Aktuelle Zeit: 19.10.2019, 17:46

Silber.de Forum

999999 Reinheit. Abzocke oder Investment?

Physisches Silber, Silberaktien, ETF-Fonds oder Derivate? Austausch von Strategien und Erfahrungen zum Thema.

Moderatoren: winterherz, Mod-Team, Forum-Team

Benutzeravatar
IrresDing
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 422
Registriert: 18.10.2012, 18:38
Wohnort: EUdSSR

Re: 999999 Reinheit. Abzocke oder Investment?

Beitragvon IrresDing » 31.08.2019, 16:48

Der Sovereign war in der Vergangenheit sehr wichtig. Bei der Menge an geprägtem Metall ist er aber heute nicht mehr interessant. Im Prägejahr 2012 wurden z.B. ~5x so viel Metall allein in Krügerrand geprägt wie in Sovereigns. Bei meinem letzte Thailandaufenthalt hatte man sogar Krügerrands bekommen obwohl diese überhaupt nicht zum Land passen (idR 24kt Goldschmuck/ketten).

Bekannt sind sie beide sicher. Aber die Zeit hat sich gewandelt. Anlagemünzen haben den früheren Handelsmünzen den Rang abgelaufen. Und das um ein mehrfaches.
"Ich bin nicht intellektuell, nur ziemlich kultiviert." smilie_28 RIP

Anzeigen
Silber.de Forum
lubucoin
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 252
Registriert: 26.02.2019, 15:54

Re: 999999 Reinheit. Abzocke oder Investment?

Beitragvon lubucoin » 31.08.2019, 20:55

IrresDing hat geschrieben:
lubucoin hat geschrieben:
Top 20 gehören in Deutschland (!) Krügerrand, Maple Leaf, Sovereign, American Eagle, Panda, Kangoroo, Kaiserreich, LMU, Vreneli und Barrengold der Top Hersteller.


Ich denke nicht, dass diese als Sammlermünzen durchgehen. Natürlich werden die auch gesammelt, vielleicht sogar mehr als andere. Sind aber dennoch entweder Umlaufmünzen oder Anlagemünzen. Die sind auch nicht aus dem Grund produziert worden wie der o.g. Wildlife Puma, und die kosten auch nicht gleich mehrere hundert Euro Sammler Aufschlag.


Dann geh mal in ein richtiges Münzenforum und schau was da gesammelt wird.

Dass Kaiserreich, LMU, etc nichts für Sammler ist, ist eine Verdrehung der Tatsachen. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Das sind die wahren Sammler. Münzen die rein für den Sammlermarkt hergestellt werden und nur zur Gewinnmaximierung der Mint dienen um möglichst hohe Aufschläge bei Verkauf zu realisieren, werden da gerne mal als Pseudomünzen und Kommerzschrott bezeichnet.

Ob und welche Aufschläge Kommerzprägungen in 30 oder 40 Jahren bringen steht in den Sternen. Insbesondere, wenn eine Serie ausgelaufen ist, brechen die Käufergruppen oft ein.


Ich möchte dir nicht widersprechen, ich habe es lediglich aus einem anderen Blickwinkel heraus gesehen und dementsprechend anders formuliert.

Am anfang meines Posts habe ich nämlich schon geschrieben:
Du kommst mit den genannten Kategorien, auf nur einen gemeinsamen Nenner. Die werden nur dafür gemacht um den Sammlern das Geld aus der Tasche zu ziehen.


Weiterhin habe ich zu den Umlaufmünzen/Anlagemünzen auch geschrieben:
Natürlich werden die auch gesammelt, vielleicht sogar mehr als andere.

vielleicht hätte ich das "vielleicht" einfach weglassen sollen, damit es besser verstanden wird.

Im endeffekt, geht es einem Sammler ja aber auch darum eine vielfältige Sammlung zu haben.
Was passiert also wenn man von jeder Umlauf/Anlagemünze schon eine oder sogar mehrere hat?
Man kann nun anfangen von jeder Prägung auch die einzelnen Jahrgänge zu sammeln, aber vielen geht es doch auch um die Motive.
Also werden einige Sammler früher oder später zwangsläufig auf Agenturprägungen ausweichen.

Deswegen werden Agenturprägungen auch als reine "Sammlermünzen" verkauft. Ich finde da im Prinzip nichts verwerfliches dran, man muss als Sammler halt nur zwischen den massig erscheinenden Prägungen abwägen und sich für die entscheiden, die einem persönlich am meisten zusagen. Ohne dabei auf große Wertsteigerung zu hoffen. Wenn das doch passiert, hat man eben Glück gehabt.

Ich sammle vorwiegend Silberkursmünzen die im Umlauf waren und habe auch einige ältere Gedenkmünzen. Aber wenn eine neue Münze erscheint, die mir gefällt, warum soll ich die nicht kaufen solange ich sie mir auch leisten kann?

Natürlich mögen jetzt viele sagen, du kannst mit dem gleichen Geld wesentlich mehr Anlagemünzen holen, aber nur massig Anlagemünzen zu halten, macht keine Sammlung aus.

lubucoin
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 252
Registriert: 26.02.2019, 15:54

Re: 999999 Reinheit. Abzocke oder Investment?

Beitragvon lubucoin » 31.08.2019, 21:16

silberschatzimsee hat geschrieben:Schaut man etwas über den Tellerrand kommt man drauf das den Sovereign mindestens 1,3 Mrd Menschen kennen.
Bankhandelfähig, ja.

Den Canada Wildlife kennen paar Tausend, wenn überhaupt.
Bankhandelsfähig, ich bezweifle es.


Der Sovereign ist mittlerweile auch schon gefühlte 1.3 Mrd mal geprägt worden, natürlich kennen den sehr viele.

Mit einer Münze die als Sammlermünze in einer Auflage von wenigen hundert verkauft wird, und die mehrere Hundert Euro Aufpreis kostet, geht man aber auch nicht zur Bank und lässt sich den Goldwert auszahlen.

Wenn der Fall eintrifft, den hier viele vermuten und warum auch viele EM horten, dann gibt es die Bank gar nicht mehr, bei der du den abgeben kannst. Bzw. das was du dann dafür bekommst wäre dann eh wertlos, egal wieviel du dafür bekommst. smilie_02

Aber spass beiseite, so eine Prägung sollte man immer zuerst versuchen auch an einen Sammler wieder weiter zu verkaufen.
Ob es für genau diese Münze in 10, 20 oder 30 Jahren noch den selben Aufpreis gibt, steht wirklich in den Sternen. Aber wenn dann eher dafür, als für eine Anlagemünze, die in Millionenfacher Ausführung geprägt wird.

Marek
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 412
Registriert: 09.07.2013, 15:01

Re: 999999 Reinheit. Abzocke oder Investment?

Beitragvon Marek » 31.08.2019, 21:49

Hallo,

mein Senf:

je weiter ich die Reinheit eines Metalls steigern möchte,
je teurer wird das letztlich. smilie_08

Beispiel:
- 916er / 22 Karat kriegen irgendwelche Hansels in Australien / Afrika "im Gebüsch" hin,
- 999 (99,9%) ist schon komplizierter, man braucht eine "richtige" Fabrik und Spezialisten,
- 999999 = 99,9999 % geht z.B. bei Kupfer nur noch beim richtigen Spezialisten, d.h.: richtig teuer....
(Google: Elektrolyt Kupfer)

Tja: im Gegensatz zu Silber bringt es beim Gold (industriell gesehen) anscheinend nichts,
die Verunreinigungen noch 1 - 2 - 3 Zehnerpotenzen "runterzufahren",
das ist aber (wahrscheinlich ziemlich) teuer.

Somit, meine Meinung: Low Tech bzw. 22 Karat rulez!
Bei AEs , Sovereigns und Krügers zickt keiner wegen minimalen Kratzerchen rum,
und man kann die auch mal anpacken und Schabernack damit treiben. smilie_07

Ich halte solche "wer bietet mehr Neuner" Exzesse für Unfug,
ich bin aber auch kein Sammler von solchen Sachen.
Am Ende des Tages zählt das Gold,
evtl. noch das Motiv ein bischen,
aber nicht die Aufbereitungsstufe.

Liebe Grüße
Marek

Benutzeravatar
Bob17
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 941
Registriert: 11.03.2016, 21:43

Re: 999999 Reinheit. Abzocke oder Investment?

Beitragvon Bob17 » 31.08.2019, 22:10

Oft werden NUR 1000er Medaillen eingeschmolzen(weils die wirklich häufig gibt)- die "Produkte" aber nur mit .999 gepunzt. Das interessiert kein Schw..n, daß das mal 1000er war.

VG
Wenn du tot bist, weisst du nicht, dass du tot bist. Es ist nur schlimm für die Anderen.
Genau so ist es, wenn du blöd bist.

Betonsammler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 194
Registriert: 15.04.2019, 07:52

Re: 999999 Reinheit. Abzocke oder Investment?

Beitragvon Betonsammler » 31.08.2019, 23:12

6n Kupfer z.B. hat tatsächlich Anwendungen, HiFi Kabel für den High End Betrieb. Ich hab leider alles andere als ein absolutes Gehör, aber Experten schwören darauf. Dann darf ich das nicht als Hokuspokus abtun. Soweit auch zum Thema Fungibilität. Da ist ein Markt.

Benutzeravatar
IrresDing
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 422
Registriert: 18.10.2012, 18:38
Wohnort: EUdSSR

Re: 999999 Reinheit. Abzocke oder Investment?

Beitragvon IrresDing » 01.09.2019, 00:13

Ach ne, auch das ist reine Religion. Da wollen ja manche bereits den Skineffekt und anderes gehört haben. Es gibt sogar Hohlleiter-Kabel. Ja ja, im NF Bereich... im Gehäuse gehts hunderte Meter auf Kupferplatine umher und dann wird ein Geschiss wegen zwei Metern gemacht.

Die Zeitschriften machen da gerne mit, denn Kabelhersteller sind gute Werbeschalter. Und die Zeitschriften haben bereits in der Vergangenheit so manchen Quark philosophiert ohne die Mathematik mit ein zu beziehen. Nie werde ich das Dämpfungsfaktor-Gequassel vergessen ohne, dass sich in der Redaktion jemand mal über die Gleichwertigkeit elektrischer und mechanischer Dämpfer Gedanken gemacht hat. Aber klar, da waren eben ein paar Werbepartner die gerne damit geworben haben wollten. Und schwupps war die neue heilige Kuh gefunden.

Bisher konnte jedenfalls kein Mensch in einem doppelten Blindtest die Kabel bei exakt gleichem Pegel raus hören. Daher nennt man z.B. die entsprechende Forenkategorie im Hifi-Forum.de auch Voodoo. Es ist nichts anderes.

Gleiches auch beim Gold. Ob 3n fine oder 6n fine, die Eigenschaften des Goldes bleiben physikalisch gesehen gleich. Es ist einfach nur nett. Das kann man machen! Bitte nicht falsch verstehen! Ich finde das auch nett. Und nette Sachen sammle ich manchmal gerne. Eben weil es nett ist. Nur bleibt es eben bei nett. Einen Mehrwert in Form von Preisvorteil hat man nicht.

Aber muss das immer sein? Ich sammle mittlerweile gerne gegossene kleine Barren, sofern ich überhaupt noch etwas kaufe. Mir ist klar, dass Anlagemünzen fungibler und kleiner gestückelt sind. Es macht keinen Sinn. Aber auch das ist nett und ich mags halt. So what? Wir sammeln hier alle Gold und Silber. Ein Luxushobby. Ich glaube nicht, dass es immer auf jeden Penny ankommen muss. Lubucoin und Betonsammler, da bin ich voll bei euch. Wenn man dran Spaß hat und es passt, wär man mit dem Klammerbeutel gepudert sich das wegnehmen zu lassen.
"Ich bin nicht intellektuell, nur ziemlich kultiviert." smilie_28 RIP

Benutzeravatar
nordmann_de
Silber-Guru
Beiträge: 6079
Registriert: 23.07.2012, 19:49
Wohnort: Bonn

Re: 999999 Reinheit. Abzocke oder Investment?

Beitragvon nordmann_de » 01.09.2019, 09:51

Hagen hat geschrieben:
Betonsammler hat geschrieben:oder gar 999999 zu und kaufen?
:

Ich kenne nur den "five nines" Prozess der für von der Canadian Mint genutzt wird, für die "Call of the Wild" Serie und für manche Spezialausgaben des Maple Leafs, normalerweise benutzt die RCM den inzwischen recht gängigen "four nines" Prozess. Habe ich etwas verpaßt, gibt es tatsächlich inzwischen einen "six nines" Raffinierungsprozess und entsprechende Münzen?

Hagen


@Hagen

Schau mal in das Video von der Perth Mint ab Zeitstempel 1:19 bis 1:29, da wird ein Stück Goldblech in Reinheit 999999 gezeigt, hergestellt bereits 1975: https://www.youtube.com/watch?v=V89bzDdaVJk
Zweck des Disputs oder der Diskussion soll nicht der Sieg, sondern der Gewinn sein.
Joseph Joubert (1754-1824)

Silbermann 1984
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 659
Registriert: 02.05.2017, 21:03

Re: 999999 Reinheit. Abzocke oder Investment?

Beitragvon Silbermann 1984 » 01.09.2019, 10:01

Als ich mit EM noch gar nichts am Hut hatte kannte ich als Goldmünze nur den Krügerrand und wusste das es mal eine Goldmark gab .

Cardy
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 226
Registriert: 12.06.2017, 18:09

Re: 999999 Reinheit. Abzocke oder Investment?

Beitragvon Cardy » 01.09.2019, 13:09

IrresDing hat geschrieben:Ach ne, auch das ist reine Religion. Da wollen ja manche bereits den Skineffekt und anderes gehört haben. Es gibt sogar Hohlleiter-Kabel. Ja ja, im NF Bereich... im Gehäuse gehts hunderte Meter auf Kupferplatine umher und dann wird ein Geschiss wegen zwei Metern gemacht.

Das dachte ich auch, bis ich es selbst ausprobiert habe. Bei meiner Anlage (nichts besonderes, Marantz CD/Verstärker, Nubert Boxen) waren die Unterschiede wirklich gut zu hören. Das heißt aber nicht, dass die teuersten Kabel auch die besten waren. Ausprobiert habe ich vier Kabel von ca. 70 bis 400 Euro, allerdings wusste ich beim Test nicht, welches Kabel wieviel kostet. Am Ende habe ich mich für eins für ca 120 Euro entschieden. Aber in der Tat, sie klangen alle unterschiedlich.
Getestet habe ich immer mit der gleichen CD, "Brothers in Arms" von Dire Straits, bis heute habe ich kaum was besseres gehört, was die Aufnahme- und Produktionsqualität betrifft.
Und besonders verblüffend: es hat schon einen Unterschied gemacht, den Stromstecker des Verstärkers zu drehen und den Strom so in die andere Richtung fließen zu lassen.

Benutzeravatar
Xiaolong
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 31.03.2019, 21:48

Re: 999999 Reinheit. Abzocke oder Investment?

Beitragvon Xiaolong » 01.09.2019, 13:48

Uff @Cardy, das ist harter Tobak...

Dachte eigentlich das das Thema HiFi seit der Jahrtausendwende am Aussterben ist. Zweifelsohne klingen Lautsprecher unterschiedlich, aber die Geschichte mit den Strippen ist mir seeeehr suspekt und hat was von des Kaisers neue Kleider.
Ende des ausgehenden Jahrtausends wollte man mir schon dutzenderlei erzählen. Es konnte mir aber niemand physikalisch erklären. Was ich einsehe ist, dass sich Klang verschlechtert, wenn er digital auf analog oder umgekeht mehrfach umgewandelt wird.
Also ist es sinnvoll, von der Quelle zum Verstärker nur möglichst einmal die Daten umzuwandeln. Das Digitalkabel dazwischen ist aber auch scheißegal, entweder die Nullen und Einsen kommen an, oder nicht.
Was dann vom Verstärker zur Box passiert ist aber nicht unähnlich. Es läuft Strom (keine Zwergenpisse oder Einhornblut) über ein paar Meter vom Verstärker zur Box. Wieviel davon ankommt oder auf dem Weg durch den Kabelwiderstand in Wärme umgewandelt wird ist interessant. Dieser Widerstand kann über den Kabelquerschnitt und das verwendete Material beeinflusst werden, soweit korrekt....
Dann schauen wir uns mal die Leitfähigkeit der einzelnen Materialien an und stellen fest?
Das bei den Metallen Silber vor Kupfer und huhu Gold kommt :D...
Das bedeutet, das alles was schick golden glänzt schlechter leitet als ein Kupferkabel hust...
Jetzt schreien natürlich viele UhOh aber die Korrosion!!elf11 aber auch da muss man sich die Frage gefallen lassen, wer denn vergammelte Kupferkabel an vergammelte Kupferanschlüsse stecken würde...
Deshalb ist das alles in meinen Augen bullshit um den Leuten die Kröten aus der Tasche zu ziehen. Sinn macht es die Kabel so kurz wie möglich zu halten und wenn man zuviel Geld hat Silberlitze zu nehmen. Dann ein ordentlicher Durchmesser um den Kabelwiderstand weiter zu minimieren und dan ists auch gut...
Wie an das klanglich testen will ist mir ein Rätsel, besonders, was manche glauben zu hören die auf die 60 zugehen ist immer ein Spass...
Funfact... je älter man wird, desto weniger hört man ...
Also korreliert wohl der Verschleiß der Ohren mit der eigenen Dummheit.

Tipp: Einfach mal einen Hörtest beim HNO-Arzt machen und schauen welche Frequenzen man überhaupt noch so hört und als Vergleich mal die eigene junge Brut/Enkel mitnehmen... Das ist sehr ernüchternd ^^
_______________________________________________
manchmal klemmt die Leertaste

Benutzeravatar
Hook
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 651
Registriert: 16.07.2013, 13:03
Wohnort: Süden

Re: 999999 Reinheit. Abzocke oder Investment?

Beitragvon Hook » 01.09.2019, 14:18

Dass die sich überhaupt die Mühe machen dieses hochreine Zeugs zu produzieren grenzt an Frechheit. Sinnlose Ressourcen- und Energieverschwendung.
Die Gier nach dem Geld der Anleger treibt halt manchmal seltsame Blüten.
....and a bottle of rum

Benutzeravatar
IrresDing
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 422
Registriert: 18.10.2012, 18:38
Wohnort: EUdSSR

Re: 999999 Reinheit. Abzocke oder Investment?

Beitragvon IrresDing » 01.09.2019, 14:34

Lassen wir mal besser die Kabelklang Diskussionen. Das werden wir wohl auf Silber.de nicht erschöpfend diskutieren können.
"Ich bin nicht intellektuell, nur ziemlich kultiviert." smilie_28 RIP

Benutzeravatar
nordmann_de
Silber-Guru
Beiträge: 6079
Registriert: 23.07.2012, 19:49
Wohnort: Bonn

Re: 999999 Reinheit. Abzocke oder Investment?

Beitragvon nordmann_de » 01.09.2019, 15:04

:wink: ...und damit mal zum Thema zurück.
Gold lässt sich tatsächlich in der Reinheit 99,9999% herstellen. Ich habe dazu neben dem vorhin erwähnten Video der Perth Mint noch folgende Quellen gefunden, leider keine Anbieter, Hersteller oder die Methodik (ist wahrscheinlich eh Geschäftsgeheimnis):

Reine Metalle: Herstellung · Eigenschaften · Verwendung
von A. E. van Arkel, P. Aßmann, G. Borelius, G. Chaudron, E. J. Daniels, R. Gadeau, W. Geibel, W. Graßmann, C. R. Hayward, G. Jantsch, W. Kroll, K. Lins: https://books.google.de/books?id=EAezBg ... 25&f=false

Mineralienatlas - Fossilienatlas: https://mineralatlas.eu/lexikon/index.p ... neral=Gold

Alles, was Sie über Rohstoffe wissen müssen: Erfolgreich mit Kaffee, Gold & Co.
von Udo Rettberg:
https://books.google.de/books?id=1S0BAg ... 25&f=false

World Gold Council (S.63): https://www.aranypiac.hu/images/stories ... rket_g.pdf
Zweck des Disputs oder der Diskussion soll nicht der Sieg, sondern der Gewinn sein.
Joseph Joubert (1754-1824)

Hagen
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: 26.01.2018, 01:55

Re: 999999 Reinheit. Abzocke oder Investment?

Beitragvon Hagen » 01.09.2019, 22:52

nordmann_de hat geschrieben::wink: ...und damit mal zum Thema zurück.


Vielen Dank für die hochinformativen Links!

Hier gibt es noch - auf Englisch - ein Video über die Münzproduktion der Royal Canadian Mint, auch über den 9999-Prozess - man reinigt 995er Gold mittels Elektrolyse, dauert etwa 2 Tage. Leider wird der 99999-Prozess nur am Rande erwähnt ohne auf technische Details einzugehen:

https://www.youtube.com/watch?v=AeGXYYoSO1U

Ich werde mal versuchen herauszufinden wie man eine Reinheit jenseits der 9999 hinbekommt...

Ein guter Suchberiff scheint "gold refinery process 99999" zu sein, man kommt dann schnell auf

https://en.wikipedia.org/wiki/Miller_process

https://en.wikipedia.org/wiki/Wohlwill_process

https://en.wikipedia.org/wiki/Gold_parting

Das RCM Video zeigt den Miller- und den Wohlwill-Prozeß hintereinander. Angeblich bekommt man mittels Wohlwill-Prozeß bereits bis zu 99999 Reinheit.

Hagen


Zurück zu „In Silber / Gold investieren und anlegen“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast