locker möglich.

Anzeigen
Silber.de Forum
25rubel
Silber-Guru
Beiträge: 2183
Registriert: 12.09.2012, 15:41

Re: Wo jetzt investieren?

Beitragvon 25rubel » 11.02.2024, 16:14

ketzerisch gefragt: warum sollte der preis für palladium befeuert werden?? die nachfrage der automobilindustrie als hauptabnehmer/verbraucher wird eher wohl nicht steigen.

foxele
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1352
Registriert: 20.09.2016, 21:44

Re: Wo jetzt investieren?

Beitragvon foxele » 11.02.2024, 16:29

25rubel » 11.02.2024, 16:14 hat geschrieben:ketzerisch gefragt: warum sollte der preis für palladium befeuert werden?? die nachfrage der automobilindustrie als hauptabnehmer/verbraucher wird eher wohl nicht steigen.


So sieht es aus.
Wirtschaftlich ist gerade alles auf Talfahrt.
Industrielle Nachfrage wird wohl vorerst nicht sonderlich hoch sein.
Zudem bei Invest in Palladium auch noch 19% fällig sind welche auch erst noch kompensiert werden muss.

foxele
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1352
Registriert: 20.09.2016, 21:44

Re: Wo jetzt investieren?

Beitragvon foxele » 11.02.2024, 16:33

silber9999 » 11.02.2024, 14:52 hat geschrieben:grundsätzlich kann jeder mit seinem Geld machen was er will. Am liebsten würde ich natürlich auch nur in renditestarke Anlagen investieren wie Panik25. Bei meinem Rhodiuminvestment wurde ich zuerst auch ausgelacht bei 1500 Verkaufskurs pro Unze und 750 Ankauf erst einmal ein Verlust von 50%. Genau 5 Jahre später für 6000 verkauft. Sind 60 % Rendite. Das zählt für mich als renditestarke Anlage:)
Von 800 auf 1280 wären auch 60% bei Palladium in einem Jahr. Locker möglich.


Eine Renditestarke Anlage nenne ich das nicht.
Wohl eher Glück gehabt das der Kurs nach 5 Jahren so stand.
Renditestarke Anlagen sind eher etwas bei denen man schon in etwa was absehen kann.

CasaGrande
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 832
Registriert: 02.10.2012, 08:50

Re: Wo jetzt investieren?

Beitragvon CasaGrande » 11.02.2024, 17:44

Laut World Platinum Investment Council (WPIC) wird die Nachfrage nach Palladium zu 80-85% vom Automobilsektor getätigt. Bestimmende Faktoren sind hierbei die Anzahl und Größe der Fahrzeuge, sowie die unterschiedlichen Antriebsarten und der technologische Wandel. Benziner benötigen den höchsten Anteil an Palladium, Elektroautos benötigen kein Palladium.
Stand heute ist m.E. kein relevanter Nachfragetreiber zu erkennen und Palladium für mich uninteressant.

Hier der Link zur Datenerhebung des WPIC.
Punkt 3, Seite 13 "What is Palladium used for"

MaciejP
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 313
Registriert: 05.04.2012, 01:13

Re: Wo jetzt investieren?

Beitragvon MaciejP » 12.02.2024, 04:23

Schubidu » 11.02.2024, 07:04 hat geschrieben:Palladium hatte das vorletzte Hoche 2001 und ist danach um über 80% zurückgefallen. Wiederholt sich das, ist durchaus noch Luft nach unten.

Sehe ich genau so. Aus langfristiger Sicht sieht Platin für mich derzeit deutlich interessanter aus als Palladium. Ich hatte im Nachbarforum dazu kürzlich ein paar ganz langfristige Charts gepostet.

Dynastie » 11.02.2024, 10:19 hat geschrieben:Der Chart ist durch Stauchung der y-Achse stark verzerrt, was zu einem falschen Eindruck führen kann.

Dieser gestauchte Chart nennt sich (halb)logarithmische Darstellung und ist aus meiner Sicht die einzig sinnvolle Darstellungsform, wenn man sich Chart über Zeiträume von mehr als 10 Jahren anschaut. Je länger der Zeitraum, desto mehr wird das Chartbild durch den exponentiellen Charakter der Inflation verzerrt, wodurch die Kursbewegungen der jüngeren Vergangenheit immer viel extremer wirken als in der Vergangenheit. Das sieht man in deinem Chart auch gut, da wirkt der Crash 2002/03 kleiner als der aktuelle, obwohl er tatsächlich viel größer war. Mit der logarithmischen Darstellung bekommt man das besser dargestellt bzw. man kann den Kursverlauf aus der Vergangenheit besser mit dem aktuellen vergleichen.

Panik95 » 11.02.2024, 14:00 hat geschrieben:Bei Aufpreisen von 40 bis 50% muß z.B. beim American Eagle der Kurs 28 % steigen um den Einkaufspreis wieder zu erreichen.

Wem die Aufschläge beim Kauf von Münzen bei Platin oder Palladium zu hoch sind, der kann sich auch physisch hinterlegte ETCs ins Depot legen. Dort sind die Spreads relativ klein. Der A1KWPT hat aktuell bspw. einen Spread von 4-5%.

Panik95
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 712
Registriert: 18.12.2017, 22:09

Re: Wo jetzt investieren?

Beitragvon Panik95 » 12.02.2024, 11:14

Beim Palladium fehlt mir die Fantasie auf steigende Preise,da helfen auch keine ETCs.
Palladium und Platin,das Duell der Kellerkinder.
Palladium war ich physisch investiert,sogar sehr erfolgreich.
Platin ETCs bin ich ca. 4 Jahre investiert,im minus mit 6%,Ausstieg demnächst geplant.
Silber ETCs als Spekulation bin ich dabei,dient eher als Cash Reserve.
Gold langfristig physisch vorhanden,Anteil mit 25% am Gesamtvermögen viel zu hoch,Nachkauf aktuell nicht geplant,ist mir aktuell auch zu teuer.
Aktienbestand 70% überwiegend deutsche Einzelwerte,da fehlt vielleicht die weltweite Streuung.
Kein Sparbuch,kein Festgeld,keine Lebensversicherung,keine Riesterrente,keine Leasingverträge,keine Schulden,keine Kartenzahlungen.
Kurse aus der Vergangenheit sind mir egal,den Träumer in mir habe ich bei Geldanlagen ausgeschaltet.
Was die Zukunft bringt,keine Ahnung.

Benutzeravatar
IrresDing
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 694
Registriert: 18.10.2012, 18:38
Wohnort: EUdSSR

Re: Wo jetzt investieren?

Beitragvon IrresDing » 12.02.2024, 13:37

Da schaue ich nach ewiger Zeit mal wieder im Silber.de Forum vorbei und sehe diesen Faden ganz an der Spitze. Jetzt juckte es mir doch zu sehr in den Fingern, als dass ich davon ablassen kann zu kommentieren. Und bevor ich irgendwelche Sockenpuppen erstelle, wie es andere hier wohl regelmäßig taten, reaktivierte ich dann doch wieder meinen Account.

Die letzten 4 Monate hab ich mit meinem ETF-Portfolio allein ~60k plus gemacht. Herrliche Zeiten! Und nicht zuletzt muss ich mich bei der rationalen Betrachtung von Herrn Dr. Andreas Beck (gern gesehener Gast bei Mario Lochner, & co) bedanken. Er hatte im Herbst 2022 den richtigen Riecher. Ich hab auf ihn gehört und mein frisches Geld in den Nasdaq fließen lassen. Eine Traumrendite! Nicht, dass ich mit meiner Hauptanlage im FTSE All World unglücklich wäre, aber das waren schon andere Dimensionen, auch wenn es in absoluten Zahlen natürlich nur wenig zur Gesamtpeformance beitrug.

Aber warum hat es mich in den Fingern gejuckt? Nein, nicht um von ETFs zu schwärmen, wobei ich das umso lieber mache, wenn ich sehe, dass hier einige in den letzten Posts auf die abwegige Argumentation von Fondsmanagern und anderen Halunken herein gefallen sind. 'Cui bono' hilft auch hier weiter.

Ich empfehle mal einen langfristigen 5 oder 10 Jahres-Chart von Gold heran zu nehmen. Nicht dass ich eine Charttechnikerin wäre, aber der Goldkurs stößt immer wieder an der 1.900€ Linie ab, während sich die untere Grenze immer mehr dieser annähert und die Volatilität abnimmt. Meist ein Zeichen, dass es bald mal knallen kann. Nach oben, wie unten. Aber wenn ich das mit der pbb lese, beschleichen mich Befürchtungen.

Werde ich deswegen aus meinen ETFs gehen? Gott bewahre, gewiss nicht - da würde sich der Lindner freunen. Aber vielleicht werde ich die ein oder andere Goldunze demnächst nachkaufen. Ob wirklich etwas spektakuläres passiert, weiß niemand. Aber ich bin jedenfalls aktuell vorsichtiger geworden, während andere meinen es könne am Aktienmarkt nur noch aufwärts gehen. Ich sehe schon wieder ganz viele Dumme.

Und wie sagte es so schön Kostolany? Man sollte zwei Dingen nie hinterher rennen: Einer Straßenbahn und einem Aktienkurs. Einfach warten, die nächste Möglichkeit kommt von selbst. Dumm nur, dass dann wieder alle, wenn es mal wieder kracht, den Weltuntergang herauf beschwören anstatt in die nächste Straßenbahn mit offenen Türen zu steigen.

Also, wie gesagt, schaut es euch einfach mal an. Vielleicht gibt es ja interessante Möglichkeiten die nächsten Monate. Nebenbei, wer sich mit der Programmierfähigkeit von AI (u.a. ChatGPT 4.0) auseinander setzt, wird schnell feststellen, dass der KI-Boom keineswegs ein Strohfeuer war. Er wird unser ganzes Leben in ein paar Jahren umkrempeln. Welchen Bildern, Videos und Audiodateien können wir dann noch trauen? Welcher große Konzern braucht dann noch einfache Büroangestellte? Usw. Setzt euch einfach mal an einem Abend bei einem guten Glas Wein hin und überlegt, was die Konsequenz daraus sein wird, wenn die KI mit dieser Leistungsfähigkeit weiter wächst?

Ich bin hier in meinem Unternehmen mittlerweile im KI-Projekt. Es ist drastisch, was die Kiste mittlerweile kann. Klar, Fehler und Halluzinationen sind noch an der Tagesordnung. KI kann nicht rechnen, verzählt sich an der Anzahl von Fingern und kann keinen richtigen Text auf ein Blatt Papier malen. Aber das sind nur noch Entwicklungsschritte, keineswegs mehr unüberwindbare Hürden.

Dinge, wie Informationen liefern, Dateien bearbeiten, kreative Tätigkeiten ausführen, Be- und Verarbeitung von Daten werden massiv ersetzt werden können. Ob das der Politik und den Gewerkschaften gefällt oder nicht. Dagegen werden Dinge, wie Handwerk und Sachwerte erst mal unangetastet bleiben. Wie gesagt, wer 10 oder 20 Jahre Zeit hat, sollte sich mal bei einem guten Glas einen Abend vor dem Kamin gönnen und sich Gedanken machen. Wohin man dann sein Geld lenkt, fällt einem leicht. Die Sache ist nur es dann auch umzusetzen und durchzuhalten. "Wo jetzt investieren", die Grundfrage dieses Fadens, war jedenfalls nie leichter, als heute.
„Plötzlich erkannte er, dass er die Welt entweder mit den Augen eines armen, beraubten Opfers sehen konnte, oder aber als Abenteurer auf der Suche nach einem Schatz.“
– Paulo Coelho: Der Alchimist

= Nicht mehr aktiv =

foxele
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1352
Registriert: 20.09.2016, 21:44

Re: Wo jetzt investieren?

Beitragvon foxele » 12.02.2024, 13:48

Bei 70 % deutsche Aktienwerte würde ich den Goldbestand drastisch erhöhen. :shock:

25rubel
Silber-Guru
Beiträge: 2183
Registriert: 12.09.2012, 15:41

Re: Wo jetzt investieren?

Beitragvon 25rubel » 12.02.2024, 15:53

IrresDing, sehr schön mal wieder von dir zu hören!

Benutzeravatar
Argentum Amicum
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 177
Registriert: 01.10.2018, 21:03

Re: Wo jetzt investieren?

Beitragvon Argentum Amicum » 12.02.2024, 19:38

IrresDing » 12.02.2024, 13:37 hat geschrieben:Da schaue ich nach ewiger Zeit mal wieder im Silber.de Forum vorbei und sehe diesen Faden ganz an der Spitze. Jetzt juckte es mir doch zu sehr in den Fingern, als dass ich davon ablassen kann zu kommentieren. Und bevor ich irgendwelche Sockenpuppen erstelle, wie es andere hier wohl regelmäßig taten, reaktivierte ich dann doch wieder meinen Account...


Immer wieder lesenwert, danke dafür. smilie_14

Lass Dich ruhig mal wieder öfter hier sehen, bzw. von Dir lesen. smilie_01
Viele Grüße
Argentum Amicum

tuarek123
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 505
Registriert: 22.02.2013, 10:04

Re: Wo jetzt investieren?

Beitragvon tuarek123 » 12.02.2024, 21:01

smilie_24
Zuletzt geändert von tuarek123 am 13.02.2024, 06:58, insgesamt 1-mal geändert.

san agustin
Silber-Guru
Beiträge: 8257
Registriert: 20.11.2009, 21:43
Wohnort: am schwungrad europas

Re: Wo jetzt investieren?

Beitragvon san agustin » 13.02.2024, 03:35

@ IrresDing

Warum hast Du dein Account deaktiviert um ihn dann heute wieder zu aktivieren ?

Einen Herrn Andreas Beck vertraust Du und gibst ihm Dein Geld - nach einer rationalen Betrachtung.
Was bedeutet ,,rationale Betrachtung,, ? Woher weis man, das es sich um eine rationale Betrachtung handelt und nicht um eine irrationalen Betrachtung ?

Fondsmanagern und Halunken (wer oder was sind Halunken ?) haben diese Sichtweise von Herrn Andreas Beck nicht, daher ist der ,,Pöbel,, selber schuld, darauf anzuspringen ?

Du bist keine Charttechnikerin, bist aber bei Gold der Überzeugung , das es bald knallen kann.
Und weist sogar die Richtung: Nach oben, wie unten :!: :?:

KI kann in jeder Branche wüten und Arbeitsplätze vernichten/verschlingen.
Das macht auch in Führungsebenen keinen Halt.

Das Du eine Freundin des ,, ein Glas Wein,, bist, ist hier im Forum/Thread wohl bekannt smilie_15
smilie_38

Benutzeravatar
IrresDing
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 694
Registriert: 18.10.2012, 18:38
Wohnort: EUdSSR

Re: Wo jetzt investieren?

Beitragvon IrresDing » 13.02.2024, 12:54

25rubel » 12.02.2024, 15:53 hat geschrieben:IrresDing, sehr schön mal wieder von dir zu hören!


Huhu, Dankeschön!

Argentum Amicum » 12.02.2024, 19:38 hat geschrieben:
Immer wieder lesenwert, danke dafür. smilie_14

Lass Dich ruhig mal wieder öfter hier sehen, bzw. von Dir lesen. smilie_01


Das freut mich, danke! Ich glaube es tut mir nicht gut zu lange am selben Ort zu verweilen. Aber ich fühle mich wohl, wie es gerade ist.


tuarek123 » 12.02.2024, 21:01 hat geschrieben:smilie_24


smilie_24



san agustin » 13.02.2024, 03:35 hat geschrieben:@ IrresDing

Warum hast Du dein Account deaktiviert um ihn dann heute wieder zu aktivieren ?


Aus der Wikipedia kenne ich dies gut. Dort gibt es "Das Recht zu gehen": https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Recht_zu_gehen

Ich finde es schön, wenn man auch mal Adieu sagen kann. Wieso auch nicht? Das soll Hobby sein, kein Beruf.

Einen Herrn Andreas Beck vertraust Du und gibst ihm Dein Geld - nach einer rationalen Betrachtung.


Geld gebe ich ihm keines. Ich habe auf seine Meinung vertraut.

Was bedeutet ,,rationale Betrachtung,, ? Woher weis man, das es sich um eine rationale Betrachtung handelt und nicht um eine irrationalen Betrachtung ?


Ich höre gerne und vielen verschiedenen Meinungen zu. Da gehört selbst ein Marc Friedrich dazu, auch wenn ich nicht viel von ihm halte. Wichtig ist, nicht in einer Blase gefangen zu sein und nur die anzuhören, die einem die eigene Meinung am besten bestätigen. Das ist bei einer Geldanlage sehr gefährlich. Lieber allen zuhören und dann die eigene Meinung selbst bilden.

Beck ist für mich dabei der klassische Primus inter pares. Er ist Mathematiker und versteht es ohne große Färbung und auch sehr ruhig auf die Dinge zu blicken. Eine Emotionalität oder das Überhöhen seiner eigenen Meinung wird man bei ihm vergeblich suchen. Und lieber beschreibt er Dinge statt sie zuwerten und sich zu einer Prognose hin reißen zu lassen. Wenn er es macht, dann hat diese Hand und Fuß. Er hat damals die US Regionalbankenkrise, als andere schon wieder 2008 herauf beschworen, als beendet erklärt und das sehr rational begründet. Das fand ich überzeugend.

Irrational ist für mich Marktgeschrei. Und davon ist an der Börse selbstredend viel vorhanden.

Fondsmanagern und Halunken (wer oder was sind Halunken ?) haben diese Sichtweise von Herrn Andreas Beck nicht, daher ist der ,,Pöbel,, selber schuld, darauf anzuspringen ?


Gut, hier muss ich nun nachschärfen. Schließlich ist Beck, neben Mathematiker und Portfoliomanager, auch selbst Fondsmanager. Wer ihn aber kennt, der weiß, dass er anders tickt.

Die meisten Fondsmanager aktiver Fonds sind entweder selbstgefällig oder sie ziehen ihre eigenen Anleger übern Tisch (bspw. Schaufenstertaktik). Sie erheben den Anspruch besser zu sein als der Markt. Eine Borniertheit von der nur wenige, unter anderem einer meiner Idole Peter Lynch, behaupten können, sie würden dem Anspruch gerecht. Die Mehrzahl aktiver Fonds sind vor allem eines: Betrug am Anleger. Dazu werden sie von ihrer Fondsgesellschaft auch getrimmt. Und um das zu machen, benötigt es ein ziemlich gewissenloses Management.

Bei einer solchen Branche braucht es natürlich auch Köter, die alles Wegbeißen, das zu ihrem lukrativen Markt konkurriert. Das haben sie zum Glück bei den ETFs nicht geschafft, da sie unaufhaltsam waren. Aber sie ätzen weiter dagegen. Solche Schlussfolgerungen, wie ETFs würden den Markt zerstören, stammen aus ihrer Feder. Als wären ihre willkürlichen Anlageentscheidungen besser, als nach Marktkapitalisierung einen index zu gewichten...

Du bist keine Charttechnikerin, bist aber bei Gold der Überzeugung , das es bald knallen kann.
Und weist sogar die Richtung: Nach oben, wie unten :!: :?:


Stimmt genau. Ich bin selbst gespannt. Eine Scharlatanin wäre ich dir nun zu sagen, was die nächsten Monate passiert. Das kann ich nicht. Das bedeutet aber nicht, dass gewisse Marktmechanismen nicht zu einer gewissen Wahrscheinlichkeit vorhersehbar sind. Die Wirkung steht auf einem ganz anderen Blatt. Vielleicht passiert auch nichts? Ich hatte vor einigen Tageb bei "Mensch Ärgere Dich Nicht" drei mal hintereinander eine 6 gewürfelt. In 200 Versuchen kommt das nicht einmal 1 Mal vor. Du siehst, die Wahrscheinlichkeit manifestiert sich nur in einer genügend großen Stichprobe. Man kann drei Würfe eines Würfels nicht vorhersehen und trotzdem weiß man, dass es zu (1/6)^3 wahrscheinlich ist.

KI kann in jeder Branche wüten und Arbeitsplätze vernichten/verschlingen.
Das macht auch in Führungsebenen keinen Halt.


Nun, die Führungsebene besteht nur so lange, so lange es jemanden zu führen gilt. Aber ich reite lieber Wellen, statt eine Welle auf mich zukommen zu sehen. Das man beidesfalls untergehen kann, ist gewiss.

Das Du eine Freundin des ,, ein Glas Wein,, bist, ist hier im Forum/Thread wohl bekannt smilie_15
[/quote]

Das freut mich, ich mache das wirklich gern. Es ist schön die Ruhe mit sich selbst zu genießen.
„Plötzlich erkannte er, dass er die Welt entweder mit den Augen eines armen, beraubten Opfers sehen konnte, oder aber als Abenteurer auf der Suche nach einem Schatz.“
– Paulo Coelho: Der Alchimist

= Nicht mehr aktiv =

xailu14
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1512
Registriert: 22.11.2013, 20:40
Wohnort: Bodensee

Re: Wo jetzt investieren?

Beitragvon xailu14 » 14.02.2024, 00:48

Ich finde es sehr schön wenn Leute meine Sicht der Dinge mit Ihren Erfahrungen, Kenntnissen und auch Meinungen bereichern. Auch wenn ich diese nicht immer Teile, regen sie doch zum Nachdenken an und auch zur Überprüfung eigener Standpunkte und Werte. Manchmal brauche ich auch etwas länger um mir eine Meinung zu bilden oder um Dinge richtig zu verstehen und dann fällt einem ein solcher "Kommentar" wieder "auf die Füße". Daher finde ich es grundsätzlich immer gut wenn sich die Mitglieder hier im Forum die Zeit nehmen um sich auszutauschen. smilie_01

Es geht selten um Rechthaberei, jeder kann anderer Meinung sein und seinen eigenen Weg finden - das ist doch richtig so. Viele sind auch noch nicht an der gleichen Stelle angelangt, oder schon einen Schritt weiter smilie_06

Nun, jetzt zum Thema, "Wo jetzt investieren"

Mit physischen Edelmetallen fühle ich mich seit über zwanzig Jahren sehr wohl und es ist in meinen Augen noch immer die beste Anlageklasse der Welt. Das wird sich auch nicht ändern. Egal ob kleiner oder großer Geldbeutel, egal in welchem Zyklus seines Lebens man sich befindet. Die Gründe kennt ihr alle...

Aktuell würde ich noch einen Blick auf die (Gold-)Minenwerte (Newmont, B2Gold oder Barrick) werfen, die sind seit Monaten abgestraft worden und verdienen beim aktuellen Goldpreis prächtig. Man kann das auch langfristig aussitzen, denn Dividenden um 4% oder mehr versüßen die Haltedauer. smilie_24


Nicht vergessen: "Habt auch noch etwas Spaß - bevor uns die KI platt macht" :shock:


Zurück zu „In Silber / Gold investieren und anlegen“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste