Aktuelle Zeit: 17.04.2024, 11:24

Silber.de Forum

Folgen der Gesetzesänderung bezgl. Differenzbesteuerung für Privatanleger

Hier geht es um Infos, Shops und Silberpreise von Bullionmünzen, Silberbarren, Goldbarren, Goldmünzen etc.

Moderatoren: winterherz, Mod-Team, Mahoni, Forum-Team

Outback 1403
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1101
Registriert: 27.01.2016, 17:39

Re: Folgen der Gesetzesänderung bezgl. Differenzbesteuerung für Privatanleger

Beitragvon Outback 1403 » 28.12.2022, 17:29

foxele » 28.12.2022, 16:22 hat geschrieben:
Outback 1403 » 28.12.2022, 11:30 hat geschrieben:Im Grunde ist das ganz einfach. Chart Silber und Gold seit 1980 vergleichen, das sind nun immerhin 42 Jahre:

- Gold hat seitdem immer wieder ein neues Hoch gebaut ( langfristiger Aufwärtstrend )

- Silber hat seitdem nie wieder ein neues Hoch gebaut, die Hochs aus 2011/2012 und 2020 waren jeweils niedriger ( langfristiger Abwärtstrend )

Deine Sichtweisen sind nach wie vor haltlos.
Wenn du den Chart von Gold ab 1923 betrachtest wäre der heutige Kurs nur noch nichts.


Dazu die ganzen Probleme beim Verkauf von Silbermünzen ( Milchflecken, Patina, Mwst...)

Silber lässt sich immer verkaufen egal wie es aussieht. Mit der Mwst. hat ein Privater gar nichts zu tun.

Ich sage meinen Bekannten immer, lasst die Finger vom Silber und kauft Gold, Silber macht nur Ärger.

Vielleicht dann lieber den Mund halten bevor du eine Gefahr für deine Bekannten wirst.


Ich gehe bis 1929 zurück. Das ist eine sehr gute Vergleichsbasis mit fast 100 Jahren. Zum Einen kann man gut die Reaktion des Silberkurses in den Folgejahren der Wirtschaftskrise erfassen und mit heute vergleichen. Zum Anderen kann man sehr gut nachrechnen, dass Silber im Gegensatz zu Gold die Inflation in den letzten knapp 100 Jahren auch nicht annähernd ausgeglichen hat. Das empfehle ich übrigens jedem, um sich ein eigenes neutrales Bild zu machen. Da braucht man auch keine " Experten " für. smilie_02

Silber ist übrigens Anfang der 1930er Jahre im Zuge der Depression um knapp 50 % abgesoffen. War also schon damals mehr Industriemetall.

Anzeigen
Silber.de Forum
foxele
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1384
Registriert: 20.09.2016, 21:44

Re: Folgen der Gesetzesänderung bezgl. Differenzbesteuerung für Privatanleger

Beitragvon foxele » 28.12.2022, 19:32

Outback 1403 » 28.12.2022, 17:29 hat geschrieben:
foxele » 28.12.2022, 16:22 hat geschrieben:
Outback 1403 » 28.12.2022, 11:30 hat geschrieben:Im Grunde ist das ganz einfach. Chart Silber und Gold seit 1980 vergleichen, das sind nun immerhin 42 Jahre:

- Gold hat seitdem immer wieder ein neues Hoch gebaut ( langfristiger Aufwärtstrend )

- Silber hat seitdem nie wieder ein neues Hoch gebaut, die Hochs aus 2011/2012 und 2020 waren jeweils niedriger ( langfristiger Abwärtstrend )

Deine Sichtweisen sind nach wie vor haltlos.
Wenn du den Chart von Gold ab 1923 betrachtest wäre der heutige Kurs nur noch nichts.


Dazu die ganzen Probleme beim Verkauf von Silbermünzen ( Milchflecken, Patina, Mwst...)

Silber lässt sich immer verkaufen egal wie es aussieht. Mit der Mwst. hat ein Privater gar nichts zu tun.

Ich sage meinen Bekannten immer, lasst die Finger vom Silber und kauft Gold, Silber macht nur Ärger.

Vielleicht dann lieber den Mund halten bevor du eine Gefahr für deine Bekannten wirst.


Ich gehe bis 1929 zurück. Das ist eine sehr gute Vergleichsbasis mit fast 100 Jahren. Zum Einen kann man gut die Reaktion des Silberkurses in den Folgejahren der Wirtschaftskrise erfassen und mit heute vergleichen. Zum Anderen kann man sehr gut nachrechnen, dass Silber im Gegensatz zu Gold die Inflation in den letzten knapp 100 Jahren auch nicht annähernd ausgeglichen hat. Das empfehle ich übrigens jedem, um sich ein eigenes neutrales Bild zu machen. Da braucht man auch keine " Experten " für. smilie_02

Silber ist übrigens Anfang der 1930er Jahre im Zuge der Depression um knapp 50 % abgesoffen. War also schon damals mehr Industriemetall.


Du kannst zurückgehen wohin du willst.
Bringt nur nichts.
Ich denke das die Anzahl derer die ihren Anlagehorizont auf 40, 90 oder gar 100 Jahre legen hier eher in der Minderheit sind.
Von daher sind deine Sichtweisen für Leute die mit Silber gewinn machen wollen völlig irrelevant.
Aber das verstehst du ja eh nicht.
Silber ist für dich ein Buch mit 7 Siegeln und daran wird sich auch nichts ändern.
Ansonsten würdest du nicht ständig wie ein zickiges Kleinkind herumplären das Silber nichts ist. smilie_13

Outback 1403
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1101
Registriert: 27.01.2016, 17:39

Re: Folgen der Gesetzesänderung bezgl. Differenzbesteuerung für Privatanleger

Beitragvon Outback 1403 » 28.12.2022, 20:38

Sagen wir es mal so, ich muss meinen Lebensunterhalt nicht im Silber-Verkaufsthread verdienen. Da gibt es Andere, die es auf einen Seite schönreden und auf der anderen Seite es nicht schnell genug loswerden können. smilie_11

Benutzeravatar
black religion
Silber-Guru
Beiträge: 2434
Registriert: 18.10.2011, 10:35
Wohnort: altes europa

Re: Folgen der Gesetzesänderung bezgl. Differenzbesteuerung für Privatanleger

Beitragvon black religion » 29.12.2022, 00:34

Outback 1403 » 28.12.2022, 20:38 hat geschrieben:Sagen wir es mal so, ich muss meinen Lebensunterhalt nicht im Silber-Verkaufsthread verdienen. Da gibt es Andere, die es auf einen Seite schönreden und auf der anderen Seite es nicht schnell genug loswerden können. smilie_11


Also bist Du eher auf der Käuferseite? Bist Du bei Silber eher bullisch aufgestellt? Und sammelst Du nur Perth Mint Lunar III, oder auch RAM?
smilie_03

Panik95
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 723
Registriert: 18.12.2017, 22:09

Re: Folgen der Gesetzesänderung bezgl. Differenzbesteuerung für Privatanleger

Beitragvon Panik95 » 29.12.2022, 01:46

foxele » 27.12.2022, 13:37 hat geschrieben:Ja nee is klar.
Der Kurs ist gerade so hoch und steigt weil alle ihr Silber abstoßen.
Keiner will das fiese Zeug haben und deshalb die Kurse. smilie_07

Darum zahlen die Händler auch so hohe Ankaufspreise, weil absolut keine Nachfrage ist.
Die wollen einfach nur schauen wann die Lager bis zur Decke voll sind. smilie_08

Der Kurs ist hoch?
Vergleiche März 2022,Jan 21,Juni 21, Aug. 20,der Kurs ist nicht hoch,er läuft nun 2 Jahre mehr oder weniger seitwärts.
Ein milchfleckenfreier ML 2018 -2022 kostet 29,50€,der Händler zahlt mir im Ankauf 27,31€,ist das ein hoher Ankaufspreis?
Können die Händler evtl. die von privat angekaufte Ware im nächsten Jahr differenzbesteuert weiterverkaufen und zahlen deshalb einen etwas höheren Ankaufspreis.
Auf jeden Fall wird mit der Steuererhöhung die Nachfrage deutlich zurückgehen,was sich an den Ankaufspreisen schnell bemerkbar macht.
Hast Du dieses Jahr Silber in nennenswertem Umfang gekauft ? nicht 1-2 Unzen sondern 50,100 oder 200?
Wenn Du nichts kaufst,warum sollten es andere tun.
Natürlich gibt es Sammler die zahlen 30€ für die fehlende Neuheit,Anleger und Mengenabnehmer sind weg.
Die Alternative ist Gold,Vreneli,Sovereign,Kronen uä.,das merkt auch der Händler und verlangt deutliche Aufschläge bei den Kleinmünzen.
Und für alle die sich über die 19% Mwst. aufregen,ich rege mich auch auf.
Ist es fair dass ich z.B. für Heizöl 19% Mwst. zahle,Silbermünzen aber differenzbesteuert bekomme?
Fair ist eine einheitliche Steuer auf alles, ohne Ausnahme,Vater Staat würde da mit 10% auskommen und hätte vermutlich mehr Einnahmen als vorher.( die Gedanken sind frei)

libelle
Silber-Guru
Beiträge: 2562
Registriert: 05.09.2010, 14:29

Re: Folgen der Gesetzesänderung bezgl. Differenzbesteuerung für Privatanleger

Beitragvon libelle » 29.12.2022, 05:25

Panik95 » 29.12.2022, 02:46 hat geschrieben:.Hast Du dieses Jahr Silber in nennenswertem Umfang gekauft ? nicht 1-2 Unzen sondern 50,100 oder 200?
Wenn Du nichts kaufst,warum sollten es andere tun.
Natürlich gibt es Sammler die zahlen 30€ für die fehlende Neuheit,Anleger und Mengenabnehmer sind weg.....



Auch wenn ich mir Einkaufpreise von unter 25€ die Unze wünschen würde, schrecken mich doch die aktuellen Preise nicht ab.
Mit der Inflation im Nacken macht eine Investition in Silber für mich sogar noch einmal mehr Sinn.
Und somit habe ich die letzten Monate wieder zugeschlagen und mir ein paar Tuben für 26€- 31€ die Unze zugelegt.
Dass bei diesen Preisen aber auch noch ganz anders zugelangt wird, zeigt sich jeden Tag eindrucksvoll auf dieser Seite https://www.reddit.com/r/Wallstreetsilver/
Ich denke mir ein Blick über den Tellerrand kann hier also nicht schaden.

Aus meiner Sicht sind 30€ die Unze immer noch lächerlich günstig und sollte ich gesund und in Arbeit bleiben geht's 2023 gleich weiter.

Libelle smilie_24

foxele
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1384
Registriert: 20.09.2016, 21:44

Re: Folgen der Gesetzesänderung bezgl. Differenzbesteuerung für Privatanleger

Beitragvon foxele » 29.12.2022, 07:43

Panik95 » 29.12.2022, 01:46 hat geschrieben:
foxele » 27.12.2022, 13:37 hat geschrieben:Ja nee is klar.
Der Kurs ist gerade so hoch und steigt weil alle ihr Silber abstoßen.
Keiner will das fiese Zeug haben und deshalb die Kurse. smilie_07

Darum zahlen die Händler auch so hohe Ankaufspreise, weil absolut keine Nachfrage ist.
Die wollen einfach nur schauen wann die Lager bis zur Decke voll sind. smilie_08

Der Kurs ist hoch?
Vergleiche März 2022,Jan 21,Juni 21, Aug. 20,der Kurs ist nicht hoch,er läuft nun 2 Jahre mehr oder weniger seitwärts.
Ein milchfleckenfreier ML 2018 -2022 kostet 29,50€,der Händler zahlt mir im Ankauf 27,31€,ist das ein hoher Ankaufspreis?
Können die Händler evtl. die von privat angekaufte Ware im nächsten Jahr differenzbesteuert weiterverkaufen und zahlen deshalb einen etwas höheren Ankaufspreis.
Auf jeden Fall wird mit der Steuererhöhung die Nachfrage deutlich zurückgehen,was sich an den Ankaufspreisen schnell bemerkbar macht.
Hast Du dieses Jahr Silber in nennenswertem Umfang gekauft ? nicht 1-2 Unzen sondern 50,100 oder 200?
Wenn Du nichts kaufst,warum sollten es andere tun.
Natürlich gibt es Sammler die zahlen 30€ für die fehlende Neuheit,Anleger und Mengenabnehmer sind weg.
Die Alternative ist Gold,Vreneli,Sovereign,Kronen uä.,das merkt auch der Händler und verlangt deutliche Aufschläge bei den Kleinmünzen.
Und für alle die sich über die 19% Mwst. aufregen,ich rege mich auch auf.
Ist es fair dass ich z.B. für Heizöl 19% Mwst. zahle,Silbermünzen aber differenzbesteuert bekomme?
Fair ist eine einheitliche Steuer auf alles, ohne Ausnahme,Vater Staat würde da mit 10% auskommen und hätte vermutlich mehr Einnahmen als vorher.( die Gedanken sind frei)


Irgendwie habe ich bei dir das Gefühl du weisst nicht was du schreibst.
Einmal schreibst du Silber ist zu teuer und hat keine Abnehmer, dann der Silberkurs ist nicht hoch? smilie_08
In den letzten 2 Jahren hatten wir Schwankungen zwischen 60 Cent und 78 Cent/gr.
Da kann man aktiv gemanagt richtig was erreichen. smilie_01
Aus meiner Erfahrung kann ich mit Silber mehr erreichen als mit Gold.
Und ja, ich kaufe ständig Silber und da geht es nicht um 1-2Tubes und das auch in diesem ablaufenden Jahr.
Richtig gehandhabt ist Silber das bessere Gold. smilie_07

Benutzeravatar
Schubidu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 520
Registriert: 12.04.2019, 02:12

Re: Folgen der Gesetzesänderung bezgl. Differenzbesteuerung für Privatanleger

Beitragvon Schubidu » 29.12.2022, 09:04

Panik95 » 29.12.2022, 01:46 hat geschrieben:
foxele » 27.12.2022, 13:37 hat geschrieben:Ja nee is klar.
Der Kurs ist gerade so hoch und steigt weil alle ihr Silber abstoßen.
Keiner will das fiese Zeug haben und deshalb die Kurse. smilie_07

Darum zahlen die Händler auch so hohe Ankaufspreise, weil absolut keine Nachfrage ist.
Die wollen einfach nur schauen wann die Lager bis zur Decke voll sind. smilie_08

Der Kurs ist hoch?
Vergleiche März 2022,Jan 21,Juni 21, Aug. 20,der Kurs ist nicht hoch,er läuft nun 2 Jahre mehr oder weniger seitwärts.
Ein milchfleckenfreier ML 2018 -2022 kostet 29,50€,der Händler zahlt mir im Ankauf 27,31€,ist das ein hoher Ankaufspreis?


Auch wenn die Fragen an Foxele gerichtet waren, will ich mal antworten ;) Der günstigste 2022er Maple kostet aktuell bei Anlagegold24.de 29,40 €, der höchste Ankaufspreis liegt bei 27,46 €, das ist (vom Kaufpreis aus betrachtet) ein Spread von 6,6%. Bei einem 5g Goldbarren, der fast das 10-Fache einer Unze kostet liegt mit 283,32 € günstigster Verkauf und 273,25 € höchster Ankauf, der Spread auch schon bei 3,55% (bei einem 2,5g-Barren, der immer noch das 5-Fache einer Unze kostet sind es bereits 5,6%) und ja ich denke ein Ankaufspreis von 27,46 oder die von Dir genannten 27,31 € sind bei einem Spotpreis von rund 22,25 € hoch. Das sind rund 23% über Spot, was die ganzen Aufgelddiskissionen obsolet macht.

Panik95 » 29.12.2022, 01:46 hat geschrieben:Können die Händler evtl. die von privat angekaufte Ware im nächsten Jahr differenzbesteuert weiterverkaufen und zahlen deshalb einen etwas höheren Ankaufspreis.
Auf jeden Fall wird mit der Steuererhöhung die Nachfrage deutlich zurückgehen,was sich an den Ankaufspreisen schnell bemerkbar macht.


Natürlich können die Händler auch nächstes Jahr von privat angekauftes Silber differenzbesteuert weiterverkaufen, genauso wie Gebrauchtwagenhändler nächstes Jahr von privat angekaufte Fahrzeuge differenzbesteuert weiterverkaufen können. Es wurde ja nicht die Differenzbesteuerung geändert, sondern lediglich die Einfuhrumsatzsteuer der inländischen Umsatzsteuer angepaßt, was meines Erachtens schon bei Einführung der 19% auf Silbermünzen hätte erfolgen müssen. Hier haben die EM-Händler eine Gesetzeslücke genutzt und uns noch einige Jahre günstige(re) Preise beschert.

Wenn die Käufer so preissensibel sind, wie Du das darstellst, sollte logischerweise die Nachfrage nach differenzbesteuerten Rückläufern (die dann etwas günstiger sind, als Neuware mit 19%) steigen und eher die Nachfrage nach Neuware zurückgehen. Dass die Ankaufspreise noch signifikant steigen, kann ich mir nicht vorstellen, liegen sie doch schon 23% über Spot (siehe oben).


Panik95 » 29.12.2022, 01:46 hat geschrieben:Hast Du dieses Jahr Silber in nennenswertem Umfang gekauft ? nicht 1-2 Unzen sondern 50,100 oder 200?
Wenn Du nichts kaufst,warum sollten es andere tun.


Auch wenn ich mit Anlagekäufen schon länger aufgehört habe, habe ich 2022 über 200 Oz gekauft, wobei ich das in meinem Fall nicht als signifikant bezeichnen würde.

Panik95 » 29.12.2022, 01:46 hat geschrieben:Und für alle die sich über die 19% Mwst. aufregen,ich rege mich auch auf.
Ist es fair dass ich z.B. für Heizöl 19% Mwst. zahle,Silbermünzen aber differenzbesteuert bekomme?
Fair ist eine einheitliche Steuer auf alles, ohne Ausnahme,Vater Staat würde da mit 10% auskommen und hätte vermutlich mehr Einnahmen als vorher.( die Gedanken sind frei)


Das wäre in meinem Augen nicht fair. Man muß ja auch die geringeren Einkommen im Auge behalten. Da sollten lebenswichtige Dinge (Nahrung usw.) die jeder, unabhängig vom Einkommen kaufen muß günstiger besteuert werden. Andere Dinge, die man nicht zwingend braucht und die sich die geringen Einkommen nicht leisten können, kann man höher besteuern. Natürlich liegt in unserem Umsatzsteuersystem Einiges im Argen, aber grundsätzlich sehe ich eine zweistufige Besteuerung als fairer an.

CrazybutOK
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 267
Registriert: 10.11.2014, 16:53
Wohnort: Bocholt

Re: Folgen der Gesetzesänderung bezgl. Differenzbesteuerung für Privatanleger

Beitragvon CrazybutOK » 29.12.2022, 10:41

Ich kann mich den Antworten meiner Vorredner nur anschließen. Es wird einfach viel Unsinn über Silber geschrieben. Es taugt durchaus als Investment - wenn man sich um dieses Investment kümmert!

Abschließend noch die Antwort auf die Frage, ob ich dieses Jahr Silber in nennenswertem Umfang gekauft habe:

- Für mich selber etwa 600 Unzen
- Für die paar Leute, die ich in Edelmetallfragen betreue insgesamt etwa 4000 Unzen

Und mit lieben Grüßen an Outback: Trotzdem sind diese Depots allesamt deutlich goldlastiger.

Ich persönlich kaufe ( und verkaufe ) Edelmetalle seit etwa 20 Jahren. Und mit Silber habe ich WESENTLICH mehr Geld verdient als mit Gold.

Peter
Erfolgreich im Forum gehandelt:

Ja, auf Wunsch nenne ich gerne die Partner per PN.

Benutzeravatar
Schubidu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 520
Registriert: 12.04.2019, 02:12

Re: Folgen der Gesetzesänderung bezgl. Differenzbesteuerung für Privatanleger

Beitragvon Schubidu » 29.12.2022, 10:48

CrazybutOK » 29.12.2022, 10:41 hat geschrieben:Ich persönlich kaufe ( und verkaufe ) Edelmetalle seit etwa 20 Jahren. Und mit Silber habe ich WESENTLICH mehr Geld verdient als mit Gold.

Peter


Ich wiederhole mich ja, aber für "buy and hold" ist Gold besser geeignet. Aber zumindest in Teilbeständen ein wenig aktiv gehandhabt, läßt sich mit Silber auch gut Geld verdienen - der Volatilität sei dank.

Womit man mehr verdient hat, ist auch eine Frage der Betrachtungsweise.

Bezieht man Buchgewinne (Aktueller Wert abzügl. Kaufpreis) mit ein, habe ich mit Gold mehr verdient. Aber Silber hat mehr Cashflow generiert, weil man doch bei Spitzen was verkauft und später wieder günstiger zurückgekauft hat.

Wobei ich mittlerweile meinen Silberbestand nicht mehr für solche Spekulationen nutze, sondern das über ETCs mache. Da ist der Spread geringer und das Handling einfacher. Und über ein Jahr habe ich solche Dinge sowieso nicht.

M_a-r_k-u_s
Newcomer
Beiträge: 4
Registriert: 20.12.2020, 15:20

Re: Folgen der Gesetzesänderung bezgl. Differenzbesteuerung für Privatanleger

Beitragvon M_a-r_k-u_s » 29.12.2022, 11:27

Interessante Diskussion, danke für die Meinungen.

Ich bin ein eher langfristig orientierter buy&hold-Anleger und da bin ich mittlerweile vom Gold mehr überzeugt. Darum wollte ich die Gelegenheit nutzen etwas Silber umzuschichten, die letzten paar Jahre lief es ja ganz gut und auch teils besser als Gold.

Die Spreads bei Heubach sind wirklich sehr klein, absolut nicht mal 1,5 €. Ich denke auch da wird sich nicht mehr viel tun.

Rhenanus » 28.12.2022, 08:54 hat geschrieben:PS: Letzte Woche drei Pakete an Heubach

Geht der Verkauf auch über den Online-Shop oder wie initiiert man das? Wie versendest du die Ware?

Rhenanus
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 785
Registriert: 04.03.2012, 12:33

Re: Folgen der Gesetzesänderung bezgl. Differenzbesteuerung für Privatanleger

Beitragvon Rhenanus » 29.12.2022, 11:55

Hallo Markus,

du suchst dir bei Heubach oder GSM-Shop oder MP Edelmetalle auf deren Seite die Münze mit Ankaufspreis und legst sie dann bei Ankauf in den Warenkorb.

Hast du alles fertig, geht es um die Menge und den Versand: GSM-Shop schickt dir eine Abholung über UPS (Paketaufkleber selbst ausdrucken), Heubach und MP Edelmetalle machen es mit DHL-Paketschein zum Ausdrucken. Die Preise sind unterschiedlich - MP Edelmetalle kostet dich nichts, bei den anderen ist es gestaffelt. Du kannst auch selbst an die Genannten mit DHL oder Intex versenden.
Bei Lohmann in Berlin (schauen sehr kritisch bei den Münzen) bekommst du bei 2500 und 5000 Euro Zuschüsse zum Versand um die 20-30 Euro (da ist der Wertkurier für dich dann fast kostenlos (Intex ca. 30 Euro) - Voraussetzung natürlich, dass Lohmann ankauft.

Bei allen auf die Bestätigung warten - Paketschein und Begleitschein ausdrucken und meist am nächsten oder übernächsten Tag versenden / abholen lassen. Bei Heubach, MP Edelmetalle und GSM-Shop sind die Preise vor der Lieferung fest, bei Lohmann wird der Tageskurs gezahlt (geringe Abweichungen zum vorher gesehenen Preis bei Silber sind da drin - also Tempo beim Versand, denn ich 3-5 Tagen kann der Kurs schon gut sinken). Bei Lohmann eine Liste schicken, wo deine Verkaufswünsche enthalten sind und auf OK warten. Auf dem Begleitschreiben versicherst du, dass die Ware dein Eigentum ist und gibst deine Bankverbindung an.

Die Bezahlung ist bei allen schnell - wenn du eine Münze oder eine Posten vergessen hast, machen Lohmann und GSM-Shop keine Palaver, korrigieren nur, bei MP-Edelmetall kann dann eine Bearbeitungsgebühr fällig werden. Vorsicht bei Aschhoff: da ist bei Beanstandungen eine hohe Gebühr und Rücksendung fällig.

Generell bei allem gekapseltem Kram / Sammlermünzen genau auf intakte O-Kapseln, Kratzer, Milchflecken achten, vorher einfach per Mail anfragen: einige ziehen dir für die Kapsel ein paar Euro ab, Silber Corner ist da eher großzügig (da geht es mit dem Ankauf genauso). SC will eine Ausweiskopie bei Ankauf.

Alle melden sich meist schon am Tag, wenn die Pakete bei ihnen ankommen und überweisen schnell, wenn keine Beanstandungen sind und du einverstanden bist.

Wichtig: man sollte die Ankauf-Bedingungen bei den Händlern genau lesen. Dann erlebt man weniger Überraschungen. Bei Bullion mit Flecken solltest du vorher nachfragen, zu welchem Preis die angenommen werden.

M_a-r_k-u_s
Newcomer
Beiträge: 4
Registriert: 20.12.2020, 15:20

Re: Folgen der Gesetzesänderung bezgl. Differenzbesteuerung für Privatanleger

Beitragvon M_a-r_k-u_s » 29.12.2022, 12:09

Vielen Dank Rhenanus für den ausführlichen Kommentar! Ich denke ich werde zumindest einen Teil noch diese Woche verkaufen und dann sieht man ja, wie es sich nächstes Jahr entwickelt und ob ich noch was nachschiebe oder vielleicht privat verkaufe.


Zurück zu „Anlagemünzen und Barren“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste