Aktuelle Zeit: 21.10.2020, 23:26

Silber.de Forum

Silbernes Armband

Allgemeine Diskussionen zu Silber, Gold und Edelmetallen, sowie die Entwicklung des Gold- und Silberkurs.

Moderatoren: winterherz, Mod-Team, Mahoni, Forum-Team, Andre090904

Romy2019
Newcomer
Beiträge: 3
Registriert: 28.11.2019, 00:26

Silbernes Armband

Beitragvon Romy2019 » 25.09.2020, 11:10

s-l1600.jpg
s-l1600.jpg
Guten Tag,

Kann mir bitte jemand was sagen zu diesem Hersteller? Ich glaube es ist leider nicht mehr alles lesbar.
Ich erkenne nur Otto und dann ...
Finde das Stück recht interessant.
Vielleicht kann mir ja jemand dazu was sagen.
Vielen Dank und Gruß.

Anzeigen
Silber.de Forum
Benutzeravatar
IrresDing
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 568
Registriert: 18.10.2012, 18:38
Wohnort: EUdSSR

Re: Silbernes Armband

Beitragvon IrresDing » 25.09.2020, 18:33

Ich erkenne Otta

Da das Stück aus Gussteilen besteht die auch noch zur Materialersparnis ausgehöhlt wurden, ist das Modeschmuck. Hergestellt wird solcher Modeschmuck überall. Selbst mit enziffern des Herstellers ist es meist nicht möglich etwas über den Schmelzpreis (plus etwas Aufschlag, sofern du es tragen möchtest) zu bekommen.
smilie_01

Romy2019
Newcomer
Beiträge: 3
Registriert: 28.11.2019, 00:26

Re: Silbernes Armband

Beitragvon Romy2019 » 25.09.2020, 19:53

Hallo,

Vielen Dank für deine Antwort. Ich finde das Stück sehr interessant wegen seiner nordischen Form.
Es soll wohl im Stil eines Wikingerarmbandes sein. Es zeigt wohl die Midgardschlange.
Ich finde nichts vergleichbares im Internet. Vieles andere in der Form wirkt viel billiger und sozusagen
Massenartikel. Bei diesem Stück finde ich die Verarbeitung viel hochwertiger. Säuretest zeigt eindeutig das es Silber ist. Der Materialwert wird nicht sehr hoch sein. Aber mir geht es mehr um ein Unikat.
Glaube irgendwie nicht das es ein Massenartikel ist. Das Alter des Stückes liegt wohl ca in den 60er Jahren.
Bei Georg Jensen aus Dänemark liegen solche ähnliche Armbänder bei ein paar hundert Euro.
Aber ohne den genauen Hersteller ist es natürlich sehr schwer zu bestimmen.

Gruß

Benutzeravatar
Siebenundvierzig900
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1130
Registriert: 26.09.2019, 21:34

Re: Silbernes Armband

Beitragvon Siebenundvierzig900 » 25.09.2020, 20:38

Wird wohl ein wenig an den älteren Jelling-Stil angelehnt sein.

Finde das Armband gar nicht sooo übel.

Benutzeravatar
IrresDing
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 568
Registriert: 18.10.2012, 18:38
Wohnort: EUdSSR

Re: Silbernes Armband

Beitragvon IrresDing » 26.09.2020, 03:24

Die einzelnen Glieder sind Formgussteile. Das erkennt man sehr einfach.

Der Druckverschluss ist ein sehr einfacher Verschluss der auch oft nicht zuverlässig ist.

Hochwertig kann es ebenso nicht sein. Eine Juweliersarbeit kann das nicht sein.

Zur Erklärung: Geh zu einem hochwertigen Juwelier und schau in die Auslage bei den Ringen. Du wirst dort immer sehen, dass die Ringschienen massiv gearbeitet sind und je nach Kundenwunsch bombiert oder glatt gearbeitet sind. Aber niemals werden sie innen ausgehöhlt sein. Nie!

Dann schau QVC, HSE, 123tv, usw. im Teleshopping an. Der gleiche Ring zu einem Bruchteil des Geldes, so meint man. Sieht man jedoch genau hin wird dir auffallen, dass die Ringschienen dort ausgehöhlt sind. Insbesondere bei Goldringen.

Woher kommt das?

Der Ring beim Markenjuwelier ist geschmiedet oder aus einem Halbzeug (z.B. nahtloses Rohr) von Hand heraus gearbeitet.

Der QVC-Ring ist dagegen im Wachsausschmelzverfahren hergestellt. Hierfür wird ein einziger Rohling von Hand hergestellt. Von diesem wird eine Gummiform gegossen (Negativ). Aus dieser Form können unendlch viele Ringe aus Wachs gegossen werden ( Positiv). Sehr viele dieser Wachsringe wiederum werden an ein kleines Bäumchen angeschmolzen. Dieses Wachsbäumchen wird dann in einem Vakuum in Gips gelegt. Der Gips wird nach einer Trockenzeit mit dem Bäumchen innen drinnen gebrannt. Durch die Hitze schmilzt das Wachs und tritt durch eine entsprechende Öffnung aus der Gipsform aus. Wir haben dann mit der Gipsform eine perfekte Negativform von tlw. hunderten Ringen. Die Gipsform kommt wieder ins Vakuum und nun lässt man in den Austrittskanal des Bäumchens das Edelmetall einfließen. Und schwupps hat man auf einen Schlag hundert solcher gegossen. Noch die Teile abschneiden und die Angusspunkte versäubern und fertig sind hunderte Ringe. So werden in Asien für Juwelo & co ganze Wagenladungen an Schmuck hergestellt.

Und woran erkennt man das? An der ausgehöhlten Form. Denn sie ist ein sicherer Beweis, dass es kein Juwelier in Einzelarbeit herstellte. Denn das bei jedem Teil einzeln auszufräsen wäre völliger Irrsinn. Das machen die Asiaten um Material zu sparen. Und das lohnt sich selbst in Asien nur, wenn man das durch ein Gussverfahren mehrere tausend Mal einspart und dafür nur einen Rohling einmal entsprechend ausfräsen muss. Qualität ist es nicht. Bei Ringen auch kein guter Tragekomfort nebenbei (aber hier gehts ja um das Armband).

Sorry, als Schmuckliebhaberin musste ich nun ausholen.

LG
Zuletzt geändert von IrresDing am 26.09.2020, 03:35, insgesamt 1-mal geändert.
smilie_01

Benutzeravatar
IrresDing
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 568
Registriert: 18.10.2012, 18:38
Wohnort: EUdSSR

Re: Silbernes Armband

Beitragvon IrresDing » 26.09.2020, 03:33

https://youtu.be/xzWZuZMqvSE

Hier kann man das auch wunderbar erklärt in den ersten 5 Minuten des Videos noch mal sehen.

Nebenbei kann man so natürlich auch Teile herstellen die nicht ausgehöhlt sind. Der Fakt, dass sie es sind lässt aber keinen anderen Schluss zu, als dass sie in einem großindustriellen Verfahren hergestellt sein müssen.
smilie_01

Romy2019
Newcomer
Beiträge: 3
Registriert: 28.11.2019, 00:26

Re: Silbernes Armband

Beitragvon Romy2019 » 28.09.2020, 20:25

Hallo,

Vielen Dank an Euch für die ausführlichen Antworten.
Das hat mir sehr geholfen. smilie_01

Schöne Grüße


Zurück zu „Silber und Gold allgemein / aktuelles“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste