Aktuelle Zeit: 04.12.2021, 17:20

Silber.de Forum

Silber als Altersvorsorge (Gedankenexperiment)

Allgemeine Diskussionen zu Silber, Gold und Edelmetallen, sowie die Entwicklung des Gold- und Silberkurs.

Moderatoren: winterherz, Mod-Team, Mahoni, Forum-Team

Rhenanus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 432
Registriert: 04.03.2012, 12:33

Re: Silber als Altersvorsorge (Gedankenexperiment)

Beitragvon Rhenanus » 09.11.2021, 12:08

Und wie macht er das bei privatem Einkauf vor Jahren, vielleicht sogar an der Autobahn-Raststätte in bar?
Oder sollen dann die Silberfreaks hier nachträglich private Rechnungen ausstellen? Soll ich als Privatmann verpflichtet werden, Rechnungen länger als 10 Jahre aufzubewahren? Das Finanzamt beschränkt sich doch auf 10 Jahre oder?

Das wird aber lustig auf ebay (bin ich nicht dabei), wenn die alle einen Nachweis (auch außerhalb EU?) erbringen müssen? Ich sehe dem erst mal gelassen entgegen - für vieles habe ich auch Rechnungen.
Et semel emissum volat irrevocabile verbum (Q. Horatius Flaccus).

Anzeigen
Silber.de Forum
Hannoveraner
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1917
Registriert: 03.08.2019, 22:48

Re: Silber als Altersvorsorge (Gedankenexperiment)

Beitragvon Hannoveraner » 09.11.2021, 12:28

Rhenanus » 09.11.2021, 12:08 hat geschrieben:Und wie macht er das bei privatem Einkauf vor Jahren, vielleicht sogar an der Autobahn-Raststätte in bar?
Oder sollen dann die Silberfreaks hier nachträglich private Rechnungen ausstellen? Soll ich als Privatmann verpflichtet werden, Rechnungen länger als 10 Jahre aufzubewahren? Das Finanzamt beschränkt sich doch auf 10 Jahre oder?

Das wird aber lustig auf ebay (bin ich nicht dabei), wenn die alle einen Nachweis (auch außerhalb EU?) erbringen müssen? Ich sehe dem erst mal gelassen entgegen - für vieles habe ich auch Rechnungen.


Ich sehe das auch gelassen. Das wird ein Thema für die jenigen die wirkliche Massen verkaufen, wenn überhaupt. Am Ende wird es darum gehen Steuern einzunehmen. Es kommt dann eine Verkaufssteuer wie auch immer geartet. Der Staat hat sein Geld und ist zufrieden
Kinder in Not - Hilfe für Südafrika e.v.
https://www.kinder-in-not.org/

funduro
½ Unze Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 27.08.2021, 21:02

Re: Silber als Altersvorsorge (Gedankenexperiment)

Beitragvon funduro » 09.11.2021, 12:37



Papier ist geduldig. Ich sehe das ganze ebenfalls gelassen. Es gibt private Tausch- und Handelsportale.
Da benötigt man keine Belege.
Sollte irgend jemand etwas haben für das er keinen Beleg hat, dann stellt man sich diesen eben aus.
Also Onkel Herbert hat die Unze Gold mir vor x Jahren geschenkt/verkauft was weiß ich. Onkel Herbert hat damit bestimmt kein Problem.

@ Zudem finde ich das der Staat sich viel zu sehr in den privaten Bereich der Bürger einmischt.
Die Möglichkeiten als ganz normaler Bürger sich etwas zurückzulegen oder ein Polster anzulegen werden immer weiter beschnitten.
Wenn ich in einen Elektrofachmarkt gehen kann und mir 10 Fernseher für jeweils 2.000 Euro kaufe und diese bar bezahle ist das ohne Probleme möglich.
Das könnte ich auch jeden Tag machen.

Weshalb kann ich dann nicht das gleiche beim EM Händler machen?

.tob.
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 208
Registriert: 14.04.2020, 11:15

Re: Silber als Altersvorsorge (Gedankenexperiment)

Beitragvon .tob. » 09.11.2021, 12:53

... weil der Staat froh ist, wenn er Dich durch das Fernsehen "bilden" kann, sich aber durch den Privatbesitz von Edelmetall bedroht fühlt.

starnberg
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 158
Registriert: 25.07.2013, 15:18

Re: Silber als Altersvorsorge (Gedankenexperiment)

Beitragvon starnberg » 09.11.2021, 13:19

was mich in Deutschland immer wieder aufregt ist die Frage, wo kann ich mein Gold oder Silber verkaufen. smilie_40 smilie_40 Etwas globales Denken wäre manchmal angebracht. Nehmt euch doch einfach einmal einen Globus. So, jetzt tippt ihr mit den Finger drauf. Aha, Kongo. Schon mal fast getroffen. Auch Bananen Republik, unglaubliche Staatsverschuldung, gleiche Einwohnerzahl, Bananen billiger, aber zu weit weg. Na dann schau doch mal weiter....England . Der Knaller!!! Ltd mit Konto und gut ists. Ltd gibt es noch Fördergeld.
Was glaubt ihr denn was in Polen, österreichischen Sparkassen, Italien noch extremer Griechenland Spanien Portugal irgendwelche Händler an das deutsche Finanzamt weitergeben. Interessiert keine S... smilie_01 .
Noch einfacher mit "Kaiserreich". Alte Briefmarken mit Alben kaufen. Marken raus Klunkern rein und fertig.
Das hat mir der Zoll zur Ausfuhr mehrfach durchgelassen(mit Voranfrage persönlich am Zollamt). Münzen vom Opa smilie_06

Benutzeravatar
Sapnovela
Silber-Guru
Beiträge: 2364
Registriert: 07.05.2012, 13:36

Re: Silber als Altersvorsorge (Gedankenexperiment)

Beitragvon Sapnovela » 10.11.2021, 09:36

Hannoveraner » 09.11.2021, 11:47 hat geschrieben:
Rhenanus » 09.11.2021, 11:19 hat geschrieben:EM hat gegenüber den Bankguthaben und Aktiendepots noch einen großen Vorteil. Es ist nicht öffentlich! Wer kann nach Jahren noch nachvollziehen, was wann gekauft oder zwischenzeitlich verkauft oder getauscht wurde. Hat man 10 oder 100 oz Gold, 1 oder 10 Masterboxen?


Die EU bereitet ein Vermögensregister vor um so etwas zu erfassen. Altbestände werden schwer zu ermitteln sein. Dann liegt der Fokus auf den Verkauf. Der Verkäufer muss nachweisen….,


Ich wette dagegen, dass so etwas in absehbarer Zeit kommt. Ein "Vermögensregister" setzt die gleichwertige Erfassung aller Wertgegenstände voraus. Das war schon innerhalb von Deutschland nicht möglich (daher wurde die Vermögenssteuer abgeschafft), innerhalb der EU mit 26+ Ländern absolut illusorisch.

Der Markt für Wertgegenstände ist in großen Teilen extrem intransparent. Die ganzen sogenannten alternativen Investments, Kunst, Oldtimer, Wein & Whiskey, Infrastrukturbeteiligungen... wer soll das alles nachvollziehbar bewerten & aktualisieren? Es gibt auch kein einheitliches Verfahren zur Bewertung von Immobilien oder (nicht börsennotiere) Unternehmen.

Wirklich transparent sind nur Aktien & Anleihen, daher wird dort der Zugriff erfolgen. Finanztranskationssteuer und in D wohl die Abschaffung der Abgeltungssteuer (dafür Besteuerung mit dem persönlichen Steuersatz). Wenn das dann nicht reicht wird noch die Erbschaftssteuer erhöht, das bringt schnell Geld (wie 1974 von Rot-Gelb beschlossen), gestorben wird immer.

Edelmetalle, besonders wenn in kleinen Chargen erworben, werden mit größter Wahrscheinlichkeit unter dem Radar bleiben. Natürlich nur im Privatvermögen, als Posten in der Bilanz muss man mehr aufpassen.
Meine Bewertungen: https://forum.silber.de/viewtopic.php?f=28&t=12568

Panik95
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 536
Registriert: 18.12.2017, 22:09

Re: Silber als Altersvorsorge (Gedankenexperiment)

Beitragvon Panik95 » 10.11.2021, 11:34

Einem Vermögensregister sehen wir gelassen entgegen,wir sollten aber nicht vergessen dass der Staat sehr erfinderisch ist um seine Bürger zu melken.
Unsere Nachbarn in Frankreich können beim Goldverkauf ein Lied davon singen.
An- und Verkauf geht beim Händler nur mit schriftlichem Kaufvertrag.
Beim Verkauf gibts kein Bargeld,nur Überweisung.
Auf den Gewinn zahlt der Franzose rund 34% Steuern,wenn er den Kauf wegen fehlender Rechnung nicht belegen kann zahlt er 11%( Pauschalsteuer) vom Verkaufspreis.
Bsp.: 1 oz Britannia 1993 für 581 DM(297€) gekauft und heute für 1598€ verkauft,mit vorhandener Rechnung
zahlt der Franzose 442€ Steuern,ohne Rechnung Pauschalsteuer nur!!! 175€
Das wäre für unseren Finanzminister sicher eine lohnende Einnahmequelle.

Benutzeravatar
Sapnovela
Silber-Guru
Beiträge: 2364
Registriert: 07.05.2012, 13:36

Re: Silber als Altersvorsorge (Gedankenexperiment)

Beitragvon Sapnovela » 10.11.2021, 13:03

Panik95 » 10.11.2021, 11:34 hat geschrieben:Einem Vermögensregister sehen wir gelassen entgegen,wir sollten aber nicht vergessen dass der Staat sehr erfinderisch ist um seine Bürger zu melken.
Unsere Nachbarn in Frankreich können beim Goldverkauf ein Lied davon singen.
An- und Verkauf geht beim Händler nur mit schriftlichem Kaufvertrag.
Beim Verkauf gibts kein Bargeld,nur Überweisung.
Auf den Gewinn zahlt der Franzose rund 34% Steuern,wenn er den Kauf wegen fehlender Rechnung nicht belegen kann zahlt er 11%( Pauschalsteuer) vom Verkaufspreis.
Bsp.: 1 oz Britannia 1993 für 581 DM(297€) gekauft und heute für 1598€ verkauft,mit vorhandener Rechnung
zahlt der Franzose 442€ Steuern,ohne Rechnung Pauschalsteuer nur!!! 175€
Das wäre für unseren Finanzminister sicher eine lohnende Einnahmequelle.


Gibt es da eine Regelung zu "Altbeständen"? Ich kann ja schwer für Opas Sammlung von 20 Goldmärkern noch eine Quittung erzeugen, das war mal normals Umlaufgeld.

Ansonsten muss der nette Franzose halt mal zum Urlaub über den Rhein oder in die Schweiz.
Meine Bewertungen: https://forum.silber.de/viewtopic.php?f=28&t=12568

funduro
½ Unze Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 27.08.2021, 21:02

Re: Silber als Altersvorsorge (Gedankenexperiment)

Beitragvon funduro » 10.11.2021, 15:21

Sapnovela » 10.11.2021, 13:03 hat geschrieben:
Gibt es da eine Regelung zu "Altbeständen"? Ich kann ja schwer für Opas Sammlung von 20 Goldmärkern noch eine Quittung erzeugen, das war mal normals Umlaufgeld.

Ansonsten muss der nette Franzose halt mal zum Urlaub über den Rhein oder in die Schweiz.


Es gibt private Tausch- und Handelsportale.
Da benötigt man keine Belege.
Sollte irgend jemand etwas haben für das er keinen Beleg hat, dann stellt man sich diesen Beleg eben selbst aus.
Also Onkel Herbert hat die Unze Gold mir vor x Jahren geschenkt/verkauft was weiß ich. Onkel Herbert hat damit bestimmt kein Problem.

Einen Onkel Herbert hat oder kennt doch jeder.

Benutzeravatar
Schnitzel
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 13.11.2021, 21:37

Re: Silber als Altersvorsorge (Gedankenexperiment)

Beitragvon Schnitzel » 17.11.2021, 09:48

Als Schnitzel bevorzugt man ohnehin einen vergleichsweise hohen Anteil Exumläufer/Gedenker/Medaillen nach 1983 im Bestand.

Weniger fungibel, allerdings auch recht widerständig was fiskalische Einornungsbegehrlichkeiten betrifft.

Benutzeravatar
sirewgenij
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 285
Registriert: 28.06.2013, 14:51
Wohnort: Hamburg

Re: Silber als Altersvorsorge (Gedankenexperiment)

Beitragvon sirewgenij » 17.11.2021, 13:36

Zwischen Ankauf und Verkauf sollte 1 Jahr liegen, dann ist die Gewinne steuerfrei.
https://www.degussa-goldhandel.de/edelm ... ersteuern/
Hier könnt Ihr mich bewerten. Vielen Dank
https://forum.silber.de/search.php?keywords=sirewgenij&fid%5B0%5D=28

Robbert
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 571
Registriert: 22.05.2015, 21:11
Wohnort: GMT

Re: Silber als Altersvorsorge (Gedankenexperiment)

Beitragvon Robbert » 17.11.2021, 14:17

Ich bin mal so frei und frage was ihr fuer geeigneter zur Finanzierung zweier Pflegeheimplaetze anseht, die Immo meiner Eltern oder Silber aus meinem Bestand (und Immo halten)?

Hintergrund: in wenigen Monaten ziehen meine Eltern um, ca. 20 K pro Jahr fehlen um die Heimunterbringung zu stemmen. Die Immo ist weder attraktiv fuer meine Frau und mich (Einzelkind), noch fuer unsere Kinder. Das Haus ist egtl. ein Sanierungsfall, Bj. 1905, allerdings grosses Grundstueck (1.500 m2) und dorfnah (10.000 Einwohner).

Wir schwanken zw Immo behalten weil nach dem Ableben meiner Eltern waere der Verkauf steuerfrei, und eben in den kommenden Monaten verkaufen, Steuerabgabe egal, weil mMn ist der Immomarkt schon verdammt weit aufgeblasen.

Mich auch nur von einer Oz Silber zu trennen faellt mir deutlich schwerer. Ausserdem ist Silber mein groesster Baustein in meiner Altersvorsorge (gefolgt von Au, Pt und ca. 300 € Rente falls es ueberhaupt was geben sollte).

Vllt. faengt da auch genau das Problem an, naemlich Emotionen moeglichst aussen vor lassen wenn die mtl. 1.750 € fuer's Pflegeheim bezahlt werden wollen.

Bedankt fuer Lesen und feedback, robbert
"The presence of those seeking the truth is infinitely to be preferred to the presence of those who think they've found it." Terry Pratchett

foxele
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 822
Registriert: 20.09.2016, 21:44

Re: Silber als Altersvorsorge (Gedankenexperiment)

Beitragvon foxele » 17.11.2021, 16:39

Hallo Robbert,
denke das man es so als Außenstehender schwer beurteilen kann.
Kommen da doch einige Fragen zu den Rahmenbedingungen.
Wert der Immo?
Alter und Gesundheitszustand deiner Eltern?

Wenn dir emotional nichts an der Immo liegt und die Zeitspanne noch relativ lang sein kann, könnte man die Immo eventuell auch auf Rentenbasis verkaufen.
Aber wie gesagt man kennt die Rahmenbedingungen nicht. smilie_08

WhiteWarrior
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 206
Registriert: 15.02.2020, 15:38

Re: Silber als Altersvorsorge (Gedankenexperiment)

Beitragvon WhiteWarrior » 17.11.2021, 17:15

Also Silber aus deinem Bestand würde ich auf gar keinen Fall dafür verkaufen. Ich verstehe dich so, dass du langfristig in EM investiert bist, auch mit Blick auf deine Rente.

Unterschätze nicht die Unterhaltskosten einer alten Immo. Das ist nicht mit Grundsteuer und Elementar- und Feuerversicherung getan. Vermieten, wenn du nicht daneben wohnst kann zum echten Horror werden.

Ich würde die Immo innerhalb von Familie, Verwandten verkaufen die in der Gegend wohnen.
Ein Volk das keine Waffen tragen möchte, wird Ketten tragen.

Schwundgeldfluechter
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 22.09.2019, 21:54

Re: Silber als Altersvorsorge (Gedankenexperiment)

Beitragvon Schwundgeldfluechter » 17.11.2021, 17:18

Warum sollte ein Verkauf der Immo jetzt steuerpflichtig sein, wurde sie vor weniger als 10 Jahren erworben?


Zurück zu „Silber und Gold allgemein / aktuelles“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste