Aktuelle Zeit: 02.04.2020, 05:21

Silber.de Forum

Fälschungen

Allgemeine Diskussionen zu Silber, Gold und Edelmetallen, sowie die Entwicklung des Gold- und Silberkurs.

Moderatoren: winterherz, Forum-Team, Mod-Team, Mahoni, Andre090904

Benutzeravatar
FrankKN
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 328
Registriert: 20.05.2011, 15:49
Wohnort: zur Zeit Ruhrgebiet

Beitragvon FrankKN » 26.10.2011, 10:06

Ja nu, es gibt noch eine Möglichkeit, manche finden das ekelig, aber wenn genug Übung da ist, gehts auch: am Silber lecken. Wer Lust hat kann das ja mal ausprobieren, es ist weicher und hat einen ganz anderen Geschmack als Stahl, versilbert und Co.
Ist natürlich auch nicht 100%ig, aber das Bauchgefühl hat dann dazu eine Meinung, die fast immer stimmt. Bei Gold klappt das leider nicht so, aber bei Silber schon (zumindest bei mir).

Anzeigen
Silber.de Forum
Benutzeravatar
dr.-hasenbein
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1237
Registriert: 03.09.2011, 19:09

Beitragvon dr.-hasenbein » 26.10.2011, 10:14

Mal eine Proffessionelle idee.

Man könnte doch sein Zeug zu (z.B.) ESG schicken... Die prüfen das doch bei eingang professionell. Und dann tritt man von Verkauf zurück und lässt es sich zurückschicken... Zahlt warscheinlich einen Obolus dafür ...

Benutzeravatar
dtx
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 418
Registriert: 16.11.2008, 10:53

Beitragvon dtx » 28.10.2011, 02:24

Gospelfan hat geschrieben:
genjajennyjonas hat geschrieben:Wie willst Du dann also feststellen, dass du eine unechte vor Dir hast? Anritzen und mit Säure testen gilt nicht... damit hast Du sie ja dann entwertet. Ich würde jedenfalls so eine "unauffällige" Stelle sehen :wink: (Außerdem funktioniert glaube ich die Säureprüfung bei Silber nicht so gut).

Man kann die Münze auch klingen lassen - Blei und Zink klingen sicher nicht wie Silber.
Blei hat eine etwas höhere Dichte als Silber ist aber viel zu weich um daraus eine Münze zu machen. Alle anderen unedlen Metalle fallen auf. Ein Molybdän-Kern wäre nicht so leicht zu finden.
Bei diesen Fälschungen gibts aber noch ein anderen Problem: Es ist zum teil Geldfälschung, weil die Bullion Coins eben auch Zahlungsmittel sind.

SilberOase
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 136
Registriert: 10.10.2011, 08:56

wollte unbedingt nur die zertifizierungsnummer wissen

Beitragvon SilberOase » 28.10.2011, 08:03

Ich habe vor kurzem bei Ebay etwas angeboten. Da meldete sich einer aus Malaysia und wollte die Zertifizierungsnummers wissen.

Sehr verdächtig. Oder? Ob der diese zum Fälschen brauchte?


Hallo xxxxx

Greetings, I'm nisa from Malaysia. May I know the certificate number for
both items. Tq

-xxxxx

Benutzeravatar
DerSchwede
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 895
Registriert: 24.08.2011, 14:50

Re: wollte unbedingt nur die zertifizierungsnummer wissen

Beitragvon DerSchwede » 28.10.2011, 08:32

SilberOase hat geschrieben:Ich habe vor kurzem bei Ebay etwas angeboten. Da meldete sich einer aus Malaysia und wollte die Zertifizierungsnummers wissen.

Sehr verdächtig. Oder? Ob der diese zum Fälschen brauchte?


Hallo xxxxx

Greetings, I'm nisa from Malaysia. May I know the certificate number for
both items. Tq

-xxxxx



Kann auch ein Sammler sein - ich hab viele Dinge gesammelt die LImitierungs Nummern hatten und war teilweise auch sehr gamsig auf spezielle Nummern. Unter 100 oder Schnapszahlen oder vielleicht hat er schon andere Stücke und will die selben Nummern.

Also wenn Du mich fragst deutet das eher auf einen Sammler hin als auf einen Fälscher aber sind nur meine 2 Unzen :D
Immer den Himmel beobachten!

Unzus
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 775
Registriert: 14.04.2011, 01:04

Lkk

Beitragvon Unzus » 28.10.2011, 08:34

Meine Maples haben keine Milchflecken. Habe ich vielleicht Fälschungen?..... smilie_08 smilie_10
Zum Schutz meiner Handelspartner, erscheinen hier nicht mehr deren Namen.

peter1
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1320
Registriert: 25.08.2010, 08:06

Fälschungen

Beitragvon peter1 » 28.10.2011, 08:45

man nehme einen Kugelschreiber , lege die mit Schwerpunkt Silbermünze auf den zeigefinger , nun schlage man mit dem Kugelschrieber gegen den Rand der Silbermünze ,nun erklinge das "Silberlied" zing........
ein heller gleichbleibender Ton ....auch ein Indiz für Echtheit.

MFG
Peter 1

genjajennyjonas

Beitragvon genjajennyjonas » 28.10.2011, 10:19

dtx hat geschrieben:
genjajennyjonas hat geschrieben:Wie willst Du dann also feststellen, dass du eine unechte vor Dir hast? Anritzen und mit Säure testen gilt nicht... damit hast Du sie ja dann entwertet. Ich würde jedenfalls so eine "unauffällige" Stelle sehen :wink: (Außerdem funktioniert glaube ich die Säureprüfung bei Silber nicht so gut).

Man kann die Münze auch klingen lassen - Blei und Zink klingen sicher nicht wie Silber.
Blei hat eine etwas höhere Dichte als Silber ist aber viel zu weich um daraus eine Münze zu machen. Alle anderen unedlen Metalle fallen auf. Ein Molybdän-Kern wäre nicht so leicht zu finden.
Bei diesen Fälschungen gibts aber noch ein anderen Problem: Es ist zum teil Geldfälschung, weil die Bullion Coins eben auch Zahlungsmittel sind.


@dtx. Nur mal zur Richtigstellung des falschen Zitats; ich habe das obige nicht geschrieben, das war gospelfan. :)

Natürlich funktioniert die Säureprüfung bei Silber, nur nicht so eingrenzbar wie bei Goldlegierungen.
Bei Silber kann man nur feststellen das Silber vorhanden ist, bei Gold kann man den Legierungsgehalt mit Strichprobe und vielen Probierfläschchen eingrenzen.

@peter1, die Klangprobe funktioniert auch bei Kupfer-Nickel, kann keinen Unterschied feststellen, obwohl mir ein gutes Gehör attestiert wurde. :|

Gospelfan
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 368
Registriert: 17.08.2011, 14:30
Wohnort: mal da mal dort

Beitragvon Gospelfan » 28.10.2011, 10:31

dtx hat geschrieben:Bei diesen Fälschungen gibts aber noch ein anderen Problem: Es ist zum teil Geldfälschung, weil die Bullion Coins eben auch Zahlungsmittel sind.

Stimmt. Nur schätze ich mal, das wird die Fälscher auch nicht weiter stören, dass sie praktisch eine doppelte Straftat begehen.

dtx hat geschrieben:Man kann die Münze auch klingen lassen - Blei und Zink klingen sicher nicht wie Silber.

Ja, stimmt auch. Aber was ist wenn die Ersatzmetalle dem Silberklang nahe kommen? Dann braucht man dann aber schon das absolute Gehör. Kann mir vorstellen, wenn die Legierung die gleiche speziefische Dichte wie Silber hat, dann klingt sie auch ähnlich.

genjajennyjonas hat geschrieben:
@peter1, die Klangprobe funktioniert auch bei Kupfer-Nickel, kann keinen Unterschied feststellen, obwohl mir ein gutes Gehör attestiert wurde

Genau das meinte ich ;-)

dtx hat geschrieben: Blei hat eine etwas höhere Dichte als Silber ist aber viel zu weich um daraus eine Münze zu machen.

Das ist schon richtig, aber das Blei wird ja mit einem anderen Metall legiert und ob es dann noch zu weich ist, ist fraglich

dtx hat geschrieben:
Alle anderen unedlen Metalle fallen auf. Ein Molybdän-Kern wäre nicht so leicht zu finden.

Wie meinst Du das, inwiefern fallen die unedlen auf? Und warum meinst Du ist Molybdän nicht so leicht zu finden?

genjajennyjonas hat geschrieben:
Natürlich funktioniert die Säureprüfung bei Silber, nur nicht so eingrenzbar wie bei Goldlegierungen.
Bei Silber kann man nur feststellen das Silber vorhanden ist, bei Gold kann man den Legierungsgehalt mit Strichprobe und vielen Probierfläschchen eingrenzen.

Ja sicher, nur wenn Du dann z.B. 500er Silber vor dir hast anstatt 999, dann ist das schon ein großer Unterschied, den du aber - wir du richtig schreibst, nicht eingrenzen kannst.



Also ich fasse noch mal meine Vermutungen zusammen:
Wenn jemand es schafft, eine Legierung herzustellen, welche sich vom Klang und Dichte her kaum von 999er Silber unterscheidet (das soll es schon gegeben haben), wie soll man dann (ohne Beschädigung der Münze, ohne größeren Aufwand und Apparate) bei seinen Münzen feststellen können , dass es Fälschungen sind?
(mit Fälschungen meine ich auch Legierungen, wo nur ETWAS Silber mit drin ist)

Also vorrausgesetzt, das Material und das Motiv ist so gut gefälscht, dass es kaum jemand bemerken kann, dann KONNTE demzufolge in der Vergangenheit auch noch keine wirklich GUTE Fälschung gefunden werden.
Man wird also die falschen Münzen für echt halten und so werden sie von Käufer zu Käufer weitergereicht und niemand merkt es.

Wenn mir das jemand widerlegen könnte, würde ich mich freuen.
:D

Benutzeravatar
Cuauhtémoc
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 78
Registriert: 10.01.2011, 09:48
Wohnort: Berlin

Beitragvon Cuauhtémoc » 28.10.2011, 11:16

Ob ist die Herstellung solcher fast perfekter Fälschungen sich dann noch lohnt, ist eine andere Frage. Wenn die Herstellung genauso viel kostet, wie das Prägen einer Münze aus 999er Silber, lohnt es sich ja nicht.

Und wenn man die Technik für solche Fälschungen hat, stellt man dann nicht lieber gleich 5kg-Barren her?

numerobis

Beitragvon numerobis » 28.10.2011, 11:28

Nein!
Je höher ein Marktwert desto höher die zu erwartende Prüfschärfe!

Tendenziell wird zunehmend für den mittl.-unteren Marktsektor gefälscht.

Croco
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 234
Registriert: 08.03.2010, 16:39

Beitragvon Croco » 28.10.2011, 12:01

Gospelfan hat geschrieben:
@Croco, was meinst Du nun dazu?


Hi,

ich meine das ich dieses Risiko ausschliesen kann.

Eine gefälschte Münze mit: richtiger Dichte (Tauchwäägung), richtigen Maß und Gewicht, selben klang und nicht magnetisch, dazu das PERFEKTE Münzbild und der Rand perfekt habe ich noch nie gesehen und auch nie was davon gehört.

Die Herstellung, (ich weiß nicht ob man überhaupt eine richtige Dichte herstellen könnte) wäre teurer als das gesamte produkt. Ich glaube nicht das dazu jemand in der Lage ist!

Übrigens, die Fälscher gehen nicht in den unteren Marktsektor sondern in den obersten Sektor.
Es ist meines Wissens noch nie ein Wolfram-Goldbarren unter 1 kg aufgetaucht.
Die meisten liegen im 1 -12,5 kg bereich, und selbst die kann man zählen.....

Zu deiner aussage Gospelfan, das noch nie jemand perfekte Fälschungen gefunden hat...
Es ist so, sobald du zerkratzte, vermackte Bullionmünzen bei Scheidegesellschaften verkaufst, werden die in Katergorien eingeteilt.

Manche werden zum Spot in 100 Päckchen verkauft, aber die meisten kaputten werden eingeschmolzen.
Beim einschmelzen würde man spätestens merken das was nicht stimmt. Und es sind weltweit schon zig tausende von Münzen eingeschmolzen worden, ohne das hier jemals etwas dabei war.

Noch was.
Wenn ich bei einem guten Händler kaufe, der die Ware bei den Münzen direkt kauft (oder dessen Großhändler), dann ist es ausgeschlossen an fälschungen zu kommen.


smilie_24

Wer möchte, kann sich ja mal so ein China- Bullion teilchen kaufen, die dinger sehen bestimmt nach totaler Katastophe aus....
Wer möchte testen?

Ich glaube, bevor man an eine gefälschte Silbermünze (Bullion) kommt wenn man alles oben geschriebene Beachtet, gewinnt man eher im Lotto.
EU "Sparschwein" :-)

Gospelfan
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 368
Registriert: 17.08.2011, 14:30
Wohnort: mal da mal dort

Beitragvon Gospelfan » 28.10.2011, 16:08

Croco hat geschrieben:
die Fälscher gehen nicht in den unteren Marktsektor sondern in den obersten Sektor.
Es ist meines Wissens noch nie ein Wolfram-Goldbarren unter 1 kg aufgetaucht.
Die meisten liegen im 1 -12,5 kg bereich, und selbst die kann man zählen.....

Das trifft nur auf Gold zu, aus folgendem Grund:

Da Wolfram sehr hart ist, lässt es sich schwer prägen (beim Gießen gibts auch Probleme das Motiv richtig hinzubekommen). Also muss der Goldüberzug ziemlich dick sein (paar Millimeter). Das bedeutet, dass man kleinere Stückelungen schlecht herstellen kann, bzw. lohnt sich der Aufwand finanztechnisch nicht.

Wie gesagt, bei Silber ist das Fälschen etwas einfacher, wenn man einmal die richtige Legierung herausgefunden hat.
Und ich muss numerobis zustimmen, wenn er meint: Wegen der zu erwartenden Prüfschärfe bei großen Stückelungen wird zunehmend der mittlere und untere Marktsektor gefälscht.
Außerdem, wenn Silber teurer wird lohnen sich die kleinen Stückelungen schon allein deshalb.

Croco hat geschrieben:
Wenn ich bei einem guten Händler kaufe, der die Ware bei den Münzen direkt kauft (oder dessen Großhändler), dann ist es ausgeschlossen an fälschungen zu kommen.

Stimmt. Nur muss man dabei sehen, auch die bekommen z.T. in großen Mengen Münzen von Privat-Kunden zum Kauf angeboten..
Ansonsten hast du mich ganz gut überzeugt smilie_01 smilie_14


Croco hat geschrieben:
Wer möchte, kann sich ja mal so ein China- Bullion teilchen kaufen, die dinger sehen bestimmt nach totaler Katastophe aus....
Wer möchte testen?
???

Ich weiß nur eins, dass beim Panda (1 Unze) schon Fälschungen aufgetaucht sind, aber die sollen ziemlich gut gewesen sein, konnten nur Fachmänner feststellen.

Also was hast Du damit gemeint?
smilie_08

Alexx
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 59
Registriert: 29.01.2011, 07:56

Beitragvon Alexx » 28.10.2011, 17:31

Also ich würde so eine gefäschte Maple Leaf schon gerne haben. Um zu sehn wo die Unterschiede sind zu meinen :!: nicht das sich dort gleiche Verstecken die ich noch nicht bemerkt habe :shock:

Ist den hier einer dabei der schon mal eine Fälschung unter gekommen ist?

Gruß

Alexx

Croco
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 234
Registriert: 08.03.2010, 16:39

Beitragvon Croco » 01.11.2011, 13:24

@ Gospelfan


Die Pandafälschungen sind nicht gut gewesen, konnte man allein durch die Sichtprüfung erkennen.
Wenn man dann noch Maße und Gewicht anschaut, sind die sofort aufgefallen....

Hier hab ich einen Artikel für dich :wink:
http://www.bullionweb.de/artikel/silber ... chung.html
EU "Sparschwein" :-)


Zurück zu „Silber und Gold allgemein / aktuelles“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste