Seite 3 von 3

Re: Goldbarren oder Goldmünze

Verfasst: 30.07.2019, 17:40
von Alteisen1965
Da hast Du wohl recht... smilie_08

Aber für uns gibt auch Keiner seine sauer verdienten Mücken aus, damit wir bei ihm zuhause 'rumliegen!

Re: Goldbarren oder Goldmünze

Verfasst: 30.07.2019, 22:43
von Bobby
Die Ellie überlebt uns noch alle. Interessant wird es, wenn Charles König wird, dann wird es wohl einen Run auf seine ersten Münzen geben, denn es könnte eine kurze Regentschaft werden. Sozusagen eine makabere Wette darauf.

Was sind es denn für 1/10 Unzer genau?

Re: Goldbarren oder Goldmünze

Verfasst: 31.07.2019, 07:23
von Alteisen1965
Bobby hat geschrieben:Interessant wird es, wenn Charles König wird, ...


Prince Charles ist 'n rühriger Mensch, vor dem ich wirklich den Hut ziehe. Aber die Thronfolge wird er sicherlich seinem Sohn überlassen.
Anyway, solange sein Konterfei besser gelingt als jene von unseren Oberhäuptern, soll's mir recht sein.

Bobby hat geschrieben:Was sind es denn für 1/10 Unzer genau?


Alles Anlagemünzen:
Neben der Maple Leaf noch American Eagle, Philharmoniker und Krügerrand, alles ältere Jahrgänge, aber durchweg im Top-Zustand.
Und wie gesagt, nur Klauen wäre noch günstiger gewesen... :D

Bob17 hat geschrieben:Ich glaube beim 1986 Maple ist noch das 2nd Portrait der Queen drauf.


Auf jeden Fall sieht sie dort noch knallgut aus...! :D
Die American Eagle ist auch aus den ersten Jahren, noch mit römischer Jahreszahl.
Hab' sie allerdings noch nicht entziffern können.

Memo an mich:
Vom nächsten Taschengeld 'ne dickere Brille oder größere Münzen kaufen... smilie_08

Re: Goldbarren oder Goldmünze

Verfasst: 31.07.2019, 10:04
von Bobby
Alteisen1965 hat geschrieben:Die American Eagle ist auch aus den ersten Jahren, noch mit römischer Jahreszahl.
Hab' sie allerdings noch nicht entziffern können.


Ich habe mir auch letztens meinen ersten Eagle zugelegt und wie in Bekloppter die Jahreszahl gesucht, bis ich irgendwann darauf gekommen bin, dass es sich um römische Zahlen handelt. Und das mit Großem Latinum, peinlich.

Re: Goldbarren oder Goldmünze

Verfasst: 31.07.2019, 10:30
von Alteisen1965
Bei mir liegt's nicht an der "Sprachbarriere", sondern wirklich daran, daß ich meine Sehstärke im Nahbereich mal wieder checken lassen muss... :oops:
Hab' aber seinerzeit in eine gute Kamera und 'nen Objektivpark investiert, das kompensiert Einiges:
Meine Eagle ist von 1991...! smilie_09

Re: Goldbarren oder Goldmünze

Verfasst: 22.04.2020, 10:08
von Dr. Metall
Frage passt hier sehr gut hin.

An die Kenner unter euch, es geht um Gold: Sind die französischen 20 Francs aus 1816 bis 1824 die Ecke rum mit Louis XVIII. etwas besonderes aufgrund ihres Alters?

Die Auflage liegt bei rund 12 Mio laut dem Internet. Es geht mir rein um die Goldanlage, sprich, spotnah Goldmünzen zu kaufen. Ich konzentriere mich auf andere Münzlein, aber diese wäre aufgrund des Alters interessant und des geringen Preises. Was sagen die hiesigen Experten (um im Silberforum auch mal über andere Münzen zu sprechen)?

Re: Goldbarren oder Goldmünze

Verfasst: 22.04.2020, 18:59
von Sapnovela
Dr. Metall hat geschrieben:Frage passt hier sehr gut hin.

An die Kenner unter euch, es geht um Gold: Sind die französischen 20 Francs aus 1816 bis 1824 die Ecke rum mit Louis XVIII. etwas besonderes aufgrund ihres Alters?

Die Auflage liegt bei rund 12 Mio laut dem Internet. Es geht mir rein um die Goldanlage, sprich, spotnah Goldmünzen zu kaufen. Ich konzentriere mich auf andere Münzlein, aber diese wäre aufgrund des Alters interessant und des geringen Preises. Was sagen die hiesigen Experten (um im Silberforum auch mal über andere Münzen zu sprechen)?


Das ist eine LMU Münze, dafür gibt es sogar einen eigenen Faden (der zugegebenermaßen etwas eingeschlafen ist) das Silberforum ist schon lange multi-metallisch.
https://forum.silber.de/viewtopic.php?f ... %BCnzunion

Der Wert eines 20 Franc Louis XVIII ist nur dann nennenswert über Spot sofern die Münze in einem sehr guten Zustand ist. Da es sich um altes Umlaufgold handelt, sind die meisten Münzen gut benutzt. Es gibt für Münzen im Zustand SS bis SS+ (das sind 98% des Bestandes) so viel wie für einen Vreni.
https://www.gold.de/kaufen/goldmuenzen/ ... ch-francs/

Sofern Du die Münze spotnah bekommst und sie nicht total kaputt ist, kaufen. Ist ein enorm spannendes Sammelgebiet, es gibt auch viel sehr spotnahes Material.

Re: Goldbarren oder Goldmünze

Verfasst: 23.04.2020, 08:47
von Dr. Metall
Danke dir für deine Antwort smilie_14

Bei Gold bin ich eher zu Hause wie man so schön sagt und kenne die ein oder andere Münze. Auf diese hier bin ich per Zufall gestoßen, bekannt sind mir hier mehr die Marianne, das Huhn und Napoleon.

Daher war ich anfangs überrascht, dass der Louis XVIII wegen seines Alters nicht so viel teurer ist als andere 20 Francs, vor allem als ältere Goldmünze.

Dass da, je höher der Preis ist, die Qualität auch entsprechend gut sein sollte und ein Zuschlag als Sammlerwert erst dann in Betracht zu ziehen ist, davon bin ich auch ausgegangen. Mich reizt da mehr das Alter von knapp 200 Jahren, selbst wenn sie als Umlaufmünze nicht mehr so goldig glänzt und nur sehr schön oder sehr schön + ist :wink:

Gönne ich mir im kommenden Monat. Ist sie nicht in einem ganz miserablen Zustand, bleibt sie bei mir.

Re: Goldbarren oder Goldmünze

Verfasst: 23.04.2020, 09:12
von Aurifer
Dr. Metall hat geschrieben:Bei Gold bin ich eher zu Hause wie man so schön sagt und kenne die ein oder andere Münze. Auf diese hier bin ich per Zufall gestoßen, bekannt sind mir hier mehr die Marianne, das Huhn und Napoleon.


Vielleicht nur eine flapsige Bemerkung wie Hüpfer für Kangaraoo, aber das Huhn ist ein Hahn. Und das hängt schon mit der französischen Geschichte zusammen. Gallus (latein.) bedeutete Hahn, war aber auch die Bezeichnung für die Gallier als Volk (mit vielen Stämmen) - das damalige Gallien umfasste auch Frankreich. Der Hahn ist streitfertig und oft siegreich, das Huhn eher weniger.

Re: Goldbarren oder Goldmünze

Verfasst: 23.04.2020, 09:44
von Dr. Metall
Da hast du recht. Danke für die Anmerkung.

Re: Goldbarren oder Goldmünze

Verfasst: 25.04.2020, 10:43
von Sapnovela
Dr. Metall hat geschrieben:Danke dir für deine Antwort smilie_14

Bei Gold bin ich eher zu Hause wie man so schön sagt und kenne die ein oder andere Münze. Auf diese hier bin ich per Zufall gestoßen, bekannt sind mir hier mehr die Marianne, das Huhn und Napoleon.

Daher war ich anfangs überrascht, dass der Louis XVIII wegen seines Alters nicht so viel teurer ist als andere 20 Francs, vor allem als ältere Goldmünze.



Bei den franz. 20ern ist zu beachten, dass die Franzosen selbst diese Stücke sehr unterschiedlich gern haben.
Ludwig / louis XVIII ist der von den Siegermächten nach den napoleonischen Kriegen eingesetzte König. In seine Amtszeit fällt z.B. der "konterrevolutionäre" Terror der Bourbonen (von denen auch Ludwig der XVIII abstammt). Keine sehr beliebte Figur in der französischen Geschichte. Ebensowenig wie Naploleon III, der Trump seiner Zeit, der 1871 auch eine Niederlage gegen das deutsche Reich zu verantworten hat. Bevorzugt werden Napoléon I. oder die Marianne. Bei der Marianne sind aber die letzten Jahrgänge 1907 bis 1914 durch Nachprägungen "verhunzt".
Guckst Du hier: http://www.bullionweb.de/artikel/gold/2 ... ianne.html

Re: Goldbarren oder Goldmünze

Verfasst: 27.04.2020, 09:09
von Dr. Metall
Vielen Dank Sapnovela, das sind Dinge, die ich im Hinterkopf haben werde.

Bisher ging es mir darum, Gold als Wertespeicher zu nutzen und das wird es zukünftig auch weiterhin bleiben smilie_06

Ich hatte bereits im letzten und vorletzen Jahr die 20 Francs auf dem Schirm, weil ich auf diese eher zufällig gestoßen bin, und meine, die Marianne ist die Münze, die ziemlich nah am Spot liegt.

Inwiefern dann auch etwas teurere bzw. Sammler-LMU in Frage kommen, wird sich zeigen. Die gängigen dürften keine Riesenaufschläge haben.

Nicht minder interessant erscheint mir die Gold-DM. Die Stückelung ist nicht ganz verkehrt und es ist eben die gute alte D-Mark. Dass sie etwas moderner ist, stört mich nicht so sehr. Mehr das 999,9 Gold und die Anfälligkeit gegen rote Flecken, wie ich lese. Davon sind auch die Euromünzen in Gold betroffen.